Sonntag, 07 März 2021 09:09

KLÖS,H.-G. (2005b)

Tierfänger und Grosstierhändler - Erinnerungen eines alten Tiergärtners, Teil 2.

BONGO Berlin 35: 7-42.


Aus dem Inhalt:

Biografische Angaben, Tierlieferungen und Anekdoten

  • Charles Cordier
  • Christoph und Walter Schulz
  • Niederländische Händler
  • Samen Eckers
  • Georg von Basilewsky
  • Julius Mohr
  • Albert Mees

klös-biblio

Freigegeben in K
Sonntag, 07 März 2021 09:07

KLÖS,H.-G. (2005a)

Tierfänger und Grosstierhändler - Erinnerungen eines alten Tiergärtners, Teil 1.

BONGO Berlin 34: 3-42.


Aus dem Inhalt:

Biografische Angaben, Tierlieferungen und Anekdoten

  • Firma Hagenbeck
  • Firma Ruhe
  • Firmen Molinar und Terni

klös-biblio

Freigegeben in K
Freitag, 07 Februar 2020 08:41

OSTRZECHA, P. & HIRT, J. (2003)

Schulungsordner Kleinsäuger - Zur Erlangung der Sachkunde für den Zoofachhandel nach § 11 TierSch.G

Mit Ergänzungsliefrung Exotische Kleinsäuger.
302 + 174 Seiten, farbig illustriert.

Herausgeber: BNA, Hambrücken

Inhalt:

Auf über 300 Seiten und mit ca. 250 farbigen Abbildungen werden die Grundlagen der Haltung von Zwergkaninchen, Meerschweinchen, Goldhamster, Zwerghamstern, Farbratte und -maus, Mongolischer Rennmaus, Stachelmäusen, Chinchilla, Degu, Streifenhörnchen und Frettchen sowohl im Zoofachhandel als auch in Privathand dargestellt.

Darüber hinaus finden sich ausführliche Angaben über Biologie, Ernährung, Fortpflanzung und Krankheiten der Kleinsäuger.

Die Ergänzungslieferung "Exotische Kleinsäuger" ist inzwischen fester Bestandteil des Schulungsordners Kleinsäuger. Sie behandelt in 10 Kapiteln auf über 170 Seiten alle Aspekte der Haltung und Pflege Exotischer Kleinsäuger und dient als Leitfaden zum Erwerb der Sachkunde. 32 Arten (u.a. Afrikanischer Weißbauchigel, Persische Rennmaus, Sugar Glider) werden in detaillierten Steckbriefen dargestellt.

ostrzecha-biblio

Freigegeben in O
Montag, 13 Januar 2020 09:01

TECHACHOOCHERT, S. & ROUND, P. (2013)

Red-whiskered Bulbul: are trapping and unregulated avicultural practices pushing this species towards extinction in Thailand?

Birding Asia 20:49-52

Abstract:

The Red-whiskered Bulbul Pycnonotus jocosus is a relatively common bird of well-watered open country from South to South-East Asia and southern China. It is naturalised elsewhere, in Mauritius, Australia and North America, and its conservation status is Least Concern. In Thailand the species is much in demand due to its sweet, chuckling song, and it is possibly the most widely kept native cage-bird species in the country, but it has nearly vanished from most of its Thai range due to the illegal trapping of wild birds for sale. The only recent national assessment in which the Red-whiskered Bulbul was considered 'nationally Near Threatened' is already too conservative given its precipitous and rapid decline. Thailand's Wild Animal Reservation and Protection Act 1992 permits possession and captive breeding of Red-whiskered Bulbuls only under supposedly stringent safeguards, but this is widely flouted. Most Thai provinces now have their own Red-whiskered Bulbul clubs, with over 100 clubs nationwide. One of these clubs claims more than 50,000 members, each of whom was estimated by the club's director to own at least 5–10 birds, with some having 30 or more birds. The Thai captive population of Red-whiskered Bulbuls therefore now probably numbers in the millions. Some Thai government authorities have inadvertently encouraged the illegal sale and capture of Red-whiskered Bulbuls through, for example, the active promotion of Red-whiskered Bulbul singing contests. Due partly to the active hostility of the huge bulbul fancier lobby, the suppression of trade and wild capture by the Department of National Parks, Wildlife and Plants Conservation (DNP), the government authority charged with biodiversity conservation and law enforcement, has been inadequate, haphazard and inconsistent. Additionally the major burden of caring for confiscated wildlife - 28,139 Red-whiskered Bulbuls were confiscated from illegal bird-traders between 2007–2010 alone—has even led some DNP officials to suggest that the protected status of Red-whiskered Bulbul should be revoked. In addition to the reduction or loss of the wild population, the apparently widespread practice of cross-breeding Red-whiskered Bulbuls with Yellow-vented Bulbuls P. goaivier presents a possible additional threat. The breeders believe that the hybrids are more aggressive, and sing more vigorously than Red-whiskered Bulbuls, giving them an advantage in bird-singing competitions. The hybrids concerned are usually backcrosses with Red-whiskered Bulbuls from which they are almost indistinguishable. Prize-winning Red-whiskered Bulbuls in national competitions are usually valued at a minimum of Baht 200,000 (about £3,800) and the highest price so far recorded is Baht 1.6 million (£31,000). There are also published records of Red-whiskered Bulbuls hybridising in captivity with Red-vented Bulbul P. cafer, White-eared Bulbul P. leucotis, White-spectacled Bulbul P. xanthopygos, Black-crested Bulbul P. melanicterus  and Himalayan Bulbul P. leucogenys. ..

techachoochert-biblio

Freigegeben in T

Revealing the Appetite of the Marine Aquarium Fish Trade: The Volume and Biodiversity of Fish Imported into the United States.

PLoS One. 2012; 7(5): e35808.
Published online 2012 May 21. doi:  10.1371/journal.pone.0035808

Abstract:

The aquarium trade and other wildlife consumers are at a crossroads forced by threats from global climate change and other anthropogenic stressors that have weakened coastal ecosystems. While the wildlife trade may put additional stress on coral reefs, it brings income into impoverished parts of the world and may stimulate interest in marine conservation. To better understand the influence of the trade, we must first be able to quantify coral reef fauna moving through it. Herein, we discuss the lack of a data system for monitoring the wildlife aquarium trade and analyze problems that arise when trying to monitor the trade using a system not specifically designed for this purpose. To do this, we examined an entire year of import records of marine tropical fish entering the United States in detail, and discuss the relationship between trade volume, biodiversity and introduction of non-native marine fishes. Our analyses showed that biodiversity levels are higher than previous estimates. Additionally, more than half of government importation forms have numerical or other reporting discrepancies resulting in the overestimation of trade volumes by 27%. While some commonly imported species have been introduced into the coastal waters of the USA (as expected), we also found that some uncommon species in the trade have also been introduced. This is the first study of aquarium trade imports to compare commercial invoices to government forms and provides a means to, routinely and in real time, examine the biodiversity of the trade in coral reef wildlife species.

Freigegeben in R
Samstag, 08 Juli 2017 17:44

BENNETT, D. (2015)

International Trade in the Blue Tree Monitor Lizard Varanus macraei.

Biawak, 9(2), pp. 50-57
© 2015 by International Varanid Interest Group

Abstract:

Using Convention on International Trade in Endangered Species (CITES) trade statistics derived from the CITES Trade Database (UNEP World Conservation Monitoring Centre, Cambridge, UK), published literature and anecdotal information from the internet, the wildlife trade in Varanus macraei is described. The lizard is a high value pet commodity and although it is traded in relatively small numbers, virtually all trade appears to be of animals harvested directly from the wild population on Batanta Island, Indonesia. Export data suggests an extraction rate of over 6.6 individuals per km² over a decade, with a total value of between US $1-2 million. Trade to some countries including Russia, Taiwan and Ukraine is underestimated or omitted by import data. Overall trade in the species is increasing and prices have remained high despite captive breeding events in Europe and the United States, with captive bred animals representing less than 1% of worldwide trade. 

Freigegeben in B

Estimating the global trade in Southeast Asian newts.


Biological Conservation 199: 96-100. http://dx.doi.org/10.1016/j.biocon.2016.05.001

Abstract:

The global trade in amphibians is widespread, involves hundreds of species, and has been implicated in amphibian population declines. The pet trade is the primary driver for population declines in one Southeast Asian newt species (Laotriton laoensis), and is a known threat tomost of the 13 other knownspecies fromthe region. Despite this, there has been little attempt to assess the impact of collection for the pet trade on Southeast Asian newts.We examined available import data from the US, Europe and Hong Kong, assessed current online trade and surveyed local pet traders within Southeast Asia. Large numbers of Southeast Asian newts are harvested from the wild to meet the demands of the international pet trade, with more than 7500 individual newts imported into the US alone during 2005–2014. Internet trade surveys revealed the global extent of the trade, with Southeast Asian newts for sale as pets in 15 countries throughout Europe, Asia and North America, at between ~ USD30–260 each. The trade in newts within Southeast Asia appears negligible in comparison. Urgent measures are required in order to conserve Southeast Asian newts but the lack of data on the species and number of individuals impacted by the pet trade makes it difficult to monitor and accurately assess its threat. We strongly recommend that all Southeast Asian newts be listed on CITES. This measure should improve monitoring of trade and provides importing countries opportunity to curb trade in species that were illegally harvested, thus helping to safeguard wild populations.

Freigegeben in R
Dienstag, 08 Januar 2013 12:41

RUHE, H. (1960)

Wilde Tiere frei Haus.

308 Seiten, mit s/w und farbigen Fotos sowie Strichzeichnungen. Copress Verlag München.

Inhalt:

"Wilde Tiere frei Haus" ist die Geschichte einer der ehemals bedeutendsten Tierhandelsfirmen weltweit, erzählt vom damaligen (1960) Seniorchef Hermann Ruhe, der als hervorragender Fachmann und dessen alte Firma als Lieferant bester Tiere galt. Die Firma L. Ruhe KG entstand im 19. Jhdt. aus einem Kanarienvogelhandel. Sie importierte, exportierte und transportierte zu ihrer Blütezeit nicht nur - oft in ihrem Auftrag gefangene - Tiere aller Art, sondern war auch im Völkerschau- und Circusgeschäft tätig und gründete, besaß oder pachtete Zoologische Gärten wie z.B. den Freizeit-Zoo Brunkensen, den Ruhr-Zoo Gelsenkirchen, den Städtischen Zoo Hannover oder die Auto-Safari auf Mallorca.

ruhe-biblio

[1368]

Freigegeben in R
Donnerstag, 14 Juni 2018 12:38

HECK, L. (1952)

Tiere - mein Abenteuer.
Erlebnisse in Wildnis und Zoo.

Gekürzte Ausgabe. Gebunden, 192 Seiten, 31 Abbildungen.

Verlag Ullstein, Berlin.

 

heck-biblio

Freigegeben in H
Dienstag, 08 Januar 2013 12:28

Woher die Zootiere kommen

haltung 10-4-1-2 giraffe
Giraffenfang mit dem Lasso in Ostafrika. Fotos aus L. HECK (1952)

 

haltung 10 4 1 5 hatari giraffe
Nach dem Fang wird die Giraffe mit Brachialgewalt auf den Laster bugsiert. Stene aus dem Film "Hatari!" auf dem Jahr 1962

 

haltung 10 4 1 6 hatari plakat
Plakat zum Film "Hatari!" aus dem Jahr 1962

 

haltung 10-4-1-4 panda wien pli
Der Import von Großsäugern von außerhalb Europas ist enorm selten und mit enorm viel Bürokratie verbunden © Peter Linhart †, Wien

 

PM 2014 05 26 OpelZoo Giraffe
Es gibt heute keinen Grund mehr, Giraffen mühsam und mit hohen Kosten aus der Wildbahn zu beschaffen: Die Zoos produzieren ihre Giraffen selbst. Hier Giraffengeburt im Opel-Zoo Kronberg © Archiv Opel-Zoo

 

HALTUNG woher Giraffen TPB PD1
Die Herausforderung ist heute, so wenig überzählige Tiere wie möglich zu produzieren. Hier produktive Giraffenherde mit vier Kälbern im Tierpark Berlin © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

haltung 10-4-1-3 giraffe interzoo pli
Die Regel ist der Austausch zwischen Zoos © Peter Linhart †, Wien

 

Haltung woher loroParque
In der Zuchtstation des Loro Parque auf Teneriffa werden jährlich über 1'000 Papageien aufgezogen © Loro Parque, aus Cyanopsitta Nr. 119 (2021)

 

HALTUNG Woher LD zuchtvolieren
Ein Teil der 2016 neu erstellten Zuchtvolieren im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Ben

 

TRANSPORT FISH (1)
Heute betrifft der internationale Wildtierhandel in erster Linie Fische. Bei den meisten Süßwasserfischen handelt es sich um Nachzuchttiere © Peter Dollinger, Zoo Office Ben

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war die Lebenserwartung vieler Zootiere gering und galt die Zucht vieler Tierarten noch als schwierig. Andererseits war der Bezug von Tieren aus der Natur damals noch vergleichsweise problemlos. Es gab noch keine einschränkenden Artenschutz- und nur minimale Veterinärvorschriften für den Wildtierhandel, die Zootiere vieler Arten stammten daher ausschließlich oder hauptsächlich aus der Wildbahn und der internationale Handel mit Tieren aller Art blühte [4].

Dies trifft heute nicht mehr zu, aber noch immer wollen Tierschutz- und Tierrechtskreise die Leute glauben machen, Zootiere seien zur Hauptsache der Wildbahn entnommen worden, wie weiland im Film "Hatari!". Sie befänden sich jetzt in einem Gefängnis und sehnten sich zurück nach der goldenen Freiheit. Das trifft zumindest für Säugetiere, auf die sich solche Aussagen in der Regel beziehen, schon seit langer Zeit nicht mehr zu. Dass sich Lutz Heck, der damalige Direktor des Berliner Zoos, auf Tierfang nach Ostafrika begab, ist schon über 80 Jahre her [6] und auch die Reisen des Basler Zoodirektors Ernst M. LANG, um aus Tanganjika Giraffen und Elefanten in die Schweiz zu bringen, datieren aus den Jahren 1947 und 1952 [10].

Der hinsichtlich Tierfang relativ lebensechte Film "Hatari!" mit John Wayne und Hardy Krüger wurde 1962 gedreht, also vor mehr als einem halben Jahrhundert. Was damals üblich war, ist heute Geschichte: Die Entnahme von Wildtieren aus der Wildbahn ist selten geworden und steht zahlenmäßig hinter den Entnahmen für die Hobbytierhaltung und erst recht für die Gewinnung tierischer Produkte weit zurück [17]. Einfuhren von Huftieren aus Afrika und weiten Teilen Asiens sind aufgrund strenger Veterinärvorschriften der EU seit Jahrzehnten so gut wie ausgeschlossen. 

Der Tierhandel im heutigen Sinn begann im 19. Jahrhundert mit der sich entwickelnden Zirkusindustrie und intensivierte sich mit der in der Mitte des 19. Jahrhunderts einsetzenden Gründungswelle bürgerlicher zoologischer Gärten. Zu den bedeutendsten Tierhändler jener Epoche gehörten die Firmen HAGENBECK, Hamburg, und RUHE, Alfeld. Mit dem Ende des Kolonialismus nach dem Zweiten Weltkrieg war die Blütezeit des Handels mit Großtieren vorbei. Ab den 1950er Jahren konzentrierte sich der Handel daher auf Kleinsäuger, Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische, die ihre Abnehmer vorab bei privaten Liebhabern fanden [3].

Carl HAGENBECK begann seine Tierhandelstätigkeit als Sechzehnjähriger im Jahr 1848 als Mitarbeiter seines Vaters Gottfried Claes Carl HAGENBECK. 1866 übernahm er die Firma „C. Hagenbecks Handlungs-Menagerie St. Pauli“. 1874 kamen als Nebenprodukt des Tierhandels die Völkerschauen hinzu, deren letzte 1932 wegen mangelnden Interesses abgebrochen wurde. 1887 wurde der Circus Carl Hagenbeck gegründet und 1907 erfolgte die Eröffnung des Tierparks Hagenbeck in Stellingen. Dort wurde anfänglich auch noch Tierhandel betrieben, aber das Geschäft verlor zunehmend an Bedeutung [5; 8; 13].

Hermann RUHE I (1861-1923) übernahm 1883 den Kanarienvogelhandel seines Vaters und begann bald, in den Handel mit anderen Tieren einzusteigen, wozu er eigene Expeditionen nach Übersee ausgerüstete und Fanglager in Malaysia, Burma, Indonesien, Indien. Abessinien, Südwestafrika und Kamerun einrichtete. Die Tiere wurden an alle Zoos der Welt, Circusse und Privatliebhaber verkauft. Nach seinem Tod ging die Tierhandlung 1923 an seinen Sohn Hermann II über, der noch im selben Jahr, ähnlich wie  HAGENBECK, ins Zirkusgeschäft einstieg, dann Zoos in aller Welt konzipierte und sie mit Tieren beliefert. Von 1931-72 übernahm er den Zoo Hannover von der Stadt und 1948 errichtete er den den Ruhr-Zoo Gelsenkirchen als ersten einer Reihe eigener Zoos. Unter seinem Sohn und Nachfolger Hermann III wurden bis 1990 15 Safariparks erstellt und jeweils für einige Zeit selbst betrieben. Der Tierhandel ging aber ab den 1960er Jahren immer mehr zurück, weil die Zoos jetzt zunehmend selbst in der Lage waren, ihren gesamten Bedarf an Tieren durch Eigenzucht oder im Tausch mit anderen Parks zu erhalten. 1993 ging die Firma RUHE in Konkurs [1; 8; 12].

Anderen Tierhandelsfirmen ging es aus demselben Grund nicht besser: Die Firma Julius MOHR, die seit anfangs des 20. Jahrhunderts in Ulm einen auf europäische Arten spezialisierten Großtierhandel mit Tierpark betrieben hatte, stellte ihre Tätigkeit 1968 ein [9; 15]. Der pakistanische Großtierhändler George MUNROE, der sich 1961 mit dem Bremer Tierpark ein festes Standbein in Deutschland geschaffen hatte,  musste 1973  Konkurs anmelden [16]. Der Schweizer Tierfänger Charles CORDIER, der 1949 die ersten lebenden Kongopfauen in einen Zoo gebracht hatte, stellte seine Tätigkeit 1977 im Alter von 80 Jahren ein und starb wenige Jahre später völlig verarmt in Zürich [9; 11].

Durch die Umsetzung der Prinzipien der von Heini HEDIGER 1942 begründeten wissenschaftlichen Disziplin der Tiergartenbiologie wurde ab etwa 1950 die dauerhafte Haltung und Zucht vieler Tierarten, die früher als "nicht haltbar" gegolten hatten, plötzlich selbstverständlich. Die Zahl der Tierarten, die seitdem erstmals gezüchtet wurden, ist deshalb außerordentlich groß. Ab den 1960er-Jahren waren die Zoos in der Lage, Säugetiere der meisten Arten erfolgreich zu züchten und aufzuziehen [4].

Aufgrund von Einfuhrrestriktionen der EU hat auch die Einfuhr von Wildvögeln nach Europa drastisch abgenommen. Die Zoos haben deshalb und im Bestreben nach Nachhaltigkeit in den letzten Jahren ihre Zuchtbemühungen auch bei Vögeln deutlich erhöht. So werden z. B. in der Zuchtstation "La Vera" des Loro Parque auf Teneriffa jährlich über 1'000 Papageien der unterschiedlichsten Arten aufgezogen. Ein Teil davon ist für Wiederansiedlungszwecke bestimmt, andere gehen an Zoos oder qualifizierte Züchter. Auch andere Zoos, z.B. Landau, Basel oder Kerkrade, haben eigens Zuchtvolieren gebaut oder begonnen, mit privaten Züchtern zu kooperieren. Der Vogelpark Marlow betreibt eine Partnervermittlung für Beos, um die Nachzuchtrate bei diesen zunehmend gefährdeten Vögeln zu steigern...

Daher spielt der Tierhandel als Quelle für Zootiere heute praktisch nur noch bei Reptilien, Amphibien, Fischen und Wirbellosen eine Rolle. Dabei stammen die meisten Süßwasserfische und Schmetterlinge aus Zuchten oder Ranching-Programmen, und auch bei den Haien, Rochen und  Korallenfischen wird die Liste der Arten, die nachgezogen werden, immer länger [2; 7].

Literatur und Internetquellen

  1. ALT-ALFELD
  2. CORAL MAGAZINE'S CAPTIVE-BRED MARINE FISH SPECIES LIST (2019)
  3. DITTRICH, L. (1977)
  4. DOLLINGER, P. (2014)
  5. HAGENBECK, C. (1908)
  6. HECK, L. (1952)
  7. JANSE, M., ZIMMERMAN, B., GEERLINGS, L., BROWN, C. & NAGELKERKE, L. A. J. (2017)
  8. KLÖS,H.-G. (2005a)
  9. KLÖS,H.-G. (2005b)
  10. LANG, E.M. (1994)
  11. LEPPERHOFF, L. (2009)
  12. RUHE, H. (1960)
  13. STAEHELIN, B. (1993)
  14. SCHÜRER, U. (1977)
  15. SÜDWEST-PRESSE vom 22.05.2010
  16. WESER-KURIER vom 11.04.2011
  17. WÜNNEMANN, K. & ORBAN, S. (2007)

Zurück zu Tierhaltung

Weiter zu Zucht

[5931]

Freigegeben in Tiere kommen und gehen
Seite 1 von 2
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx