Hyänen, Schleichkatzen, Mangusten

Kleinfleck-Ginsterkatze

Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta) im Zoo Wingst Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta) im Zoo Wingst
Zoo Wingst

Überordnung: LAURASIATHERIA
Ordnung: Raubtiere (CARNIVORA)
Taxon ohne Rang: Landraubtiere (FISSIPEDIA)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Schleichkatzen (Viverridae)
Unterfamilie Zibetkatzen (Viverrinae)

D LC 650

Kleinfleck-Ginsterkatze

Genetta genetta • The Common Genet • La genette commune

112 005 008 003 genetta genetta wingst TKloefkorn2
Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta) im Zoo in der Wingst © T. Klöfkorn / Zoo Wingst (Pressefoto)

 

 

112 005 008 003 genetta genetta map
Approximative Verbreitung der Kleinfleckginsterkatze (Genetta genetta). Blau: autochthone Verbreitung der närdlichen Unterarten; rot: ursprünglich eingeführte Population (Genetta g. "rhodanica")N dunkelgrün: süfliche Unterarten, einschließlich Genetta felina

 

 

112 005 008 003 genetta genetta zoom zoom
Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta) in der ZOOM Erlebniswelt, Gelsenkirchen © ZOOM Erlebniswelt (Pressefoto)

 

 

112 005 008 003 genetta genetta dongolana Sharja JP
Ostafrikanische Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta dongolana) im Arabia's Wildlife Centre, Sharjah © Johannes Pfleiderer, Zoo Duisburg

 

 

112 005 008 003 genetta genetta felina breslau NicolasGuérin
Südliche Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta (genetta) felina) im Breslauer Zoo © Nicolas Guérin in Wikimedia Commons, veröffentlicht unter GNU Free Documentation License.

 

 

112 005 008 003 genetta genetta wingst TKloefkorn1
Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta) im Zoo in der Wingst © T. Klöfkorn / Zoo Wingst (Pressefoto)

 

 

112 005 008 003 viverra genetta BREHM
"Ginsterkatze ( Viverra genetta)". Bild aus Brehms Thierleben (1882-1887)

 

 

Weitere Bilder bei BioLib

Die Kleinfleckginsterkatze ist nicht gefährdet. Wegen ihres Vorkommens in  Europa ist sie von einem gewissen zoopädagogischen Interesse, da sie aber nur einen geringen Schauwert hat, wenn sie nicht in einem Nachttierhaus gezeigt wird, ist sie in europäischen Zoos nicht sehr oft zu sehen.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Kopf-Rumpflänge der Kleinfleck-Ginsterkatze variiert von 40-63 cm, die Schwanzlänge von 40-57 cm und das Gewicht von 1.3-2.6 kg. Sie ist deutlich schlanker und langgestreckter  als Wild- oder Hauskatze. Die Grundfarbe des Fells ist grau-beige. Der Körper ist mit Reihen von Längsflecken und Punkten gezeichnet, der Schwanz weist 9-10 schwarze Ringe und eine weiße Spitze auf [2; 5].

Verbreitung

Afrika : Ägypten, Algerien, Angola, Äthiopien, Benin, Botswana, Burkina Faso, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gambia, Ghana, Guinea, Kamerun, Kenia, Lesotho, Libyen, Mali, Marokko, Namibia, Niger, Nigeria, Sambia, Senegal, Simbabwe, Südafrika, Südsudan, Sudan, Tansania, Tschad, Tunesien, Uganda, Zentralafrikanische Republik,
Arabische Halbinsel : Jemen, Oman, Saudi-Arabien
Europa : Frankreich, Süditalien, Portugal, Spanien (einschließlich Balearen), gelegentlich Einzeltiere in Belgien, Deutschland und der Schweiz [1].

In Europa wurde die Art vermutlich durch die Römer oder die Mauren aus dem Maghreb eingeführt. In Frankreich hat sie in den letzten Jahren ihre Verbreitung vom Südwesten des Hexagons bIs an die italienische Grenze, Zentralfrankreich und den Süden der Bretagne ausgedehnt. Sporadische Funde gibt es bis ins Elsass und das Département Nord [3].

Lebensraum und Lebensweise

Kleinfleck-Ginsterkatzen sind nachtaktive Einzelgänger, die sich oft am Boden aufhalten. Sie ernähren sich von Insekten, sonstigen Wirbellosen, Kleinsäugern, Vögeln und Echsen. Nach einer Tragzeit von 70-77 Tagen werden die 1-3 fast nackten Jungen hauptsächlich in den Perioden April-Juni und September-November geboren. Sie werden 9-10 Wochen lang gesäugt und erreichen ihre Geschlechtsreife mit 2 Jahren [2].

Gefährdung und Schutz

Die Kleinfleck-Ginsterkatze gehört wegen ihrer weiten Verbeitung in Afrika nicht zu den gefährdeten Arten (Rote Liste: LEAST CONCERN). Eigentlich eine gebietsfremde, invasive Art, ist sie nach Anhang 3 der Berner Konvention und Anhang V der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU geschützt. In Frankreich ist sie seit 1972 durch nationales Recht vollständig geschützt [1].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Gebietsweise werden Ginsterkatzen gegessen oder für die Zwecke der traditionellen Medizin gejagt. Die südafrikanischen Buschleute fertigen aus ihren Fellen "Karosse" genannte Umhänge, in Nordafrika dienen ihre Felle als Wandschmuck und in Europa wurden Ginsterkatzen früher zur Pelzgewinnung gefangen [1].

Haltung

Das Rekordalter in Menschenobhut wurde im Tierpark Berlin erreicht und lag bei 22 Jahren und 8 Monaten [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wurde früher relativ häufig in Zoos gehalten, die europäische Form (Genetta g. genetta) oft unter der Bezeichnung Genetta genetta rhodanica. Da sie aber nur einen geringen Schauwert hat, wenn sie nicht in einem Nachttierhaus gezeigt wird, ist sie heute in Mitteleuropa nur noch sporadisch anzutreffen, wobei es sich in der Regel um von den Behörden konfiszierte oder von Privatpersonen übernommene Tiere handelt. Heute wird sie  noch in rund 40 Zoos gehalten, von denen sich nur ganz wenige im deutschsprachigen Raum befinden.  Für Details siehe Zootierliste.

Im Rahmen der EAZA gibt es ein Monitoring-Programm unter Leitung der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 liegt der Raumbedarf für ein Paar bei 12 m² bei 2.5 m Höhe. Dieser Raum ist in zwei verbindbare Einzelgehege zu unterteilen.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 1-2 Tiere ein 3 m hohes Außen- oder ein 2.5 m hohes Innengehege mit einer Grundfläche von 16 m² vor, für jedes weitere Adulttier kommen außen 4 m², bzw. innen 3 m² dazu. Für jedes Tier ist eine individuelle Schlafbox von 0.5 m² vorzusehen. In der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) sind die Ginsterkatzen nicht explizit genannt. Es dürften die gleichen Anforderungen gelten, wie für den Fleckenmusang.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1758 von Carl von LINNÉ anhand eines Exemplars aus Spanien als "Viverra genetta" beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Genetta geht auf den französischen Naturforscher und Direktor der Ménagerie von Paris, Georges CUVIER (1816) zurück. Es werden gegenwärtig 6 Unterarten anerkannt, von denen felina auch als eigene Art betrachtet, in der Roten Liste der IUCN jedoch nicht gesondert behandelt wird [2; 5]:

  • Genetta genetta dongolana: Nordost- und Zentralafrika
  • Genetta (genetta) felina: Südliches Afrika
  • Genetta genetta genetta: Nordafrika, Südwesteuropa (einschließlich rhodanica)
  • Genetta genetta grantii: Arabische Halbinsel
  • Genetta genetta pulchra: Südliches Afrika
  • Genetta genetta senegalensis: Westafrika

Literatur und Internetquellen

  1. GAUBERT, P. et al. (2015). Genetta genetta. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T41698A45218636. http://www.iucnredlist.org/details/41698/0. Downloaded on 19 June 2018.
  2. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
  3. LEGER, F. & RUETTE, S. (2010)
  4. WEIGL, R. (2005)
  5. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Landraubtiere

Weiter zu Fossa (Cryptoprocta ferox)

Gelesen 2204 mal Letzte Änderung am Dienstag, 11 August 2020 14:40
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx