Gründelenten

Rosenohrente

Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) in der Ferme de la Fondation CRC, Saint-Barthélémy Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) in der Ferme de la Fondation CRC, Saint-Barthélémy
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Entenartige (Anatinae)
Tribus: Gründelenten (Anatini)

D LC 650

Rosenohr- oder Spatelschnabelente

Malacorhynchus membranaceus • The Pink-eared Duck • Le canard à oreilles roses

 212 002 025 001 malacorhynchus membranaceus barthelemy PD4
Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) in der Ferme de la Fondation CRC, Saint-Barthélémy © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

212 002 025 001 malacorhynchus membranaceus map
Approximative gabzjährige und saisonale Verbreitung der Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus)

 

 

212 002 025 001 malacorhynchus membranaceus barthelemy PD2
Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) in der Ferme de la Fondation CRC, Saint-Barthélémy © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

212 002 025 001 malacorhynchus membranaceus barthelemy PD3
Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) in der Ferme de la Fondation CRC, Saint-Barthélémy © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

212 002 025 001 malacorhynchus membranaceus verl KR1
Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) in Bremehr's Hof, Verl © Klaus Rudloff, Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die Rosenohrente ist eine in ihrer Heimat nicht gefährdete, weit verbreitete Art, die sich durch einen ganz speziellen Schnabelbau auszeichnet. Deswegen wäre sie von einem gewissen zoopädagogischen Interesse, wird aber in Europa nur ganz ausnahmsweise gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Rosenohrente ist eine kleine Ente mit einer Gesamtlänge von 36-45 cm, einer Flügelspannweite von 57-71 cm und einem Gewicht von 272-480 g. Sie hat kurz, dunkelgraue Beine und einen langen, blaugrauen, zum Nagel hin spatelartig verbreiterten Schnabel. Die Geschlechter sind gleich gefärbt, die Erpel tragen kein Prachtkleid. Die Kopf- und Halsseiten sind weißlich bis hellgrau, um das Auge liegt ein dunkelbrauner, über dem Ohr ein rosaroter Fleck. Die Oberseite vom Scheitel bis zum Schwanz ist braun, die Unterseite trägt eine schwarzweiße Wellenzeichnung [2; 4].

Verbreitung

Australien: In allen Bundesstaaten mit Ausnahme von Tasmanien [1; 2].

Lebensraum und Lebensweise

Die Rosenohrente nutzt flache, permanente und temporäre Gewässer im Inland mit Süß-, Brack- oder Salzwasser. Sie ist sehr mobil und besiedelt nach starken Regenfällen sehr rasch überschwemmte Gebiete. Sie ernährt von Algen und kleinen Wirbellosen, die sie mit ihrem Schnabel aus dem Wasser herausfiltert. Gebrütet wird einzeln oder in losen Gruppen zu regional unterschiedlichen Zeiten abhängig von den Wasserständen. Die Gelege bestehen gewöhnlich aus 6-8 (3-11) cremeweißen, etwa 50x36 mm großen Eiern. Diese werden während 26 Tagen allein von der Mutter ausgebrütet, der Vater beteiligt sich aber am Führen der Küken [1; 2; 3; 4].

Gefährdung und Schutz

Die Rosenohrente hat eine enorm weite Verbreitung und einen sehr großen, fluktuierenden Bestand. Besondere Gefährdungen sind nicht auszumachen. Seit 2004, letztmals überprüft 2016 wird die Art daher als nicht-gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) eingestuft [1].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Rosenohrente wird als Fleischlieferant gejagt und wird in Australien auch in Privathand gehalten [1].

Haltung

Die Welterstzucht glückte 1980 im Wetlands and Wildfowl Trust in Slimbridge [3; 4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Ersteinfuhr nach Europa erfolgte 1979 [4]. Gegenwärtig (2021) wird die Art nur in drei deutschen / schweizerischen Zoos gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Enten. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs sind sie mindestens paarweise in Außenanlagen mit offenen Wasserflächen und angrenzendem Landteil zu halten. Bei Volierenhaltung sind pro Paar 4 m² Fläche bei einer Höhe von 2 m vorzusehen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Rosenohrente wurde 1801 vom britischen Arzt und Naturforscher John LATHAM als "Anas membranacea" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung wurde 1831 vom englischen Ornithologen und Künstler William SWAINSON eingeführt. Die Art ist monotypisch [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Malacorhynchus membranaceus. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22680336A92856515. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22680336A92856515.en . Downloaded on 02 August 2021.
  2. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  3. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  4. KOLBE, H. (1972)

Zurück zu Übersicht Gänsevögel

Weiter zu Australische Moorente (Aythya australis)

Gelesen 1675 mal Letzte Änderung am Dienstag, 03 August 2021 15:27
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx