Aras und Keilschwanz-Sittiche

Mönchssittich

Mönchssittich (Myiopsitta monacha) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen Mönchssittich (Myiopsitta monacha) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Papageienvögel (PSITTACIFORMES)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)

D LC 650

Mönchssittich

Myiopsitta monacha • The Monk Parakeet • La conure veuve

218 003 035 001 Myiopsitta monacha heppenheim PD1
Mönchssittiche (Myiopsitta monacha) im Vogelpark Heppenheim © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha map
Approximative autochthone Verbreitung des Mönchssittichs (Myiopsitta monacha)

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha leintalzoo schiedt
Mönchssittich (Myiopsitta monacha) im Leintalzoo, Schwaigern © Martin Schiedt, Sinsheim, https://www.schiedt.org

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha villars PD1
Mönchssittich (Myiopsitta monacha) im Parc des Oiseaux, Villars-les-Dombes © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha villars PD2
Mönchssittich (Myiopsitta monacha) im Parc des Oiseaux, Villars-les-Dombes © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 035 001 myiopsitta monacha bergamo PD1
Mönchssittich (Myiopsitta monachus) im Parco faunistico Le Cornelle, Bergamo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha montevideo PD1
Wild lebende Mönchssittiche (Myiopsitta monachus) in einem Stadtpark von Montevideo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha tristan narvaja PD1
Mönchssittiche (Myiopsitta monachus) werden in Montevideo auf Straßenmärkten als Heimtiere feilgeboten, hier auf der Feria Tristan Narvaja © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 035 001 Myiopsitta monacha salto PD1
Gemeinschaftsnest wild lebender Mönchssittiche (Myiopsitta monachus) im Stadtgebiet von Salto, Uruguay© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Als Charaktervogel südamerikanischer Savannengebiete, einziger Papagei, der nicht Höhlenbrüter ist, sondern aus Zweigen große Gemeinschaftsnester baut, und in Europa vorkommende potenziell invasive  Neozoenart, ist der Mönchssittich von großem zoopädagogischem Interesse und daher in zahlreichen Zoos zu finden.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Mönchssittich erreicht eine Gesamtlänge von 28-29 cm und ein Gewicht von 90-140 g. Sein kräftiger Schnabel ist hornfarben, die Iris dunkelbraun, der unbefiederte Augenring grau und auch die Füße sind grau.  Das Gefieder der Oberseite ist grün bis olivgrün, Stirn und Oberkopf sind grau, Gesicht, Halsvorderseite, Brust und Bauch hellgrau. Die Schwungfedern sind oberseits blau und schwarz, die Unterflügel hellgrau und blassbläulich. Die Schwanzfedern sind oben blaue und grün, ihre Unterseite ist hellgrün bis hellblau gesäumt [3; 4; 5, 6].

Verbreitung

Südamerika: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Paraguay, Uruguay. Eingeführte Populationen in Belgien, Chile, Deutschland, Frankreich, Japan, Mexiko, Österreich, Slowakei, Spanien, Tschechien, USA sowie auf Bermuda, den Cayman Islands, Guadeloupe, Puerto Rico und den amerikanischen Jungferninseln [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Mönchssittich besiedelt unterschiedliche Lebensräume vom Tiefland bis auf eine Höhe von 1'000 m, einschließlich trockener, halboffener Landschaften, Galeriewälder, Savannen, Akazien-Trockenbusch oder Palmhaine. Er ist ein Kulturfolger, der auch auf Agrarland, in Obstgärten, städtischen Parks und gartenreichen Vorstädten anzutreffen ist. Er ernährt sich von Samen von Gräsern, Kräutern und Bäumen, speziell dem Zürgelbaum Celtis tala, Palmnüssen, Früchten, Beeren, Knospen, Blüten und Insekten [1; 4; 6].

Gebrütet wird zumeist kolonieweise in großen Reisignestern, die auf Bäumen errichtet werden und jenen der afrikanischen Siedelweber gleichen. Jedes Paar hat seinen eigenen Nesteingang und seine eigene Brutkammer. Die Gelege umfassen 5-8 (1-11) Eier. Sie werden ab dem 2. oder 3. Ei ausschließlich vom Weibchen während 22-23(-24) Tagen bebrütet. Die Nestlingszeit dauert 42-49 Tage [4; 6].

Gefährdung und Schutz

Der Mönchssittich hat eine außerordentlich weite Verbreitung, gilt als häufig und seine Bestände nehmen zu. Die Art wurde daher aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 als nicht-gefährdet eingestuft [1].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Nach Anhang 1 der Jagdverordnung gilt der Mönchssittich in der Schweiz als nicht einheimische Art, deren Einfuhr und Haltung einer jagdrechtlichen Bewilligung bedarf.

Bedeutung für den Menschen

Mönchssittiche suchen bisweilen in großen Schwärmen landwirtschaftliche Kulturen heim und richten in Sonnenblumen-, Mais-, Sorghum- und anderen Getreidefeldern sowie in Obstgärten große Schäden an. Zu ihrer Bekämpfung werden manchenorts die Reisignester der Kolonien mittels Flammenwerfern angezündet [7].

Die Ausfuhr von Mönchssittichen hat für ihre Ursprungsländer eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung: Von 2001-2016 registrierten Argentinien, Paraguay und Uruguay zusammen 631'454 Wildfänge, 94% davon kamen aus Uruguay. Weltweit wurde im selben Zeitraum die Ausfuhr von 128'623 Nachzuchttieren registriert [2].

Haltung

Früher wurden Mönchssittiche in manchen Zoos und auch von Privatpersonen freifliegend gehalten, was wegen Lärmbelästigung und angerichteter Schäden in einem Umkreis bis zu 2-3 km oft zu Reklamationen führte [6; 7]. Das Höchstalter in Menschenobhut wird mit 24 Jahren und 9 Monaten angegeben [8].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 120 Zoos gezeigt, von denen sich ein Viertel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Papageiengutachten des BMELF von 1995 ist für die Haltung eines Paars oder ausnahmsweise eines Einzelvogels ein Käfig mit einer Grundfläche von 2 m² und einer Höhe von 1 m erforderlich, der in mindestens 80 cm Höhe aufzustellen ist, ferner ein frostfreier Schutzraum mit einer Grundfläche von 1 m². Für jedes weitere Paar sind die Grundflächen um 50% zu erweitern. Nach Schweizerischer Tierschutzverordnung (Stand 2019) sind Mönchssittiche mindestens paarweise zu halten. Für 6 (!) Vögel ist ein Käfig mit Badegelegenheit, einer Grundfläche von 0.5 m² und einer Höhe von 60 cm vorgeschrieben, für jedes weitere Tier ist die Grundfläche um 0.05 m² zu erweitern. Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs schreibt für die Haltung eines Paars oder ausnahmsweise eines Einzelvogels eine Voliere mit einer Grundfläche von 4 x 2 m Fläche, einer Höhe von 2 m sowie einem trockenen Witterungsschutz vor. Je weiteres Paar sind die Flächen um 50% zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Mönchssittich wurde 1783 von dem niederländischen Arzt und Naturforscher Pieter BODDAERT als "Psittacus monachus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Myiopsitta wurde 1854 von Prinz Charles Lucien BONAPARTE eingeführt. Es wurden vier Unterarten beschrieben, von denen eine (luchsi) gegenwärtig als eigene Art gewertet wird, die mit monacha zusammen eine Superspezies bildet [4].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2018). Myiopsitta monachus. The IUCN Red List of Threatened Species 2018: e.T45427277A132189848. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2018-2.RLTS.T45427277A132189848.en . Downloaded on 07 August 2019.
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. DE GRAHL, W. (1979/82)
  4. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  5. FORSHAW, J. M. & COOPER, W. T. (1981)
  6. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  7. STRUNDEN, H. (1984)
  8. YOUNG, A. M., HOBSON, E. A., BINGAMAN LACKEY, L. & WRIGHT, T. F. (2012)

Zurück zu Übersicht Papageienvögel

Weiter zu Kiefernsittich (Rhynchopsitta pachyrhyncha)

Gelesen 909 mal Letzte Änderung am Freitag, 20 März 2020 14:45
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx