Stachelschwein-Verwandte

Urson

Urson (Erethizon dorsatum) m Zoo Halle Urson (Erethizon dorsatum) m Zoo Halle
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Baumstachler (Erethizontidae)

D LC 650

Urson

Erethizon dorsatum • The North American Porcupine • Le porc-épic d'Amérique

110 018 003 001 erethizon dorsatum MD PD
Urson (Erethizon dorsatum) im Zoo Magdeburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum map
Approximative Verbreitung des Ursons (Erethizon dorsatum)

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum halle(3)
Urson (Erethizon dorsatum) im Zoo Halle © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum cottbus KR1
Urson (Erethizon dorsatum) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum juv OS OS
Junger Urson (Erethizon dorsatum) im Zoo Osnabrück © Svenja Vortmann, Zoo Osnabrück (Pressefoto)

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum cottbus KR2
Urson (Erethizon dorsatum) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum halle(1)
Urson (Erethizon dorsatum) im Zoo Halle © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum juv TPB TPB
Urson (Erethizon dorsatum) mit Jungtier im Tierpark Berlin © Tierpark Berlin (Pressefoto)

 

110 018 003 001 erethizon dorsatum prag zoo
Urson (Erethizon dorsatum) im Prager Zoo © Zoo Prag

 

 Weitere Bilder auf BioLib.cz 

Der Urson – das amerikanische Baumstachelschwein – ist nach dem Biber das zweitgrößte Nagetier Nordamerikas. In europäischen Zoos ist er mit mittlerer Häufigkeit anzutreffen.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Urson ist der größte Vertreter der Baumstachelschweine. Er ist plump mit kurzem Schwanz, erreicht eine Kopf-Rumpflänge von 60-130 cm, eine Schwanzlänge von 16-25 cm und ein Gewicht von 5-12 kg. In Ausnahmefällen kann er ein Gewicht von 18 Kilogramm erreichen. An den Vorderfüßen hat er vier, an den Hinterfüßen fünf Zehen. Das Gebiss besteht aus 20 Zähnen, in jedem Kieferast ein Schneidezahn, ein Vorbackenzahn und drei Backenzähne [4].

Verbreitung

Nordamerika: Kanada, USA (hauptsächlich im Mittelwesten und Westen, auch Alaska), Nord-Mexiko [2].

Lebensraum und Lebensweise

Ursons besiedeln unterschiedliche Lebensräume einschließlich dichten Wald, Tundra und mit Büschen bestandene Wüsten. Sie sind nachtaktiv und leben vorzugsweise auf Bäumen. Baumstachelschweine ernähren sich vegetarisch, wobei es erhebliche saisonale Unterschiede in der Futterzusammensetzung gibt: Im Winter bilden Rinde und Bast von Bäumen und Sträuchern die Hauptnahrung. Im Frühling wird auf Wurzeln, Zweige, Blätter, Beeren, Samen und Gräser gewechselt [2].

So putzig sie aussehen, so vehement können sie sich verteidigen: An der Spitze ihrer bis zu 30.000 Stacheln sitzen mikroskopisch kleine Widerhaken. Wird ein Urson in die Enge getrieben, setzt er seine Stacheln als ultimative Waffe ein. Ist ein Stachel in die Haut des Angreifers eingedrungen, löst er sich vom Stachelschwein ab, bleibt aber wegen der Widerhaken fest in der Haut des Feindes stecken (Text: Tiergarten Schönbrunn).

Paarungszeit ist im Herbst oder Frühwinter. Nach einer Tragzeit von 205 bis 217 Tagen wird im Zeitraum von April bis Juni in der Regel ein einzelnes, voll entwickeltes Jungtier geboren, das ein Geburtsgewicht von 340-640 Gramm aufweist. Die bei der Geburt noch weichen Stacheln werden innerhalb einer Stunde hart. Die Jungen können schon kurz nach der Geburt klettern und nehmen mit ein bis zwei Wochen feste Nahrung zu sich, säugen aber weiterhin bei der Mutter [3].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist weitverbreitet, häufig und wurde somit im Rahmen einer Beurteilung im Jahr 2016 als nicht-gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN) [2].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Weil Ursons Bäume annagen und bisweilen Autoreifen beschädigen, werden sie geschossen oder mit Fallen gefangen [2].

Haltung

WEIGL gibt als Höchstalter 23 Jahre und 5 Monate an, erreicht von einem im Brookfield Zoo, Chicago gehaltenen weiblichen Tier [3].

Nicht zu empfehlen ist die Vergesellschaftung mit Schneeziegen: Im Tierpark Bern wurde ein Urson von einer Schneeziege attackiert und aufgeschlitzt [1].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 40 Zoos gehalten, von denen sich etwa 40% im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Nach Säugetiergutachten 2014 sollen für 2 Ursons ein Außengehege mit einer Fläche von 15 m² und einer Höhe von 2.5 m angeboten werden, für jedes weitere Tier soll die Fläche um 5 m² erhöht werden.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für 2 Ursons ein Außengehege mit einer Mindestfläche von 10 m² und einer Höhe von 3 m vor, für jedes weitere Tier 4 m² mehr.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs ist für ein Paar Baumstachler ein Außengehege mit einer Mindestfläche von 30 m² erforderlich, für jedes weitere Tier 3 m² mehr. Letztere Bestimmung ist unverständlich, denn es wird vorgegeben, dass die Tiere paarweise zu halten sind. Es sind ihnen ausgiebige Klettermöglichkeiten, ausgehöhlte Baumstämme und Schlafhöhlen anzubieten.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Urson wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Hystrix dorsata" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der heute gültige Gattungsname Erethizon wurde 1823 von dem französischen Naturforscher und Direktor der Ménagerie von Paris, Georges-Frédéric CUVIER, eingeführt. Erethizon ist eine monotypische Gattung. In dem großen Verbreitungsgebiet werden sieben Unterarten unterschieden [5].

Literatur und Internetquellen

  1. DOLLINGER, P., BAUMGARTNER, R., ISENBÜGEL, E., PAGAN, O., TENHU, H. & WEBER, F. (1999)
  2. EMMONS, L. (2016). Erethizon dorsatum. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T8004A22213161. http://www.iucnredlist.org/details/8004/0. Downloaded on 22 May 2018.
  3. WEIGL, R. (2005)
  4. WOODS, C. A. (1973)
  5. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Paraguay-Greifstachler (Coendou spinosus)

Gelesen 782 mal Letzte Änderung am Montag, 29 Juli 2019 16:40
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx