Katzen

Sandkatze

Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Wuppertal Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Wuppertal
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: LAURASIATHERIA
Ordnung: Raubtiere (CARNIVORA)
Taxon ohne Rang: Landraubtiere (FISSIPEDIA)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)

D LC 650

EEPSandkatze

Felis margarita • The Sand Cat • Le chat des sables

112 007 001 017 felis margarita wtal wDreier
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Wuppertal © Wolfgang Dreier, Berlin

112 007 001 017 felis margarita map
Approximative Verbreitung der Sandkatze (Felis margarita)

112 007 001 017 felis margarita osna UM(6)
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Osnabrück © Ute Magiera, ehemals Zoo Osnabrück

112 007 001 017 felis margarita BERl wDreier
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Berlin © Wolfgang Dreier, Berlin

112 007 001 017 felis margarita nesles KR1
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Parc des félins, Nesles © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 017 felis margarita torbiera PD1
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Parco Faunistico "La Torbiera", Agrate Conturbia © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

112 007 001 017 felis margarita osna UM(3)
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Osnabrück © Ute Magiera, ehemals Zoo Osnabrück

112 007 001 017 felis margarita nesles KR2
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Parc des félins, Nesles © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 017 felis margarita posen KR1
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Neuen Zoo Posen © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 017 felis margarita osna UM(4)
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Zoo Osnabrück © Ute Magiera, ehemals Zoo Osnabrück

112 007 001 017 felis margarita nesles KR3
Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni) im Parc des félins, Nesles © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 017 Felis margarita scheffeli fell
Fell der Pakistan-Sandkatze (Felis margarita scheffeli). Aufnahme Mickey Bohnacker † / Verband der deutschen Rauchwaren- und Pelzindustrie für das CITES Identification Manual. Public Domain.

 

Weitere Bilder auf Biolib

Die Sandkatze wird wegen ihrer Kleinheit und ihres relativ großen, dem Lorenz'schen Kindchenschema entsprechenden Kopfs als niedlich empfunden und kann als Sympathieträger für Natur- und Artenschutzprojekte in den Trockengebieten Nordafrikas und Südwestasiens eingesetzt werden. Es verwundert daher etwas, dass sie trotz Internationalem Zuchtbuch und regionalem Zuchtprogramm nur mäßig häufig in Zoos angetroffen wird.

Körperbau und Körperfunktionen

Sandkatzen erreichen eine Kopf-Rumpflänge von 39-52(-57) cm, eine Schulterhöhe von 23-31 cm, eine Schwanzlänge von 22-35 cm und ein Gewicht von 1.4-3.5 kg bei den Katern und etwa 5-10% weniger bei den Kätzinnen. Der Kopf ist breit, die Augen sind groß, mit gelbgrüner Iris und Schlitzpupille, die Ohren sind spitz, groß, breit und weit auseinander stehend. Mit ihrer Hilfe sind Sandkatzen in der Lage auch sehr leise Geräusche wahrzunehmen [4; 5; 12].

Der Körper der Sandkatze ist hervorragend an das Leben in der Wüste angepasst. Das halblange gelbbraune bis graubraune Fell, das an Kopf, Beinen und hinterer Schwanzhälfte schwarze Streifen aufweist, sonst aber ziemlich einfarbig ist, ist sehr dicht und isoliert gegen die extreme Kälte der Wüstennächte. Die Unterseiten der Füße und Ballen sind mit langen, grauschwarzen Haaren bedeckt. Sie schützen vor der Hitze des Wüstensandes und sorgen für zusätzlichen Halt auf dem weichen, nachgebenden Sand [4; 5; 12].

Verbreitung

Nordafrika bis Zentralasien. Nach heutigem Kenntnisstand fragmentiertes Vorkommen in den Trockengebieten dieser Region: Ägypten, Algerien, Iran, Jordanien, Kasachstan, Kuweit, Marokko, Mauretanien, Niger, Oman, Saudi-Arabien, Syrien Turkmenistan, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, West-Sahara. Eventuell auch: Afghanistan, Irak, Katar, Libyen, Mali, Senegal, Sudan, Tschad, Tunesien. In Israel, Jemen und Pakistan möglicherweise ausgestorben [10].

Lebensraum und Lebensweise

Die Sandkatze besiedelt Stein- und Sandwüsten. Sie ist nachtaktiv und verbringt den Tag meist in selbstgegrabenen Höhlen. Die Tiere sind Einzelgänger und finden sich nur zur Paarung mit Artgenossen zusammen. Sie sind ausdauernde Läufer, aber schlechte Kletterer und Springer. Die Beute besteht im Wesentlichen aus Kleinnagern, Vögeln, Schlangen und Echsen. Da Sandkatzen in der Wüste beheimatet sind, trinken sie nie Wasser, sondern decken ihren Flüssigkeitsbedarf durch den Verzehr ihrer Beute [4].

Nach einer Tragzeit von 59-63(-67) Tagen werden meist 2-3 (-8) Junge mit einem Geburtsgewicht von 36-41 g geboren. Diese verlassen die Mutter mit 3-4 Monaten und werden mit 9-14 Monaten geschlechtsreif [4; 12].

Gefährdung und Schutz

Die Sandkatze gilt als selten, ihre Bestandesdichte ist gering und es wurde befürchtet, dass die Bestände abnehmen. Sie wurde deshalb ab 2002 als potenziell gefährdet eingestuft. Eine Neubeurteilung im Jahr 2016 kam aber zum Schluss, dass sie mit einem geschätzten Bestand von gegen 30'000 Individuen nicht gefährdet ist (Rote Liste: LEAST CONCERN) [10].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang I eingeschränkt.

Bedeutung für den Menschen

Sandkatzen werden kaum gezielt bejagt, werden aber öfter in Fallen gefangen, die für Füchse aufgestellt wurden. Der internationale Handel mit Teilen und Erzeugnissen ist praktisch inexistent Von 2001-2017 wurde von afrikanischen Ländern die Ausfuhr von 72 lebenden Wildfängen deklariert, davon allerdings 20 aus Kamerun, wo die Art nicht vorkommt. Im selben Zeitraum wurden 136 Nachzuchttiere international verschoben, wichtigste Ausfuhrländer waren Libyen mit 40, Katar mit 21 und Tschechien mit 20 Tieren [2; 10].

Haltung

Es gibt ein Internationales Zuchtbuch (ISB), das vom Parc des Félins in Nesles geführt wird und 155 lebende Tiere in 41 Institutionen umfasst [IZY 52, Daten bis Januar 2017].

Im Zoo können Sandkatzen ein Alter von gegen 14Jahren erreichen [11].

Haltung in europäischen Zoos: Arabische Sandkatzen werden in etwa zwei Dutzend Zoos gehalten, von denen sich ein paar im deutschsprachigen Raum befinden. Einige weitere, der EAZA angeschlossene Zoos im arabischen Raum halten die Art ebenfalls. Für Details siehe Zootierliste.

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für F. m. harrisoni wurde bis 2011 vom Zoo Osnabrück koordiniert, danach durch den Parc des Félins in Nesles.

Forschung im Zoo: Die Sandkatze ist immer wieder Gegenstand von tiermedizinischen, genetischen oder ethologischen Forschungsarbeiten, die darauf abzielen, die Haltungsbedingungen und die Erhaltungszucht zu optimieren [1; 3; 6; 7; 8; 9]. So zeigten genetischen Untersuchungen an der EEP-Population der Arabischen Sandkatze, dass trotz einer stärkeren Bedrohung, weniger Gründertieren und einer kleineren Zuchtpopulation als bei der Europäischen Wildkatze, bei dieser Art ein hohes Maß an genetischer Diversität erhalten werden konnte. Die Daten legen nahe, dass die 18 Gründer für dieses Zuchtprogramm eine hohe genetische Diversität eingebracht haben und nicht näher mit einander verwandt waren [13].

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL sollen für Sandkatzen verbindbare Außengehege von 10 m² Fläche pro Tier und 2.50 Höhe vorhanden sein. Falls ein Innengehege als erforderlich angesehen wird, was zur Überbrückung von Feuchtwetterperioden wohl der Fall ist, soll dieses eine Fläche von 10 m² haben und unterteilbar sein.

In der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 2018) ist die Sandkatze nicht erwähnt. Es steht zu vermuten, dass für 1-2 Tiere ein Außen- und ein Innengehege mit einer Fläche von je 16 m² und einer Höhe von 2.5 m vorhanden sein muss. Für jedes weitere erwachsene Tier ist die Fläche um außen um 4 m², innen um 3 m² zu erweitern.

Gemäß der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) müssen Sandkatzen mindestens paarweise gehalten werden. Für ein Paar ist ein Außengehege mit einer Fläche von 30 m² bei 2.5 m Höhe und für jedes weitere Adulttier 3 m² zusätzlich erforderlich, das Innengehege muss eine Grundfläche von 10 m² haben und für jedes weitere Tier 1 m² mehr.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Sandkatze wurde 1858 von dem als Hauptmann der französischen Armee in Algerien tätigen Naturforscher Victor-Jean-François LOCHE entdeckt und unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben. Die Artbezeichnung "margarita" erfolgte zu Ehren des Leiters der zu ihrer Entdeckung führenden Sahara-Expedition, Hauptmann Jean-Auguste MARGUERITTE. Gegenwärtig werden 4 Unterarten anerkannt, deren Status aber überprüft werden müsste. In europäischen Zoos wird nur die Arabische Sandkatze (F. m. harrisoni) gehalten [10; 12].

   

Literatur und Internetquellen

  1. ANDREEWA, A. (2011)
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. FLOCK, F. (2008)
  4. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
  5. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  6. HANSCHKE, A. (2009)
  7. HOHAGE, B. (2012)
  8. KLUMPE, T. (2010)
  9. MOORE-JONES, J. (2013)
  10. SLIWA, A. et al. (2016). Felis margarita. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T8541A50651884. http://www.iucnredlist.org/details/8541/0. Downloaded on 18 June 2018.
  11. WEIGL, R. (2005)
  12. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  13. WITZENBERGER, K. A. (2011)

Zurück zu Übersicht Landraubtiere

Weiter zu Schwarzfußkatze (Felis nigripes)

Gelesen 7308 mal Letzte Änderung am Dienstag, 10 November 2020 11:23
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx