Gründelenten

Stockente

Stockentenerpel im Zoo Basel Stockentenerpel im Zoo Basel
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Entenartige (Anatinae)
Tribus: Gründelenten (Anatini)

D LC 650

Stockente

Anas platyrhynchos • The Mallard • Le canard colvert

212 002 012 023 anas platyrhynchos augsb bretsch
0.1 Stockente (Anas platyrhynchos) im Zoo Augsburg © P. Bretschneider, Zoo Augsburg

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos map
Approximative Verbreitung der Stockente (Anas platyrhynchos). Dunkelblau: Brut- und Ganzjahresgebiete; gelb: Winterquartiere

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos m erlen PD1
Stockente (Anas platyrhynchos), Erpel im Tierpark Lange Erlen, Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos f Stutensee
0.1 Stockente (Anas platyrhynchos) im Vogelpark Stutensee © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos f branfere PD1
0.1 Stockente (Anas platyrhynchos) im Parc animalier de Branféré, Le Guerno © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos par yverdon PD1
Stockente (Anas platyrhynchos), Paar wildlebend auf den Neuenburgersee bei Yverdon © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos f kueken mueritzeum PD1
0.1 Stockente (Anas platyrhynchos) mit Küken im Müritzeum, Waren © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 012 023 anas platy juv augsb PD
Stockentenküken (Anas platyrhynchos) im Zoo Augsburg © P. Bretschneider, Zoo Augsburg

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos juv branfere PD1
Stockentenküken (Anas platyrhynchos) im Parc animalier de Branféré, Le Guerno © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 012 023 anas platyrhynchos kueken mueritzeum PD1
Stockentenküken (Anas platyrhynchos) im Müritzeum, Waren © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die über die ganze Nordhalbkugel verbreitete Stockente ist die mit Abstand häufigste Entenart. Sie ist als Stammform der Hausente von zoopädagogischem Interesse. In europäischen Zoos ist sie sehr häufig anzutreffen, wobei es sich oft nicht um gehaltene Vögel handelt, sondern um Wildvögel, die sich den Zoo als Lebensraum auserkoren haben und an den Futtertischen parasitieren.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Stockente erreicht eine Gesamtlänge von 50-65 cm, eine Flügelspannweite von 75-100 cm und ein Gewicht von 890-1'400(-1'575) g bei den Erpeln und 790-1'270 g bei den Enten. Der Erpel hat im Prachtkleid einen flaschengrünen Kopf mit weißem Halsring und eine kastanienbraune Brust. Im Schwanz hat er vier gekräuselte Federn, die sogenannten Erpellocken. Die Ente ist braun gemustert und hat einen blauen Flügelspiegel [3; 4; 7, 8, 9].

Verbreitung

Die natürliche Verbreitung erstreckt sich über den größten Teil Nordamerikas und Eurasiens sowie Nordafrika. Eingeführte Populationen gibt es in Australien, Neuseeland und Südafrika. Die Art kommt als Brutvogel, Gastvogel oder Durchzügler in rund 150 Ländern und abhängigen Gebieten vor [1; 6].

Lebensraum und Lebensweise

Die Stockente besiedelt die Uferregionen von Still- und Fließgewässern aller Art. Je nach Population ziehen Stockenten im Winter über relativ kurze Strecken. In Skandinavien fliegen 80 % der Vögel über 200 km weit, in Mitteleuropa nur 32%. In kalten Wintern sind die zurückgelegten Distanzen größer als in milden Wintern. Abnehmende Distanzen über die Zeit von 1952 bis 2004 geben einen Hinweis darauf, dass die Klimaerwärmung eine Verkürzung der Bewegungsdistanzen von Stockenten innerhalb des Winters bewirkt [10].

Stockenten ernähren sich überwiegend von pflanzlichem Material wie Gräsern, Laichkräutern [Potamogeton], Sumpfried (Eleocharis), Simsen (Scirpus) oder, im Herbst und Winter, Eicheln. Gebrütet wird einzelpaarweise oder in lockeren Gruppen ab Februar/März bis Juni. Die Gelege bestehen aus 9-13 (4-18) blass- oder blaugrünlichen, 58x41 mm messenden Eiern, die allein von der Ente während 27-28 Tagen ausgebrütet werden. Auch die Aufzucht der Jungen, die mit 50-60 Tagen flügge werden, ist ausschließlich Sache der Mutter. Die Jungen können im Alter von einem Jahr zur Fortpflanzung gelangen [3; 4; 5, 7, 8, 9].

Gefährdung und Schutz

Mit einem Weltbestand von geschätzten 19 Millionen ist die Stockente mit Abstand die häufigste Entenart. Sie ist ein Kulturfolger und demzufolge nicht gefährdet Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Die Art fällt unter Anhang 3 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, Anhang IIA der europäischen Vogelschutzrichtlinie, Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten sowie Anhang 2 des African-European Waterbird Agreements (AEWA).

Situation in Mitteleuropa: In Deutschland brüten 205-380'000, in Österreich 12-18'000, in der Schweiz 10-20'000, in Liechtenstein 10-20 und in Luxemburg 1'000-1'500 Paare. Die Winterpopulationen umfassen in Deutschland ca. 900'000, in Österreich 38-46'000, in der Schweiz 37-46'000, in Liechtenstein 350 und in Luxemburg 2'500-4'000 Vögel. Im deutschsprachigen Raum ist die Stockente jagdbar, allerdings bricht nur die Schweiz die Enten-Jagdstrecke auf die Arten herunter. Im Jagdjahr 2014/15 wurden danach 6'106 Stockenten und 35 Stockenten-Hausenten-Bastarde erlegt, 2018/19 waren es noch 4'337 bzw. 12. In Deutschland und Österreich bestanden die Jagdstrecken von rund 394'000 bzw. 67'000 Enten großmehrheitlich aus Stockenten [11; 12; 13; 14].

Bedeutung für den Menschen

Die Stockente wird zur Fleischgewinnung und als Sport bejagt und landet gelegentlich im nationalen Rahmen auf dem Heimtiermarkt [1].

Die Stockente ist die Stammform aller Hausenten mit Ausnahme der Moschusente. Auf europäischen Gewässern, besonders in den Ballungszentren, sind häufig Bastarde zwischen Stock- und Hausenten zu sehen.

Haltung

Viele Zoos sind nicht im eigentlichen Sinne Halter, aber in so gut wie jedem Zoo, der über Weiher verfügt, gibt es freilebende Stockenten.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in etwa 270 Zoos gehalten, von denen sich über 40% im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Enten. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs sind sie mindestens paarweise in Außenanlagen mit offenen Wasserflächen und angrenzendem Landteil zu halten. Bei Volierenhaltung sind pro Paar 4 m² Fläche bei einer Höhe von 2 m vorzusehen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Stockente wurde 1758 von Carl von LINNÉ unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben. Die Laysan- (laysanensis) und die Hawaii-Ente (wyvilliana), die früher als Unterarten der Stockente galten, werden heute als eigene Arten geführt. Neben der Nominatform werden bisweilen noch vier Unterarten (conboschas, diazi, fulvigula und maculosa) unterschieden. Die Augenbrauenente (A. superciliosa) wird gelegentlich als Unterart der Stockente betrachtet. Ferner bildet die Stockente eine Superspezies mit der Dunkelente (A. rubripes), der Madagaskarente (A. melleri) und der Gelbschnabelente A. undulata [2; 3].

Alle genannten Entenformen hybridisieren problemlos. Bei der als eigene Art beschriebenen Marianenente (Anas oustaleti) dürfte es sich um eine Hybridpopulation mit der Augenbrauenente handeln. Eine solche Population, ausgehend vom Zoologischen Garten, bestand während Jahren am Birsig in Basel. Bastarde mit Stockenten sind auch so gut wie von allen anderen Arten der Gattung Anas bekannt, ferner von Arten der Gattungen Aix, Alopochen, Anser, Aythya, Branta, Cairina, Somateria und Tadorna [3].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2017). Anas platyrhynchos (amended version of 2016 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2017: e.T22680186A119275821. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2017-3.RLTS.T22680186A119275821.en und (2015) Anas platyrhynchos. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T22680186A59959879. Downloaded on 16 November 2019.
  2. DEL HOYO, J., COLLAR, N., CHRISTIE, D.A., ELLIOTT, A. & FISHPOOL L.D.C. (2014)
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  4. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  5. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  6. HAGEMEIJER, W. J. M. & BLAIR, M. J. (eds., 1997) 
  7. KOLBE, H. (1972)
  8. MAUMARY, L. et al. (2007)
  9. PFORR, M. & LIMBRUNNER, A. (1991)
  10. SAUTER, A., KORNER-NIEVERGELT, F. & JENNI, L. (2010)
  11. DJV-JAGDSTATISTIK
  12. EIDG. JAGDSTATISTIK
  13. STATISTIK AUSTRIA - JAGD
  14. KNAUS, P., SATTLER, T., SCHMID, H., STREBEL, N. & VOLET, B. (2020)

Zurück zu Übersicht Gänsevögel

Weiter zu Knäkente (Anas querquedula)

Gelesen 1494 mal Letzte Änderung am Freitag, 12 Juni 2020 10:14
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx