Hörnchen-Verwandte

Präriehund

Präriehund Tierpark Nordhorn Präriehund Tierpark Nordhorn
© Ina Brockmann, Nordhorn

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Erdhörnchen (Xerinae)
Tribus: Echte Erdhörnchen (Marmotini)

D LC 650

Präriehund

Cynomys ludovicianus • The Prairie Do • Le chien de prairie

Spielende Präriehunde im Tierpark Nordhorn © IB, Nordhorn
Spielende Präriehunde im Tierpark Nordhorn © IB, Nordhorn
Der Präriehund ist eine gute Botschafterart für den Schutz der nordamerikanischen Prärien und ihrer teilweise bedrohten Fauna (Bison, Gabelbock, Schwarzfußiltis, Kitfuchs, Präriehühner...). Im Gegensatz zu vielen anderen nordamerikanischen  Arten wird er in europäischen Zoos sehr häufig gezeigt

Gefährdung und Schutz: Obwohl die Bestände abnehmen, ist die Art noch nicht gefährdet, weil davon ausgegangen werden kann, dass die Gesamtzahl der (Schwarzwschwanz-)Präriehunde in der Größenordnung von 18 Millionen liegt (Rote Liste: LEAST CONCERN). Von den übrigen vier Arten der Gattung Cynomys sind zwei vom Aussterben bedroht.

110 002 004 002 cynomys ludovicianus map
Approximative Verbreitung des Schwarzschwanz-Präriehunds (Cynomys ludovicianus)
Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Verbreitung: Nordamerika: Kanada, Mexiko, USA
        
Präriehunde im Unterirdischen Zoo des Zoo Osnabrück - Zoo-Pressefoto
Präriehunde im Unterirdischen Zoo des Zoo Osnabrück - Zoo-Pressefoto

Lebensraum und Lebensweise: Die Präriehunde erhielten ihren Namen von den weißen Siedlern Nordamerikas, weil sie - im Gegensatz zum Murmeltier - nichtPräriehund im Zoo Salzburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Präriehund im Zoo Salzburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
pfeifen, sondern bellen. Sie leben in z.T. riesigen Kolonien in unterirdisch weit verzweigten Bauen. Von einer vier Meter langen, senkrecht in die Tiefe führenden Fallröhre gehen lange, horizontale Gänge ab, die zu Wohnkesseln und Latrinen führen. Durch abzweigende Seitengänge wird ein ausgedehntes Röhrensystem gebildet.

            
Präriehund im Zoo Salzburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Präriehund im Zoo Salzburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Mit dem Aushubmaterial wird ein Wall um jedes Einschlupfloch gebaut, der gegen eine Überflutung des Röhrensystems schützen soll und als Beobachtungsposten dient. Eine Kolonie besteht aus Familiengruppen, von im Mittel acht bis neun Individuen. Während der Fortpflanzungszeit verteidigen die Weibchen individuelle Territorien.

Zu Zeiten, als die Prärien landwirtschaftlich noch kaum genutzt waren, war die größte bekannte, zusammenhängende Kolonie rund 65'000 km² groß, erreichte also beinahe die Fläche Bayerns, und war von geschätzten 400 Millionen Präriehunden besiedelt. Der Bestand nahm im 19. Jahrhundert zu, weil die Siedler Prädatoren (Kojote, Rotluchs) und Konkurrenten (Bison, Gabelbock) eliminierten.
        
Weil aber 32 Präriehunde gleich viel Gras fressen wie ein Schaf, 256 so viel wie ein Rind und bei hohem Bestand die intensive Beweidung des Graslandes zu Erosion führen kann, sind auch die Präriehunde immer wieder bekämpft worden und ihre Bestände nahmen ab. Noch  anfangs des 20. Jahrhunderts waren in Texas etwa 230'000 km² von etwa 800 Millionen Präriehunden bewohnt. 80 Jahre später waren es gerade noch 2,25 Millionen. Insgesamt erstreckte sich die ursprüngliche Verbreitung der Präriehunde von Saskatchewan bis zum Rio Grande.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in gegen 200 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Literatur und Internetquellen:

  1. ALLEN, T. B. (1979)
  2. CASSOLA, F. (2016). Cynomys ludovicianus (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T6091A115080297. http://www.iucnredlist.org/details/6091/0. Downloaded on 20 May 2018.
  3. FREYE, H.-A. in  GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  4. NOWAK, R.M. & PARADISO, J.L. (1983)
  5. SCHNEIDER, E. (?)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Steppenmurmeltier (Marmota bobak)

Gelesen 458 mal Letzte Änderung am Freitag, 15 Juni 2018 21:25
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx