Kapuzinerartige Neuweltaffen

Gehaubter Kapuzineraffe

Gehaubter Kapuziner (Cebus apella libidinosus) im Zoo Rostock Gehaubter Kapuziner (Cebus apella libidinosus) im Zoo Rostock
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini)
Familie: Kapuzineraffen (Cebidae)
Unterfamilie: Kapuziner (Cebinae)

D LC 650

Gehaubte Kapuziner

Cebus (= Sapajus) apella-Komplex • The Black-capped, Capuchin • Le capucin apelle ou Sapajou de Guyane

106 006 007 001 cebus apella OpelZoo ArchivOpelZoo
Haubenkapuziner (Cebus apella) im Opel-Zoo Kronberg © Archiv Opel-Zoo

 

106 006 007 001 cebus apella map
Approximative Verbreitung von in Europa gehaltenen Gehaubten Kapuzinern: Dunklblau = apella; gelb = libidinosus, rot = nigritus

 

106 006 007 002 cebus apella libidinosus Cottbus KR1
Rückenstreifen-Haubenkapuziner (Cebus (apella) libidinosus)im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

 

106 006 007 002 cebus apella libidinosus Rost PD1
Rückenstreifen-Haubenkapuziner (Cebus (apella) libidinosus) im Zoo Rostock © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 006 007 002 cebus apella edinburgh PD1
Guyana-Haubenkapuziner (Cebus (apella) apella) im Edinburgh Zoo © Klaus Rudloff, Berlim

 

106 006 007 002 cebus apella ebeltoft PD1
Haubenkapuziner (Cebus apella) im Ree Park Safari, Ebeltoft © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 006 007 002 cebus apella nigritus aschersleben jPfleiderer
Dunkler Haubenkapuziner (Cebus (apella) nigritus) im Tierpark Aschersleben © Johannes Pfleiderer, Zoo Duisburg

 

106 006 007 001 cebus apella leyendas PD1
Haubenkapuziner (Cebus (apella) macrocephalus) im Zoo Las Leyendas, Lima © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 006 007 001 cebus apella leyendas PD2
Haubenkapuziner (Cebus (apella) macrocephalus) im Zoo Las Leyendas, Lima © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 006 007 001 cebus apella enclosure bourbansais PD1
Gehege für Haubenkapuziner im Zoo La Bourbansais, Pleugueneuc © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 006 007 002 cebus apella libidinosus gehege Augs PD1
Gehege für Haubenkapuziner im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 006 007 002 cebus apella libidinosus gehege Rost PD1
Gehegebegrenzung mit Elektrozaun für Haubenkapuziner und Nasenbären im Zoo Rostock © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Kapuziner sind lebhafte und intelligente Affen, die beim Publikum großen Anklang finden und sich daher als Botschafter für ihre oft bedrohten Lebensräume bestens eignen. Die Gehaubten Kapuziner sind die bekanntesten und in unseren Zoos am weitesten vrebreiteten Vertreter ihrer Verwandtschaft. Ab dem Jahr 2000 wurden sie in mehrere Arten  aufgesplittet. Bei den in Zoos gehaltenen Tieren ist oft nicht klar, zu welcher "Art sie gehören und vielfach handelt es sich um Hybriden zwischen verschiedenen Formen. Hier wird deshalb der ganze Komplex mit Ausnahme des im Rahmen eines Zuchtprogramms  gemanagten Gelbbrustkapuziners dargestellt.

Körperbau und Körperfunktionen

Haubenkapuziner haben eine Kopf-Rumpflänge von 35-49 cm und eine Schwanzlänge von 38-49 cm. Das Gewicht beträgt 2.3-4.8 kg bei den Männchen und 1.3-3.4 kg bei den Weibchen. Wie die anderen Vertreter der Kapuziner haben sie kurze Finger und einen opponierbaren Daumen, sowie einen greiffähigen Schwanz, der aber nicht mit einem unbehaartem Hautfeld ausgestattet ist, wie dies bei den Klammerschwanzaffen der Fall ist. Die Gesichtshaut ist graubraun. Die Färbung des Körperfells variiert oberseits von gelbbraun über rotbraun bis schwarzbraun. Die Bauchseite ist heller, Unterarme und Unterschenkel sind dunkler. Die Haube, ein schwarzer Haarschopf auf dem Kopf und die Barttracht zeigen zwischen und auch innerhalb der einzelnen Formen erhebliche Unterschiede in Ausdehung und Haarlänge. [6; 9].

Verbreitung

Tropisches Südamerika [5].

  • apella: Bolivien, Brasilien (Bundesstaaten Acre, Amazonas, Mato Grosso, Pará, Rondônia, Roraima), Französisch Guiana, Guyana, Kolumbien, Peru, Surinam, Venezuela
  • cay: Argentinien (Chaco, Formosa, Jujuy, Salta), Brasilien (Goiás, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul
  • flavius: Brasilien (Alagoas, Paraíba, Pernambuco)
  • libidinosus: Brasilien (Alagoas, Bahia, Ceará, Goiás, Maranhão, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Pará, Paraíba, Pernambuco, Piauí, Rio Grande do Norte, Tocantins)
  • macrocephalus: Bolivien, Ekuador, Kolumbien, Peru
  • nigritus: Argentinien (Misiones) , Brasilien (Espírito Santo, Minas Gerais, Paraná, Rio de Janeiro, Rio Grande do Sul, Santa Catarina, São Paulo)
  • robustus: Brasilien (Bahia, Espírito Santo, Minas Gerais)
  • [xanthosternos: Brasilien (Bahia)]

Lebensraum und Lebensweise

Haubenkapuziner besiedeln primäre und sekundäre tropische Regenwälder, subtropische Feuchtwälder, teilweise laubabwerfende Wälder und sind auch in der  Caatinga und im Cerrado zu finden. Sie treten überwiegend im Tiefland auf, kommen aber auch im Gebirge bis auf eine Höhe von 1'500 m vor. Sie sind tagaktiv. Sie bilden Gruppen bis etwa 20 Individuen mit erwachsenen Tieren beiderlei Geschlechts und deren Nachkommen. Die Nahrung besteht aus Früchten, Nüssen, Samen, Blättern, einschliesslich der Rachis von Palmblättern und der Basis von Bromelienblättern, Schoßen, Blüten, Bienenhonig, Insekten und anderen Wirbellosen, Baumfröschen und Echsen. Es gibt keine feste Fortpflanzungszeit, jedoch kann es regional jahreszeitliche Häufungen der Geburten geben. Nach einer Trächtigkeit von rund 155 (149-158)Tagen bringen die Weibchen jeweils ein einzelnes Junges mit einem mittleren Geburtsgewicht von 170-210 g zur Welt. Die Männchen sind gegenüber den Jungen tolerant und beteiligen sich an der Aufzucht. Die Geburtsintervalle betragen um die 20 Monate. Die Weibchen bekommen ihr erste Junges erst mit 5-7 Jahren [1; 4; 6].

Gefährdung und Schutz

Cebus apella im eingeren Sinn  ist weit verbreitet und relativ anpassungsfähig. Er wurde daher im Rahmen einer Beurteilung im Jahr 2015 als nicht gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN). Von den übrigen hier angesprochenen Formen gelten flavius als vom Aussterben bedroht, nigritus als potenziell gefährdet und robustus als stark gefährdet, cay, libidinosus und macrocephalus als nicht gefährdet [5].

Der Internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Haubenkapuziner werden gebietsweise zur Fleischgewinnung bejagt und für den Heimtierhandel gefangen [5]. Von 1977-2017 wurden nebst Wissenschaftsmaterial 8'515 lebende Tiere zur Ausfuhr bewilligt. Diese waren fast alle als "Cebus apella" deklariert. Fast 80% kamen aus Guyana, die nächstwichtigsten Ausfuhrländer waren Surinam und Bolivien [1].

Haltung

Der nach WEIGL älteste bekannte Haubenkapuziner war ein Wildfang, der als Jungtier in den Milwaukee Zoo kam und dort im Alter von 46 Jahren starb [7].

Haubenkapuziner werden selten mit anderen Arten vergesellschaftet. Als Beispiele werden zitiert Hodenhagen (in Großgehege mit diversen Altweltaffen) und Rostock (mit Weißbüscheläffchen bzw. Nasenbären, nur im Außengehege) [11]. Selten sind auch begehbare Gehege, etwa früher im Ree Safari Park in Ebeltoft.

Haltung in europäischen Zoos: Der Artkomplex (ohne xanthosternos) wird in rund 170 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Viertel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Forschung im Zoo: Haubenkapuziner sind gelegentlich Gegenstand von Forschungsarbeiten mit dem Ziel, unser Grundlagenwissen zu erweitern oder die Haltung zu optimieren. So wurde z.B. der Werkzeuggebrauch von Cebus apella in Zootierhaltung und in freier Wildbahn verglichen, das Spielverhalten sowie kognitive Prozesse beim Lösen von Problembox-Aufgaben untersucht oder die Effekte von “environmental enrichment” auf das Verhalten geprüft [2; 3; 4; 8].

Wie Gehaubte Kapuziner gehalten werden (Beispiel): Südamerikahaus im Zoo Rostock (ZOOLEX Gallery)

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL sollen für ein Paar mit Nachkommen ein Außengehege mit einer Grundfläche von 25 m² bei einer Höhe von 3 m sowie ein Innengehege von 15 m² bei einer Höhe von 3 m angeboten werden. Für jedes weitere Tier ist die Grundfläche außen und innen um je 2 m² zu erhöhen. Die Tierschutzsachverständigen der Zoos hielten  demgegenüber fest, dass diese Zahlen aufgrund theoretischer Überlegungen entstanden seien und empfahlen auf der Grundlage tiergärtnerischer Erfahrung für 5 Adulttiere außen nur 20 m² Fläche.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 20.03.2018) schreibt für 5 Tiere ein Außen und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 10 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Tier jeweils 2 m² Fläche zusätzlich vor. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2017) sind für bis zu 5 Tieren m² ein Außen und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 20 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Tier jeweils 2 m² Fläche zusätzlich erforderlich.

 Taxonomie und Nomenklatur

Der Haubenkapuziner wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Simia apella" erstmals beschrieben.  Später wurde er in die 1777 von dem aus Quedlinburg stammenden Naturforscher Johann Christian Polycarp ERXLEBEN für den Weißschulterkapuziner aufgestellte Gattung Cebus eingeordnet. Vor wenigen Jahren wurden die Gehaubten Kapuziner zu einer eigenen Gattung erhoben und dazu der von Robert KERR 1792 aufgestellte Gattungsname Sapajus ausgegraben. Im Jahr 2000 wurden von Cebus apella 10 Unterarten unterschieden. 2004 wurden diese auf etwa 6 reduziert, und ein Autor anerkannte gar keine Unterarten. Auf der Grundlage molekulargenetischer Untersuchungen aus den Jahren 2010 und 2012 wurden dann aber verschiedene Unterarten zu Arten aufgewertet. Vermutlich würden die Molekulargenetiker auch die verschiedenen im Gebiet lebenden Indio-Stämme in den Rang von Arten erheben, wenn das politisch korrekt wäre ... [5; 6; 9; 10].

Literatur und Internetquellen

  1. CITES TRADE DATA BASE
  2. HELM, K. (2012)
  3. HOLTKÖTTER, M. (1989)
  4. PRINZ, J. (2009)
  5. RYLANDS, A.B. et al. (2015). Sapajus apella. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T39949A70610943. http://www.iucnredlist.org/details/39949/0. Downloaded on 18 May 2018.
  6. SCHRÖPEL, M. (2010)
  7. WEIGL, R. (2005)
  8. WENDLANDT, C. (2011)
  9. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  10. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)
  11. ZIEGLER, T. (2002)

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Weißschulter-Kapuziner (Cebus capucinus)

Gelesen 596 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Dezember 2018 16:00
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx