Montag, 09 März 2020 08:01

NISSEN, J. (1961)

Welches Pferd ist das?

115 Seiten Text, 88 Fotos auf 45 Tafeln und 203 Textzeichnungen.
Kosmos Naturführer. Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart. ISBN-13: 978-3440057209.

Inhalt:

Das Pferd - seit Jahrtausenden Arbeits-, Kriegs- und Jagdkamerad des Menschen - wird zunehmend von der Technik verdrängt. Andererseits blüht heute die Reiterei wie nie zuvor, und der Pferdesport findet immer neue Freunde. So steht zu hoffen, dass wir dem Pferd in seinen vielfältigen Rassen und Schlägen auch in Zukunft nicht nur in zoologischen Gärten begegnen werden. Jasper Nissen, erfahrener Reiter und Pferdesachverständiger, hat in diesem Kosmos-Natuzrführer alles zusmmengestellt, was der Pferdefreund über die Rassen des Pferdes wissen will: Typ und Verwendung, Herkunft, Zuchtgebiete, Gestüte, Kennzeichen. Angaben zur Pflege und Ernährung, über Körperbau, Gangarten, Abrichten, Brände, Geschirre usw. runden das Werk ab; es gibt wichtige Informationen, die sonst nirgends so übersichtlich und vollständig zu finden sind.

nissen-biblio

Freigegeben in N

Life expectancy in zoo mammals: what a zoo veterinarian should know.

In: Proceedings of the AAZV Conference, Kansas City, Missouri, USA, 23 Oktober 2011 - 28 Oktober 2011, 181-183.

Volltext

Abstract

Recently several scientific publications have appeared related to the topic of longevity in mammals with a special focus on zoo animals. This presentation summarizes the findings and highlights facts which are of importance for a scientific discussion, especially when data from zoo animals are compared with data from free-ranging conspecifics. Special emphasis is given to the definition of parameters used to quantify longevity, such as survivorship, maximum longevity and mean or relative life expectancy. An above-average life expectancy is considered a sign of successful management of zoo animals, a goal that every modern zoo strives for. Zoos enjoy a public perception that animals in their care have a ―good life free of predators, supported by veterinary care and living longer than their free-living counterparts. This assumption is supported by the fact that longevity records are most often held by zoo animals, which has ironically led to criticism resulting from the problems inherent in an increasing number of geriatric animals. However, scientific analyses of life expectancy in zoo animals, and whether species in zoos generally live longer than their wild counterparts have been sporadic. In several species, it has become apparent that current life expectancies in captivity may indeed be less than those of free-ranging populations. Species investigated include African and Asian elephants (Loxodonta africana and Elephas maximus), roe deer (Capreolus capreolus), moose (Alces alces), orca (Orcinus orca) and walrus (Odobenus rosmarus). Zoo veterinarians are perceived as experts by the general public in evaluating the management of zoo animals and will therefore be answering questions regarding life expectancy in captivity, as well as comparisons to free-ranging conspecifics. It is therefore important that zoo veterinarians are be able to give objective answers regarding life expectancy. It has been hypothesized for several species that reduced longevity is influenced by the captive diet. For Asian elephants, obesity appears to be a problem, and browsing ruminants such as roe deer and moose may not receive adequate fiber sources in captivity. Müller et al. found that the life expectancy of captive female non-domestic ruminants in general correlated with the percentage of grass in a species‘ natural diet, suggesting that the needs of species adapted to grass can be more easily accommodated than those adapted to browse. Another impact on life expectancy is related to reproductive physiology, where captive male non-domestic ruminants of monogamous species demonstrate higher life expectancy than polygamous males, which matches observed differences of sexual bias in life expectancy in free-living populations and thus supports the ecological theory that the mating system influences life expectancy. But it should also be emphasized that Müller et al.  found life expectancy to be higher in non-domestic ruminants managed by international studbooks when compared with species not managed in this way. Results on longevity cannot always be easily compared because different parameters are used. Table 1 summarizes the main parameters that are measured. Studbook data and the International Species Information System (ISIS) represent excellent compilations of data that can be used to investigate longevities for captive animals. Data for wild populations are less available, as many fewer species have been studied in the wild for the long time spans necessary to assemble comprehensive demographic data. In conclusion, there is no doubt that the general assumption that zoo animals live longer than their conspecifics in the wild is not entirely valid, even though studies have involved a limited number of species. It is to be expected that this pattern will continue as additional taxa are analyzed. Certain species represent a challenge for captive management and further research is required. Differences between species may be related to biological adaptations that may directly influence husbandry (such as adaptations to the natural diet), or to biological adaptations in terms of life history, which will not change in captive specimens. These differences are of importance since they emphasize different directions for further investigation. Finally, it should be recognized that longevity is only one of many parameters by which husbandry success can be quantified. High longevities are a side-effect of good husbandry coupled with sufficiently available space for maintaining geriatric animals. A long life as such may, strategically, not be as desirable in itself as a healthy population (and meta-population) with a pyramidal age-structure. However, reduced longevity can serve as an important warning parameter.

hatt-biblio

Freigegeben in H
Dienstag, 29 Mai 2018 14:26

MARKOWSKI, S. (2013)

Tierart- und erregerspezifische Maßnahmen zur Optimierung des Gesundheitsmanagements für nordamerikanische Säugetiere in Zoologischen Gärten.

Vet.med. Diss Hannover.

Wissenschaftliche Betreuung : Prof. Dr. Michael Böer, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie

312 Seiten.


Ziel der Arbeit war es, durch Auswertung von 5389 Untersuchungsfällen bei acht nordamerikanischen Tierarten in Zoologischen Gärten, ergänzt durch entsprechende Literaturstudien, die wichtigsten bakteriologischen, parasitologischen und virologischen Infektionserreger zu bestimmen, um entsprechende tiermedizinische Überwachungs – und Kontrollprogramme zu optimieren.

Mit den Ergebnissen der Literaturstudie lassen sich bedeutende Erreger bei den untersuchten Tierarten eingrenzen. Häufig traten verschiedene Enterobacteriaceae, bei Wölfen, Luchsen und Elchen auch Salmonellainfektionen, auf. Ebenfalls zahlreich waren Clostridien, Brucellainfektionen und Leptospirosen, bei Robben auch Streptokokkeninfektionen dokumentiert. Dominierende parasitäre Infektionen waren durch Askaridoidea, Ankylostomatoidea, Strongyloidea, Tricho- und Metastrongyloidea sowie Trichuris bei den Elchen induziert. Cestodainfektionen waren vor allem bei Luchs und Wolf, Trematodanachweise bei Bibern und Wölfen beschrieben. Zu den bedeutenden in der Literatur genannten Virusinfektionen zählen vor allem Distempervirusinfektionen. Ebenfalls häufig traten Parvo – und Tollwutvirusinfektionen auf. Bei den Hirschen dominierten Infektionen mit Erregern des Katarrhalfiebers, der Bovinen Virusdiarrhoe sowie mit dem Bovinen Herpesvirus 1.

Die Auswertung der 5389 Untersuchungsfälle zeigte, dass bei allen acht beteiligten Tierarten Vertreter der Enterobacteriaceae in großer Zahl den größten Anteil der nachgewiesenen Bakterien ausmachten. Ebenfalls häufig waren Streptokokken und Clostridien dokumentiert. Ähnlich den Ergebnissen der Literaturstudie wurden Askaridoidea und Trichuris (bei den Elchen) als wichtige parasitologische Erreger identifiziert. Staupevirusinfektionen traten am häufigsten bei Robben auf, Parvovirusinfektionen bei Wölfen und Luchsen. Das Virus der Bovinen Virusdiarrhoe wurde für beide Hirscharten nachgewiesen. Bei Elchen wurden Infektionen mit einem Erreger des Katarrhalfiebers, bei Rentieren mit dem Bovinen Herpesvirus 1 und Rotaviren dokumentiert. Für Biber besaßen Virusinfektionen eine untergeordnete Bedeutung, für Bären erfolgte in keinem Untersuchungsfall ein positiver Virusnachweis.

 

markowski-biblio

Freigegeben in M
Donnerstag, 14 Juni 2018 14:16

DOLLINGER, P. (1971)

Tod durch Verhalten bei Zootieren.

Death through behaviour in zoo animals.

Vet. med. Diss. Zürich.
Juris Verlag Zürich. 229 Seiten, 26 Tabellen, 11 Grafiken, 15 Fotos

Tierpsychologische Abteilung des Zoologischen Instituts, Prof. Dr. H. Hediger, und
Veterinär-Pathologisches Institut, Prof. Dr. H. Stünzi, der Universität Zürich
Zoo Zürich

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem von HEDIGER (1956) geschaffenen Begriffs des Todes durch Verhalten (TdV) bei Zootieren. Dieser Terminus wird erstmalig definiert, wobei zwischen direktem und indirektem TdV unterschieden wird (pp. 13-14).

Aus der Literatur werden Angaben über die Häufigkeit der traumatischen Todesursachen – welche sich weitgehend mit den direkt durch Verhalten verursachten Todesfällen decken – in verschiedenen Zoos und aus verschiedenen Pathologischen Instituten zusammengestellt (pp. 15-23).

Um sichere Anhaltspunkte über die Bedeutung des TdV zu erhalten, wurden die Todesfälle im Säugetier-, Vogel- und Reptilienbestand des Zürcher Zoos von 1954-1969 bearbeitet (pp.24-47). Dabei zeigte es sich, dass über die Frequenz des indirekten TdV retrospektiv nichts ausgesagt werden kann, dass jedoch der direkte TdV bei Säugetieren und Vögeln die wichtigste Todesursache darstellt (23.4 resp. 29.4 % der Todesfälle), während er bei Reptilien relativ unbedeutend ist.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus dem Zürcher Zoo findet sich auf Seite 48.

Den breitesten Raum nimmt eine analytische Untersuchung über das Phänomen des TdV ein (pp. 49-152). Es wird ein Schema der am TdV beteiligten psychologischen, ökologischen, ethologischen und pathologischen Komponenten gegeben (p.49) und deren Beziehungen untereinander werden anhand einiger exemplarischer Beispiele dargestellt (pp. 49-53).

Anschliessend wird detailliert auf die einzelnen Komponenten eingegangen, wobei auf die auslösenden Faktoren (psychologische und ökologische Momente) besonderes Gewicht gelegt wird, da deren Kenntnis Voraussetzung und bester Ansatzpunkt für eine wirksame Prophylaxe des TdV ist (pp- 53-126).

Von den zum  Tod führenden Verhaltensweisen (pp. 127-144) werden Automutilation, Inanition und Kannibalismus sowie das Syndrom des Ausbrechens, Ausreissens und Entweichens näher untersucht.

Die den Tod bewirkenden Läsionen und Funktionsstörungen werden nur der Vollständigkeit halber gestreift (pp. 144-152) und schliesslich werden noch einige grundsätzliche Bemerkungen zur Prophylaxe des TdV gemacht (pp. 153-156).

Den Abschluss des Textteils bildet die umfangreiche Kasuisitik aus den Zoos von Zürich und Mulhouse (pp.157-196) und die Bibliographie (pp. 200-216).

Abstract:

The problem of “death through behaviour” (death caused by effects of behaviour) of zoo animals (HEDIGER,l 1956) is discussed in the present paper.

A definition of this term is provided recognising direct and indirect cause of death through behaviour (pp. 13-14).

Reports from various pathology-laboratories and zoos dealing with traumatic deaths which could be contributed to animal behaviour are reviewed (pp. 15-23).

In order to emphasize the importance of above phenomenon, deaths of mammals, birds and reptiles which occurred at Zurich zoo between 1954 and 1969 were analysed (pp.24-47). The frequency of deaths caused indirectly through behaviour could not be recognised. Behaviour as direct cause of death occurred most frequently in mammals and birds (23.4 and 29.4 % respectively), but was relatively unimportant in reptiles.
The results of the survey from Zurich zoo are summarized on page 48.

The phenomenon of death through behaviour is analysed (pp. 49-152). The psychological, ethological, ecological and pathological factors and their interrelations participating in the occurrence of deaths through behaviour are illustrated on a scheme with some practical examples (pp. 49-53).

All components are discussed each in detail with particular attention to the triggering factors (psychological and ecological moments) in order to gain knowledge and basis for prophylaxis (pp- 53-126).

Some behavioural pattern leading to death, such as automutilation, inanition, cannibalism and also the occurrence of break-outs, tearings and escapes are discussed (pp. 127-144).

The lesions and functional disturbances were only briefly noted (pp. 144-152) and general remarks are given on prophylaxis (pp. 153-156).

In the final chapter case histories are listed from the zoos of Zurich and Mulhouse/France (pp.157-196) and references of the literature are provided (pp. 200-216).

Datenblatt PDF

 

dollinger-biblio

Freigegeben in D
Sonntag, 16 April 2017 13:27

Buschbock

Überordnung: LAURASIATHERIA
Taxon ohne Rang: CETARTIODACTYLA
Ordnung: Paarzeher (ARTIODACTYLA)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Echte Rinder (Bovinae)
Tribus: Afrikanische Waldböcke (Tragelaphini)

D LC 650

Buschbock oder Schirrantilope

Tragelaphus scriptus • The Bushbuck • Le guib harnaché

119 009 008 005 tragelaphus scriptus UWEC PD3
Weiblicher Buschbock (Tragelaphus scriptus sylvaticus) im Uganda Wildlife Education Cente, Entebbe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus map
Approximative Verbreitung des Buschbocks (Tragelaphus scriptus)

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus UWEC PD1
Weiblicher Buschbock (Tragelaphus scriptus sylvaticus) im Uganda Wildlife Education Cente, Entebbe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus gladysporter jPfleiderer
Männliche Senegal-Schirrantilope (Tragelaphus s. scriptus) im Gladys Porter Zoo, Brownsville, Texas © Johannes Pfleiderer, Zoo Duisburg

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus f dvur PD1
Weiblicher Buschbock (Tragelaphus scriptus) im Zoo Dvůr Králové © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus UWEC PD2
Buschböcke (Tragelaphus scriptus sylvaticus) im Uganda Wildlife Education Cente, Entebbe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus vicfalls PD1
Männlicher Chobe-Buschbock (Tragelaphus scriptus ornatus) im Victoria-Falls-Nationalpark, Simbabwe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus chobe PD1
Weiblicher Chobe-Buschbock (Tragelaphus scriptus ornatus) im Chobe-Nationalpark, Botswana © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus arusha PD1
Weiblicher Buschbock (Tragelaphus scriptus sylvaticus, früher T. s. massaicus) im Aruscha-Nationalpark, Zansania © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus mapungubwe PD1
Männlicher Kap-Buschbock (Tragelaphus scriptus sylvaticus) im Mapungubwe-Nationapark, Limpopo-Provinz, Südafrika © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 008 005 tragelaphus scriptus tygerberg PD1
Männlicher Kap-Buschbock (Tragelaphus scriptus sylvaticus) im Tygerberg-Zoo, Kraaifontein © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Buschbock ist eine kleinere, äußerst attraktive Antilope mit deutlichem Sexualdimorphismus, die sowohl für das allgemeine Publikum als auch für die Zoopädagogik interessant wäre, die aber als weit verbreitete, nicht gefährdete Art vom Europäischen Zoo- und Aquarienverband als nicht prioritör eingestuft wurde und daher in den Zoos mittlerweile ausgestorben ist.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Buschbock ist der kleinste der afrikanischen Waldböcke. Er zeigt einen stark ausgeprägten Sexualdimorphismus. Die Böcke erreichen eine Kopf-Rumpflänge von 114-150 cm, eine Schulterhöhe von 80 (65-100) cm und ein Gewicht von 40-80 kg. Die Ricken werden bis 132 cm lang, 70 (61-85) cm hoch und 24-60 kg schwer. Der Schwanz wird etwa 19-24 cm lang. Wie bei den anderen afrikanischen Waldböcken haben die Böcke schraubenartig gedrehte Hörner, die 40-55 cm lang werden können. Das Fell zeigt bei beiden Geschlechtern ein auffallendes Muster weißer Punkte und Streifen, wobei es erhebliche regionale Unterschiede gibt. An der Halsunterseite verlaufen 1-2 weiße Querbänder, die Schwanzunterseite ist weiß, die Schwanzspitze kann schwarz sein. Die Beine können je nach Unterart einfarbig sein oder eine weiß oder schwarzweiße Zeichnung aufweisen. Die Grundfarbe ist regional variabel, bei den Ricken meist rotbraun, bei den Böcken etwas dunkler, kastanienbraun oder schwarzgrau [2; 5; 8].

Verbreitung

Afrika südlich der Sahara: Angola, Äquatorialguinea, Äthiopien, Benin, Botswana, Burkina Faso, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Kongo Dem., Liberia, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Ruanda, Sambia, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Südsudan, Sudan, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik [4].

Lebensraum und Lebensweise

Buschböcke benötigen Lebensraum mit viel Deckung. Sie kommen in Tropischen Regen- und Feuchtwäldern, Subtropischen Feuchtwäldern, und Gemäßigten immergrünen Feuchtwäldern, jeweils vorzugsweise an Waldrändern, GaleriewäldernTrockenwäldern, Dornsavannen, Dickichten und Zuckerrohrpflanzungen vor. Die Nahrung dieser Selektiväser besteht überwiegend aus Blättern und Zweigen, aber auch zarte Gräser werden genommen. Buschböcke leben solitär, sind aber nicht territorial, sondern haben überlappende Streifgebiete [5; 8].

Es gibt keine definierte Fortpflanzungsperiode, allenfalls saisonale Spitzen der Brunftaktivitäten und der Geburten. Nach einer Tragzeit von rund 180 Tagen wird in der Regel ein einzelnes Kitz mit einem Gewicht von 3.1-4.5 kg geboren. Angaben über das Erreichen der Geschlechtsreife sind widersprüchlich. Bei Ricken dürfte dies mit etwa 1 Jahr der Fall sein, bei Böcken mit 1.5 Jahren, wobei sie effektiv meist erst mit 3 Jahren zur Forspflanzung kommen [5; 6; 8].

Gefährdung und Schutz

Der Buschbock hat eine sehr weite Verbreitung und einen geschätzten Bestand von 1 bis 1.5 Millionen Adulttieren, der als stabil angesehen wird, außer in vom Menschen dicht besiedelten Regionen. Er gilt daher aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 nicht als gefährdet [4].

Der internationale Handel ist nicht unter CITES geregelt. Die Einfuhr lebender Exemplare aus den Ursprungsländern ist wegen der restriktiven Veterinärbestimmungen der EU so gut wie ausgeschlossen.

Bedeutung für den Menschen

Der Buschbock wird zur Gewinnung von Fleisch und als Sport gejagt. In Ruanda ist sein Fleisch deutlich billiger als jenes von Nutztieren und dementsprechend ist der Buschbock die häufigste Wildtierart, die auf Fleischmärkten angeboten wird. Im Rahmen der Sportjagd werden in Südafrika "Trophy Fees" von etwa 1'200-1'500 USD fällig, in anderen afrikanischen Ländern 400-1'100 USD.

Haltung

In den 1950er Jahren wurde im Zoo Basel ein Buschbock kurze Zeit  gemeinsam mit Sitatungas und Vierhornantilopen gehalten, um 1990 in Hannover gemeinsam mit Kirk-Dikdiks. Eine Gemeinschaftshaltung mit Sitatungas sollte sollte wegen der Gefahr der Bastardierung tunlichts vernieden werden

Als Höchstalter gibt WEIGL über 15 Jahre und 3 Monate für ein im Ruhr-Zoo Gelsenkirchen geborenes und später in Hannover gehaltenes gehaltenes weibliches Tier an [7].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art ist dem Collection Planning der EAZA zum Opfer gefallen und wird heute nicht mehr gehalten. Die britische (europäische?) Erstzucht gelang  1841 in der Menagerie des Earl of Derby in Knowsley (heute Safaripark). Der letzte Hinweis auf eine Nachzucht in Europa im International Zoo Yearbook bezieht sich auf das Jahr 1991 (Zoo Hannover). Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL soll für bis zu 5 Tieren ein Gehege von mindestens 200 m² zur Verfügung stehen. Für jedes weitere Tier kommen 20 m² zur Basisfläche dazu. Zudem wird ein Stall von etwa 3 m²/Tier vorgegeben.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für theoretisch bis zu 10 Tieren ein Gehege mit Trenn- oder Absperrmöglichkeit vor, dessen Grundfläche 500 m² misst. Für jedes weitere Tier kommen 40 m² zur Basisfläche dazu. Ferner ist ein Stall mit einer Fläche von 4 m²/Tier erforderlich.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) ist für 1-5 Tiere ein Außengehege von 500 m² erforderlich, für jedes weitere 50 m² mehr. Zudem ist ein beheizter Stall mit einem Mindestausmaß von 4 m² pro Tier mit einer Mindesttemperatur von 10°C vorgeschrieben. Die Haltung hat in Gruppen mit einem erwachsenen Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs zu erfolgen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Buschbock wurde 1766 vom Berliner Naturforscher Peter Simon PALLAS, den Katharina die Große als Professor nach Petersburg berufen hatte, als "Antilope scripta" anhand eines Exemplars aus dem Senegal erstmals wissenschaftlich beschrieben. 1816 stellte ihn der französische Zoologe Henri Marie Ducrotay de BLAINVILLE als Typusart in die neue Gattung Tragelaphus. Traditionell wurde die Art in über 20 (bis etwa 40) Unterarten aufgeteilt. 2005 waren es noch 9. GROVES & GRUBB splitteten in ihrer umstrittenen Huftier-Taxonomie den Buschbock in 8 Arten auf, was Eingang in das Handbuch der Säugetiere fand, aber von der IUCN im Rahmen der Roten Liste nicht mitgemacht wurde [1; 3; 4, 8; 9].

  • Senegal-Buschbock (Tragelaphus s. scriptus): Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Mali, Mauretanien, Senegal, Sierra Leone
  • Kongo-Buschbock (Tragelaphus s. phaleratus): Schließt östlich an scriptus an, Südgrenze vermutlich Ubangi und Kongofluss
  • Sudan-Buschbock (Tragelaphus s. bor): Schließt östlich an phaleratus an, wobei die Abgrenzung unklar ist, geht im Osten über den Nil hinaus
  • Äthiopien-Buschbock (Tragelaphus s. decula): Tiefere Lagen von Äthiopien, ferner Eritrea, Dschibuti und Südsudan
  • Hochland-Buschbock (Tragelaphus s. meneliki): Nur im Hochland von Äthiopien
  • Ostküsten-Buschbock (Tragelaphus s. fasciatus): Von Süd-Äthiopien und Somalia bis Nordost-Tansania
  • Sambia-Buschbock (Tragelaphus s. ornatus): Vom Kongofluss an südwärts bis ins nördliche Botswana und Namibia, im Osten bis Tanganyika und Njassasee
  • Südlicher Buschbock (Tragelaphus s. sylvaticus): Im Osten des Kontinents vom Südsudan bis ins Kapland

Literatur und Internetquellen

  1. GROVES, C.P. & GRUBB, P. (2011)
  2. GRZIMEK, B. (ed., 1970)
  3. HALTENORTH, T. & TRENSE, W. (1956)
  4. IUCN SSC Antelope Specialist Group 2016. Tragelaphus scriptus (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22051A115165242. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22051A50196111.en. Downloaded on 24 March 2019.
  5. MILLS, G & HES, L. (1999)
  6. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)
  7. WEIGL, R. (2005)
  8. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  9. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)

SAF 04 04 pilanesberg tragelaphus scriptus kwamaritane
Weiblicher Buschbock Tragelaphus scriptus sylvaticus) in seinem natürlichen Lebensraum im Pilanesberg-Nationalpark © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Zurück zu Übersicht Paarzeher

Weiter zu Sitatunga (Tragelaphus spekii)

Freigegeben in Rinder und Waldböcke
Dienstag, 04 April 2017 14:17

BMEL (2014)

Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren vom 7. Mai 2014.

298 Seiten, einschließlich der Differenzprotokolle der Vertreter der Tier- und Naturschutzverbände, sowie der Vertreter der Zooverbände. Herausgeber: Bundesministerium für Landwirtschaft.

Volltext (PDF)

Das Gutachten füllt die zum Teil unbestimmten Rechtsbegriffe des Tierschutzgesetzes betreffend die Haltung von Säugetieren wildlebender Arten aus.

Siehe dazu:

Freigegeben in B
Dienstag, 28 Februar 2017 07:21

Kloakentiere - Allgemeines

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Ursäuger (Prototheria)
Ordnung:

Kloakentiere

Monotremata • The Monotremes • Les monotrèmes

101 000 000 000 gerippe ameisenigel schnabelthier
„Geripp des Ameisenigels und des Schnabelthiers“ aus BREHMs Thierleben (1882-1887) (= Tachyglossus aculeatus und Ornithorhynchus anatinus)

 

101 002 001 001 ornithorhynchus anatinus brehm
"Schnabelthier (Ornithorhynchus paradoxus)" aus Brehms Thierleben (1882-1887)

 
101 002 001 001 ornithorhynchus anatinus stamp
Briefmarke mit Schnabeltier-Motiv (Ornithorhynchus anatinus). Australien, 1937; 9 Pence

 

101 001 002 001 zaglossus bartoni London KR1
Östlicher Langschnabeligel (Zaglossus bartoni) im Zoo London @ Klaus Rudloff, Berlin

 

101 001 001 001 tachyglossus aculeatus FRA KR2
Kurzschnabeligel (Tachyglossus aculeatus) im Zoo Frankfurt © Klaus Rudloff, Berlin

Die Kloakentiere sind primitive Säugetiere, die als einzige Eier legen. Ihr Ordnungsname weist darauf hin, dass Kot, Urin und Nachwuchs nicht wie bei anderen Säugetieren durch verschiedene Körperöffnungen nach außen gelangen, sondern dass es dafür, wie bei den Vögeln und Reptilien, nur eine gibt: die Kloake.

Artenspektrum und innere Systematik

Die Ordnung umfasst die Familie der Schnabeltiere (Ornithorhynchidae) mit nur einer Art sowie die Familie der Schnabeligel (Tachyglossidae) mit 2 Gattungen und 4 Arten [4]. (=WILSON). Von diesen fünf Arten gelten zwei als vom Aussterben bedroht, eine als gefährdet und eine als potenziell gefährdet [2].

Körperbau und Körperfunktionen

Das Skelett der Kloakentiere weist etliche Merkmale auf, die für Reptilien typisch sind, so z.B. ein großes selbständiges Rabenbein (Coracoid) und Nebenrabenbein (Epicoracoid) im Schultergürtel. Zwischen ihren Haaren bzw. Stacheln befinden sich Papillen, die den Schuppen der Reptilien entsprechen. Ihre Körpertemperatur beträgt rund 30°C. Ihr Großhirn ist nicht oder nur wenig gefurcht. Der Magen ist drüsenlos, bei den Nieren gibt es keine Mark- und Rindenzone. Statt ausgebildeter Zähne haben sie einen Hornschnabel, die Harnwege und der Eileiter münden in eine Kloake, der Penis ist ausschließlich samenführend. Die Weibchen haben in der Bauchgegend ein zitzenloses Milchdrüsenfeld und im Falle der Schnabeligel einen Brutbeutel. Die Männchen haben am Hinterfuß einen hohlen Sporn, über den bei den Schnabeltieren Gift ausgeschieden werden kann. Die Eier haben eine Keratinschale. Die Jungen schlüpfen nach einer Brutdauer von 7-12 Tagen mit Hilfe eines Eizahns [1; 5].

Verbreitung

Australien und Neuguinea

Haltung im Zoo

Schnabeltiere (Ornithorhynchus anatinus) wurden, wenn überhaupt, in Europa nur bis zum Ersten Weltkrieg gehalten. London und Moskau hielten als einzige Europäische Zoos nach dem Zweiten Weltkrieg Langschnabeligel (Zaglossus spp.) Einzig Kurzschnabeligel (Tachyglossus aculeatus) werden mit einiger Regelmäßigkeit in europäischen Zoos gehalten und gelegentlich auch gezüchtet [6].

Taxonomie und Nomenklatur

Die Kloakentiere werden als Unterklasse Ursäuger den Beutelsäugern und Höheren Säugetieren gegenüber gestellt. Sie besteht aus nur einer Ordnung [1; 3].

Literatur und Internetquellen

[1] GRZIMEK, B. (1970). In GRZIMEKs TIERLEBEN.
[2] IUCN Red List of Threatened Species. Version 2016-2. Downloaded on 27 October 2016.
[3] SIMPSON, G. G. (1945)
[4] WILSON, D. E. et al. eds. (2009)
[5] ZISWILER, V. (1976)
[6] Zootierliste

 Zurück zu Kloaken- und Beuteltiere
Weiter zu Kurzschnabeligel (Tachyglossus aculeatus)

   
Freigegeben in Kloaken- und Beuteltiere
Donnerstag, 14 Juni 2018 23:34

Beuteltiere - Allgemeines

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
oder:

Beuteltiere

Marsupialia • The Marsupials • Les marsupiaux

102 011 000 000 geripp wombat
„Geripp des Wombat“ aus BREHMs Thierleben (1882-1887)

102 012 011 000 macropus joey PD1
Neugeborenes Riesenkänguru (Macropus sp.) @ Peter Dollinger, Zoo Office Bern
 

102 002 008 001 myrmecobius fasciatus clelandWP PD1
er Ameisenbeutler (Myrmecobius fasciatus) übernimmt in Australien die ökologische Funktion der altweltlichen Schuppentiere. Cleland Conservation Park, Südaustralien @ Peter Dollinger, Zoo Office Bern

102 012 011 000 macropus joey Quora
Noch wenig entwickeltes Känguru-Jungtier im Beutel seiner Mutter. Bild: Kaiyi Liu, Singapur auf https://www.quora.com

102 012 011 006 macropus fuliginosus urimbirra PD4
Suchen weit entwickelte junge Riesenkängurus Zuflucht, steigen sie Kopf voran in den Beutel ihrer Mutter; Urimbirra Wildlife Park, Südaustralien @ Peter Dollinger, Zoo Office Bern

102 011 002 001 vombatus ursinus Wonderland PD1
In vielen australischen Tierparks wird ein sehr enger Kontakt mit Kängurus aller Art, Wombats und Koalas ermöglicht, einschließlich Streicheln, Herumtragen und Füttern der Tiere. In Europa gibt es bestenfalls mit Wallabies besetzte „Walk-thru“-Gehege mit Fütterungsverboten @ Peter Dollinger, Zoo Office Bern

102 010 001 001 phascolarctos cinereus beutel taronga PD2
Auch bei der Handaufzucht werden junge Beuteltiere in einem Beutel versorgt, hier ein Koala (Phascolarctos cinereus) im Taronga Zoo, Sydney © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

102 012 011 007 macropus giganteus f krefeld PD2
Östliches Graues Riesenkänguru (Macropus giganteus) im Krefelder Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

102 012 003 001 caloprymnus campestris Gould
Das Nacktbrust-Rattenkänguru (Caloprymnus campestris) wurde 1843 beschrieben und 1935 letztmals mit Sicherheit nachgewiesen. Unbestätigte Sichtungen gab es noch in den 1950er- und 70er-Jahren. Die Rote Liste der IUCN führt die Art als ausgestorben, in CITES ist sie mit der Anmerkung „probably extinct“ in Anhang I aufgeführt. Bild aus John GOULD (1863) The Mammals of Australia (Public domain)

Die Beuteltiere gebären Junge, die sich noch in einem embryonalen Zustand befinden und nach der Geburt in einem Bauchbeutel fertig ausgetragen werden. Ihre Wege und die der Höheren Säugetiere haben sich zu Ende der Jurazeit – vor rund 150 Millionen Jahren - getrennt. In der nachfolgenden Evolution kam es zu zahlreichen konvergenten Entwicklungen bei den beiden Tiergruppen, z.B: Mäuse / Beutelmäuse, Goldmulle / Beutelmulle, Marder / Beutelmarder, Dachse / Beuteldachse, Wölfe / Beutelwölfe, Gleithörnchen / Gleitbeutler.

Artenspektrum und innere Systematik

Heute werden die 349 gegenwärtig anerkannten rezenten Arten wie folgt auf sieben Ordnungen verteilt [4]:

  • Ordnung Beutelratten (Didelphimorphia): 1 Familie mit 18 Gattungen mit 103 Arten
  • Ordnung Mausopossums (Paucituberculata) 1 Familie mit 3 Gattungen mit 7 Arten
  • Ordnung Chiloé-Beutelratten (Microbiotheria) 1 Art
  • Ordnung Beutelmulle (Notoryctemorphia) 1 Familie mit 1 Gattung mit 2 Arten
  • Ordnung Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia) 2 Familien mit 18 Gattungen mit 75 Arten
  • Ordnung Nasenbeutler (Peramelemorphia) 2 Familien mit 7 Gattungen mit 19 Arten
  • Ordnung Känguru-Verwandte (Diprotodontia) 11 Familien mit 40 Gattungen mit 142 Arten

13 Arten sind im Lauf des 20. Jahrhunderts ausgestorben, wobei eine davon, der Beutelwolf (Thylacinus cynocephalus), eine eigene Familie repräsentierte.

Nach Roter Liste der IUCN gelten 17 der noch lebenden Arten als vom Aussterben bedroht, 22 als stark gefährdet, 43 als gefährdet und 41 als potenziell gefährdet. Die übrigen sind nicht gefährdet oder können mangels Daten nicht eingestuft werden [2].

Körperbau und Körperfunktionen

Das Skelett der Beuteltiere ist säugetiertypisch. Das Rabenbein (Coracoid) ist zwar embryonal angelegt, verschmilzt dann aber mit dem Schulterblatt. In der Regel sind Schlüsselbeine vorhanden. Als Besonderheit ist bei beiden Geschlechtern in der Gegend des Schambeins ein Paar Beutelknochen (Ossa marsupialia) ausgebildet. Die Körpertemperatur ist mit 34-36°C höher als die der Kloakentiere, aber liegt unter jener der Höheren Säugetiere. Ihr Gehirn ist klein und einfach gebaut, die Großhirnhemisphären sind praktisch ungefurcht und überlappen das Kleinhirn nicht. Gut ausgebildet ist das Riechhirn. Das Gebiss kann eine sehr hohe Zahnzahl enthalten (bis 56). Außer beim 4. Prämolaren bricht nur eine Zahngeneration durch. Enddarm und Vaginalöffnungen münden in eine von einem Ringmuskel umgebene Kloakentasche, ebenso die Harnröhre, sofern sie nicht bei männlichen Tieren an der Basis des Penis mündet. Der ausschließlich samenführende Penis liegt in einer Penistasche und zwar, anders als bei den Höheren Säugetieren, nicht vor, sondern hinter dem Scrotum. Der weibliche Geschlechtsapparat ist mit unterschiedlichem Verwachsungsgrad paarig ausgebildet. Außer bei den Beuteldachsen wird keine Plazenta ausgebildet, die bis zu 11 Embryos werden von Ausscheidungen der Gebärmutterschleimhaut ernährt. Die Brutbeutel der Weibchen sind je nach Art sehr unterschiedlich. Die Zitzen sind sehr lang, damit sich die Neubegorenen an ihnen festsaugen können, vielfach kommt es zu einer sekundären Verwachsung von Jungem und Zitze. Die Jungen verlassen nach einer kurzen Tragzeit von 8-42 Tagen die Gebärmutter und werden danach im Brutbeutel untergebracht, den sie erst nach einer längeren Beuteltragzeit von bis zu 250 Tagen verlassen [1; 5].

Verbreitung

Südamerika und von dort Ausbreitung einiger Arten nach Mittel- und Nordamerika; Australien, Neuguinea, Indonesien östlich der Wallace-Linie, Salomonen.

Haltung im Zoo

In europäischen Zoos sind die Beuteltiere mit rund 30 Arten – davon etwa die Hälfte Kängurus - schwach vertreten. Das hängt damit zusammen, dass einerseits die Ausfuhr aus Australien sehr restriktiv geregelt ist, andererseits viele Arten klein und nachtaktiv sind und somit dem Publikum in Zoos nur präsentiert werden können, wenn diese über ein Nachttierhaus verfügen.

Die in Europa mit Abstand häufigste Art ist das Bennettkänguru (Macropus rufogriseus), das in rund 460 Zoos gezeigt wird, mit Abstand gefolgt vom Roten Riesenkänguru (Macropus rufus) mit rund 80 und dem Parmakänguru (Macropus parma) mit rund 70 Haltungen [6].

Taxonomie und Nomenklatur

Die Beutelsäuger werden als Unterklasse den Ursäugern und Höheren Säugetieren gegenüber gestellt. Früher wurden alle Beuteltiere in einer einzigen Ordnung zusammengefasst [1; 3]. HALTENORTH unterteilte 1969 die Unterklasse in mehrere Ordnungen, was in Analogie zu den Verhältnissen bei den Höheren Säugetieren durchaus gerechtfertigt ist und bis heute Bestand hat [4; 5].

Literatur und Internetquellen

  1. GRZIMEK, B. (1970). In GRZIMEKs TIERLEBEN
  2. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2016-2. Downloaded on 29 October 2016.
  3. SIMPSON, G. G. (1945)
  4. WILSON, D. E. et al. eds. (2009)
  5. ZISWILER, V. (1976)
  6. Zootierliste

 Zurück zu Übersicht Kloaken- und Beuteltiere

Weiter zu Nordopossum (Didelphis virginiana)

Freigegeben in Kloaken- und Beuteltiere

Towards Resolving the Interordinal Relationships of Placental Mammals.

Systematic Biology 48 (1): 1–5.
DOI: 10.1093/sysbio/48.1.1

Einleitung:

Here we show that progress towards a reliable phylogeny for placental mammals at the ordinal level continues apace. We draw especially upon insights from the recent “International Symposium on the Origin of Mammalian Orders” held at The Graduate University of Advanced Study, Hayama, Japan (21–25 July 1998), particularly work not incorporated in the remainder of this issue or published elsewhere. Abstracts to talks and posters presented at this meeting can be found at www.utexas.edu/ftp/depts/systbiol/ . The talks fell into three main sections, which we will now consider, followed by a summary where we present our current best estimate of the tree for placental mammals.

Freigegeben in W
Freitag, 24 Februar 2017 16:49

WADDELL, P. J., KISHINO, H. & OTA, R. (2001)

A Phylogenetic Foundation for Comparative Mammalian Genomics. 

Genome Informatics 12: 141–154.

Abstract: 

A major effort is being undertaken to sequence an array of mammalian genomes. Coincidentally, the evolutionary relationships of the 18 presently recognized orders of placental mammals are only just being resolved. In this work we construct and analyse the largest alignments of amino acid sequence data to date. Our findings allow us to set up a series of superordinal groups (clades) to act as prior hypotheses for further testing. Important findings include strong evidence for a clade of Euarchonta+ Glires (=Supraprimates) comprised of primates, flying lemurs, tree shrews, lagomorphs and rodents. In addition, there is good evidence for a clade of all placental mammals except Xenarthra and Afrotheria (=Boreotheria) and for the previously recognised clades Laurasiatheria, Scrotifera, Fereuungulata, Ferae, Afrotheria, Euarchonta, Glires, and Eulipotyphla. Accordingly, a revised classification of the placental mammals is put forward. Using this and molecular divergence-time methods, the ages of the superordinal splits are estimated. While results are strongly consistent with the earliest superordinal divergences all being > 65 mybp (Cretaceous period), they suffer from greater uncertainty than presently appreciated. The early primate split of tarsiers from the anthropoid lineage at ∼55 mybp is seen to be an especially informative fossil calibration point. A statistical framework for testing clades using SINE data is presented and reveals significant support for the tarsier/anthropoid clade, as well as the clades Cetruminantia and Whippomorpha. Results also underline our thesis that while sequence analysis can help set up hypothesised clades, SINEs obtainable from sequencing 1-2 MB regions of placental genomes are essential to testing them. In contrast, derivations suggest that empirical Bayesian methods for sequence data may not be robust estimators of clades. Our findings, including the study of genes such as TP53, make a good case for the tree shrew as a closer relative of primates than rodents, while also showing a slower rate of evolution in key cell cycle genes. Tree shrews are consequently high value experimental animals and a strong candidate for a genome sequencing initiative.

Freigegeben in W
Seite 1 von 3
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx