Hörnchen-Verwandte

Prevost-Hörnchen

Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii rafflesii) im Zoo Zürich Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii rafflesii) im Zoo Zürich
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Schönhörnchen (Callosciurinae)

D LC 650

Prevost-Hörnchen 

Callosciurus prevostii • The Prevost's Squirrel • L'écureuil tricolor de Prévost

110 002 003 010 callosciurus prevosti zooBerlin Presse
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii rafflesi) im Zoo Berlin © Zoo Berlin (Pressefoto)

 

110 002 003 010 callosciurus prevosti rafflesii map
Approximative Verbreitung des Prevost-Schönhörnchens (Callosciurus prevostii)

 

110 002 003 010 callosciurus prevostii bangkanus brno KR1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii bangkanus) im Zoo Brünn © Klaus Rudloff, Berlin

 

110 002 003 010 callosciurus prevostii borneoensis randersVol KR1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii borneoensis), Randers Volieren © Klaus Rudloff, Berlin

 

110 002 003 010 callosciurus prevostii prevostii reutem KR1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii prevostii) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Klaus Rudloff, Berlin

 

110 002 003 010 callosciurus prevostii prevostii reutem PD1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii prevostii), Farbmutation im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

110 002 003 010 callosciurus prevosti klautern PD1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii prevostii) im Tierpark Siegelbach, Kaiserslautern © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

110 002 003 010 callosciurus prevosti lanzarote PD1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii prevostii) im Guinate Bird Park, Lanzarote © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

110 002 003 010 callosciurus prevosti rafflesii ffm KR1
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii rafflesi) im Zoo Frankfurt © Klaus Rudloff, Berlin

 

110 002 003 010 callosciurus prevosti rafflesii ffm KR2
Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii rafflesi) im Zoo Frankfurt © Klaus Rudloff, Berlin

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Das Prevost-Hörnchen ist eine äußerst attraktiv gezeichnete, tagaktive Art und einet sich deshalb, obwohl selbst nicht gefährdet, gut als Botschafter für den Schutz der zunehmen bedrohten Regenwälder Südostasiens und deren Bewohner. Es wird daher relativ oft in europäischen Zoos gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Das Prevost-Schönhörnchen ist im Mittel etwas größer als unser Eichhörnchen. Die Tiere erreichen eine Kopf-Rumpflänge von ca. 24 cm, eine Schwanzlänge von ca. 23 cm und ein Gewicht von 350-405 (-500) g. Das Fell ist dicht aber nicht weich. Die Färbung der Tiere ist sowohl zwischen den einzelnen Unterarten als auch innerhalb einer Unterart sehr unterschiedlich. Es gibt einfarbig schwarze Individuen, meistens sind die Tiere aber zweifarbig schwarz-und-weiß oder dreifarbig rot, weiß und schwarz mit gelbrotem oder rotbraunem Bauch, weißen Flanken und schwarzem Rücken [1; 4].

Verbreitung

Südostasien: Brunei, Indonesien, Malaysia, Thailand [2].

Lebensraum und Lebensweise

Prevost-Schönhörnchen sind tag- und dämmerungsaktive Bewohner immergrüner tropischer Wälder. Sie besiedeln auch Sekundärwälder und gehen in Obstplantagen. Die Tiere sind geschickte Kletterer und können mühelos mit dem Kopf voran stammabwärts steigen. Die Orientierung im Geäst erfolgt hauptsächlich mit ihrem ausgesprochen guten Gesichtssinn. Anders als unsere heimischen Eichhörnchen haben Schönhörnchen keine jahreszeitlich reduzierten Aktivitäten und sammeln auch keine Vorräte, tragen aber das Futter zum Fressen jeweils zu einem geschützten Ort. Dadurch verbreiten sie Baumsamen innerhalb des Waldes. Sie ernähren sich vor allem von Kokosnüssen, Palmfrüchten, Feigen und anderen Früchten, Sämereien, Blättern, Baumrinde und Baumsaft, nehmen aber auch Arthropoden. Zum Schlafen benutzen sie Baumhöhlen oder selbstgebaute Nester aus Blättern und Zweigen [1; 2; 5]

Es gibt keine feste Paarungszeit, jedoch eine Häufung der sexuellen Aktivitäten von Juni bis August. Nach einer Tragzeit von 42-48 Tagen kommen in der Regel zwei fast nackte, etwa 16 g schwere Junge zur Welt, die während 8-9 Wochen gesäugt werden [1; 3].

Gefährdung und Schutz

Das Prevost-Hörnchen ist häufig und weitverbreitet und wurde deshalb im Rahmen einer Beurteilung im Jahr 2016 als nicht gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN) [2].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Prevost-Hörnchen werden für den - wohl hauptsächlich lokalen - Heimtiermarkt gefangen. Wo ihr natürlicher Lebensrum zerstört wurde, können sie Schäden an Ölpalmen-Kulturen anrichten [1; 2].

Haltung

Das Höchstalter eines Prevost-Hörnchens in einem  deutschen Zoo belief sich auf 12 Jahre und 4 Monate [3]. Als Altersrekord gibt WEIGL 21 Jahre und 1 Monat an, erreicht von einem im San Antonio Zoo (Texas) gehaltenen Männchen [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 70 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Viertel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL soll ein Außengehege für 1-2 Tiere mindestens 10 m² Grundfläche und eine Höhe von 2.5 m aufweisen. Im Fall von gezüchteten, an den Menschen gewöhnten Eichhörnchen reichen eine Fläche von 6 m² und eine Höhe von 2 m. Für jedes weitere Adulttier sind 2 m² zusätzliche Fläche erforderlich.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für 1-2 Tiere ein Gehege vor, dessen Grundfläche bei einer Höhe von 2.5 m 8 m² misst. Für jedes weitere Tier kommen 2 m² zur Basisflächen dazu.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) sind für 1-2 Tiere eine Fläche von 8 m² und eine Höhe von 2 m erforderlich, für jedes weitere Tier ist die Fläche um 0.8 m² zu vergrößern. Die Tiere sind solitär oder paarweise zu halten.

Taxonomie und Nomenklatur

Das Prevost-Hörnchen wurde 1822 durch den französischen Zoologen Anselme Gaëtan DESMAREST unter der Bezeichnung "Sciurus prevostii" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Callosciurus wurde 1867 von John Edward GRAY vom British Museum in London eingeführt. Es wurden zahlreiche Unterarten beschrieben. Im Handbook of the Mammals of the World sind deren 17 aufgeführt. Nach Zootierliste werden gegenwärtig 4 in europäischen Zoos gehalten  [5].

Auf dem Festland:

  • Callosciurus prevostii prevostii
  • Callosciurus prevostii humei
  • Callosciurus prevostii wrayi

Auf Sumatra:

  • Callosciurus prevostii melanops
  • Callosciurus prevostii piceus
  • Callosciurus prevostii rafflesii

Auf Bangka:

  • Callosciurus prevostii bangkanus

Auf Borneo:

  • Callosciurus prevostii atricapillus
  • Callosciurus prevostii atrox
  • Callosciurus prevostii borneoensis
  • Callosciurus prevostii coomansi
  • Callosciurus prevostii palustris
  • Callosciurus prevostii pluto
  • Callosciurus prevostii sanggaus
  • Callosciurus prevostii sarawakensis
  • Callosciurus prevostii waringensis

Auf Borneo vorgelagerten Inseln:

  • Callosciurus prevostii caedis (Banggai und Balambangan)
  • Callosciurus prevostii rufonigra (Labuan)

Literatur und Internetquellen

  1. ANIMAL DIVERSITY WEB
  2. CASSOLA, F. (2016). Callosciurus prevostii. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T3603A22253650. http://www.iucnredlist.org/details/3603/0. Downloaded on 20 May 2018.
  3. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)  
  4. WEIGL, R. (2005)
  5. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Himalaya-Zwergstreifenhörnchen (Tamiops maclellandii)

Gelesen 689 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 17 April 2019 14:18
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx