Distribution of breeding birds in the Gediz Delta, Western Turkey.

Zoology in the Middle East 47(1):39-48. DOI:10.1080/09397140.2009.10638345.

Abstract:

Atlas mapping of breeding birds in Gediz Delta Ramsar Site on the western coast of Turkey was performed in 2002. The study area of 305 km2 was divided into 305 1x1 km square UTM grids. Breeding evidence was obtained for 92 species in 291 UTM squares; 47 were classified as confirmed breeding, 22 as probable breeding, and 23 as possible breeding. Among the breeding species, three were European species of global conservation concern (Falco naumanni, Pelecanus crispus, Emberiza cineracea), 12 were species with a concentrated population and with unfavourable conservation status in Europe, and 34 were species with their population not concentrated in Europe but with unfavourable conservation status in the region. Among those with a threatened status, 7 species were vulnerable, 4 were rare, 2 were localised, 18 were declining, and 18 were depleted species. During the study, various threats were identified in 173 UTM squares out of 291 (59.5%). Among these, the most frequently observed were pollution observed in 30% of the squares, overgrazing in 22% and illegal hunting in 22%.

onmus-biblio

Freigegeben in O
Dienstag, 02 März 2021 11:18

HOFFMANN-KRAYER, E. (1916)

Unsere Vögel in Glaube und Poesie des Volkes.

Der Ornithologische Beobachter 13 (9): 114-128

Volltext: https://www.ala-schweiz.ch/images/stories/pdf/ob/1916_13/OrnitholBeob_1916_13_114_Hoffmann-Krayer.pdf

Inhalt:

Aufruf an die Mitglieder der Schweizerischen Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz volkskundlich relevante Aspekte hinsichtlich Vögeln mitzuteilen mit Beispielen zu folgenden Aspekten:

  • Vögel als Orakel und Vorzeichen
  • Übernatürliche Eigenschaften, insbesondere Heilkräfte der Vögel
  • Sonstige abenteuerliche Anschauungen über Vögel
  • Der Vogel in Legende und Sage
  • Die Vogelstimmen
  • Der Vogel im Volks- und Kinderreim
  • Der Vogel im Rätsel
  • Der Vogel im Sprichwort und in der sprichwörtlichen Redensart
  • Volkstümliche Vogelnamen
  • Lockrufe an Vögel
  • Vogelnamen auf Menschen übertragen
  • Vogelnamen für Gegenstände
  • Vögel als Attribute von Göttern, Heiligen, Vogeipatrone u.ähnl.

hoffmann-biblio

Freigegeben in H
Dienstag, 02 Februar 2021 08:37

GLOOR, M. (2021)

Die Türkistangare (Tangara mexicana) - ihre Unterarten und Farbvarianten.

Gefiederter Freund 68 (2): 4-7.

Die farbenprächtigsten Vögel findet man unter den Schillertangaren, die in Lateinamerika verbreitet sind. Wurden sie von den 1970er bis in die 1990er Jahre auch von Privaten gehalten, sind sie heute in der Schweiz weitgehend aus der Liebhaberhand verschwunden. Der Verfasser hielt und züchtete früher Tangaren und spürt ihnen heute im Verbreitungsgebiet nach. Er beschäftigt sich in diesem Artikel mit den komplexen Farbvarianten un Unterarten der Türkistangare.

gloor-biblio

Freigegeben in G

Biogeographical and Topographical Variation in the Prey of the Black Eagle in the Cape Province, South Africa.

Ostrich 62: 59-72.

Summary:

Prey remains collected at or near Black Eagle Aquila verreauxii nest sites in the Cape Province, South Africa, were analysed according to frequency of occurrence of prey species in the samples. A total of 5748 prey individuals, collected from 73 sites, was analysed according to three biome groups and four nest site types. The Rock Hyrax Procavia capensis is the dominant prey species, but the eagles' diet spectrum varies according to its availability. Indices of species richness and diversity of the prey are inversely correlated with the proportion of the prey contributed by P. capensis, which in turn is determined by topography and vegetation. Biome has a greater influence on the indices than has nest site type. The age structure of the P. capensis prey remains closely reflects the juvenile:sub-adult:adult ratios in the biomes and at the nest site types. Medium-sized (approx. 1-4,5 kg) prey is usually taken. Juvenile domestic small-stock (lambs and goat kids) comprised only 3,4% of the overall total.

boshoff-biblio

Freigegeben in B

Coastal Dune Forest Rehabilitation:A Case Study on Rodent and Bird Assemblages in Northern Kwazulu-Natal, South Africa.

In: Coastal Dunes: pp.103-115. DOI: 10.1007/978-3-540-74002-5_7 .

Zusammenfassung:

Coastal dune forests in northern KwaZulu-Natal, South Africa, are continually exposed to natural and man-induced disturbances that usually initiate ecological succession (van Aarde et al. 1996a; Mentis and Ellery 1994). This succession is associated with temporal and spatial changes in vegetation structure that influence habitat suitability and ultimately the structure of vertebrate communities living there. For example, in the case of birds, we know from studies conducted elsewhere that species richness and diversity correlates with vegetation structural heterogeneity (see Kritzinger and van Aarde 1998 for references).Vegetation succession is also known to affect small mammals (Foster and Gaines 1991), though the patterns recorded in coastal dune forests are less obvious than those for birds (see Ferreira and van Aarde 1999 for references).

aarde-biblio

Freigegeben in A

The distribution and spread of the invasive alien common myna, Acridotheres tristis L. (Aves: Sturnidae), in southern Africa.

South African Journal of Science 103(11-12):465-473.

Abstract:

The common myna is an Asian starling that has become established in many parts of the world outside of its native range due to accidental or deliberate introductions by humans. The South African population of this species originated from captive birds that escaped in Durban in 1902. A century later, the common myna has become abundant throughout much of South Africa and is considered to pose a serious threat to indigenous biodiversity. Preliminary observations suggest that the common myna's distribution is closely tied to that of humans, but empirical evidence for this hypothesis is lacking. We have investigated the relationships between common myna distribution, human population size and land-transformation values at a quarter-degree resolution in South Africa. Common mynas were found more frequently than expected by chance in areas with greater human population numbers and land-transformation values. We also investigated the spatial relationship between the bird's range and the locations of South Africa's protected areas at the quarter-degree scale. These results indicate that, although there is some overlap, the common myna distribution is not closely tied to the spatial arrangement of protected areas. We discuss the original introduction, establishment and rate of spread of the common myna in South Africa and neighbouring countries and contrast the current distribution with that presented in The Atlas of Southern African Birds. We also discuss the factors that affect the common myna's success and the consequences that invasion by this species is likely to have, specifically in protected areas.

peacock-biblio

Freigegeben in P
Montag, 12 Oktober 2020 15:59

RUTGERS, A. (1970)

Vogelwelt von Südamerika I.Teil.

167 Seiten, 80 Farbtafeln. Verlag Littera Scripta Manet, Gorssel.

Der Band enthält Reproduktionen aus den Werken von John GOULD (1822-35):
A Monograph of the Odontophorinae
A Monograph of the Trogonidae
A Monograph of the Ramphastidae

Er ist Teil einer Serie mit insgesamt 800 Bildtafeln.

rutgers-biblio

Freigegeben in R

Zustand der Vogelwelt in der Schweiz 2019.

online: URL: www.vogelwarte.ch/zustand. Print: 36 Seiten, ISSN 2297-5632. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

In der Publikation «Zustand der Vogelwelt in der Schweiz» fasst die Vogelwarte jährlich die neuesten Erkenntnisse aus ihren Überwachungsprojekten zusammen, an denen über 2000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Landesregionen beteiligt sind. Im Bericht 2020 liegt der Schwerpunkt auf den Bestandsentwicklungen einzelner Brutvogelarten, z.B. von Kulturlandarten, Eulen und Rabenvögeln. Auch wird die Entwicklung von eher seltenen Durchzüglern wie dem Kranich und von Wintergästen wie dem Rotmilan und der Lachmöwe dargestellt.

knaus-biblio

Freigegeben in K

Gefiederte Nachbarn.

Themen aus der Vogelwelt Heft 77. 26 Seiten, farbig illustriert.
Verlag Schweizerische Vogelwarte Sempach. ISSN: 1664-6649.

Verlagstext:

«Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt». Die Redewendung zeigt: Grünräume bringen Lebensqualität. Das gilt für Vögel und Menschen gleichermassen. Wo der Lebensraum stimmt, fühlen sich Vögel wie Menschen wohl. Ein abwechslungsreich begrünter Balkon, ein idyllischer Gartensitzplatz oder eine lauschige Parkanlage lädt uns zum gemütlichen Verweilen ein. Hier können wir uns in harmonischer Umgebung vom hektischen Alltag erholen. Auch die wildlebenden Vögel finden sich hier ein. Ihnen dienen grüne Oasen im Siedlungsraum allerdings nicht nur zur Entspannung, sondern sind überlebenswichtig. Bei Hunger können sie sich nicht in die Küche begeben, bei Müdigkeit nicht ins Schlafzimmer zurückziehen. Begrünte Balkone und Flachdächer, Vorgärten, städtische Grünanlagen, Industrieareale, Uferpromenaden und Privatgärten sind ihr Zuhause, das ihnen Nahrung, Verstecke, Schlafplätze und Nistmöglichkeiten bieten soll. Mit einer naturnahen Umgebungsgestaltung können wir diesen Ansprüchen gerecht werden und die Lebensbedingungen der Vögel verbessern.

horch-biblio

Freigegeben in H
Freitag, 01 Mai 2020 08:06

GLUTZ VON BLOTZHEIM, U. N. (2004)

Die Bedeutung der Blattlaus Rhopalosiphum padi (L., 1758) und der Traubenkirsche Prunus padus L., 1753 für Vögel.

Der Ornithologische Beobachter 101: 89 – 98 (2004)

Zusammenfassung:

In zwei Gärten der Zentralschweiz wurde u.a. die Nutzung der Traubenkirschen-Hafer-Blattlaus Rho-palosiphum padi(L., 1758) an der Traubenkirsche untersucht. Diese Blattlaus überwintert als Ei auf der Traubenkirsche (Hauptwirt).  Im Frühjahr gebärt eine erste ungeflügelte Generation (Fundatrix) ungeflügelte und einige geflügelte Weibchen (Migrantes alatae).  Letztere entstehen dann vor allem in der 3. Hauptwirtsgeneration und wandern im Mai/Juni auf Gräser (Nebenwirte) ab, von wo ab Mitte September geflügelte Weibchenmütter (Gynoparae) und Männchen wieder auf die Traubenkirsche zurückkehren. Im Laufe der Jahre sind von Mitte September bis Mitte November 30 Vogelarten beim Verzehr von Traubenkirschenläusen beobachtet worden. Vor allem Mönchsgrasmücke und Zilpzalp nutzen das Angebot sehr intensiv. Sie verzehren in dieser Zeit in benachbarten Sträuchern und Bäumen auch Früchte bzw. andere Insekten, kehren aber immer wieder in die Traubenkirsche zurück und picken ausdauernder als die meisten anderen Arten Blattläuse. Zur Zeit des Blattlausfrasses sind öfter gleichzeitig bis 13 Individuen von 7 oder 8 Vogelarten in einer Traubenkirsche oder bis  11– 20 Zilpzalpe in der Traubenkirsche und benachbarten Bäumen und Sträuchern notiert worden. Diese Zahlen entsprechen in etwa dem Fassungsvermögen von 1–3 nahe beisammen gepflanzten Traubenkirschen. Im Herbst 2003 hat ein Teichrohrsänger wegen der Blattläuse mindestens 23 Tage lang auf kleinstem Raum in einem wenig typischen Rastbiotop verweilt. Wir haben ihn in dieser Zeit beim Verzehr von schätzungsweise 99’540 Blattläusen beobachtet. Mehrere Mönchsgrasmücken frassen im selben Herbst mindestens 50’240 und die Zilpzalpe mindestens 1'005’360 Blattläuse. Insgesamt darf mit einem Minimalverzehr von 1,5 – 3 Millionen Traubenkirschenläusen innerhalb von 2 Monaten gerechnet werden, was mindestens 3’000-6’000 g oder 20’160-40’330 kJ entspricht. Der Blattlausverzehr ist mit geringem Aufwand verbunden, energetisch ergiebig, eine wichtige Ergänzung zur vegetarischen Kost und wohl eine lohnende Möglichkeit zur Optimierung des Nahrungserwerbs. Unsere Beobachtungen sollten andernorts durch Kontrollen der Verweildauer, physiologische Untersuchungen und Überprüfung von Optimierungshypothesen ergänzt werden. Die früh austreibende und früh blühende Trauben-kirsche bietet schon im Frühjahr ein reiches Insektenangebot, bereits ab Mitte Juli Fruchtfleisch oder Kerne ihrer Steinfrüchte und vor allem im Herbst für verschiedene Insekten den begehrten Honigtau. Sie ist also nicht nur aus ästhetischen Gründen ein besonders attraktiver Wildstrauch, der nicht nur in Auenwäldern, sondern auch an Waldrändern, in der teilweise offenen Landschaft und vor allem im Siedlungsgebiet mehr Beachtung verdient und gefördert werden sollte.

glutz-biblio

Freigegeben in G
Seite 1 von 11
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx