Habichtartige

Schwarzmilan

Schwarzmilan (Milvus migrans) im Zoo Neunkirchen Schwarzmilan (Milvus migrans) im Zoo Neunkirchen
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Greifvögel (ACCIPITRIFORMES)
Unterordnung: Habichtartige und Fischadler (ACCIPITRES)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Milane (Milvinae)


D LC 650

Schwarzmilan

Milvus migrans • The Black Kite • Le milan noir

213-003-045-001 milvus migrans nkn PD1
Schwarzer Milan (Milvus migrans) im Zoo Neunkirchen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Gefährdung und Schutz: Der Schwarzmilan ist nicht gefährdet. (Rote Liste: LEAST CONCERN). Er ist außerordentlich weit verbreitet und die Bestände sind trotz leicht abnehmender Tendenz sehr groß. 2013 wurde der Weltbestand grob auf 1-6 Millionen Tieren geschätzt, darunter 64'000-100'000 Brutpaare in Europa.

Der internationaler Handel ist nach CITES Anhang II geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 des Berner Übereinkommens sowie des Bonner Übereinkommens über wandernde Tierarten.

Verbreitung: Weit verbreitet in Europa, Nord- und Zentralasien bis Japan, Afrika, der oriental213-003-045-001 milvus migrans nkn PD3
Schwarzer Milan (Milvus migrans) im Zoo Neunkirchen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
ischen Faunenregion sowie Australien. Tiere aus den nördlicheren Regionen sind Langstreckenzieher, die aus dem südlichen Teil des Verbreitungsgeboets meist Standvögel oder Kurzstreckenzieher.

Lebensraum und Lebensweise: Der Schwarzmilan besiedelt unterschiedliche Lebensräume und ist auch im Siedlungsgebiet relativ häufig, ist aber relativ stark ans Wasser gebunden. Er ist ein ausgeprägter Aasfresser, nimmt aber 213-003-045-001 milvus migrans nkn PD4
Schwarzer Milan (Milvus migrans) im Zoo Neunkirchen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
auch lebende Beute, wie Fische, junge Wasservögel, Kleinsäuger und Insekten. Tritt an Orten mit reichlichem Nahrungsangebit in größeren Gruppen auf. Brütet bisweilen in Kolonien, meist aber einzeln, wobei nur ein kleines Horstterritotium verrteidigt wird. Die Horste werden auf Bäumen, in Felswänden oder an Gebäuden errichtet. Das Gelege besteht aus 2-3 (1-5) Eiern, die vom 1. oder 2 Ei an während 28-30 Tagen bebrütet werden. Die Jungen sind mit 42-45 Tagen flugfähig [2].

Der Schwarzmilan ist ein ausgesprochener Zugvogel. Vögel aus Mitteleuropaziehen ziehen hauptsächlich nach Spanien, Marokko und Westafrika von Mauretanien und Senegal bis nach Nigeria.  Vögel aus dem Norden bleiben während des Winters oft in Mitteleuropa. Der europäische Bestand (ohne Russland) wird auf 22-27'000 Paare geschätzt [1].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 120 Zoos und Falkenhöfen gehalten, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Oft hnadel es sich um verletzte, nicht mehr flugfähige Vögel, die aus Tierschutzgründen aufgenommen wurden. Für Details siehe Zootierliste.

Literatur:

  1. MAUMARY, L. et al. (2007)
  2. PFORR, M. & LIMBRUNNER, A. (1991)

Zurück zu Übersicht Greifvögel

Weiter zu Rotmilan (Milvus milvus)

Gelesen 310 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 14:32
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx