Donnerstag, 14 Juni 2018 15:12

WEGGLER, M. et al. (1991)

Brutvögel im Kanton Zürich.

Zürcher Vogelschutz. ISBN 3-9070-1211-9. 304 Seiten.

Zusammenfassung einer späteren Kurzpublikation:

Wir beurteilen den Status aller Brutvogelarten im Kanton Zürich und dokumentieren die Veränderungen von Verbreitung und Bestand zwischen 1986/88 und 1999/00. Grundlage für die vorliegende Neubeurteilung ist eine Zweitkartierung aller Brutvogelarten elf Jahre nach der Erstkartierung von 1986/88 auf 154 repräsentativ ausgewählten Stichprobenflächen sowie die seit 1993 gesammelten Daten des Avimonitoring-Projekts  des  Zürcher  Vogelschutzes  ZVS.  Seit  dem  Abschluss der letzten umfassenden Bestandserhebung 1986/88 sind im  Kanton Zürich 142 verschiedene  Brutvogelarten nachgewiesen  worden. Sieben  Arten  (Schwarzhalstaucher, Rostgans, Gänsesäger, Wanderfalke, Flussseeschwalbe, Wiesenpieper und Schwarzkehlchen) haben sich neu- bzw. wieder als Brutvögel angesiedelt, fünf Arten (Uhu, Bergpieper, Steinschmätzer, Schwarzstirn- und Rotkopfwürger) sind im gleichen Zeitraum als Brutvögel verschwunden. Insgesamt 117 Arten (ohne Neuansiedler) haben regelmässig und alljährlich gebrütet. Weitere 18 Arten brüteten nur unregelmässig oder sporadisch. Von 57 weit verbreiteten und häufigen Arten nahmen im Zeitraum zwischen 1986/88 und 1999 deren  20  in  mindestens  einem  Lebensraum  (Kulturland, Siedlung oder Wald) in ihrem Bestand zu, 19 Arten nahmen ab, der Bestand von 17 Arten blieb konstant, und eine Art zeigte in verschiedenen Lebensräumen eine uneinheitliche Bestandsentwicklung.

Freigegeben in W
Donnerstag, 14 Juni 2018 14:04

TESTER, U. (2009)

Geschichte der Rückkehr des Bären in die Schweiz. Stand 2009.

Pro Natura [http://www.pronatura.ch] PDF nicht mehr verfügbar

 

tester-biblio

Freigegeben in T
Donnerstag, 14 Juni 2018 07:23

SHACKLETON, D.M. (1997)

Wild Sheep and Goats and their Relatives - Status Survey and Conservation Action Plan for Caprinae.

IUCN, Gland. ISBN 2-8317-0353-0. 390 Seiten, zahlreiche Verbreitungskarten.

Inhalt:

Die Veröffentlichung fasst das ganze bekannte Wissen über den Gefährdungs- und Schutzstatus  aller Schaf- und Ziegenverwandetn weltweit zusammen. Sie enthält Berichte über 70 länder verfasst von 111 Autoren.

Volltext (PDF)

Freigegeben in S

Der Biber in der Schweiz - Bestand, Gefährdung, Schutz.

Schriftenreihe Umwelt Nr. 249: 1-68. BUWAL, Bern

 Vergriffen.

rahm-biblio

Freigegeben in R
Donnerstag, 14 Juni 2018 23:55

NOWELL, K. & JACKSON, P. (1996)

Status Survey and Conservation Action Plan - Wild Cats.

IUCN/SSC Cat Specialist Group. IUCN Gland. 382 pp. ISBN-2-8317-0045-0.

Abstract:

The publication resents the most comprehensive and up-to-date information available on the 36 wild cats of the world. It includes the first published collection of detailed range maps and some of the first photographs of rare species in the wild. It provides a thorough review of major issues in cat conservation such as habitat loss and management of big cats in livestock areas; field and laboratory research; international trade; the role of zoos; and reintroduction. High priority are identified to further the cause of cat conservation.

Introduction:

The Cat Action Plan Wild Cats: Status Survey and Conservation Action Plan consists of a review and analysis of information relevant to the conservation of wild cats, and a priority action program.

Part I provides summaries of the biology, ecology, distribution, and conservation status of each cat species. These Species Accounts are organized under five geopolitical regions: Sub-Saharan Africa, North Africa and southwest Asia, Tropical Asia, Eurasia, and the Americas.

Part II examines the major issues pertinent to the conservation of all cats: habitat loss, management of big cats near people, research, trade, cats in captivity, and reintroduction. Parts I and II together form a comprehensive reference for people interested in cats and their conservation. The information contained within is a demonstration of the work of cat specialists, and it is hoped that the rich and multi-faceted picture of cats and their conservation which emerges will stimulate more people to become active on behalf of the wild cats. Wild Cats is more, however, than an authoritative reference work. It is a strategic planning document which prescribes methods for making cat conservation more effective. These principles of cat conservation, which can be drawn from the text, prioritize conservation action on both international and regional levels. The principles also serve as a framework to aid local authorities in planning their own cat conservation priorities.

Part III, the Action Plan itself, presents 105 projects that build on the data and recommendations presented previously, and focus the general principles of cat conservation. Drawn up by the Cat Specialist Group, they concentrate on the most vulnerable species and are priorities for cat conservation in the 1990s. Implementation of these projects forms the mission of the Cat Specialist Group over the coming decade. If these projects realize their objectives, the family Felidae should enter the 21st century in good shape. The priority projects listed in the Action Plan, for the most part, are in need of (1) financial support and (2) researchers and others to work on them. Those interested in funding, carrying out, or helping with any of these projects should contact the Vice Chairman, Projects for details: Kristin Nowell, 2520-4,41st St. NW, Washington DC 20007, U.S.A.

An Executive Summary of Wild Cats prefaces Part I. In addition, the “Major Issues” chapters of Part II end in short summary sections which outline key points. A regional index to species vulnerability, which generally indicates species conservation priority, prefaces each regional chapter in Part I, the Species Accounts. The introduction to the Species Accounts explains how species vulnerability is ranked. Part III, the Action Plan, is organized according to the topics examined in Part II and the species order of Part I.

The Cat Specialist Group
The IUCNKSC Cat Specialist Group is the world’s premier body of scientific and practical expertise on wild cats and their conservation. Over 160 members (see Appendix 5) represent 50 countries and include field biologists, wildlife managers, government officials, leaders of nongovernmental organizations which focus on cat conservation, and other specialists from diverse but interrelated fields including taxonomy, genetics, environmental law, wildlife trade and use, conservation education and wildlife photography, small population biology and captive breeding, and wildlife veterinary medicine. These people serve as Cat Specialist Group members in their personal capacities, but bring with them the experience and the knowledge gained in their professional careers. They volunteer the best of their thinking, and also, in many cases, their time and services, for cat conservation. This document represents the Group’s first major collective effort to review what has been accomplished in the past, and to prepare a strategic plan for future action.

Through its members, the Cat Specialist Group maintains a substantial collective library. The Group plans to consolidate and disseminate this resource by establishing a Cat Conservation Data Center (see priority project in Part III). The Chairman publishes a biannual newsletter, Cat News, which is circulated to members of the group. It is available to anyone else who makes an annual donation to a special fund in the name of “Friends of the Cat Group.”

For more information about the Cat Specialist Group, contact: Peter Jackson, Chairman, IUCN/SSC Cat Specialist Group, Route des Macherettes, 1172 Bougy-Villars, Switzerland, Tel + Fax: +41 (21) 808 6012, email: peterjackson@gn.apc.org or c/o the Species Survival Commission, IUCN-The World Conservation Union, 1196 Gland, Switzerland, Tel: +41 (22) 999 0001, Fax: +41 (22) 999 0015, email: mgd@hq.iucn.ch (attn jackson).

 

nowell-biblio

Freigegeben in N
Donnerstag, 14 Juni 2018 16:05

MÜRI, H. (2005)

Hermelin und Mauswiesel im Licht der Populationsstruktur.

Naturschutz 4/32. 16 Seiten. Hrsg.: Wildtier Schweiz, Winterthurerstrasse 92, CH-8006 Zürich

Auszug:

Vor vielen Jahrhunderten waren sie auch im Schweizer Mittelland allgegenwärtig und sollen fast wie unsere Hauskatzen die Bauernhöfe besiedelt haben, aber heute sieht hier kaum noch jemand ein Hermelin oder gar ein Mauswiesel. Auch die Wissenschaft hat keine genauen Kenntnisse über den Zustand der Populationen in dieser Region. Erfahrungen von verschiedenen Fachleuten weisen aber auf einen starken Rückgang beider Arten in den letzten Jahrzehnten hin, nicht nur im Mittelland, sondern auch in anderen intensiv genutzten Gebieten Mitteleuropas. Zu Recht wird das Mauswiesel seit Jahren auf der Roten Liste der gefährdeten Säugetiere der Schweiz geführt. Dennoch: Schutzkonzepte fehlen. Das müsste nicht sein. Die wissenschaftlichen Grundlagen über die Biologie der beiden Wieselarten, ihre Ansprüche, ihre Ökologie und ihr Verhalten sind nämlich sehr reichhaltig, stammen aber zu grossen Teilen aus ganz anderen Weltregionen (Skandinavien, Neuseeland, Nordamerika). Zusammen mit neueren Theorien und allgemeinen populationsbiologischen Erkenntnissen liessen sich vielversprechende Schutzkonzepte entwickeln. Dieser Text möchte dazu einen Anfang machen.

 

müri-biblio

Freigegeben in M

From bottleneck to metapopulation: recovery of the tule elk in California.

In McCULLOUGH, D. R. , ed. Metapopulations and wildlife conservaton: 375-410.
Island Press, Washington, D.C.

Inhalt des Bandes:

Development of rural landscapes is converting once-vast expanses of open space into pockets of habitat where wildlife populations exist in isolation from other members of their species. The central concept of metapopulation dynamics -- that a constellation of partially isolated patches can yield overall stability to a system that is chaotic at the level of the individual patch -- offers an important new way of thinking about the conservation and management of populations dispersed among small habitat fragments. This approach is proving to be a rich resource for biologists hoping to arrest the current catastrophic loss of biodiversity.

An understanding of metapopulation theory and analysis is critical to the modern practice of wildlife conservation and management. This volume provides a comprehensive overview of the subject, addressing the needs of an applied professional audience for comprehensible information to integrate into their practices. Leading conservation biologists, ecologists, wildlife managers, and other experts consider the emergence and development of metapopulation theory and explore its applicability and usefulness to real-world conservation programs.

Introductory chapters provide background information on basic concepts such as models, genetics, landscape configuraton, and edges and corridors. Subsequent chapters present detailed methods of analyzing metapopulation structure. Case studies of an array of vertebrate species, including the Swedish pool frog, the northern spotted owl, Stephens' kangaroo rat, Florida scrub jay, Mediterranean monk seal, Steller sea lion, tule elk, and others, illustrate nuances of metapopulation theory analysis and its practical applications.

Contributors describe what metapopulation approaches bring to wildlife conservation and management, present models of how metapopulation thinking has been applied in specific situations, and suggest the analysis required in given cases. Metapopulations and Wildlife Conservation is essential reading for anyone working in the field of wildlife conservation and managment.

Freigegeben in M

Die Vögel der Schweiz.

948 Seiten, 2369 Fotos, Verbreitungskarten, Diagramme.
Schweiz. Vogelwarte, Sempach, und Nos Oiseaux, Montmollin. ISBN 978-3-9523006-2-6.

Buchbesprechung:

Wer sich bisher über die einheimischen Vogelarten, ihr Aussehen, ihre Verbreitung und ihr Zugverhalten gründlich informieren wollte, war auf eine Vielzahl ornithologischer Handbücher, Vogelführer oder Brutvogelatlanten angewiesen, die gut und gerne ein Bücherregal füllen. Das von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach  Wer sich bisher über die einheimischen Vogelarten, ihr Aussehen, ihre Verbreitung und ihr Zugverhalten gründlich informieren wollte, war auf eine Vielzahl ornithologischer Handbücher, Vogelführer oder Brutvogelatlanten angewiesen, die gut und gerne ein Bücherregal füllen. Das von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach und Nos Oiseaux herausgegebene Buch «Die Vögel der Schweiz» fasst diese Information nun auf beeindruckende Weise in einem grossformatigen Werk zusammen. Es setzt in Inhalt und Umfang neue Massstäbe – und sprengt mit seinem Gewicht von über fünf Kilogramm fast den Rahmen der Handhabbarkeit.

Sieben Jahre lang haben die Biologen Lionel Maumary, Laurent Vallotton und Peter Knaus alles Wissenswerte über die 419 in der Schweiz und im benachbarten Ausland vorkommenden Arten zusammengetragen und auf 850 Seiten dokumentiert. Über 2000 exzellente Farbfotos und Grafiken ergänzen den informativen und gut verständlich geschriebenen Text. Alle Arten werden in derselben Weise vorgestellt, indem ihre Verbreitung, ihr Lebensraum und Verhalten, ihre Wanderungen, die Entwicklung der Bestände, die Brutbiologie in der Schweiz und ihr Schutz beschrieben werden. In farbigen Kästen am Ende der jeweiligen «Art-Kapitel» sind zudem auf kompakte Weise wichtige Informationen zusammengefasst, beispielsweise zu Bestand, Häufigkeit und Schutzstatus der jeweiligen Art. Interessant sind auch die Karten, in denen Ringfunde von in der Schweiz beringten Vögeln im Ausland und hierzulande abgelesene Ringe anderer Beringungsstationen zusammengefasst werden. Besonders lesenswert ist die ausführliche Einleitung, die die Entwicklung der Avifauna der Schweiz während der letzten Jahrzehnte beschreibt und die Grundlagen vorstellt, auf denen basierend das Buch erarbeitet wurde. Dabei weisen die Autoren auf den hohen Stellenwert der Amateur-Ornithologie hin: Ohne das teilweise jahrzehntelange Engagement und den Fleiss von Hunderten von Personen, die sich den Vögeln mit Leib und Seele verschrieben haben und ihre Freizeit für Beobachtungen oder Zählungen aufwenden oder als Beringungshelfer verbringen, wären viele Daten in der vorliegenden Fülle gar nicht vorhanden.

Die Schweiz sei ein kleines Alpenland, weise aber dennoch eine grosse Anzahl von Vogelarten auf, schreibt der bekannte Schweizer Ornithologe und Naturschützer Luc Hoffmann in seinem Vorwort. Vom Abdimstorch, einem Gefangenschaftsflüchtling, der ursprünglich aus Afrika stammt, bis zur Zwergtrappe bietet «Die Vögel der Schweiz» alles, was das Ornithologenherz höher schlagen lässt. Dieses wunderbare Buch sollte daher in keinem – stabilen – Bücherregal fehlen.

D. Dreesmann, NZZ vom 02.04.2008

 

maumary-biblio

Freigegeben in M
Donnerstag, 14 Juni 2018 10:50

MARTIN, C. (1973)

Die Barasingha-Population des Kanha-Nationalparkes.

Vierteljahresschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, 118: 97-106.

 

martin-biblio

Freigegeben in M
Donnerstag, 14 Juni 2018 10:46

MANATI, A. R. & G. NOGGE (2008)

Cheetahs in Afghanistan.

Cat News 49: 18. IUCN Cat Specialist Group. ISSN 1027-2992.

 Abstract:

The Asiatic cheetah Acinonyx jubatus venaticus (Schreber 1776) once ranged from the Arabian Peninsula to India. Today not more than 100 cheetahs seem to have survived in the deserts of Iran (Farhadinia 2004). In Afghanistan the cheetah is considered to have been extinct since the 1950s.

 

manati-biblio

Freigegeben in M
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx