Freitag, 17 September 2021 15:51

MENDOZA, J. & FRANCKE, O. (1997)

Systematic revision of Brachypelma red-kneed tarantulas (Araneae:Theraphosidae), and the use of DNA barcodes to assist in the identification and conservation of CITES-listed species.

Invertebrate Systematics 31(2):157-179. DOI:10.1071/IS16023

Abstract:

Mexican red-kneed tarantulas of the genus Brachypelma are regarded as some of the most desirable invertebrate pets, and although bred in captivity, they continue to be smuggled out of the wild in large numbers. Species are often difficult to identify based solely on morphology, therefore prompt and accurate identification is required for adequate protection. Thus, we explored the applicability of using COI-based DNA barcoding as a complementary identification tool. Brachypelma smithi (F. O. Pickard-Cambridge, 1897) and Brachypelma hamorii Tesmongt, Cleton & Verdez, 1997 are redescribed, and their morphological differences defined. Brachypelma annitha is proposed as a new synonym of B. smithi. The current distribution of red-kneed tarantulas shows that the Balsas River basin may act as a geographical barrier. Morphological and molecular evidence are concordant and together provide robust hypotheses for delimiting Mexican red-kneed tarantula species. DNA barcoding of these tarantulas is further shown to be useful for species-level identification and for potentially preventing black market trade in these spiders. As a Convention on International Trade in Endangered Species (CITES) listing does not protect habitat, or control wildlife management or human interactions with organisms, it is important to support environmental conservation activities to provide an alternative income for local communities and to avoid damage to wildlife populations.

mendoza-biblio

Freigegeben in M
Samstag, 21 August 2021 12:30

Invasive Pflanzen

Beginnend mit Gerste und Weizen hat der Mensch vor etwa 10'000 Jahren angefangen, Pflanzen zu domestizieren und diese auf seine Wanderungen mitzunehmen. Unabsichtlich wurden dabei auch Wildpflanzen, sogenannte „Ackerunkräuter“ verschleppt. Manche Kulturpflanzen sind außerhalb ihres ursprünglichen Areals wieder verwildert, und auch ihre Begleitflora hat sich neue Lebensräume erschlossen, in denen sie sich ohne weiteres menschliches Zutun etablieren konnte. Pflanzen, die vor der Entdeckung Amerikas durch menschlichen Einfluss in neue Gebiete eingeführt wurden, nennt man Archaeophyten. Die meisten Archaeophyten Mitteleuropas stammen aus dem Mittelmeerraum und wurden in der Zeit von ca. 40 vor bis 400 nach Christus durch die Römer nach Helvetien, Germanien, Noricum und Pannonien eingeführt. Sie werden von  uns als einheimische Arten empfunden, wie z.B. Esskastanie, Klatschmohn oder Kornblume, und manche von ihnen sind als Folge der Aufgabe der traditionellen Landbewirtschaftung heute gefährdet. In Deutschland gelten 271 Gefäßpflanzen und 8 Moose als Archäophyten [1; 4].   

Mit der Entdeckung neuer Länder und Kontinente ab dem 15. Jahrhundert hat die Zahl der gebietsfremden Pflanzenarten in Europa drastisch zugenommen.  Neuankömmlinge, die nach 1492 einwanderten, werden als Neophyten bezeichnet. In Deutschland sind dies über 2'000 Gefäßpflanzen, von denen allerdings "nur" 433 als etabliert gelten. In Österreich wurden bislang rund 1'300 Neophyten nachgewiesen. Dies entspricht einem Anteil von etwa 30 % an der Gesamtflora. Davon gilt etwas mehr als ein Viertel als etabliert. Von den gegen 3‘000 Gefäßpflanzenarten der Schweiz sind rund 550 Neophyten. Die meisten davon haben sich problemlos in die bestehenden Pflanzengesellschaften integriert, aber rund 10% (gesamteuropäisch 2%) verhalten sich invasiv, d.h. sie breiten sich stark aus und verdrängen die einheimische Flora. Bestimmte Pflanzen sind gefährlich für unsere Gesundheit, andere können Bachufer destabilisieren oder Bauten schädigen [1; 4; 6; 7; 8].

Von Staates wegen wurden deshalb Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung invasiver Neophyten zu bekämpfen. In der EU wurde zu diesem Zweck 2016 eine Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung aufgestellt [2]. In der Schweiz führt Info Flora, das nationale Daten- und Informationszentrum zur Schweizer Flora eine «Schwarze Liste» derjenigen invasiven Neophyten, die in den Bereichen Biodiversität, Gesundheit oder Ökonomie Schäden verursachen, sowie eine «Watch List» mit potenziell schädlichen invasiven Neophyten, deren Ausbreitung überwacht werden muss. Der Umgang mit auf diesen Listen aufgeführten Pflanzenarten ist in der Freisetzungsverordnung aus dem Jahr 2008 geregelt [5; 10]. Für Deutschland gibt es seit 2013 eine Warnliste noch nicht vorkommender invasiver Tiere und Pflanzen, die u.a. 10 Arten Gefäßpflanzen umfasst [9].

lineblack1px

Anmerkungen zu den nachfolgenden Listen:
¹ Angegeben ist das Jahr, in dem eine Art in die Unionsliste aufgenommen wurde
² A = Schwarze Liste, B = Watch List, V = verbotene Art nach Anhang 2.1 der Freisetzungsverordnung

Gehölze

ORDNUNG
Familie
Art EU-Liste¹ CH-Liste² Vorkommen
in A/CH/D
Anmerkungen
ARECALES
Arecaceae
Chinesische Hanfpalme
Trachycarpus fortunei
0 A Alpensüdseite Palme
ASTERALES
Asteraceae
Mexikanische Gummipflanze
Parthenium hysterophorus
2016 0 nein Strauch
ASTERALES
Asteraceae
Kreuzstrauch
Baccharis halimifolia
2016 0 nein Strauch
CORNALES
Cornacea
Seidiger Horstrauch
Cornus sericea
0 B ja Strauch
DIPSACALES
Caprifoliaceae
Henrys Geißblatt
Lonicera henryi
0 A ja Schlingpflanze
DIPSACALES
Caprifoliaceae
Japanisches Geißblatt
Lonicera japonica
0 A ja Schlinhpflanze
DIPSACALES
Caprifoliaceae
Schneebeere
Symphoricarpos albus
0 B ja Strauch
FABALES
Fabaceae
Falsche Mimose
Acacia dealbata
0 B Alepnsüdeite Baum  
FABALES
Fabaceae
Weidenblatt-Akazie
Acacia saligna (A. cyanophylla)
2019 0 nein Baum
FABALES
Fabaceae
Bastardindigo
Amorpha fruticosa
0 A ja Strauch
FABALES
Fabaceae
Mesquite-Strauch
Prosopis juliflora
2019 0 nein Strauch
FABALES
Fabaceae
Robinie
Robinia pseudoacacia
0 A ja Baum
LAMIALES
Paulowniaceae
Blauglockenbaum
Paulownia tomentosa
0 B ja Baum
LAMIALES
Scrophulariaceae
Sommerflieder
Buddleya davidii
0 A ja Strauch
MALPIGHIALES
Euphorbiaceae
Chinesischer Talgbaum
Triadica sebifera (Sapium sebiferum)
2019 0 nein Baum
ROSALES
Rosaceae
Kirschlorbeer
Prunus laurocerasus
0 A ja Strauch
ROSALES
Rosaceae
Herbst-Kirsche
Prunus serotina
0 A ja Baum
SAPINDALES
Anacardiaceae
Essigbaum
Rhus typhina
0 V ja Strauch
SAPINDALES
Anacardiaceae
Kletternder Giftsumach
Toxicodendron radicans
0 A ja Strauch
ev. kletternd
SAPINDALES
Simaroubaceae
Götterbaum
Ailanthus altissima
2019 A ja Baum
VITALES
Vitaceae
Jungfernbrebe
Parthenocissus quinquefolia aggr.
0 B ja Schlingpflanze
12345678901234567 1234567890123456789012345678901234 12345678 12345678     

Krautige Pflanzen

ORDNUNG
Familie
Art EU-Liste¹ CH-Liste² Vorkommen
in A/CH/D
Anmerkungen
APIALES
Apiaceae
Riesenbärenklau
Heracleum mantegazzianum
2017 V ja Staude
APIALES
Apiaceae
Persischer Bärenklau
Heracleum persicum
2016 0 Status unklar
Staude
APIALES
Apiaceae
Sosnowsky-Bärenklau
Heracleum sosnowskyi
2016 0 Status unklar
Staude
ASTERALES
Asteraceae
Aufrechtes Traubenkraut
Ambrosia artemisiifolia
0 V ja einjährig
ASTERALES
Asteraceae
Verlotscher Beifuß
Artemisia verlotiorum
0 A ja einjährig
ASTERALES
Asteraceae
Neubelgische Aster
Aster novi-belgii aggr.
0 B ja Staude
ASTERALES
Asteraceae
Topinambur
Helianthus tuberosus
0 B ja Staude
Nutzpflanze
ASTERALES
Asteraceae
Schmalblättriges Greiskraut
Senecio inaequidens
0 V ja Staude  
ASTERALES
Asteraceae
Kanadische Goldrute
Solidago canadensis
0 V ja Staude
ASTERALES
Asteraceae
Spätblühende Goldrute
Solidago gigantea
0 V ja Staude
ASTERALES
Asteraceae
Hain-Goldrute
Solidago nemoralis
0 V nein (?)
Staude
ASTERALES
Asteraceae
Einjähriges Berufskraut
Erigeron annuus
0 A ja ein- bis
zweijährig
BRASSICALES
Brassicaceae
Glattes Zackenschötchen
Bunias orientalis
0 A ja Staude
CARYOPHYLLALES
Amaranthaceae
Besen-Radmelde
Bassia scoparia
0 B ja einjährig
CARYOPHYLLALES
Phytolaccaceae
Amerikanische Kermesbeere
Phytolacca americana
0 B ja Staude
CARYOPHYLLALES
Polygonaceae
Durchwachsener Knöterich
Persicaria perfoliata (Polygonum)
2016 0 nein einjährig
CARYOPHYLLALES
Polygonaceae
Vielähriger Knöterich
Koeniga polystachia (Polygonum)
0 V ja Staude
CARYOPHYLLALES
Polygonaceae
Japanischer Staudenknöterich
Reynoutria japonica
0 V ja Staude
CARYOPHYLLALES
Polygonaceae
Sachalin-Staudenknöterich
Reynoutria sachalinensis
0 V ja Staude
CARYOPHYLLALES
Polygonaceae
Bastard-Staudenknöterich
Reynoutria xbohemica
0 V ja Staude
CUCURBITALES
Cucurbitaceae
Stachelgurke
Echinocystis lobata
0 A nein einjährig
kletternd
 
CUCURBITALES
Cucurbitaceae
Haargurke
Sicyos angulatus
0 A Alpensüdseite einjährig
kletternd
ERICALES
Balsaminaceae
Balfour-Springkraut
Impatiens balfouri
0 B ja einjährig
ERICALES
Balsaminaceae
Drüsiges Springkraut
Impatiens glandulifera
2017 V ja einjährig
FABALES
Fabaceae
Geißraute
Galega officinalis
0 B ja Staude
FABALES
Fabaceae
Chinesischer Buschklee
Lespedeza cuneata
2019 0 nein Staude
FABALES
Fabaceae
Vielblättrige Lupine
Lupinus polyphyllus
0 A ja Staude
FABALES
Fabaceae
Kudzu
Pueraria lobata
2016 A Alpensüdseite Staude
kletternd
GENTIANALES
Apocynaceae
Gewöhnliche Seidenpflanze
Asclepias syriaca
2017 A ja Staude
GUNNERALES
Gunneraceae
Mammutblatt
Gunnera tinctoria
2017 0 nein Staude
MALVALES
Malvaceae
Chinesische Samtpappel
Abutilon theophrasti
0 A ja einjährig
ROSALES
Cannabaceae
Japanischer Hopfen
Humulus scandens
2019 0 nein einjährig
kletternd
ROSALES
Rosaceae
Armenische Brombeere
Rubus armeniacus
0 A ja Scheinstrauch
SAPINDALES
Sapindaceae
Ballonrebe / Herzerbse
Cardiospermum grandiflorum
2019 0 nein Staude
kletternd
SAXIFRAGALES
Crassulaceae
Nadelkraut
Crassula helmsii
0 V nein (?)
einjährig
sukkulent
 
SAXIFRAGALES
Crassulaceae
Kaukasus-Fettkraut
Sedum spurium (Phedimus)
0 B ja Staude
sukkulent
SAXIFRAGALES
Crassulaceae
Ausläuferbildendes Fettkraut
Sedum stoloniferum (Phedimus)
0 B ja Staude
sukkulent
SOLANALES
Solananceae
Carolina-Nachtschatten
Solanum carolinense
0 A ja Staude
12345678901234567 1234567890123456789012345678901234   12345678 12345678   

Gräser

ORDNUNG
Familie
Art EU-Liste¹ CH-Liste² Vorkommen
in A/CH/D
Anmerkungen
POALES
Cyperaceae
Essbares Zypergras
Cyperus esculentus
0 A ja Knollen
(Erdmandeln)
POALES
Poaceae
Blaustengelige Besensegge
Andropogon virginicus
2019 0 nein Süßgras
POALES
Poaceae
Purpur-Pampasgras
Cortaderia jubata
2019 0 nein Süßgras
POALES
Poaceae
Ausdauerndes Veldtgras
Ehrharta calycina
2019 0 nein Süßgras
POALES
Poaceae
Japanisches Stelzgras
Microstegium vimineum
2017 0 nein Süßgras
POALES
Poaceae
Afrikanisches Lampenputzergras
Pennisetum setaceum
2017 0 nein Süßgras
12345678901234567  1234567890123456789012345678901234  12345678 12345678  

Aquarien-, Paludarien- und Terrarienpflanzen

ORDNUNG
Familie
Art EU-Liste¹ CH-Liste² Vorkommen
in A/CH/D
Anmerkungen
APIALES
Araliaceae
Großer Wassernabel
Hydrocotyle ranunculoides
2016 V ja Sumpf
ALISMATALES
Alismataceae
Breitblättriges Pfeilkraut
Sagittaria latifolia
0 B ja Sumpf
ALISMATALES
Araceae
Gelbe Scheinkalla
Lysichiton americanus
2016 B ja Sumpf
ALISMATALES
Hydrocharitaceae
Kanadische Wasserpest
Elodea canadensis
0 A ja Aquarium
ALISMATALES
Hydrocharitaceae
Schmalblättrige Wasserpest
Elodea nuttalli
2017 V ja Aquarium
ALISMATALES
Hydrocharitaceae
Krause Afrikanische Wasserpest
Lagarosiphon major
2016 0 ja Aquarium
ASTERALES
Asteraceae
Falscher Wasserfreund
Gymnocoronis spilanthoides
2019 0 nein Sumpf
CARYOPHYLLALES
Amaranthaceae
Alligatorkraut
Alternanthera philoxeroides
2017 0 nein Sumpf  
CARYOPHYLLALES£
Cactaceae
Gemeiner Feigenkaktus
Opuntia humifusa
0 B ja Terrarium
COMMELINALES
Pontederiaceae
Dickstielige Wasserhyazinthe
Eichhornia crassipes
2016 0 Einzelfunde Sumpf
MYRTALES
Onagraceae
Großblütiges Heusenkraut
Ludwigia grandiflora
2016 V ja Aquarium
Sumpf
MYRTALES
Onagraceae
Flutendes Heusenkraut
Ludwigia peploides
2016 V Status unklar
Aquarium
Sumpf
NYMPHALES
Cabombaceae
Karolina-Haarnixe
Cabomba caroliniana
2016 A unbeständig Aquarium
SALVINIALES
Salviniaceae
Riesen-Schwimmfarn
Salvinia molesta (S. adnata)
2019 0 nein Aquarium
SAXIFRAGALES
Haloragaceae
Brasilianisches Tausendblatt
Myriophyllum aquaticum
2016 A ja Aquarium
SAXIFRAGALES
Haloragaceae
Verschiedenblättriges Tausendblatt
Myriophyllum heterophyllum
2017 0 ja Aquarium
SCHIZAEALES
Lygodiaceae
Japanischer Kletterfarn
Lygodium japonicum
2019 0 nein Terrarium
Farn
12345678901234567 1234567890123456789012345678901234  12345678 12345678  

lineblack1px

Literatur und Internetquellen

  1. BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ - Neobiota. Gebietsfremde und invasive Arten in Deutschland.
  2. Durchführungsverordnung (EU) 2016/1141 der Kommission vom 13. Juli 2016 zur Annahme einer Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung ABl. L 189/4 vom 14. Juli 2016.
  3. EIDGENÖSSISCHE FACHKOMMISSION FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT EFBS (Hrsg., 2014).Invasive gebietsfremde Pflanzen. Früh erkennen – sofort handeln. Bern.
  4. FREY, W. & LÖSCH, R. (2010)
  5. INFO FLORA
  6. JARDIN SUISSE - Invasive Neophyten
  7. NEOBIOTA AUSTRIA
  8. NEOPHYT.CH
  9. RABITSCH, W., GOLLASCH, S., ISERMANN, M., STARFINGER, U & NEHRING, S. (2013)
  10. Verordnung über den Umgang mit Organismen in der Umwelt (Freisetzungsverordnung, FrSV)
    vom 10. September 2008 (Stand am 1. Januar 2020). SR 814.911.
Freigegeben in Pflanzen
Mittwoch, 04 August 2021 07:51

BERTAU, P. (2019)

So nannte man unsere Vögel früher: eine Zusammenstellung von Trivial- und Kunstnamen heimischer Vogelarten.

V und 582 Seiten. Springer Verlag. Auch als eBook erhältlich. ISBN 978-3-662-59775-0.

Inhalt:

Im vorliegenden Werk sind etwa 550 Vogelarten (Nichtsingvogel- und Singvogelarten) in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Für sie konnten knapp 26.000 vogelspezifische Trivialnamen zusammengetragen werden. Diese Namen sind den Arten direkt zugeordnet worden. So konnten für den Pirol fast 250 Trivialnamen gefunden werden. Trivialnamen sind volkstümliche Namen oder solche, die aus einem besonderen Anliegen konstruiert worden sind, also künstliche Namen.

Für die Zuordnungen in diesem Buch ist es gelungen, einen großen Teil der alten und sehr alten Trivialnamen zu ermitteln. Die betreffende Literatur beginnt mit einer Quelle aus dem Jahr 1544: William Turner, Turner on Birds. Die auf Turner folgenden alten Trivialnamen sind in deutschsprachigen und lateinischen Werken sogenannter „Alter Autoren“ zu finden. Zu ihnen gehören Conrad Gessner, Kaspar Schwenckfeld, Johann Leonhard Frisch, Jakob Theodor Klein oder Johann Adam Freiherr von Pernau. Die als „Alte Autoren“ bezeichneten Naturforscher lebten im 16.–18. Jahrhundert.

bertau-biblio

Freigegeben in B
Dienstag, 25 Mai 2021 08:35

LINNÉ, Carl von (1735-1768)

Systema Naturae.

Volltext (Band 1) der 12. Auflage (1766) digitalisiert:

Teil 1 (1766)

Teil 2 (1767)

Das Werk erschien in 12 von LINNÉ selbst besorgten Auflagen. Der volle Titel der 1. Auflage, verlegt von Theodor HAAK in Leiden, lautete: Systema naturæ, sive regna tria naturæ systematice proposita per classes, ordines, genera, & species.

Die für die heutige Nomenklatur wichtigste, zweibändigen 10. Auflage erschien 1758 bei Lars SALVI in Stockholm unter dem endgültigen Titel: Systema naturæ, sive regna tria naturæ systematice proposita per classes, ordines, genera, & species , cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. In dieser Auflage wandte LINNÉ für die Bezeichnung der Tiere erstmals konsequent die binäre Nomenklatur an.

linne-biblio

Freigegeben in L

A Taxonomic Revision of Boas (Serpentes: Boidae).

Zootaxa 3846 (2): 249-260.

Abstract:

Large molecular datasets including many species and loci have greatly improved our knowledge of snake phylogeny, particularly within the group including boas (Table 1). Recent taxonomic revisions using molecular phylogenies have clarified some of the previously contentious nomenclature of the group (Wilcox et al. 2002; Lawson et al. 2004; Burbrink 2005; Noonan & Chippindale 2006), resulting in a robust taxonomy that is mostly concordant with the phylogeny as currently known, which includes ~85% of described, extant species (Pyron et al. 2013; Reynolds et al. 2014). However, a few unresolved issues remain, related primarily to the rules of the International Code of Zoological Nomenclature (the Code hereafter) and the application of Linnaean ranks (International Commission on Zoological Nomenclature et al. 1999).

pyron-biblio

Freigegeben in P

A review of  the systematics of the genus Bradypodion (Sauria: Chamaeleonidae), with the description of two new genera.

Zootaxa 1363: 23–38. ISSN1175-5334 (online edition) 

Abstract:

The taxonomic history and composition of the genus Bradypodion as construed by Klaver & Böhme (1986) and new morphological and molecular data relevant to the taxonomy of the group is reviewed. The combined evidence strongly supports a formal rearrangement of the group into three distinct genera. Bradypodion, type species Chamaeleo pumilus Daudin 1802, is retained for the southern African species. Two new genera are erected to accommodate additional well-diagnosed clades within central and east African species previously referred to Bradypodion. Species of the “fischeri complex” are assigned to Kinyongia gen. nova, whilst the endemic Mulanje chameleon is placed in the monotypic genus Nadzikambia gen. nova.

tilbury-biblio

Freigegeben in T

The two-horned chamaeleons of East Africa.

Zoological Journal of the Linnean Society 152 (2): 367–391, https://doi.org/10.1111/j.1096-3642.2007.00332.x

Abstract:

There have been numerous attempts to resolve the taxonomy of the two-horned chamaeleons of East Africa. However, the high levels of intraspecific variation and reported sympatry of morphologically distinct taxa indicate that their current classification is unsatisfactory. Tissue samples were collected from specimens from most mountain massifs (excluding the Nguu) where two-horned chamaeleons are known to occur and were used to sequence partial 12S and 16S rRNA, as well as ND2 mtDNA genes. These specimens and further museum material were used to review morphological variation and to define discriminating characters for each taxon. Phylogenetic analyses of gene sequences show clear genetic divergence between allopatric populations, although two lineages occur in sympatry in the East Usambara Mountains, and is supported by divergent morphology. In light of these results a formal revision of the taxonomy of all East African two-horned chamaeleons is proposed and seven species are recognized (Kinyongia boehmei, K. fischeri, K. matschiei, K. multituberculata, K. tavetana, K. uluguruensis and K. vosseleri). These taxa form a monophyletic group except for K. uluguruensis, which seems to be more closely related to one-horned species. Most of these taxa have been previously described and subsequently reduced to synonyms. Two other previously described two-horned taxa are not recognized as valid: Chamaeleo tornieri is considered species inquiriendae, and C. fischeri werneri is placed in synonymy with K. multituberculata. A dichotomous key is provided for the identification of these taxa and some aspects of their conservation, ecology and evolutionary origins are also discussed.


mariaux-biblio

Freigegeben in M
Dienstag, 10 November 2020 17:38

POCOCK, R. I. (1939)

The Fauna of British India, including Ceylon and Burma. 

Mammals Vol. 1:Prmates and Carnivora (in part), Families Felidae and Viverridae

Genus Prionailurus Severtzow: pp. 265–284.

Taylor & Francis Ltd. Publishers, London.

Volltext: https://archive.org/stream/PocockMammalia1/pocock1#page/n339/mode/2up

pocock-biblio

Freigegeben in P
Samstag, 17 Oktober 2020 07:59

VIGORS, N. A. (1828)

The Zoological Journal Vol. III
From January, 1827, To April 1828.

London.

https://www.biodiversitylibrary.org/item/87903#page/168/mode/1up

Der Verweis auf den Afrikanischen Elefanten findet sich in einem Artikel auf den Seiten 140-143 über die Lieferungen 52 und 53 von GEOFFROY SAINT-HILAIREs und F. CUVIERs "Histoire Naturelle des Mammifères, avec des Figures originales, dessinées d'après des Animaux vivans".

Weshalb die Besprechung im Journal und nicht die Originalarbeit als Referenz für den Gattungsnamen Loxodonta gewählt wurden, hat der informationsanbieter bisland nicht herausgefunden.

vigors-biblio

Freigegeben in V
Mittwoch, 30 September 2020 13:50

MESCHKE, T. (2020)

Klippschliefer- vielfältige Einheitlichkeit oder einheitliche Vielfältigkeit.

ELIOMYS 2/2020: 4-29.

Aus der Zusammenfassung:

Viele Fragen ergeben sich im Hinblick auf das Verbreitungsgebiet des Klippschliefers. Ungeklärt ist die Situation im Südsudan, wo die Unterarten ruficeps, marrensis, butleri, slatini, kerstingi und sharica möglicherweise aufeinander treffen. Klärungsbedarf besteht auch hinsichtlich der Formen habessinica und alpini und ihrer angrenzenden Unterarten wie minor, pallida, butleri und meneliki in Bezug auf die tatsächliche Färbung ihres Rückenflecks und ihre jeweiligen Verbreitungsgrenzen. Außerdem stellt sich die Frage, ob in Süd-Somlia überhaupt Klippschliefer vorkommen. Viele Unterarten und Formen (vor allem aus dem Sudan und Westafrika) sind nur von ganz wenigen Exemplaren bekannt, sodass neues Material aus diesen Regionen einige Fragen beantworten könnte. Die Verbreitungskarten einiger Autoren weisen außerdem keine Verbreitungslücke zwischen Nord-Tansania und Süd-Malawi auf, was ebenfalls weiterer Nachforschungen bedarf. Allerdings ist das Verbreitungsgebiet  wahrscheinlich viel lückenhafter und nicht so kontinuierlich, wie es oft dargestellt wird.

Anhand der btrachteten Felle und von Literaturbeschriebungen stellt der Autor einen eigenen Ansatz zur Systematik der Klippschliefer dar.

meschke-biblio

Freigegeben in M
Seite 1 von 3
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx