Leguane

Blauer Felsenleguan

Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) im Zoo Karlsruhe Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) im Zoo Karlsruhe
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Schuppenkriechtiere (SQUAMATA)
Unterordnung: Echsen (SAURIA)
Zwischenordnung: Leguanartige (Iguania)
(Über-)Familie: Leguane (Iguanidae)
(Unter-)Familie: Stachelleguan-Verwandte (Phrynosomatidae)

D LC 650

Blauer Felsenleguan

Petrosaurus thalassinus • The Baja Blue Rock Lizard • Le lézard de roc de la Basse-Californie

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus ZRH PD1
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus map
Verbreitung des Blauen Felsenleguans (Petrosaurus thalassinus)

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus karls PD
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) im Zoo Karlsruhe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus ZRH PD2
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus ZRH PD3
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus alligatorbay PD1
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) in der Alligator Bay, Beauvoir © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus alligatorbay PD2
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus) in der Alligator Bay, Beauvoir © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus faunaclassiefieds
Blauer Felsenleguan (Petrosaurus thalassinus). Bild aus Verkaufsangebot auf www.faunaclassifieds.com

 

303 010 037 002 petrosaurus thalassinus ZRH PD4
Terrarium für Blaue Felsenleguane (Petrosaurus thalassinus) und Seitenwinder-Klapperschlangen (Crotalus cerastes) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Blaue Felsenleguan ist eine nicht-gefährdete, für die Trockengebiete des südwestlichen Nordamerikas typische Echse. In Zoos, die diesen Lebensraum in ihren Terrarien vermitteln wollen, ist er nebst Stachel- und Halsbandleguanen sowie Chuckwallas regelmäßig vertreten.

Körperbau und Körperfunktionen

Blaue Felsenleguane erreichen in der Regel eine Gesamtlänge von 35 bis 40 cm. Die Weibchen bleiben etwas kleiner als die Männchen. Der Körper ist abgeplattet, die Körperschuppen sind klein. Die Grundfarbe ist blaugrün, der Kopf zum Teil blau, die Augenregion rötlich bis orange. Auf der vorderen Rückenpartie befinden sich 3–4 deutliche schwarze Querbänder. Die hintere Körperregion und der Schwanz sind bräunlich bis gelblich mit kleinen Sprenkeln. Bei trächtigen Weibchen werden Kehle und Brust rot, die Rückenstreifen rötlich eingefasst [4].

Verbreitung

Mexiko: Südspitze von Baja California und die davor liegenden Inseln Espíritu Santo und Partída Sur [1].

Lebensraum und Lebensweise

Die tagaktiven Tiere bewohnen felsige Gebiete und Canyons der Gebirge und Halbwüsten Niederkaliforniens, wo sie geschickt auf Felsen herumklettern und sich nur selten am Boden aufhalten. Sie verfügen über eine enorme Sprungkraft. Bei Gefahr flüchten sie in Felsspalten. Sie können ihren Schwanz aktiv abwerfen. Die Männchen sind territorial. Die Blauen Felsenleguane ernähren sich hauptsächlich von Insekten, fressen aber auch Grünzeug und Früchte. Sie werden im Alter von 9 Monaten geschlechtsreif. Die Fortpflanzung findet nach der Winterruhe statt. Die Weibchen legen zwei Monate nach der Paarung ihre 8-18(-28) Eier umfassenden Gelege in selbstgegrabenen Höhlen. Bei 30ºC schlüpfen die 50-55 mm langen Jungen nach etwa 66 Tagen [4].

Gefährdung und Schutz

Die Art hat ein relativ kleines Verbreitungsgebiet, ist dort aber häufig und ihr Lebensraum ist sicher. Sie wird somit aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2007 nicht als gefährdet eingestuft [1].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art befindet sich regelmäßig im Heimtierhandel. In den USA werden erwachsene Tiere für 300 USD angeboten (Online-Inserate 2017).

Haltung

Für die Haltung eines Paars wird ein Trockenterrarium von mindestens 140x60x120 cm (LxBxH) empfohlen, in größeren Behältern können Blaue Felsenleguane in Gruppen von einem Männchen und 2–3 Weibchen gehalten werden. Das Terrarium sollte mit Wärme- und UV-Strahlern ausgestattet und mit Wurzeln, Kletterästen und Steinaufbauten, die von den Tieren gerne als Ruheplätze und Verstecke angenommen werden, sowie einer flachen Wasserschale eingerichtet sein. Zur Vergrößerung des Aktionsraums können die Rück- und Seitenwände mit Felsaufbauten verkleidet werden. Als stets etwas feucht zu haltendes Bodensubstrat eignen sich Sand oder ein Sand-Lehm-Gemisch. Die Lufttemperatur soll tagsüber zwischen 27–35°C, lokal bis gegen 45°C betragen und nachts auf 18-22°C zurückgefahren werden. Die Durchführung einer Winterruhe von zwei Monaten bei Tagestemperaturen von 18–20°C und Nachttemperaturen von etwa 15 °C ist empfehlenswert [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund zwei Dutzend Institutionen gezeigt, von denen sich etwa die Hälfte im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Die Welterstzucht in Menschenobhut gelang im Jahr 1991 dem Frankfurter Zoo [2].

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Reptiliengutachten 1997 des BMELF soll ein Terrarium für ein Paar mindestens 5x so lang und 4x so breit sein wie die Kopf-Rumpflänge der Tiere. Die Höhe soll das 6-fache der Kopf-Rumpflänge betragen. Für jedes weitere Tier kommen 15% zur Basisfläche dazu. In der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 01.01.2017) und der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2017) ist die Art nicht erwähnt.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Blaue Felsenleguan wurde 1863 von dem amerikanischen Zoologen Edward Drinker COPE als "Uta thalassina" beschrieben. 1885 kam er in die Gattung Petrosaurus. Es gibt zwei Unterarten, die Nominatform und P. t. repens [3].

Literatur und Internetquellen

  1. HOLLINGSWORTH, B. & FROST, D.R. (2007). Petrosaurus thalassinus. The IUCN Red List of Threatened Species 2007: e.T64070A12741368. http://www.iucnredlist.org/details/64070/0. Downloaded on 02 September 2017.
  2. SCHÜRER, U. (2012)
  3. THE REPTILE DATA BASE
  4. ULMER.DE

Zurück zu Übersicht Echsen

Weiter zu Yarrows Stachelleguan (Sceloporus jarrovi)

Gelesen 4058 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 12 Februar 2020 15:11
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx