A new locality in Paraguay for the Black-tailed Marmoset, Mico melanurus (Geoffroy Saint-Hilaire, 1812) (Primates, Callitrichidae).

Check List 13, (3): 2142.

Abstract:

Mico melanurus is an endangered primate in Paraguay, with most Paraguayan records in the vicinity of Agua Dulce (Defensores del Chaco National Park). We report the first well-documented locality outside of the Agua Dulce/Linea 1 transect, representing the most northeastern record in Paraguay, as well as a new habitat for the species, transitional Pantanal-Cerrado. This note demonstrates the importance of monitoring areas which have been insufficiently studied for conservation purposes.

cabral-biblio

Freigegeben in C
Mittwoch, 17 Februar 2021 10:30

Etruskerspitzmaus

smiley happy  Neue Tierart

Überordnung: Insektenfresser (INSECTIVORA / EULIPOTYPHLA)
Ordnung: Spitzmausverwandte (SORICOMORPHA)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Weißzahnspitzmäuse (Crocidurinae)

D LC 650

Etruskerspitzmaus

Suncus etruscus • The Etruscan, or White-toothed, Pygmy Shrew • La musaraigne étrusque

103 007 020 003 suncus etruscus DD DD2
Etruskerspitzmaus (Suncus etruscus) im Zoo Dresden © Zoo Dresden

 

 

 

103 007 020 003 suncus etruscus map
Approximative Verbreitung der Moschusspitzmaus (Suncus murinus). Dunkelblau: autochthone Verbreitung; rot: eingeführte Populationen

 

 

 

103 007 020 003 suncus etruscus goerlitz KR1
Etruskerspitzmaus (Suncus etruscus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

103 007 020 003 suncus etruscus DD DD1
Etruskerspitzmaus (Suncus etruscus) im Zoo Dresden © Zoo Dresden

 

 

 

103 007 020 003 suncus etruscus goerlitz KR2
Etruskerspitzmaus (Suncus etruscus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

103 007 020 003 suncus etruscus berlin priv KR1
Etruskerspitzmaus (Suncus etruscus) in Privathaltung frisst Schwarzkäferlarve (Zophobas morio) © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Die Etruskerspitzmaus ist das kleinste bodenlebende Säugetier der Erde - nur die Hummelfledermaus ist vergleichbar klein. Das macht sie interessant für die Zoopädagogik. Deswegen wird sie in einigen europäischen Zoos gezeigt, obwohl ihre geringe Lebenserwartung und rasche Generationenfolge die Haltung etwas mühsam machen.

Körperbau und Körperfunktionen

Mit einer Kopf-Rumpflängen von 33-50 mm, einer Schwanzlängen von 21-30 mm und einem Körpergewicht von 1.2 bis 2.7 g ist die Etruskerspitzmaus das kleinste Säugetier. Nur die erst 1973 entdeckte thailändische Hummelfledermaus (Craseonycteris thonglongyai) ist ähnlich klein. Unsere Zwergspitzmaus (Sorex minutus) ist deutlich größer und etwa doppelt so schwer. Die Etruskerspitzmaus hat weiße Zähne, nach Moschus duftende Flankendrüsen, Wimperhaare am Schwanz und ein kurzes, weiches Fell, das am Rücken rauchgrau und ohne scharfe Trennlinie am Bauch silbergrau gefärbt ist [3; 4; 5; 8].

Verbreitung

Unzusammenhängende Verbreitung in
Europa: Albanien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Frankreich, Georgien, Griechenland, Italien, Kosovo, Kroatien, Malta, Montenegro, Nord-Mazedonien, Portugal, Schweiz (nur Sotto Ceneri im Kanton Tessin), Slowenien, Spanien, Türkei, Zypern. Eventuell auch Andorra, Armenien, Gibraltar, Monaco.
Asien: Afghanistan, Bahrain, Bhutan, China, Indien, Irak, Iran, Israel, Jemen. Jordanien, Laos, Libanon, Libyen, Malaysia, Myanmar, Nepal, Oman, Pakistan, Sri Lanka, Syrien, Tadschikistan, Thailand, Turkmenistan, Vietnam. Eventuell auch Brunei, Indonesien, Kuwait, Usbekistan
Afrika: Ägypten, Algerien, Äthiopien, Guinea, Marokko, Nigeria, Tunesien.

Eingeführte Populationen in Madagaskar und auf den Kanarischen Inseln [1].

Lebensraum und Lebensweise

Die Etruskerspitzmaus kommt vom Meeresspiegel bis auf eine Höhe von etwa 3'000 m vor. Sie besiedelt im Mittelmeerraum Gärten, Felder, Olivenhaine, Weinberge, offene Wälder, Macchia und Garrigue, wo sie ihre Nester vorzugsweise in Trockenmauern und Ruinen, auch in Schutt und Geröllhaufen baut. Sie ist überwiegend nachtaktiv. Sie macht keinen Winterschlaf, kann aber häufig in Tagschlaflethargie oder einen Torpor fallen, der ein Überleben für etwa einen Tag ohne Nahrungszufuhr möglich macht. Sie ernährt sich von Insekten, Spinnen und kleinen Eidechsen. Nach einer Tragzeit von 27-28 Tagen bringen die Weibchen 4 (2-6) Junge mit einem Geburtsgewicht von 0.2 g zur Welt, die 19-21 Tage gesäugt werden, in der Regel erstmals nach dem ersten Winter. Ein Weibchen kann im Lauf ihres Lebens bis zu 6 Würfe bringen [1; 3; 4; 5; 8].

Gefährdung und Schutz

Die Art hat ist vermutlich nicht sehr häufig, hat aber eine weite Verbreitung und kommt in einer Reihe von Schutzgebieten vor. Sie wurde deshalb aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 als nicht-gefährdet eingestuft [1]. Die Etruskerspitzmaus dürfte das seltenste Säugetier der Schweiz sein. Der Erstnachweis erfolgte 1895 in der Nähe von Lugano, der zweite erst 2011 bei Vacallo oberhalb Chiasso [2].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Etruskerspitzmaus führt ein in der Regel vom Menschen völlig unbeachtetes Leben.

Haltung

Eine im Zoo Frankfurt geborene Etruskerspitzmaus erreichte ein Alter von 3 Jahren und 3 Monaten [7].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in etwa 15 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Die meisten Haltungen sind erst wenige Jahre alt. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL soll ein Gehege für ein Paar und dessen Nachwuchs mindestens 100x50x50 cm (LxBxH) messen, was aber wohl keine Mindestanforderung im eigentlichen Sinn darstellt. In Österreich und der Schweiz gibt es keine spezifischen Anforderungen.

 Taxonomie und Nomenklatur

Die Etruskerspitzmaus wurde 1822 von Paolo SAVI, einem italienischen Geologen und Ornithologen aus Pisa, als "Sorex etruscus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Später wurde sie der 1832 vom Theologen und Naturwissenschafter Christian Gottfried EHRENBERG aus Delitzsch geschaffenen Gattung Suncus zugeteilt. Im HANDBOOK werden 7 Unterarten aufgeführt, einschließlich madagascariensis, bei der es sich aber um eine vom Menschen eingeführt Population handelt. In Europa kommt die Nominatform vor [4].

Literatur und Internetquellen

  1. AULARGNIER, S. et al. (2017). Suncus etruscus. The IUCN Red List of Threatened Species 2017: e.T90389138A22288134. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2017-2.RLTS.T90389138A22288134.en . Downloaded on 17 February 2021.
  2. GO:RUMA] - Etruskerspitzmaus
  3. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
  4. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  5. HAUSSER, J. et al. (Hrsg., 1995)
  6. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)
  7. WEIGL, R. (2005)
  8. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-2016)

Zurück zu Übersicht Insektenfresser und Fledertiere

Weiter zu Moschusspitzmaus (Suncus murinus)

Sonntag, 17 Januar 2021 08:32

NEL, J. A. & SOMERS, M. J. (2007)

Distribution and habitat choice of Capeclawless otters, Aonyx capensis, in South Africa.

African Journal of Wildlife Research 37 (Apr 2007): 61-70. DOI: 10.3957/0379-4369-37.1.61

Zusammenfassung:

Cape clawless otters, Aonyx capensis, are widely distributed in South Africa, as elsewhere on the continent. They occur in a wide variety of environments and most aquatic habitats, from freshwater lakes to the marine littoral,and even in episodic rivers in arid areas, provided freshwater sources are adequate and sufficient food is available. This animal is not much affected by turbid water as it locates prey by touch, and usually forages close to shores or banks. Evidence of presence in given localities and habitats, distributed over a large area of the Northern, Western, and Eastern Cape provinces, was deduced from signs (faecal deposits or distinctive tracks) on land. Accepting the inherent pitfalls of this approach we nevertheless feel using it is acceptable for a first approximation of habitat preferences over a large geographical area. Results point to areas with dense reed beds and a rocky substrate on banks being used most intensively, probably on account of a localized high food biomass.

nel-biblio

Freigegeben in N

Predicted distributions and conservation status of two threatened Southeast Asian small carnivores: The banded civet and Hose 's civet.

Mammalia 77(3): 261–271. DOI 10.1515/mammalia-2012-0110  

Abstract:

Knowledge of the distribution and habitat preferences of a species is of paramount importance when assessing its conservation status. We used accurately recorded occurrence records and ecological niche modelling to predict the distribution of two threatened and poorly known small carnivore species that occur in Southeast Asia, the banded civet (Hemigalus derbyanus) and Hose’s civet (Diplogale hosei), and analysed their spatial niche differentiation for habitat and elevation. We then identified possible anthropogenic threats, and used our modelling predictions to recommend surveying priorities. The predicted distribution of the banded civet was principally in lowland evergreen forest in southern Myanmar/Thailand, Peninsular Malaysia, Sumatra, Borneo and three Mentawai Islands (Siberut, Sipora and South Pagai), and for Hose ’ s civet in evergreen forest across the higher elevation regions of Borneo. Our niche analyses suggested that there is a tendency for these two species to separate spatially along an elevation gradient: the banded civet is mainly found in lowland areas, whereas Hose ’ s civet primarily occurs at higher elevations. Our study strongly indicated that these two viverrids are forest-dependent species that may be threatened by forest loss, degradation and fragmentation. Field surveys should be prioritised in areas where each species is predicted to occur and no records currently exist.

jennings-biblio

Freigegeben in J
Montag, 23 November 2020 16:34

SMITH, M., BUDD, J. & GROSS, C. (2003)

The Distribution of Blanford's fox (Vulpes cana Blanford, 1877) in the United Arab Emirates.

Journal of Arid Environments 54 (1): 55-60.
https://doi.org/10.1006/jare.2001.0891

Abstract:

Blanford's fox, Vulpes cana, was first recorded in Arabia in 1981 and in the United Arab Emirates (UAE) in 1995. It has since been shown that they are locally abundant in their range in the north-eastern mountains of UAE. Population density, as determined by catch-per-unit-effort (CPUE), was compared for several sampled sites. Predators or the lack thereof may produce the trends observed, as foxes may be an important food source for Arabian leopards. External body measurements, except for body weight, are similar to those previously recorded. Tail tip color is not conclusive in their identification, as individuals with white- and black-tipped tails have been caught.

smith-biblio

Freigegeben in S
Samstag, 21 November 2020 15:42

WEBER, D., STOECKLE, T. & HUWYLER, S. (2010)

Die aktuelle Verbreitung der Wildkatze (Felis silvestris silvestris Schreber, 1777) in der Schweiz.

Bericht im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU). 25 Seiten, 5 Abbildungen.

Volltext: http://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/22434.pdf

Zusammenfassung:

Die Wildkatze (Felis silvestris silvestris Schreber, 1777) gilt europaweit als gefährdet und ist in den Ländern der EU eine «streng zu schützende Art». In der Schweiz ist die Wildkatze geschützt und gemäss Roter Liste «stark gefährdet». Wegen ihrer heimlichen Lebensweise und wegen der Verwechslungsmöglichkeit mit wildfarbenen Hauskatzen war bislang nur wenig sicheres Wissen über ihre aktuelle Verbreitung in der Schweiz vorhanden. Als Teil eines Konzeptes zur Überwachung der Wildkatzenvorkommen in der Schweiz beauftragte das BAFU deshalb die Hintermann & Weber AG mit einer stichprobenbasierten systematische Erhebung des Wildkatzenvorkommens. Die Resultate dieser Erhebung werden hier vorgelegt. Die Feldarbeiten erfolgten in den beiden Wintern 2008/09 und 2009/10 im Jura-kompartiment des Grossraubtiermonitorings Schweiz durch Beauftragte der Kantone, mehrheitlich Wildhüter. Grundelement der Erhebung waren mit Baldriantinktur imprägnierte Dachlatten, die im Wald auf Wechsel gestellt wurden. Vorbeigehende Katzen rieben sich daran und hinterliessen Haare. Diese wurden dann im Labor der Ecogenics GmbH in Schlieren mit molekulargenetischen Methoden als Wild- oder Hauskatzenhaare identifiziert. Die Definition der Stichprobe – 139 Kilometerquadrate mit je drei Haarfallen – und die systematische Überwachung der Haarfallen liefern eine objektive und reproduzierbare Grundlage zur Dokumentation räumlicher und zeitlicher Unterschiede im Vorkommen der Wildkatze. Zusätzlich enthalten sie auch die nötige Information zum Abschätzen der Genauigkeit der erhobenen Daten. Die Daten eignen sich auch zur Auswertung mit den neusten Modellen für die Analyse von Präsenz- und Absenzdaten. Die Erhebung zeigte, dass die schweizerischen Wildkatzenvorkommen derzeit eine Fläche von ca. 614 km2 ausmachen, was knapp 10% des untersuchten Jura-Kompartimentes entspricht. Die Präzision dieser Schätzung (der 95%-Vertrauensbereich) ist 223-1302 km2. Wenn die a priori für Wildkatzen ungeeigneten Flächen (Siedlungen, grossflächiges Landwirtschaftsgebiet) nicht berücksichtigt werden, so sind derzeit rund 17% des Jura-Kompartimentes nördlich der Aare und westlich der Autobahn A1/A3 Wildkatzen-Lebensraum. Die aktuelle Verbreitung der Wildkatze kann gut mit den beiden Faktoren «Wald-anteil des Kilometerquadrates» und «Distanz zum Ursprungsort der Wiedereinwanderung in die Schweiz» erklärt werden. Andere wichtige Faktoren wie etwa die Höhenlage oder eine relativ komplex messbare «Lebensraumqualität für Wildkatzen» spielen derzeit eine untergeordnete Rolle. Diese Befunde zeigen, dass die Ausbreitung der Wildkatze weiterhin im Gange ist. Die Art stösst im Jura noch kaum an ökologische Grenzen. Obwohl die Untersuchung nicht darauf angelegt war, zeigen die Ergebnisse, zusammen mit anderen Beobachtungen von Wildkatzen, auch eine grobe Über-sicht über die regionale Verbreitung der Wildkatze im Jura: In weiten Teilen des Kantons Jura und in angrenzenden Gebieten der Kantone Basel-Landschaft, Solothurn und Bern ist die Wildkatze verbreitet. Ob und wie vollständig dieses Vorkommen die beiden südlichsten Juraketten umfasst, ist aber nicht klar, genauso wie die Besiedlung des Doubs-Tals. Ein zweites, kleineres Vorkommen hat die Wildkatze in den ausgedehnten Wäldern des Jura-Südhanges im Kanton Waadt. Es ist unklar, ob dieses Vorkommen mit solchen im angrenzenden Frankreich in Verbindung steht, oder ob es auf die Wildkatzen-Aussetzungen der 1970er Jahre in diesem Gebiet zurückgeht. Wir schätzen den schweizerische Wildkatzen-Bestand derzeit auf 159- 930 Tiere. Damit wäre die Art in der Schweiz gemäss Rote-Liste-Kriterien nicht gefährdet. Weil erst ein kleiner Teil des potenziellen Wildkatzen-Lebensraumes im Jura besiedelt ist und innerhalb dieses Gebietes auch wenige Ausbreitungshindernisse vorhanden sind, ist auch ohne besondere Schutz- und Fördermassnahmen eine weitere Ausbreitung der Art zu erwarten. Eine allfällige Gefährdung der Wildkatze durch das Einkreuzen von Hauskatzen ist bei diesen Einschätzungen der Situation nicht berücksichtigt. Eine spontane Besiedlung der wenigen wildkatzentauglichen Lebensräume im Mittelland erscheint aber durch zahlreiche Ausbreitungshindernisse stark erschwert.

weber-biblio

Freigegeben in W
Donnerstag, 01 Oktober 2020 15:01

RÖDEL, M.-O. & MERSBERG, D.

Vorläufige Liste der Schlangen des Tai-Nationalparks / Elfenbeinküste und angrenzender Gebiete.

SALAMANDRA 36(1): 25-38

Zusammenfassung:

Wir stellen die Schlangenfauna des Tai-Nationalparks (TNP) mit Angabe weiterer biologischer Daten vor. Insgesamt sind nun 39 Schlangenarten aus dem TNP bekannt. Im Primär-Regenwald wurden 22 und in offeneren Habitaten beziehungsweise am Waldrand 17 Schlangenarten gefunden. 15 Arten waren arborikol, 19 lebten am Boden und fünf unterirdisch. Wir gehen davon aus, daß die bisherigen Nachweise etwa zwei Drittel der für diesen letzten großen Regenwald Westafrikas zu erwartenden Arten ausmachen.

rödel-biblio

Freigegeben in R

Current and potential geographical distribution of Platymeris biguttatus (Linnaeus, 1767) with description of nymphs.

Zoological studies 54(9). DOI: 10.1186/s40555-014-0092-5

Abstract:

Background: The description of Platymeris biguttatus (Linnaeus 1767) nymphal instars as well as the prediction of the potentially suitable ecological niche was the main goal of this study. Our research was based on 258 specimens of P. biguttatus species of museum collections. A set of 23 environmental predictor variables covering Africa was used at ecological niche modeling - a method performed using the Maxent software to prepare potential distribution maps for this species.

Results: The results suggested the most suitable areas seen as potentially suitable ecological niche for P. biguttatus in Africa. A jackknife test showed that temperature seasonality and percentage of tree cover were among the most important environmental variables affecting the distribution of the species. The analysis of climate preferences shows that most of the potentially suitable niches for this species were located in the area of tropical savanna climate, with a small participation of tree vegetation.

Conclusions: P. biguttatus was only known to be widely distributed in the tropical part of continental Africa. Thanks to the ecological niche modeling methods and the museum data on the occurrence of the species, we introduced new information about potentially suitable ecological niches and the possible range of distribution.

chlond-biblio

 

Freigegeben in C
Dienstag, 18 August 2020 15:51

DULČIĆ, J. & TUTMAN, P. (2012)

Northernmost record of the shamefaced crab Calappa granulata (Linnaeus, 1767) (Brachyura, Calappidae) in the Mediterranean area.

Crustaceana 85 (4/5):601-606. DOI: 10.2307/23212683.

Introduction:

The box crabs or shamefaced crabs (family Calappidae) are a distinctive group of marine crabs found in tropical and subtropical regions of the world. The family is best known for the shallow water genus Calappa with its unusual, shovel-shaped chelae. The shamefaced crab Calappa granulata is a sublittoral species known from the Mediterranean Sea and adjacent Atlantic Ocean from Portugal to Mauritania, including the Azores, Madeira, the Canary Islands, and the Cape Verde Islands. Spanò et al. (2004) reported that shamefaced crabs are distributed in all oceans, but particularly abundant in tropical waters and inhabiting a wide variety of bottoms (sandy, shell grit, hard rocks, and coral). In the Mediterranean, C. granulata occurs between 10 and 400 m (though not very common), while some authors noted it lives on sandy mud and muddy detritus at depths between 13 and 400-700 m. Typically, it burrows in inshore soft bottoms. The species can reach 10 cm CL (carapace length) and 9.2 cm CW (carapace width). In recent years, it has been found in the Mediterranean Sea at several locations: in the Gulf of Taranto (Ionian Sea) , in the Strait of Sicily , in the coastal waters of the Sea of Marmara, and in Edremit Bay (Aegean Sea). In the Adriatic Sea, it is very rare and has only been found in areas of the Southern and Middle Adriatic. The last records of this species were from the Southern Adriatic, during trawling operations in the framework of the E.U. Project MEDITS.

dulcic-biblio

Freigegeben in D

A preliminary analysis of phylogenetic relationships and biogeography of the dangerously venomous Carpet Vipers, Echis (Squamata, Serpentes, Viperidae) based on mitochondrial DNA sequences.

Amphibia-Reptilia 30(2):273-282. DOI: 10.1163/156853809788201090.

Abstract:

Phylogenetic analysis of 1117 bp of mitochondrial DNA sequences (731 bp of cytochrome b and 386 bp of 16S rRNA) indicate that Echis consists of four main clades: E. ocellatus, and the E. coloratus, E. pyramidum, and E. carinatus groups. In the E. coloratus group, E. coloratus itself shows substantial genetic divergence from E. omanensis, corroborating their separate species status. In the E. pyramidum clade, E. pyramidum from Egypt and E. leucogaster from West Africa are genetically very similar, even though samples are separated by 4000 km. South Arabian populations of the E. pyramidum group are much better differentiated from these and two species may be present, animals from Dhofar, southern Oman probably being referable to E. khosatzkii. In the E. carinatus group, specimens of E. carinatus sochureki and E. multisquamatus are very similar in their DNA. The phylogeny indicates that the split between the main groups of Echis was followed by separation of African and Arabian members of the E. pyramidum group, and of E. coloratus and E. omanensis. The last disjunction probably took place at the lowlands that run southwest of the North Oman mountains, which are likely to have been intermittently covered by marine incursions; they also separate the E. pyramidum and E. carinatus groups and several sister taxa of other reptiles. The E. carinatus group may have spread quite recently from North Oman into its very extensive southwest Asian range, and there appears to have been similar expansion of E. pyramidum (including E. leucogaster) in North Africa. Both these events are likely to be associated with the marked climatic changes of the Pleistocene or late Pliocene. Similar dramatic expansions have also recently occurred in three snake species in Iberia.

arnold-biblio

Freigegeben in A
Seite 1 von 24
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx