Eulen und Schleiereulen

Schneeeule

Schneeeule (Nyctea scandiaca / Bubo scandiacus) im Zoo Krefeld Schneeeule (Nyctea scandiaca / Bubo scandiacus) im Zoo Krefeld
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Eulen (STRIGIFORMES)
Familie: Eulen (Strigidae)
Unterfamlie: Eigentliche Eulen und Käuze (Striginae)
Tribus: Uhu-Verwandtschaft (Bubonini)

D LC 650

Schneeeule

Nyctea scandiaca • The Snowy Owl • Le harfang des neiges

 

220 002 015 001 nyctea scandiaca krefeld
Schneeeule (Nyctea scandiaca) im Zoo Krefeld © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

220 002 015 001 nyctea scandiaca krefeld1
Schneeeule (Nyctea scandiaca) im Zoo Krefeld © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

220 002 015 001 nyctea scandiaca nordhorn PD
Schneeeule (Nyctea scandiaca) im Tierpark Nordhorn © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

220 002 015 001 nyctea scandiaca juv hann PM
Junge Schneeeule (Nyctea scandiaca) im ErlebnisZoo Hannover © Zoo Hannover (Pressefoto)

 

220 002 015 001 nyctea scandiaca birkenheide PD1
Schneeeule (Nyctea scandiaca) im Tier- und Vogelpark Birkenheide © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Gefährdung und Schutz: Die Schneeeule hat ein großes Verbreitungsgebiet und gilt mit einem geschätzten Bestand von 290'000 Individuen nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume sowie unter Anhang I der Richtlinie 2009/147/EG über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten.

Verbreitung: Zirkumpolar: Alaska, Kanada,Saint Pierre and Miquelon, Grönland, Norwegen mit Svalbard und Jan Mayen, Schweden, Finnland, Russland. Brütet gelegentlich auch auf Island und den Shetland-Inseln.

Besonderes: Auf der Grundlage molekularbiologischer Untersuchungen aus dem Jahr 1999 wird die Schneeeule, die früher eher in die Nähe der Sperbereule (Surnia ulula) gestellt wurde, heute oft der Gattung Bubo zugeordnet. Wie die Uhus verfügt sie auch über aufstellbare Federohren, die allerdings in der Regel dem Kopf anliegen und daher nicht auffallen [6].

Männliche Tiere sind deutlich weniger gebändert als die Weibchen. Diese legen 3-11 Eier in einer einfachen Nestmulde auf dem Boden und bebrüten sie während 30-33 Tagen. Das Männchen brütet nicht sondern versorgt seine Partnerin mit Nahrung.

Während der letzten Eiszeit kam die Schneeeule auch in Mitteleuropa cor, wie ein Knochenfund im eiszeitlichen Schotter der Höhöe Schweizersbild bei Schaffhausen zeigt [1].

Die Schneeeule wird entweder als monotypische Gattung angesehen oder den Uhus (Bubo) zugerechnet.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 450 Zoos und Greifvogelwarten gezeigt, von denen sich fast die Hälfte im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste. 

 

Literatur:

  1. BECKER, C. & PIEPER, H. (1982)
  2. BURTON, J. A. (1984)
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J., eds. (1999)
  4. ECK, S. & BUSSE, H. (1973)
  5. MEßMER, E. (1981) [MESSMER]
  6. STEINBACH, G. (1980)

Zurück zu Übersicht Turakos bis Kolibris

Weiter zu Sunda-Fischuhu (Ketupa ketupu)

Gelesen 642 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Januar 2019 15:13
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx