Samstag, 12 Mai 2018 12:52

BMEL (2019)

Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Straußen, Nandus, Emus und Kasuaren.

Das Gutachten ersetzt jenes aus dem Jahr 1994 über Mindestanforderungen an die Haltung von Straußenvögeln, außer Kiwis. Der Verband der Zoologischen Gärten lehnt das Gutachten ab, hat es nicht unterzeichnet und auch darauf verzichtet, ein Differenzprotokoll zu erstellen, da ein solches in der Praxis kaum genutzt wird.

Volltext (PDF)

BMEL-Biblio

Freigegeben in B
Freitag, 11 Mai 2018 09:42

LANTERMANN, W. (2007)

Amazonenpapageien - Biologie, Gefährdung, Haltung, Arten.

236 Seiten, Farbtafeln, s/w-Abbildungen, Verbreitungskarten.
Filander-Verlag. ISBN-13: 978-3930831661

Anbietertext:

Amazonenpapageien gehören zu den Charaktervögel Süd-und Mittelamerikas und sind in 31 Arten von Mexiko bis Argentinien, von Ekuador bis zu den karibischen Inseln verbreitet. Sie gehören zu den bedrohtesten Vogelgruppen der Welt, einige Arten der Karibischen Inseln befinden sich in stetiger Gefahr der Ausrottung. Der Verfasser geht aus jahrelanger eigener Praxis neben einer ausführlichen Einführung in die Biologie, Ökologie, Ethologie und den Status von Amazonen auch ausführlich auf die artgemäße Pflege und Erhaltungszucht ein

 

lantermann-biblio

Freigegeben in L
Freitag, 27 April 2018 14:08

KAISER, M. (2011)

Zur Lebensdauer einiger Sperlingsvögel (Passeriformes) im Tierpark Berlin.

MILU Berlin 13 (3): 402-412.

Inhalt:

Es werden die Lebensdaten für 34 Sperlingsvogel-Arten mitgeteilt.

 

kaiser-biblio

Freigegeben in K
Dienstag, 06 Februar 2018 13:49

SCHMÖLCKE, U. & NIKULINA, E.A. (2008)

Fischhaltung im antiken Rom und ihr Ansehenswandel im Licht der politischen Situation.

Schriften des Naturwissenschaftlichen Vereins für Schleswig-Holstein  70: 36–55.

Zusammenfassung:

Die ersten Hinweise auf die Haltung von Nutzfischen im antiken Italien stammen aus dem 2. Jh. v. Chr. Zunächst waren es Süßwasserbecken, in denen Bauern Fische zum Verzehr zogen. Zu Anfang des 1. Jh. v. Chr. begann die kommerzielle Zucht von marinen Fischen in Meerwasserbecken von Angehörigen der Oberschicht. Schon bald wurden Fische darin vor allem zur Zierde gehalten. Die Meerwasserbecken erreichten in der Folge immer größere Ausmaße und nahmen im 1. Jh. n. Chr. weite Abschnitte der mittelitalienschen Westküste ein. Während der Betrieb eines Süßwasserteiches durchweg ein positives Image hatte, unterlag das Ansehen von Meerwasserbecken einem Wandel. Zunächst galt das öffentliche Bekenntnis zur Haltung von teuren Zierfischen als eine Provokation oder als Protest gegen überkommende Vorstellungen von Tugend und Anstand. Damit wurden die Fischhalter Personifizierungen der gravierenden Strukturveränderungen innerhalb der  römischen Oberschicht. Sie schufen mit ihrem Handeln eine neue Mode, der immer mehr Wohlhabende nacheiferten. Der Betrieb von Meerwasserbecken entwickelte sich seit der Mitte des 1. Jh. v. Chr. zu einem Statussymbol einer elitären Oberschicht. Für etwa einhundert Jahre wurde Fischhaltung ein integraler Bestandteil  gehobener  römischer  Lebensweise, nicht  selten  mit  Hang  zur Verschwendung und Dekadenz. In der zweiten Hälfte des 1. Jh. n. Chr. forderte  die  neue Flavische Dynastie Bescheidenheit und Sparsamkeit. Nachfolgend verlor die Fischhaltung als Mode rasch an Bedeutung.

Volltext (PDF)

Freigegeben in S
Donnerstag, 18 Januar 2018 18:55

SCHLÜTER, U. (2012)

Afrikanische Rosenkäfer - Unterfamilie Cetoniinae

64 Seiten mit zahlreichen Farbfotos
Natur und Tier Verlag GmbH, Münster. ISBN13: 978-3-86659-157-8

Inhalt:

Viele Terrarianer kennen sie nur als Futtertiere: die Larven der Rosenkäfer. Dabei sind diese wunderschönen Insekten ihrerseits faszinierende, einfach zu haltende Terrarientiere. Uwe Schlüter stellt tropische Rosenkäferarten aus Afrika vor, die derzeit im Trend liegen, unter anderem auch die imposanten Goliathkäfer. Käferpflege leicht gemacht!  

  • Vorwort
  • Systematik
  • Morphologie von Rosenkäfern
  • Rosenkäfer in der Natur
  • Pflege im Terrarium
  • Erwerb und Transport
  • Terrarieneinrichtung und -klima
  • Vergesellschaftung
  • Ernährung von Imagines und Larven
  • Vermehrung im Terrarium
  • Beschreibungen ausgewählter Arten
  • Weitere Informationen
Freigegeben in S
Donnerstag, 18 Januar 2018 09:23

BAGATUROV, M. F & BAGATUROVA, A. A. (2013)

Rösslein auf sechs Beinen Haltung und Nachzucht von Pferdekopf-Heuschrecken.

bugs 4: 54-57.

Einleitung:

Aus der Entfernung betrachtet, erinnern sie stark an Stabschrecken. Ein Blick aus der Nähe in ihr wunderliches Charaktergesicht dagegen versetzt in Erstaunen – oder Erheiterung. Fest steht jedoch: Die hübschen „Pferdchen“ der Unterfamilie Proscopiinae sind äußerst liebenswerte Gäste im Terrarium und fesseln noch dazu durch bemerkenswerte Verhaltensweisen.

Abstract:

In this article captive management of orthopterid insects of subfamily Proscopiinae (Horse-Head grasshoppers) is described. Details of proper species identification, keeping requirements, food sources, breeding and raising of larvae, biological aspects as well as some unusual behavior characters like aggregating behavior of different orthopterid species and struggle for existence among female imago is discussed.


PDF Download Available from: https://www.researchgate.net/publication/270686312_Rosslein_auf_sechs_Beinen_Haltung_und_Nachzucht_von_Pferdekopf-Heuschrecken

Freigegeben in B
Donnerstag, 14 Dezember 2017 09:59

KUNZ, K., HONIGS, S. & EISENBERG, T. (2010)

Moosfrösche - Die Gattung Theloderma. Lebensweise - Haltung - Nachzucht

128 Seiten, 162 Farbfotos, 5 Grafiken, 17 Karten.
Natur und Tier - Verlag GmbH, Münster. ISBN-13 978-3-86659-155-4.

Verlagstext:

Die skurril-attraktiven, wie wundervolle Fantasie­wesen anmutenden Moosfrösche der GattungThelodermasind die Shooting-Stars unter den Amphibien. Bis vor wenigen Jahren noch praktisch unbekannt, werden heute etliche der terraristisch sehr begehrten Arten nachgezogen. In diesem Buch erfahren Sie alles, was Sie für die erfolgreiche Haltung, Pflege und Vermehrung dieser liebenswerten Tarnkünstler wissen müssen.

Freigegeben in K
Donnerstag, 14 Dezember 2017 09:52

ROGNER, M. (2004)

Die Chinesische Rotbauchunke Bombina orientalis.

84 Seiten, zahlreiche Farbfotos

NTV Natur- und Tier Verlag GmbH, Münster. ISBN-13: 978-3-937285-18-4

Verlagstext:

Wenn man einem Einsteiger eine attraktive, interessante und dazu auch noch leicht haltbare Amphibienart empfehlen wollte, stünde die Chinesische Rotbauchunke mit Sicherheit ganz oben auf der Liste. Darum ist diese bunte, muntere Art seit langem zu Recht äußerst beliebt.
Der erfahrene Terrarianer Manfred Rogner hält und züchtet seit Jahren Chinesische Rotbauchunken und kennt sich mit diesen Tieren bestens aus. Darum kann er Ihnen in diesem Buch fachkundig, aber leicht nachvollziehbar alle wichtigen Aspekte der Pflege dieser ganz besonderen Amphibien vermitteln und Ihnen auch Insider-Tipps an die Hand geben, wie Sie Ihre Unken zur Vermehrung bringen und die Kaulquappen sowie die Jungunken aufziehen können.

  • Systematik und Körperbau
  • Die faszinierende Biologie: Aus dem Leben der Chinesischen Rotbauchunke
  • Alle Informationen zur artgerechten Haltung: Vom geeigneten Terrarium über Einrichtung und Technik bis hin zur Fütterung
  • Erfolgreich nachzüchten: Paarungsstimulation, Aufzucht der Kaulquappen und der jungen Unken
  • Problemlösungen: Wie man die häufigsten Fehler bei der Pflege vermeidet, und wie man kranken Tieren helfen kann
  • Brillante Fotos
Freigegeben in R
Dienstag, 15 August 2017 14:50

NECAS, P. (1999)

Chamäleons - Bunte Juwelen der Natur.

4. Auflage, gebunden. 366 Seiten, 430 Farbfotos, 5 SW-Fotos, 45 Zeichnungen, davon 3 in Farbe, 1 Karte

Edition Cimaira. ISBN 978-3-930612-02-4.

Verlagstext:

"Handbuch der modernen Chamäleonologie" - diesen Untertitel verdient das Buch von Petr Necas sicher nach wie vor zurecht, zumal die zweite Auflage gegenüber der ersten erheblich erweitert wurde. Selbstverständlich wurden dabei auch sämtliche Artmonographien überarbeitet und aktualisiert. Von den historischen Chamäleonbildern und einigen faszinierenden, bisher unveröffentlichten Fotos (z.T. von noch unbeschriebenen Arten) bis zu den tabellarischen Übersichten (Biologie und Systematik der heute bekannten Chamäleon-Arten) wurde das Buch umfassend ergänzt. Zudem konnten zwei sehr schöne Farb- sowie mehrere SW-Zeichnungen des bekannten Schweizer Graphikers R. Attinger als Illustrationen verwendet werden. Necas legt hiermit die 3. Auflage des derzeit umfassendsten Handbuches über Chamäleons vor, welches mit wissenschaftlichem Anspruch auch verständliche und praxisnahe Informationen zu allen Fragen der Haltung und Zucht gibt.

Freigegeben in N
Donnerstag, 14 Juni 2018 07:33

WEIGL, R. (2014)

Longevity of Crocodilians in Captivity.

International Zoo News  Vol. 61. No. 5 (2014), pp. 363-373

Introduction:

Since  1978  the  author  has  collected  numerous  records  on  animal  longevities. This data has been collected during personal examination of archives at zoological collections worldwide and through correspondence with zoo staff members. Taxonomy  in  this  list  follows  that  used  in  the  publications  of  the  Crocodile Specialist Group of the IUCN.

This paper is the first comprehensive listing for every species and subspecies of crocodilian for which the author has a verified and known longevity record, including initial date of entry (hatch, capture, arrival) and a known date of death and/or verification as still living. Documentation of longevities at the subspecies level has  not  been  included  in  previous  treatments  of  the  Crocodilia.  Anecdotal  records  have not been accepted.

 

weigl-biblio

Freigegeben in W
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx