Halbaffen

Roter Vari

Roter Vari (Varecia variegata) im Zoo Zürich Roter Vari (Varecia variegata) im Zoo Zürich
© Zoo Zürich

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Halbaffen (Prosimiae / Strepsirrhini)
Teilordnung: Maki-Verwandte (Lemuriformes)
Familie: Makis (Lemuridae)

D CR 650

EEPRoter Vari

Varecia rubra • The Red Ruffed Lemur • Le vari roux

106 001 002 005b varecia rubra bourbansais PD1
Roter Vari (Varecia rubra) im Zoo La Bourbansais, Pleugueneuc © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 001 002 005b v v rubra map
Approximative Verbreitung des Roten Varis (Varecia rubra)

 

106 001 002 005b varecia rubra skansen akva PD1
Roter Vari (Varecia rubra) im Skansens Akvariet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 001 002 005b varecia rubra romagne PD1
Roter Vari (Varecia rubra) in der Vallée des Singes, Romagne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 001 002 005b v v rubra wien dZupanc
Junge Rote Varis (Varecia rubra) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc / TG Schönbrunnn

 

106 001 002 005b v v rubra wien dZupanc2
Junger Roter Vari (Varecia rubra) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc / TG Schönbrunnn

 

106 001 002 005b varecia rubra ZRH sFurrer1
Roter Vari (Varecia rubra) im Zoo Zürich © Sam Furrer, Zürich

 

106 001 002 005b v v rubra RS
Roter Vari (Varecia rubra) im Kölner Zoo © Rolf Schlosser / Zoo Köln

 

106 001 002 005b varecia variegata rubra worms PD1
Roter Vari (Varecia rubra) im Tiergarten Worms © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 001 002 005b varecia rubra TPB PD1
Roter Vari (Varecia rubra) im Tierpark Berlin © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 001 002 005b varecia rubra TPB TPB
Roter Vari (Varecia rubra) im Tierpark Berlin © Tierpark Berlin (Pressefoto)

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die in ihrer Heimat vom Aussterben bedrohten Roten Varis sind auffällige und sehr neugierige Tiere, die sich gerne in Besuchernähe aufhalten und so gut beobachtet werden können. Damit sind sie ideale Botschafter für Natur- und Artenschutz auf Madagaskar und werden häufig in Zoos gezeigt, allerdings nicht so oft wie ihre plakativer gefärbten schwarzweißen Vettern.

Körperbau und Körperfunktionen

Varis sind die größten noch lebenden Lemuren. Für den Roten Vari wird  eine Kopf-Rumpflänge von 50-55 cm, eine Schwanzlänge von 60-65 cm und ein mittleres Gewicht von 3.3-3.6 kg angegeben. Die Iris ist hellgelb, die Ohren sind von langen Haaren überdeckt und es sind ausgeprägte Backenbärte vorhanden. In Anpassung an die starken Regengüsse in ihrem Lebensraum ist das Fell lang und dicht. Kopf, Hände, Füße und der buschige Schwanz sind schwarz, die Ohren, Backenbärte, Rumpf, Arme und Beine fuchsrot, und im Nacken befindet sich ein weißer bis beiger Fleck. Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen und haben 3 Paar Zitzen. Hybriden mit V. variegata, die früher z.B. im Berliner Zoo gezüchtet wurden, sind schwarz-goldbraun.weiß [2; 6; 11].

Verbreitung

Madagaskar: Masoalahabinsel in Nordost-Madagaskar [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Rote Vari besiedelt im Osten Madagaskars feuchte Primär- und Sekundärwälder des Tieflands und mittlerere Höhenlagen bis 1'200 m. Er ist ein tagaktiver Baumbewohner mit den höchsten Aktivitäten während der Regenzeit. Er lebt in wenig stabilen Gruppen bestehend aus 5-31 Tieren beiderlei Geschlechts. Die Gruppen haben Streifgebiete von 23-58 ha, die sie offenbar als Territorium gegen Artgenossen verteidigen. Namentlich in den Abendstunden lassen die Varis laustarke Gruppen"gesänge" von sich hören. Die Tiere ernähren sich hauptsächlich von größeren, reifen Früchten  und nehmen dazu junge Blätter, Samen, Blüten und Nektar, bisweilen auch Erde [1; 2; 5; 7; 10].

Die Fortpflanzung entspricht jener des Schwarzweißen Varis.

Gefährdung und Schutz

Der Rote Vari hat eine limitierte Verbreitung und obwohl sein Lebensraum im Prinzip geschützt ist, gibt es illegale Rodungs- und Jagdaktiviäten. Er galt deshalb als stark gefährdet und wurde 2014 in die Kategorie "unmittelbar vom Aussterben bedroht" hochgestuft, weil davon ausgegangen wurde, dass der Bestand innerhalb von 24 Jahren um mehr als 80% abgenommen hat (Rote Liste: CRITICALLY ENDANGERED) [1].

Der internationale Handel ist durch CITES.Anhang I eingeschränkt.

Bedeutung für den Menschen

Trotz offiziellem Schutz werdendie Roten Varis zur Fleischgewinnung von der lokalen Bevölkerung bejagt [1]. Von 1977-2017 wurde aus Madagaskar nur die Ausfuhr von wenig Wissenschaftsmaterial registriert. Im selben Zeitraum (effektiv erst ab 1991) wurden weltweit 152 Nachzuchttiere über Landesgrenzen abgegeben. Wichtigstes Ausfuhrland war Deutschland [3].

Haltung

Der Altersrekord für Rote Varis in Menschenobhut liegt bei etwa 36 Jahren [10]. Im Tierpark Berlin wurde ein Tier 28 Jahre und 8 Monate alt [7].

Es gibt ein Internationales Zuchtbuch, das am Saint Louis Zoo geführt wird. Dieses umfasst 690 lebende Individuen in 197 Einrichtungen [IZY 52, Daten bis Februar 2014].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 130 Zoos gehalten, von denen sich etwa 20 im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Das seit 1990 bestehende Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP), wird vom Zoo Lyon koordiniert.

Rote Varis waren bereits ab 1874 im Kölner Zoo zu sehen. Der heutige Zoobestand wurde ab 1976 aufgebaut, als der Kölner Zoo ein Paar Nachzuchttiere aus San Diego erhielt. Diesen folgten einige weitere Importe. Die heutige europäische Population geht zurück auf 10 Gründertiere. Um die für eine langfristige Erhaltung ausreichende genetische Variabilität zu gewährleistein, sollten noch einige blutsfremde Tiere importiert werden [8].

Wie Rote Varis gehalten werden (Beispiel):
Masoala-Regenwald im Zoo Zürich

Forschung im Zoo: Rote Varis sind immer wieder mal Gegenstand von Forschungsarbeiten, bei denen es darum geht, unser Grundlagenwissen zu erweitern oder die Haltung und Zucht zu optimieren [3; 5; 8; 9; 12].

Mindestanforderungen an Gehege: Für die Vorgabe des Säugetiergutachten 2014 des BMEL von 30 m²/ 90 m³ bzw. 30 m² bei 2.5 m Höhe für das Außengehege sowie 15 m²/ 45 m³ bzw. 15 m² bei 2.5 m Höhe  für das Innengehege (Kopfrechnen sollte man können!) für die Haltung eines Paars mit bis zu 2 Nachzuchten (was im Widerspruch zu Ziffer 1.6 der Allgemeinen Bestimmungen des Gutachtens steht) und 3 m²/ 9 m³ bzw. 2 m²/ 6 m³ für jedes weitere Tier liegt keine wissenschaftliche Begründung vor. Aufgrund tierhalterischer Erfahrung stellten die Tierschutzsachverständigen der Zoos fest, dass Dimensionen von 20 m²/ 60 m³ außen und 15 m²/ 45 m³ innen für eine Gruppe bis zu fünf Tieren und jeweils eine Erweiterung der Flächen für jedes weitere Adulttier um 2 m² ausreichend seien.

Ferner stipuliert das Säugetiergutachten, dass Varis mindestens dreimal täglich zu füttern sind, wobei zusätzlich zu Obst und Gemüse u.a. auch Nüsse angeboten werden sollen. Dies sollte man besser nicht tun, denn sonst verfetten die Tiere mit Sicherheit. Untersuchungen der Diät in drei Zoos ergab, dass den Tieren überall zuviel Futter angeboten wurde. Im Kölner Zoo wurde reagiert und in einer zweiten Beobachtungsperiode war dort die Futteraufnahme normal [7].

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für bis zu 5 adulte Varis ein Innen- und ein Außengehege mit einer Fläche von je 15 m² und einer Höhe von 3 m vor. Für jedes weitere erwachsene Tier sind die Fläche um 3 m² zu erweitern.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise oder in kleinen Familiengruppen erfolgen. Dazu ist ein Innengehege mit einer Fläche von 15 m² und ein Außengehege von 40 m² bei einer Höhe von je 2.5 m erforderlich. Pro Weibchen sind mindestens zwei Nestboxen anzubieten

Taxonomie und Nomenklatur

Der Rote Vari wurde 1812 von Étienne GEOFFROY SAINT-HILAIRE, dem Begründer des ersten bürgerlichen Zoos, der Ménagerie im Jardin des Plantes von Paris, als "Lemur ruber" erstmals beschrieben. Später wurde er als Unterart des Schwarzweißen Vari (Varecia variegata) angesehen, mit dem er sich problemlos kreuzen lässt, und kam 1863 in die von John Edward GRAY vom British Museum in London neu aufgestellte Gattung Varecia. Erst seit 2001 gilt er wieder als eigenständige Art. Es gibt keine Unterarten [11; 12].

Literatur und Internetquellen

  1. ANDRIAHOLINIRINA, N. et al. (2014). Varecia rubra. The IUCN Red List of Threatened Species 2014: e.T22920A16121712. http://www.iucnredlist.org/details/22920/0. Downloaded on 19 May 2018.
  2. BERGER, G. & TYLINEK, E. (1984)
  3. BÖLLING, A. (2015)
  4. CITES TRADE DATA BASE
  5. DÖRING, A. (2015)
  6. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  7. PAULY, A. (2009)
  8. SCHWITZER, C. (2003)
  9. TRABER, S. (2004)
  10. WEIGL, R. (2005)
  11. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  12. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)
  13. ZEITRÄG, C. (2014)

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Fingertier (Daubentonia madagascariensis)

Gelesen 2971 mal Letzte Änderung am Dienstag, 13 Oktober 2020 05:50
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx