Hörnchen-Verwandte

Pater David-Felsenhörnchen

Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz
© Catrin Hammer, TP Görlitz

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Erdhörnchen (Xerinae)
Tribus: Echte Erdhörnchen (Marmotini)

D LC 650

Pater David-Felsenhörnchen

Sciurotamias davidianus • The Pére David's Rock Squirre • L'écureuil du Père David

110 002 029 001 sciurotamias davidianus stralsund PD(2)
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Tierpark Stralsund © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

110 002 029 001 sciurotamias davidianus map
Approximative Verbreitung des Pater David-Felsenhörnchens (Sciurotamias davidianus)

110 002 029 001 sciurotamias davidianus cottbus KR1
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

110 002 029 001 sciurotamias davidianus cottbus KR2
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

110 002 029 001 sciurotamias davidianus cottbus KR3
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

110 002 029 001 sciurotamias davidianus schoenebeck eNeideck
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Heimattiergarten Schönebeck © Elias Neideck

110 002 029 001 sciurotamias davidianus goerlitz cHammer4
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Catrin Hammer, TP Görlitz

110 002 029 001 sciurotamias davidianus stralsund PD(1)
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Tierpark Stralsund © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

110 002 029 001 sciurotamias davidianus goerlitz cHammer2
Pater David-Felsenhörnchen (Tamiasciurus davidianus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Catrin Hammer, TP Görlitz

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Das in seiner Heimat nicht gefährdete Pater David-Felsenhörnchen ist, vor allem wegen seiner Fähigkeit Futter in seinen Backentaschen zu hamstern eine Tierart, die beim Publikum auf Interesse stößt. Sie wird aber in europäischen Zoos nur selten gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Das Pater David-Felsenhörnchen ist etwa so groß wie ein Europäischer Ziesel, hat aber einen deutlich längeren Schwanz. Es erreicht eine Kopf-Rumpflänge von 19-25 cm, eine Schwanzlänge von 12.5-20 cm und ein mittleres Gewicht von ca. 260 g. Die Hinterfüße sind breit und an den Sohlen behaart. Der Schwanz ist buschig. Der Rücken ist olivgrau, der Bauch ist gelblich-weiß oder ockerfarben. Das Auge ist weiß eingefasst. Auf der Wange verläuft meist ein dunkler Streifen. Im Gegensatz zur zweiten Art der Gattung (Sciurotamias forresti) ist kein heller Flankenstreifen vorhanden. Die Männchen haben einen gut entwickelten, gebogenen Penisknochen (Baculum). Die Weibchen verfügen über drei Paar Zitzen [1; 4; 6].

Verbreitung

Ostasien: Endemisch in China. Es kommt dort in praktisch ganz Zentralchina vor (Anhui, Beijing, Chongqing, Gansu, Guizhou, Hebei, Henan, Hubei, Liaoning, Ningxia, Shaanxi, Shanxi, Sichuan, Tianjin, Yunnan) [3; 4].

Lebensraum und Lebensweise

Pater Davids-Felsenhörnchen besiedeln felsige Lebensräume wo sie Baue in Felsspalten errichten. Sie sind tagaktiv. Sie können auf Bäume klettern, tun dies aber selten, sondern halten sich überwiegend am Boden auf. Sie ernähren sich von Eicheln (v. a. von Quercus liaotungensis), Walnüssen und anderen Sämereien, die sie mittels ihrer großen Backentaschen sammeln und dann verstecken. Es wird kein Winterschlaf gemacht [3; 4].

Die Literaturangaben zur Fortpflanzung des Pater David-Felsenhörnchens sind sehr dürftig. Nach einer Tragzeit etwa 30 Tagen werden jeweils 2-3 Junge geboren [2].

Gefährdung und Schutz

Das Pater David Felsenhörnchen gehört gemäß einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 nicht zu den gefährdeten Tierarten, da es weit verbreitet ist, eine große Gesamtpopulation hat, auch in geschützten Gebieten vorkommt und an manchen Orten sehr häufig ist (Rote Liste: LEAST CONCERN) [3].

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Gebietsweise können Pater David-Felsenhörnchen hohe Bestandsdichten erreichen und dann auch Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen anrichten [3; 4].

Haltung

Pater David-Felsenhörnchen können gruppeneise gehalten werden (TP Görlitz).

WEIGL gibt als Altersrekord 6 Jahre und 5 Monate an, erreicht von drei noch lebenden, im Zoo Posen gehaltenen Tieren [5]. Effektiv dürfte das Höchstalter bei etwa 10 Jahren liegen.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in weniger als 10 europäischen Zoos gezeigt, von denen sich die meisten in Deutschland befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Wie Pater David-Felsenhörnchen gehalten werden (Beispiel):
Qishan im Naturschutz-Tierpark Görlitz auf ZOOLEX

Mindestanforderungen an Gehege: Im Säugetiergutachten 2014 des BMEL sind die Felsenhörnchen nicht explizit erwähnt. Es ist davon auszugehen, das gleiche Anforderungen gelten wir für Ziesel, d.h. ein Gehege für 2 Tiere soll 4 m² nicht unterschreiten. Für jedes weitere Tier kommt 1 m² zur Basisfläche dazu.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für bis zu 5 Tiere ein Gehege vor, dessen Grundfläche 20 m² misst. Angaben für zusätzliche Tier fehlen.

In der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) ist das Pater David-Felsenhörnchen nicht erwähnt. Vermutlich ist es gleich zu behandeln wie die Borstenhörnchen, d.h. für 1-2 Tiere wäre eine Fläche von 8 m² erforderlich, die für jedes weitere Tier um 0.8 m² zu vergrößern ist.

Taxonomie und Nomenklatur

Das Pater-David-Felsenhörnchen wurde 1867 durch den Direktor des Pariser Naturkundemuseums, Alphonse MILNE-EDWARDS, "Sciurus davidianus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Sciurotamias wurde 1901 durch den amerikanischen Zoologen und Botaniker Gerrit Smith MILLER Jr. eingeführt. Es werden gegenwärtig drei Unterarten anerkannt [6].

Literatur und Internetquellen

  1. FREYE, H.-A. in GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  2. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)
  3. SMITH, A.T. & JOHNSTON, C.H. 2008. Sciurotamias davidianus. (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T19998A115154075. http://www.iucnredlist.org/details/19998/0. Downloaded on 20 May 2018.
  4. SMITH, A. T. & XIE, Y. (Hrsg., 2008)
  5. WEIGL, R. (2005)
  6. WILSON, D.E. & REEDER, D. M. (2005)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Harris-Antilopenziesel (Ammospermophlus harrisii)

Gelesen 628 mal Letzte Änderung am Samstag, 13 Juli 2019 07:45
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx