Trut-, Raufuß-, Perlhühner

Helmperlhuhn

Helmperlhuhn (Numida meleagridis) im Zoo Landau Helmperlhuhn (Numida meleagridis) im Zoo Landau
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Hühnervögel (GALLIFORMES)
Unterordnung: Fasanenverwandte (PHASIANI)
Familie: Perlhühner (Numididae)

D LC 650 

Helmperlhuhn

Numida meleagridis • The Helmeted Guineafowl • La pintade de Numidie

214 003 061 001 numida meleagridis landau PD2
Helmperlhuhn (Numida meleagridis) im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Gefährdung und Schutz: Das Helmperlhuhn hat ein sehr grosses Verbreitungsgebiet und auch eine sehr grosse Gesamtpopulation. Die Bestände scheinen stabil zu sein. Deshalb gehört diese Art nicht zu den gefährdeten Arten (Rote Liste: LEAST CONCERN).

214 003 061 001 numida meleagridis landau PD3
Helmperlhuhn (Numida meleagridis) im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Der internationale Handel ist nicht unter CITES geregelt.

Verbreitung: Afrika, südlich der Sahara, sowie eingeführt in vielen anderen Ländern

Lebensraum und Lebensweise: Weil bis zu zwölf Eier gelegt werden, kann der Bestand an Helmperlhühnern rasch anwachsen. Während der Brutperiode sind die Helmperlhühner territorial, aber vermutlich legen bisweilen mehrere Hennen ihre Eier in dasselbe Nest, denn es wurden schon Nester mit 50 Eiern gefunden. Nach der Brut schließen sich die Perhühner zu kopfstarken Gruppen zusammen [2].

Bedeutung für den Menschen: Landwirte im südlichen Afrika betrachten das Helmperlhuhn als nützlich, weil es neben Pflanzenmaterial auch alle möglichen Insekten frisst. Daher konnte die Art ihre Verbreitung und Individuenzahl in landwirtschaftlich genutzten Gebieten vergrößern.

Haltung in europäischen Zoos: Wildformen bzw. wildfarbene Hausperlhühner werden in rund 170 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Hinzu kommen ebensoviele Zoos, die Zuchtformen halten. Für Details siehe Zootierliste.

Taxonomie und Nomenklatur: Numida ist eine monotypische Gattung.

Doktor-, Diplom- und Examensarbeiten:
WALDER, S. (2007)

Literatur:

  1. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1994)
  2. GINN, P.J., McILLERON, W.G. & MILSTEIN, P. le S. (1999)

PD/SN - 12.10.2010; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Übersicht Hühnervögel

Weiter zu Steinhuhn (Alectoris graeca)

Gelesen 538 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 14:59
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx