Gibbons und Menschenaffen

Schimpanse

Schimpanse (Pan troglodytes) im Miami Zoo Schimpanse (Pan troglodytes) im Miami Zoo
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini)
Familie: Menschenaffen (Pongidae / Hominidae)
Tribus: Schimpansen (Panini)

D EN 650

Schimpanse

Pan troglodytes • The Chimpanzee • Le chimpanzé

106 009 003 001 pan troglodytes groemitz PD1
Schimpanse (Pan troglodytes) im Arche Noah Zoo Grömitz © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 000 pan map
Approximative Verbreitung der Schimpansen. Rot: troglodytes, blau: paniscus

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes cesarino PD1
Junger Schimpanse (Pan troglodytes) "Cesarino" im Parco Natura Viva, Bussolengo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes romagne PD1
Alter Schimpansenmann (Pan troglodytes) in der Vallée des Singes, Romagne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes bremerhaven
Junger Schimpanse (Pan troglodytes) im Zoo am Meer, Bremerhaven © Zoo am Meer (Pressefoto)

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes leipzig PD
Halbwüchsiger Schimpanse (Pan troglodytes) im Zoo Leipzig © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes HD PD1
Imponierender Schimpansenmann (Pan troglodytes) im Zoo Heidelberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes krefeld PD1
Dösender Schimpanse (Pan troglodytes) im Zoo Krefeld © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes OS BirgitStrunkZooOS
Schimpansin (Pan troglodytes) mit Nachwuchs im Zoo Osnabrück © Birgit Strunk / Zoo Osnabrück (Pressefoto)

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes verus f GK GK
Schimpansin (Pan troglodytes verus) in der ZOOM Erlebgniswelt, Gelsenkirchen © ZOOM (Pressefoto)

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes leipzig2 PD
Schimpanse (Pan troglodytes) im Zoo Leipzig © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes lafleche PD1
Schimpanse (Pan troglodytes) auf Klettergerüst im Zoo du Tertre Rouge, La Flèche © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes krefeld PD
Schimpansen-Mann (Pan troglodytes) im Zoo Krefeld © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes taipeh PD1
Werkzeuggebrauch beim Schimpansen (Pan troglodytes) im Zoo Taipeh © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes dallas PD2
Außengehege für Schimpansen (Pan troglodytes) im Dallas Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes prigen PD1
Außengehege für Schimpansen (Pan troglodytes) in tropischer Umgebung, Taman Safari Indonesia, Prigen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 003 001 pan troglodytes krefeld PD3
Innengehege für Schimpansen (Pan troglodytes) im Krefelder Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Schimpanse ist nicht nur im Freiland der häufigste und am weitesten verbreitete Menschenaffe. Er war im 20. Jahrhundert auch die am leichtesten zu beschaffende Art und gelangt deshalb nicht nur in Zoos, sondern auch in Versuchstierhaltungem, zu Schaustellern, Zirkussen und Privatpersonen; Haltungen, aus denen Zoos häufig aus Tierschutzgründen problematisch gewordene Tiere übernehmen mussten. Heute wird die mittlerweile stark gefährdete Art durch ein Erhaltungszuchtprogramms gemanagt und ist daher nach wie vor sehr oft in Zoos zu sehen.

Körperbau und Körperfunktionen

Schimpansen  sind etwas größer und weniger schlank als die mit ihnen verwandten Bonobos und haben relativ kürzere Extremitäten als jene. Ferner ist ihr Gesicht meist weniger pigmentiert, vor allem bei jüngeren Tieren, und ihre auffallend großen Ohren werden nicht von der kurzen Kopfbehaarung überdeckt. Ihre Schnauzenpartie und Überaugenwülste sind stark entwickelt. Es besteht ein mäßig starker Geschlechtsdimorphismus: Die Männchen erreichen eine Kopf-Rumpflänge von 70-91(-100) cm und ein Gewicht bis etwa 70(-80) kg, die Weibchen eine Kopf-Rumpflänge von 70-91 cm und ein Gewicht bis etwa 50(-60) kg. Die Eckzähne sind bei den Männern deutlich stärker ausgebildet. Die rosafarbenen äußeren Geschlechtsorgane der Weibchen und die Aftergegend sind während 10-12 Tagen des 4-5 Wochen dauernden Sexualzyklus bis kindskopfgroß geschwollen [2;13; 23].

Verbreitung

West- und Zentralafrika in vier verschiedenen Unterarten (schweinfurthi, troglodytes, vellerosus und verus ): Äquatorial-Guinea, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea Bissau, Kamerun, Kongo, Kongo Dem., Liberia, Nigeria, Ruanda, Sierra Leone, Südsudan, Tansania, Uganda, Zentralafrikanische Republik [13].

Lebensraum und Lebensweise

Schimpansen besiedeln primäre und sekundäre Feuchtwälder des Tieflands, Sumpfwälder, Trockenwälder, Wälder der submontanen und montanen Stufe bis auf eine Höhe von gegen 2'800 m, Wald-Savannenmosaike und Baumsavannen. Sie sind tagaktiv, bewegen sich am Boden oder im Geäst und schlafen in Baumnestern, die sie täglich neu errichten, bauen aber auch Nester auf dem Boden, um tagsüber zu ruhen [13; 23].

Die Tiere bilden mitgliederstarke, von den Männern dominierte Gruppen von meist um die 35, im Extremfall bis zu 150 Tieren beiderlei Geschlechts. Diese spalten sich temporär in kleinere Einheiten auf, deren jeweilige Größe und Zusammensetzung sich ständig verändert. Sowohl innerhalb der Weibchen als auch der Männchen einer Gruppe wird eine Rangordnung ausgebildet. Bei Erreichen der Geschlechtsreife wandern die jungen Weibchen aus ihrer Geburtsgruppe aus und versuchen, sich einer neuen Gruppe anzuschließen [13; 23].

Schimpansen sind opportunistische Allesfresser. Sie nehmen nicht nur Pflanzenmaterial jeglicher Art, sondern veranstalten auch Jagden auf Meerkatzen, Stummelaffen, Ducker etc.. Häufig werden zur Nahrungsgewinnung Halme, dünne Zweige, Äste oder Steine als Werkzeuge eingesetzt oder zerkaute Blätter als Trinkschwämme verwendet. Zur Deckung ihres Nahrungsbedarfs benötigt eine Gruppe im Jahresverlauf ein Streifgebiet, das von den Männern aggressiv als Territorium verteidigt wird und dessen Grüße je nach vorherrschendem Vegetationstyp sehr unterschiedlich ist. Für den Regenwald werden bis zu 32 km² angegeben, für die Savanne mehr als doppelt so viel [2; 13; 23].

Geburten können während des ganzen Jahrs erfolgen. Nach einer Tragzeit von rund 230 Tagen wird normalerweise ein einzelnes Junges geboren, das erst mit 4-5 Jahren entwöhnt wird. Die Tiere kommen mit 7-8 Jahren in die Pubertät, die Weibchen gebären aber meist erst im Alter von 13-14 Jahren zum ersten Mal. Die Geburtsabstände betragen 4.5 bis 7 Jahre [23].

Gefährdung und Schutz

Der Schimpanse ist der am weitesten verbreitete Menschenaffe. Lebensraum und Bestände nehmen jedoch ab, weshalb er seit 1996, letztmals überprüft 2016, als stark gefährdete Tierart gilt (Rote Liste: ENDANGERED). Vom Westlichen Schimpansen, Pan troglodytes verus, gibt es im Freiland nur noch etwa 1'200 Tiere. Im Jahr 2002 wurde deshalb ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm nur für diese Unterart eingerichtet. Von P. t. vellerosus existieren weniger als 6'500 Tiere, die beiden anderen Unterarten sind noch vergleichsweise häufig. Im Rahmen der Einzelbeurteilung der Unterarten wurde verus als vom Aussterben bedroht, die übrigen als stark gefährdet eingestuft [13].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang I eingeschränkt.

Zoogestütztes Artenschutzprojekt (Beispiel): Von den im „Pongoland“ des Leipziger Zoos gehaltenen vier Menschenaffenarten stellen die Westafrikanischen Schimpansen (Pan troglodytes verus) die größte Gruppe. Der Zoo Leipzig ist Mitglied der von Prof. Christophe BOESCH initiierten Wild Chimpanzee Foundation (WCF) und unterstützt aktiv deren Projekte zum Schutz der Schlüsselpopulationen und deren Umwelt. Durch einen langfristigen Kooperationsvertrag sichert der Zoo die finanzielle Unterstützung die Projekte des in-situ-Artenschutzes im Tai-Nationalpark (Elfenbeinküste). Konkrete Projekte zielen auf die die Sensibilisierung und Mobilisierung der einheimischen Bevölkerung für die Bedrohungen der Schimpansen.

Bedeutung für den Menschen

Schimpansen werden für die Gewinnung von Fleisch für den "bushmeat"-Markt oder von Körperteilen für die Zwecke der traditionellen Medizin gejagt oder mit Drahtschlingen gefangen. Dabei anfallende Jungtiere werden bisweilen als Heimtiere gehalten oder gehandelt [13].

Diese heute illegale Nutzung hat eine lange Tradition. BREHM berichtet dazu: "Unter den Eingeborenen Westafrikas geht eine Ueberlieferung, nach welcher die Schimpansen einmal Mitglieder ihres eigenen Stammes gewesen seien, wegen ihrer schlechten Gewohnheiten aber aus aller menschlichen Gesellschaft verstoßen und infolge hartnäckigen Beharrens bei ihren gemeinen Neigungen allmählich auf den gegenwärtigen Zustand herabgesunken wären. Dies hindert die Eingeborenen übrigens nicht, die Herren Vettern zu essen; ja deren Leiber gelten, mit Palmöl gekocht, sogar für ein äußerst schmackhaftes Gericht" [5].

Von 1977-2017 registrierten die Ursprungsländer bei der Ausfuhr nebst Wissenschaftsmaterial und sonstigen Teilen und Erzeugnissen 204 lebende Wildfänge. Davon kamen 86 aus Sierra Leone und und 29 aus Liberia. Im selben Zeitraum wurden weltweit 1'518 Nachzuchttiere über internationale Grenzen verschoben, am meisten aus den Niederlanden (135), Guinea (122), den USA (113), Russland (102) und der Schweiz (91) [4].

Haltung

Möglicherweise gelangten Schimpansen bereits in der Antike nach Europa. In der Neuzeit wurde der erste Schimpanse 1641 durch den niederländischen Seefahrer Nicolas TULIP eingeführt. Ein weiteres Tier wurde 1699 als "Orang-outang, sive, Homo sylvestris" Gegenstand einer anatomischen Studie. Der Londoner Zoo erhielt 1835, d.h. kurz nach seiner Eröffnung das erste Exemplar. Die Beschaffung war damals sehr schwierig. BREHM berichtet, dass ein Krainer Jäger "im Jahre 1863 außer einer Ladung Sklaven auch einen lebenden Schimpanse vom oberen Weißen Flusse mitbrachte. Der Affe starb, noch ehe er Chartum erreichte und wurde dort abgehäutet". In Deutschland gelangten in den 1860er-Jahren Tiere in die Zoos von Dresden (1861), Hamburg (1864) und  Köln (1864). 1870 wurden fünf Stück nach Deutschland gebracht und waren u.a. in Berlin (1870) und Frankfurt (1871) zu sehen. In Österreich und der Schweiz  erhielten die Zoos die ersten Schimpansen erst 1926 (Schönbrunn) bzw. 1927 (Basel). Beide Zoos hatten zuvor schon Orang-Utans gehalten. Die Erstzucht in menschlicher Obhut gelang 1915 auf Kuba [2; 5; 24; Zootierliste].

Als Höchstalter gibt WEIGL über 55 Jahre für ein Wildfang-Weibchen an, das nach 50-jähriger Haltung in verschiedenen Zoos noch am Leben war [22].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 200 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Seit 2002 gibt es für P. t. verus ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP). Für alle anderen Schimpansen wurde 2007 ein Europäisches Zuchtbuch geschaffen. Mittlerweile wurde die ganze Art in das vom Zoo Kopenhagen koordinierte EEP integriert.

Wie Schimpansen gehalten werden (Beispiel):

Forschung im Zoo: Schimpansen sind sehr beliebt als Gegenstand von Forschungsarbeiten oder forschendem Lernen. Bei manchen Arbeiten geht es um die Erweiterung unseres Grundlagenwissens z.B. über Lernen und Wissensvermittlung, Ausdrucksverhalten, Verständigung, Entwicklung von gestischer Kommunikation, kognitive Prozesse, Dominanzstrukturen und das Sozialverhalten [1; 9; 10; 12; 14; 16, 18]. Andere Arbeiten, etwa über Raumnutzung und Zeitbudget, den Einfluss unterschiedlicher Haltungsbedingungen, der Zoobesucher, von Enrichment-Maßnahmen auf Verhalten, Wohlbefinden und Fortpflanzungserfolg der Tiere sowie die Besucherwahrnehmung betreffend die Artgerechtheit der Tierhaltung dienen der Verbesserung der Haltung [3; 4; 7; 8; 15; 19; 21].

Mindestanforderungen an Gehege: Im Säugetiergutachten 2014 des BMEL wird für die Haltung einer "sozial intakten Gruppe" von bis zu 4 Tieren ein Außen- und ein Innengehege von 200 m² bei einer Höhe von 4 m und für jedes weitere Tier außen 25 und innen 20 m² mehr gefordert. Dies ist eine Erhöhung des Raumangebots auf über das Vierfache gegenüber dem Gutachten’96, für die es keine Begründung gibt. Die Tierschutzsachverständigen der Zoos hielten eine Erhöhung ebenfalls für angezeigt, allerdings nur auf je 80 m² außen und innen für 4 Tiere und für jedes weitere Tier 10 m²zusätzlich.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 3 erwachsene Schimpansen ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 35 m² bei 4 m Höhe und für jedes weitere Tier je 8 m² Fläche zusätzlich vor.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise, als Familien- oder Männchengruppe erfolgen und es ist für bis zu 5 Adulttieren ein Außengehege mit einer Grundfläche von 400 m² sowie ein Innengehege von 200 m² bei einer Höhe von jeweils 6 m erforderlich. Für jedes weitere Tier sind die Flächen außen um 40, innen um 20 m² zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Schimpanse wurde 1775 von dem Göttinger Zoologen Johann Friedrich BLUMENBACH unter dem Namen "Simia troglodytes" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Pan wurde 1816 von dem aus der Ortenau stammenden, nachmaligen Rektor der Universität Zürich, Lorenz OKEN, im Rahmen seines Lehrbuchs der Zoologie vergeben. Es werden gegenwärtig vier Unterarten anerkannt. Der Kongofluss bildet die Grenze zwischen den Arealen  von Schimpanse und Bonobo [13; 23].

Literatur und Internetquellen

  1. AUER, V. (2011)
  2. BERGER, G. & TYLINEK, E. (1984)
  3. BICHLMAIER, C. (2014)
  4. BÖER, M. (1998)
  5. BREHM, A. E. (1882-1887)
  6. CITES TRADE DATA BASE
  7. DUBE, A. (1997)
  8. EBERLE, J. (2011)
  9. GOETSCHI, F. (2015)
  10. HEEB, N. (2003)
  11. HESS, J. (1996)
  12. HOLTKÖTTER, M. (1989)
  13. HUMLE, T. et al. (2016). Pan troglodytes (errata version published in 2016). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T15933A102326672. http://www.iucnredlist.org/details/15933/0. Downloaded on 15 May 2018.
  14. LAMETER, K.A. (2015)
  15. LINDNER, C. (2015)
  16. MAIFELD, C. (2009)
  17. NÖHRE, E. (2015)
  18. PAULICK, S. (2015)
  19. SCHILLING, S. (2016)
  20. SCHNEIDER, C. (2012)
  21. SCHREINER, C. (2011)
  22. WEIGL, R. (2005)
  23. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  24. WYNNE, C. D. L. (2008)

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Orangutans (Pongo pygmaeus / abelii)

Gelesen 1784 mal Letzte Änderung am Sonntag, 12 Mai 2019 14:38
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx