Fasanenartige

Blauer Ohrfasan

Blauer Ohrfasan (Crossoptilon auritum) an Bundesziergeflügel-Ausstellung, Recklinghausen Blauer Ohrfasan (Crossoptilon auritum) an Bundesziergeflügel-Ausstellung, Recklinghausen
© Klaus Rudloff, Berlin

Ordnung: Hühnervögel (GALLIFORMES)
Unterordnung: Fasanenverwandte (PHASIANI)
Familie: Fasane und Feldhühner (Phasianidae)
Unterfamilie: Fasane (Phasianinae)

D LC 650 

Blauer Ohrfasan

Crossoptilon auritum • The Blue Eared Pheasant • Le hoki bleu

214-003-030-001 crossoptilon goerlitz AG
Blauer Ohrfasan (Crossoptilon auritum) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Axel Gebauer, Görlitz

Gefährdung und Schutz: Die Populationsgröße ist zwar nicht bekannt, aber da der Blaue Ohrfasan ein weites Verbreitungsgebiet hat und gebietsweise auch häufig ist, wird er nicht als gefährdet angesehen (Rote Liste: LEAST CONCERN).

214 003 030 001 crossoptilon MD
Blauer Ohrfasan (Crossoptilon auritum) im Zoo Magdeburg © Zoo Magdeburg
Der internationaler Handel ist nach CITES nicht eingeschränkt.

Verbreitung: Zentral-China, im Norden bis zur Inneren Mongolei, im Süden bis nach Setschuan.

Lebensraum und Lebensweise: Der Blaue Ohrfasan ist ein Standvogel im alpinen Gesträuch, in Wachholderwäldern und in Mischwäldern. Die vom Herbst bis ins Frühjahr hinein zu beobachtenden Trios, bei denen es sich zumeist um Familienverbände handeln dürfte, bleiben in der Nähe ihrer Brutplätze. Im März lösen sich die Verbände in Paare auf.

Bedeutung für den Menschen: Die Fasanen werden von lokalen Jägern von den Schlafbäumen geschossen oder mit Schlingen gefangen und sind deshalb sehr scheu.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in etwa 100 Zoos gehalten, von denen sich rund ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Literatur:

  1. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1994)
  2. WISSEL, C. von, STEFANI, M. & RAETHEL, H.-S. (1966)

Zurück zu Übersicht Hühnervögel

Weiter zu Weißer Ohrfasan (Crossoptilon crossoptilon)

Gelesen 394 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 14:55
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx