Salmlerartige

Piranha

Piranha (Pygocentrus nattereri) Piranha (Pygocentrus nattereri)
Pressefoto Opel-Zoo

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Sägesalmler (Serrasalmidae)

D NB 650

Roter Piranha, Natterers Sägesalmler

Pygocentrus nattereri • The Red-bellied Piranha • Le piranha à ventre rouge

516A 004 054 000 pygocentrus nattereri BSL
Roter Piranha (Pygocentrus nattereri) im Zoo Basel © Zoo Basel

 

516A 004 054 003 pygocentrus nattereri map
Approximative Verbreitung des Roten Piranhas (Pygocentrus nattereri)

 

516A 004 054 000 pygocentrus nattereri hanstedt PD1
Rote Piranha (Pygocentrus nattereri) im Wildpark Lüneburger Heide, Hanstedt © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

516A 004 054 000 pygocentrus nattereri juv BOC
Junge Rote Piranhas (Pygocentrus nattereri) im Tierpark Bochum © Tierpark Bochum

 

516A 004 054 00X pygocentrus nattereri happ PD1
Rote Piranhas (Pygocentrus nattereri) im Reptilien-Zoo Happ, Klagenfurt © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

516A 004 054 002 pygocentrus nattereri beauval PD1
Roter Piranha (Pygocentrus nattereri) im ZooParc de Beauval © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

516A 004 054 003 pygocentrus nattereri DA PD1
Rote Piranhas (Pygocentrus nattereri) im Zoo-Vivarium Darmstadtl © © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

516A 004 054 003 pygocentrus nattereri lisieux PD1
Roter Piranha (Pygocentrus nattereri) im Espace zoologique de Lisieux © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

516A 004 054 003 pygocentrus nattereri allex PD1
Rote Piranhas (Pygocentrus nattereri) im Aquarium des Tropiques, Allex© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Wegen seines zweifelhaften Rufs als menschenfressende Bestie hat der Rote Piranha eine große Bekanntheit und wird dementsprechend sehr häufig in Zoos und Schauaquarien gezeigt, wo die Zoopädagogik über die tatsächliche ökologische Rolle der Art aufklären kann.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Rote Sägesalmler kann eine Länge von 50 cm und ein Gewicht von gegen 4 kg erreichen. Die Geschlechtsreife wird mit einer Länge von etwa 15 cm erlangt. Es gibt zwei Farbvariante, die eine hat einen schwarzen Fleck hinter dem Kiemendeckel und eine rote Afterflosse. Die andere hat diesen Fleck nicht und ihre Afterflosse ist dunkel. Die Fische haben zwar kurze, aber kräftige und messerscharfe Zähne, die sie befähigen auch bei größeren Wirbeltieren die Haut zu durchtrennen und Fleischstücke herauszureißen [1; 4].

Verbreitung

Tropisches und subtropisches Südamerika: Langsam fließende und stille Gewässer im Einzugsgebiet von Amazonas, Paraná, Paraguay und Uruguay sowie weiterer Flüsse im nördlichen Südamerika, von Kolumbien bis Nordost-Brasilien. Eingeführt in China [1].

Lebensraum und Lebensweise

Rote Piranhas sind Raubfische und Aasfresser, die sich überwiegend von Fischen, Würmern, Insekten und im Wasser treibenden Kadavern ernähren. Greifen sie einen größeren Fisch an, so beißen sie ihm, laut BREHM, zuerst die Schwanzflosse ab und berauben ihn damit seines Hauptbewegungswerkzeuges, während die übrigen über ihn herfallen und ihn bis auf den Kopf zerfleischen und verzehren.  Über Angriffe auf größere Säugetiere oder Kaimane gibt es zwar zahlreiche Horrorgeschichten, von denen BREHM einige kolportiert: "Kein Säugethier, welches durch den Fluß schwimmt, entgeht ihrer Raubsucht; ja selbst die Füße der Wasservögel, Schildkröten und die Zehen der Alligatoren sind nicht sicher vor ihnen. Wird der Kaiman von ihnen angegriffen, so wälzt er sich gewöhnlich auf den Rücken und streckt den Bauch nach der Oberfläche." Tatsächlich sind solche Ereignisse aber selten. Erwachsene jagen in der Dämmerung oder nachts bis gegen 22 h, Jungfische sind tagaktiv. Zum Ablaichen wühlen die Weibchen tellergroße Gruben in den Kiesboden, in die sie frühmorgens 500-1000 goldfarbene Eier ablegen. Diese kleben an den Kieseln. Das Paar verteidigt das Gelege während der ersten 24 Stunden geneinsam, danach wird das Weibchen vom Männchen verjagt [1; 2; 3; 4; 5].

Gefährdung und Schutz

Im Rahmen der Roten Liste wurde die Art noch nicht beurteilt. In Anbetracht ihrer weiten Verbreitung ist aber eine Gefährdung nicht anzunehmen.

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Rote Piranha dient als Speisefisch überwiegend der Selbstversorgung oder wird auf lokalen Märkten angeboten. Er befindet sich im Aquarienfischhandel. Angebote variieren größenabhängig zwischen 5 und 40 € pro Tier (Online-Inserate 2018).

Mit ihrem scharfen Gebiss können Piranhas sehr wohl schwere Verletzungen setzen. Ihre Gefährlichkeit wird aber übertrieben. Sie sollen nur dort Menschen angreifen, wo Schlachtabfälle ins Wasser geschüttet werden. Wo das Wasser nicht durch Blut oder Fleischreste verunreinigt ist, seien sie harmlos. Das Gebiss wird übrigens von der indigenen Bevölkerung als Werkzeug verwendet [4].

Haltung

Die Haltung in Gruppen ist möglich. Namentlich beim Zusammensetzen der Gruppe oder wenn seit dem letzten Wasserwechsel längere Zeit vergangen ist, kann es zu innerartlicher Aggressivität und Todesfällen kommen. Beim Hantieren im Becken ist Vorsicht geboten. Die Ersteinfuhr nach Deutschland erfolgte 1911 [3; 4; 5].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 250 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich etwa ein Viertel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestnormen. In der Schweiz gibt Anhang 2, Tabelle 8 der Tierschutzverordnung an, wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der gehaltenen Fische angeboten werden müssen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1858 von dem österreichischen Ichthyologen Rudolf KNER (1810-1869) unter ihrem heute noch bzw. wieder gültigen Namen beschrieben. Sie wurde nach dem Sammler des Typus-Exemplars, dem Wiener Zoologen Johann Baptist NATTERER (1787-1843) benannt, der von 1817 bis 1835 Brasilien bereist und eine beachtliche zoologische und ethnologische Sammlung zusammengetragen hatte. Zeitweilig wurde sie den Gattungen Rooseveltiella oder Serrasalmus zugeordnet [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. FISH BASE
  3. GILBERT, J. & LEGGE, R. (1981)
  4. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  5. RIEHL, R. & BAENSCH, H.A. (1985)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Beilbauchfische (Gasteropelecus spp.)

Gelesen 1014 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 26 Februar 2020 15:55
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx