Sonntag, 31 Januar 2021 09:29

HALL, T. (ed., 1994)

Spectrum Guide to Namibia.

364 Seiten, mit Landkarten und über 200 Farbfotos.
Camerapix Publishers International, Nairobi. ISBN-13 : 978-1868253128

Inhalt:

This guidebook details everything from step by step safaris an wilderness treks to government institutions, cultures and customs and the international language of commerce and industry

hall-biblio

Freigegeben in H
Dienstag, 26 Januar 2021 08:39

SCHNEIDER, I. (1993)

Waterberg Plateaupark Namibia.

80 Seiten, Karten, s/w-Fotos, 8 Farbtafeln.
Shell Namibiua. ISBN 9991670807 / ISBN 99916-708-0-7

Inhalt:

Ilme Schneider beschreibt den Waterberg Plateaupark in Namibia: Der Waterberg, im vorigen Jahrhundert Omuverumue genannt, die Herero-Bezeichnung für "enge Pforte" ist, zwischen dem Kleinen und Großen Waterberg gelegen, ein einzigartiges und doch weitgehend unbekanntes und von Menschenhand wenig berührtes Stück Natur, mit einer Vogel-, Wild- und Pflanzenvielfalt, wie es sie im ganzen südlichen Afrika kaum noch einmal gibt.

schneider-biblio

Freigegeben in S
Mittwoch, 13 Januar 2021 09:55

BALFOUR D. & S. (1992)

Etoscha.

Bildband. 176 Seiten
Verlag Struik, Kapstadt. ISBN 1-86825-152-7

Auszug:

Etoscha. Der große weiße Ort. Der Ort des trocknen Wassers. Der Ort der Fata Morgana. Der Ort, an dem man das sieht, was nicht ist, und wo sich einem das entzieht, was ist. Auch wenn man sich für eine dieser Interpretationen entscheidet, so erschließt sich Etoscha eigentlich in verschiedenen anderen Bedeutungen: als Wildschutzgebiet ohnegleichen, als eine der letzten großartigen Naturlandschaften der Welt, als eine bedeutende Zufluchtsstätte für zahlreiche der sich ständig verringernden Vogel- und Wildarten Afrikas, zu denen auch das stark gefährdete Spitzmaulnashorn, die Pferdeantilope und das seltene Schwarznasenimpala gehören. Etoscha, das über 114 Spezies der Säugetiere und ungefähr 340 Vogelarten eine Heimat bietet, ist einer der größten Nationalparks der Welt, erstreckt sich über mehr als 350 Kilometer von Osten nach Westen und bedeckt eine Fläche von 22.275 Quadratkilometern. Seinen Namen verdankt der Park der in seinem Herzen gelegenen, 6.133 Quadratkilometer großen Pfanne, einem ehemaligen, riesigen Binnenmeer. Klimatische Veränderungen und topographische Verschiebungen bewirkten jedoch die Verlagerung des Kunene, des bedeutendsten, sie speisenden Flusses, er mündet jetzt in den Atlantischen Ozean, und somit auch das allmähliche Eintrocknen der Pfanne. Die heutige Etoschapfanne erinnert in ihrer Verödung nur schemenhaft an den früheren See, denn hier erstreckt sich heute eine scheinbar endlose, grünlichweiße Senke, in der durch die Verdunstung des Wassers vor zwei bis zehn Millionen Jahren Lehm-, Schlick- und Salzablagerungen zurückblieben. Die in der weißgoldenen afrikanischen Sonne brütende und schimmernde Pfanne erlebte seit Menschengedenken keine gänzliche Überflutung mehr, auch wenn sie in guten Regenjahren noch immer einige Nebenflüsse des Kunene, wie beispielsweise der Ekuma und der Oschigambo im Nordwesten, sowie der Omuramba Ovambo im Osten speisen. Nach solchen Niederschlägen wird sie teilweise überflutet, so daß sich dort riesige, glitzernde Wasserflächen ausbreiten, die Tausende und Abertausende Flamingos, Wat- und andere Wasservögel herbeilocken. Diese Vögel scheinen über Nacht plötzlich aufzutauchen, dann wimmelt es an der Pfanne vom Leben, bis das Wasser leise zurücktritt, verdunstet und abermals verschwindet, um eine verdörrte, unwirtliche Einöde zu hinterlassen, in der sich außer den Luftspiegelungen, die über die verbrannte, salzverkrustete Oberfläche tanzen, nichts regt. Auch wenn die Etoschapfanne dem Park ihren Namen schenkte und zweifellos als sein Wahrzeichen gilt, verdankt er ihr doch nicht seine charakteristischen Züge. Diese entdeckt man vielmehr in den umliegenden Grasfluren der Savanne, die sich über dem Sand und Kies der Kalahari-Ablagerungen ausbreitet und riesige Herden gedeihen läßt: Zebras, Springböcke, Streifengnus, Elefanten, Antilopen, sowie zahllose andere Lebewesen. Sie sind das Herzblut dieses erstaunlichen Wildschutzgebiets, der Inbegriff des Etoscha-Nationalparks.

balfour-biblio

Freigegeben in B
Montag, 04 Januar 2021 17:59

GRIFFIN, M. (2003)

Annotated Checklist and Provisional Conservation Status of Namibian Reptiles.

168 Seiten. Windhoek. ISBN

Volltext: http://podarcis.de/AF/Bibliografie/BIB_4908.pdf

Abstract:

An annotated checklist of indigenous and potentially indigenous Namibian terrestrial, aquatic and marine reptiles is presented. The purpose is to serve as an interim description of Namibian reptile diversity, to establish a taxonomic and biogeographical baseline, and as a preliminary review of the conservation status of Namibian reptiles. Two hundred and forty species of indigenous reptiles are presently known to occur in Namibia. These species comprise an array of approximately 265 described (but not always recognized) taxa, several of which are probably unwarranted.  Species accounts are presented for all these species. Four accounts are for new species currently being described. Nineteen species have not yet been recorded from Namibia, but are expected to (accounts given) and another 6 species are less likely to occur (no accounts given).  Full accounts are given for the 17 species which have been formally recorded in the past, but the lack of recent evidence suggests that the species is now locally extinct, the original report erroneous, or the species’ occurred  as vagrants. Four additional species had been included on various published lists in the past, but have never been formally documented, no specimens are known to exist, and it is unlikely that the species would occur today even as vagrants (no accounts given). In total, 276 species-accounts are presented.  Each account cites the original reference and type locality for each taxon, and a short description of the Namibian distribution.  Emphasis is placed on Namibian and international legal and conservation status.  Eighty-five species (33%) were found to be of local conservation concern.  Gaps in knowledge (e.g. taxonomy, biogeography, and conservation status), where future research should be directed, are noted.

griffin-biblio

Freigegeben in G
Samstag, 02 Januar 2021 17:18

VAN DEN ELZEN, P. (1983)

Zur Herpetofauna des Brandbergs, Südwest-Afrika.

Bonn. zool. Beitr. 34 (1-3): 293-309

Zusammenfassung:

Der Brandberg liegt isoliert am Rande der Vornamib-Flächen innerhalb der Nord-Süd verlaufenden Bergränder der Großen Randstufe. Floristisch macht er einen Teil der Karroo-Namibischen Florenregion aus. Es herrscht troisches, episodisch-periodisch sommerfeuchtes Halbwüsten bis Trockenklima. Herpetofaunistische Grenzen lassen sich nicht genau definieren. Die Herpetofauna umfasst 41 Formen (5 Froschlurche, 26 Eidechsen, 10 Schlangen); sie wird dargestellt und bestehende Affinitäten zu den umliegenden zoogeografischen Subregionen werden erörtert. Als Neunachweise für den Brandberg konnten Bufo d. dombensis, Tomopterna marmorata, Python anchietae, Boaedon f. fuliginosus, Naja nigricollis nigricincta und Bitis a. arientans belegt werden.

vandenelzen-biblio

Freigegeben in V
Samstag, 02 Januar 2021 16:44

PRENDINI, L. & BIRD, T. L. (2008)

Scorpions of the Brandberg Massif, Namibia: Species Richness Inversely Correlated with Altitude.

African Invertebrates, 49(2):77-107. https://doi.org/10.5733/afin.049.0205


Abstract:

A previous list of scorpions from the Brandberg Massif and vicinity, north-western Namibia (Omaruru District. Erongo Region), is updated, based on a survey of the Massif and surrounding areas (the region delimited by 21°00′S–21°30′S and 14°00′–15°00′E) conducted during three separate expeditions, and augmented by an examination of material in museum collections. More than 1000 specimens, representing more than 100 point-locality records, were examined for the study. Notes on the ecology and distribution of the scorpions on the Massif and surrounding areas are provided. Excluding one dubious record, 20 scorpion species in seven genera (Brandbergia, Lisposoma, Hottentotta, Parabuthus, Uroplectes, Hadogenes, and Opistophthalmus) of four families (Bothriuridae, Buthidae, Liochelidae, Scorpionidae) are recorded from the area, which presently has the richest scorpion fauna in Namibia, if not southern Africa, and ranks among those with the richest scorpion faunas in the world. The high diversity of scorpions on the Brandberg Massif and vicinity is attributed to the heterogeneity of landforms, substrata and habitats in the area. The scorpions of the Massif and surrounding areas may be classified into seven ecomorphotypes, using every available niche. The species richness of the scorpion fauna is inversely correlated with altitude. The greatest diversity of genera and species occurs at the base of the Massif and in the surrounding areas, and decreases towards the summit. Five species occur in the area surrounding the Massif but not at its base, five at its base (below 500 m) but not on its slopes, two on its lower slopes (500–1000 m), but not on its middle slope (1000–1500 m), upper slope (1500–2000 m) or summit (above 2000 m), and two on its summit, upper and middle slopes only. Only five species occur from the base to the summit of the Massif.

prendini-biblio

Freigegeben in P
Montag, 03 Februar 2020 15:23

WEIGOLD, A. (2016)

Serological and microbiological evaluation of the health status of free- ranging and captive cheetahs (Acinonyx jubatus) on Namibian farmland.

Vet. med. Diss. FU Berlin

84 Seiten

Volltext (PDF)

Zusammenfassung:

Derzeit lebt der größte freilebende Bestand des als gefährdet eingestuften Gepards auf Farmland in Namibia. Im Rahmen dieser Dissertation wurden sowohl frei lebende Geparde gefangen, untersucht, beprobt und besendert, als auch in großen Gehegen gehaltene Geparde untersucht und beprobt. Anhand dieser neu gewonnenen, und auch bereits vorhandener, Proben wurden die Untersuchungen für diese Dissertation durchgeführt. Ziel der Arbeit war es, den Gesundheitsstatus der namibischen Geparde zu untersuchen und Blutproben serologisch und mikrobiologisch zu analysieren. Erstens bauen die serologischen Tests auf eine vorangehende Studie auf, die erste seropositive Ergebnisse von Antikörpern gegen das feline Leukämievirus (FeLV), einen Gammaretrovirus, bei frei lebenden Geparden nachwies. Hierfür nutzte ich verschiedene molekulare Tests, sowie Zellkulturen. Zweitens habe ich die Immunantwort auf FeLV Impfungen bei in Gehegen gehaltenen Geparden untersucht. Drittens beschreibe ich den ersten Nachweis von einer bisher unbeschriebenen Hemoplasmenart bei Geparden. Im Appendix wird eine weitere Studie über die Entwicklung und Validierung eines Enzymimmunoassays zur Messung von Testosteronmetaboliten in Kotproben von Geparden vorgestellt, an der ich mitbeteiligt war. Virale Erkrankungen stellen für frei lebende und in menschlicher Obhut gehaltene Wildtierarten weltweit eine große Bedrohung dar. Prominente Beispiele sind fatale FeLVErkrankungen bei frei lebenden Iberischen Luchsen (Lynx pardinus) und in menschlicher Obhut gehaltenen Geparden. Es ist daher von großer Bedeutung, den ersten Hinweisen einer vorangehenden Studie auf einen Kontakt der frei lebenden namibischen Gepardenpopulation mit Gammaretroviren zu folgen. In meiner Studie wurden mehrere Analysen durchgeführt und je nach Testmethode in bis zu 19% der frei lebenden Tiere Antikörper gegen FeLV oder einen nah verwandten Gammaretrovirus nachgewiesen. Seropositive Tiere waren auch seropositiv für das Rauscher murine Leukämievirus. Es konnte aber keine provirale DNA nachgewiesen werden. Die seropositiven, klinisch gesunden Geparde könnten sich entweder mit einem schwach pathogenen Retrovirus infiziert haben oder sie wurden durch die Expression einer endogenen retroviralen Sequenz seropositiv. Der Gammaretrovirus scheint daher keinen gesundheitsgefährdenden Einfluss auf die Gepardenpopulation zu haben. Die in Gehegen gehaltenen Geparde wurden über mehreren Jahre hinweg jährlich mit einem für Hauskatzen entwickelten FeLV Impfstoff geimpft. In 86% der Geparde wurden Antikörper gemessen und keines der Tiere entwickelte erkennbare Nebenwirkungen. Dieser Impfstoff könnte daher einen geeigneten Schutz für Geparde darstellen. Allerdings sollten Impfungen bei frei lebenden Wildtieren nur nach einer gezielten Nutzen-Risiko-Abwägung und erst nach ausführlichen Tests unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden. Infektionen mit Hemoplasmen, die als zellwandfreie Bakterien Blutzellen parasitieren, wurden bei diversen frei lebenden und domestizierten Tierarten beschrieben und können bei Katzen zur felinen infektiösen Anämie führen. Besonders bei immunkomprimierten Tieren können die Folgen einer Hemoplasmeninfektion lebensbedrohlich sein. Bisher gab es keine Beschreibungen von Hemoplasmen bei frei lebenden Katzenartigen im südlichen Afrika. Meine Studie stellt daher eine Erstbeschreibung dar. Es wurde nicht nur die erste Infektion eines frei lebenden namibischen Geparden mit Hemoplasmen nachgewiesen, sondern mithilfe von Sequenzierungen der 16S rRNA und RNAse P Gene ein neues Isolat in der Mycoplasma haemofelis/haemocanis Gruppe beschrieben. Die klinische Bedeutung dieser Erkrankung, sowie deren Übertragungsweg, sind weiterhin ungeklärt, aber das infizierte Tier zeigte bei der Untersuchung keine Anzeichen eines verminderten Allgemeinbefindens und konnte per Senderhalsband noch weitere 48 Monate lebend geortet werden. Studien zu serologischen und mikrobiologischen Untersuchungen sind nicht nur für die Abschätzung des Gesundheitsstatus einer Population relevant, sondern auch für Management-Strategien bei der Reduzierung von Mensch-Tier-Konflikten. Diesbezüglich werden immer wieder Translokationen von Raubtieren durchgeführt, allerdings ohne vorherige Abklärung von Infektionsrisiken in den neuen und alten Streifgebieten. Es wäre empfehlenswert, solche Untersuchungen routinemäßig durchzuführen, um einer Verschleppung von Erregern bei Translokationen vorzubeugen. Vergleichende serologische Arbeiten von frei lebenden Populationen mit in Gehegen gehaltenen Tieren sind vielversprechend und sollten weitergeführt werden. Nur mit umfassenden wissenschaftsbasierten Informationen können die dringend benötigten langfristigen Pläne für das weitere Management von bedrohten Raubtierarten gemacht und auf eventuelle weitere Seuchenausbrüche reagiert werden.

weigold-biblio

Freigegeben in W

Systematics of the Damon variegatus group of African whip spiders (Chelicerata: Amblypygi): Evidence from behaviour, morphology and DNA.

Organisms, Diversity & Evolution 5 (2005): 203–236.


Abstract:

The African whip spider, Damon variegatus, exhibits a broad, discontinuous distribution from the Congo, through western Tanzania and Zimbabwe, to South Africa and Namibia. Variation in size, number of antenniform leg segments, and colouration, taken together with a discontinuous distribution, suggest that allopatric populations of D. variegatus may be reproductively isolated, and more than one species may be involved. Furthermore, many morphological characters of D. variegatus appear to be plesiomorphic if compared to closely related species, suggesting that D. variegatus might be paraphyletic, regardless of whether it is a single panmictic species or a group of partly or entirely reproductively isolated populations. This contribution attempts to determine whether D. variegatus is monophyletic and comprises more than one species, by investigating three sources of evidence: behaviour, morphology and DNA. Mating behaviour is observed and mate-recognition trials conducted between males and females from several populations of D. variegatus and related species of Damon. The morphology of spermatophores obtained during these matings is studied and a matrix of somatic and genitalic characters produced. These morphological data are analysed separately and in combination with DNA sequences from loci of three genes in the nuclear genome (18S rDNA, 28S rDNA and Histone H3) and three genes in the mitochondrial genome (12S rDNA, 16S rDNA and Cytochrome Oxidase I). Neither the comparative behavioural evidence gathered nor the spermatophore morphology conclusively suggest that D. variegatus comprises more than one species. However, the molecular data, analysed separately and in combination with the morphological data, reveal that D. variegatus is monophyletic and that the population of D. variegatus to the west of the Kalahari sand system (Namibia and southern Angola) is specifically distinct from those to the east. This new species is described as Damon sylviae, the diagnosis of D. variegatus s. str. is revised, and a key to the species of the D. variegatus group is provided.

Freigegeben in P
Donnerstag, 14 Juni 2018 09:32

SEELY, M. (1987)

Die Namib: Die Naturgeschichte einer uralten Wüste.

110 Seiten, mit zahlreichen s/w- und-Illustrationen und Farbfotos.

Shell Oil Namibia Ltd. Windhoek.
Deutsche Ausgabe 1988.ISBN 0-620-11688-9.
3. Auflage der englischen Version 2004, ISBN 10: 9991668160 / ISBN 13: 9789991668161.

Kundenrezension:

Ob die wissenschaftlichen Erläuterungen des 1988 auf Deutsch erschienenen Shell-Führers alle dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen, vermag ich nicht zu beurteilen. Das 100 Seiten starke Büchlein im A-5-Format enthält nach einer etwa 20 Seiten umfassenden Einführung kurze Beschreibungen von knapp hundert Orten bzw. Landschaften mit ihren Pflanzen und Tieren. Zahlreiche Skizzen ergänzen und veranschaulichen die Beschreibungen. Außerdem sind in der Mitte der Broschüre auf 24 Seiten fast 60 Farbfotografien abgedruckt. Eine ebenso ideale Vorbereitung auf eine Reise nach Namibia wie ein Reisebegleiter zum Nachschlagen vor Ort, aber auch zur Vertiefung einer Reise zu empfehlen. Ein Wermutstropfen: Vermutlich altersbedingt (Druck vor mehr als 20 Jahren?) lösen sich in meinem Exemplar einzelne Blätter aus dem Leim.

 

seely-biblio

Freigegeben in S
Donnerstag, 14 Juni 2018 09:24

OLIVIER, W. & S. (1993)

A Guide to Namibian Game Parks.

248 Seiten, mit Strichzeichnungen, Farbfotos und Landkarten.
Longman, Namibia (Pty) Ltd, Windhoek. ISBN 99916-1-005-7.

Inhalt:

Es wird eine Übersicht über Land und Leute, Fauna und Flora gegeben, Es folgen wesentliche Informationen zum Besuch der Parks und Tipps für die Wildbeobachtung und -fotografie. In 21 Kapiteln wird auf die wichtigsten Parks eingegangen, ein weiteres Kapitel widmet sich kleineren Destinationen.

 

olivier-biblio

Freigegeben in O
Seite 1 von 2
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx