Plattschweif-Sittiche

Wellensittich

Wellensittich (Melopsittacus undulatus) im Tiergarten Bernburg Wellensittich (Melopsittacus undulatus) im Tiergarten Bernburg
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Papageienvögel (PSITTACIFORMES)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Plattschweifsittiche (Platycercini)

Der Wellensittich bildet eine monotypische Gattung.

D LC 650


Wellensittich

Melopsittacus undulatus • The Budgerigar • La perruche ondulée

218-003-034-001 melopsittacus nordhorn 1
Wellensittich (Melopsittacus undulatus) im Vogelpark Marlow © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Als am längsten domestizierte Psittazidenart mit vielen Farbmutanten und als beliebtes Heimtier ist der aus Australien stammende Wellensittich von zoopädagogischem Interesse.

Gefährdung und Schutz: Der Wellensittich ist häufig und hat eine weite Verbreitung. Er ist nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel ist nicht unter CITES geregelt.

218 003 034 001 melopsittacus map
Approximative Verbreitung des Wellensittichs (Melopsittacus undulatus)
Verbreitung: Größter Teil Australiens (fehlt in den tropischen Gebieten des Nordens und auf Tasmanien. Verwilderte Population in Florida. 

Haltung und Domestikation: 1794 wurde der Wellensittich unter dem Namen Psittacus undulatus wissenschaftlich beschrieben. 1831 zeigte das Museum der Linné-Gesellschaft in London erstmals einen ausgestopften Wellensittich. Lebende Vögel kamen 1840 zum ersten Mal nach Europa, wo sie ab 1850 im Zoo Antwerpen gezüchtet wurden.  
        
218-003-034-001 melopsittacus undulatus marlow PD
Wellensittich (Melopsittacus undulatus) im Vogelpark Marlow © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Die erste Zucht in Deutschland gelang 1855 der Gräfin von SCHWERIN. Da die Vögel rasch populär und deshalb zu Hunderttausenden nach Europa eingeführt wurden, erliess die australische Regierung 1864 ein Ausfuhrverbot für diese Vogelart.

Danach traten bei den in Europa gezüchteten Vögeln relativ rasch Mutanten auf, so 1872 die ersten gelben in Belgien und 1873 in Deutschland, 1878 die ersten blauen, 1917 die ersten weißen. Europäische Zoos halten in der Regel domestizierte Wellensittiche, nur selten sind echte Wildformen zu sehen, etwa im Kölner Zoo, in Hagenbecks Tierpark oder im Loro Parque [1; 2].       
        
218-003-034-001 melopsittacus nordhorn 3
Wellensittich (Melopsittacus undulatus) im Tierpark Nordhorn © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Mittlerweile gibt es auch Schecken, hellblaue, kobaltblaue, dunkelgrüne, olivgrüne, zimt- und anthrazitfarbene etc. und Größe sowie Kopfbefiederung, namentlich der "English Budgies", weichen von den wilden Wellensittichen ab. In Deuschland befassen sich der Deutsche Wellensittichzüchter Verein und die Deutsche Standard-Wellensittich-Züchter-Vereinigung e. V. (DSV) mit der Zucht der immer zahlreicher werdenden Wellensittich-Mutanten.

Wellensittich-Zuchtformen werden in über 500 Zoos gehalten. Die Wildform nur in etwa 10, wovon sich etwa die hälfte im deutschsprachigen Raum befindet. Für Details siehe Zootierliste.

Literatur:

  1. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  2. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)

Zurück zu Übersicht Papageienvögel

Weiter zu Bourkesittich (Neopsephotus bourkii)

Gelesen 354 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 16:53
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx