Samstag, 06 Februar 2021 09:06

KLEIMAN, D. G. & RYLANDS, A. B. (eds., 2002)

Lion Tamarins: Biology and Conservation.

422 Seiten
Smithsonian Institution PressWashington, DC. ISBN 1588340724.

Volltext (PDF): https://www.researchgate.net/publication/272492239_History_of_LT_Research_and_Conservation

Buchbesprechung (BRAIN, P. F.):

An entire volume devoted to the genus Leontopithecus that includes four of the most charismatic South American primates namely the Golden lion tamarin ( L. rosalia); Black lion tamarin (L. chrysopygus); Golden-headed lion tamarin ( L. chrysomelas) and the Black-faced lion tamarin ( L. caissara)! This book, with its 48 contributors, essentially arose out of a series of meetings discussing lion tamarin research and conservation held in Belo Horizonte, Brazil in 1997. The volume is divided into three sections, each with a series of commissioned chapters. Section 1 is devoted to ‘The history and Status of the Lion Tamarins’ and deals with issues such as the discovery of these primates; the phenomenon of their declines within their Brazilian localities in the early 1960s and the variety of conservation initiatives undertaken on them up to 2001. The statuses of these animals in both the wild and captivity are also presented. Section 1 also considers how 1968 changes in Brazilian law recognizing the role of Non-Governmental Organizations (NGOs) has resulted in “…empowerment of activities supporting biodiversity conservation, protected areas preservation and management and endangered species recovery…” The section also discusses captive breeding programmes and their potential benefits but warns that the prognoses for the four species are very different (the Golden lion tamarin, having a well-established, genetically diverse population, is certainly in the best situation). Section 2 ‘The Biology of Lion Tamarins’ considers, amongst other issues, genetic studies on these primates; their mating systems and their reproductive biology (“Critical, both for the effective management of a captive breeding program and for the assessment of the viability and future status of wild populations.”). The section also deals with behavioural ecology considerations (e.g. time budgets and the use of space); mating systems and group dynamics; infant care (lion tamarin mothers are more involved in infant transport than are other callitrichid primates and there is a greater level of provisioning to infants) and the different kinds of communication employed by these small primates. Diseases (infective but also congenital, dental and stress) are also considered. Section 3 is devoted to ‘Conservation and Management of Lion Tamarins in the Wild’ and considers reintroduction and translocation studies; the impact of pre-release environments and post-release management on reintroduced Golden lion tamarins; metapopulation management in the conservation of Black lion tamarins; in situ conservation education in relation to these animals as well as challenges for the future.

This is an impressive volume. Callitrichid enthusiasts will be pleased to have all this currently scattered information in a single book. On another level, however, the volume provides a graphic account of the range of scientific studies and other initiatives (including education and political change) needed to undertake effective conservation of complex animals such as these primates. It also, very effectively, illustrates the benefits associated with carrying out much of the work in the country of origin. It is worth reminding ourselves that a substantial number of primate species are predominantly found in only four countries, all with substantial problems

kleiman-biblio

Freigegeben in K
Donnerstag, 03 Dezember 2020 07:15

BOTHMA, J. du P. & WALKER, C. (1999)

Larger Carnivores of the African Savannas.

X + 274 Seiten. E-Book https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-03766-9
Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999. DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-03766-9

Abstract:

The Cheetah

The cheetah Acinonyx jubatus has had a long association with man, but its first contact with humans was actually in India and on the plains of southern Africa. Because of their speed and hunting prowess, captive cheetahs have been used by man as food hunters for many centuries. The oldest record of a captive cheetah is depicted on a decorated silver vase from a Scythian burial site at Maikop in the Caucasus Range, which shows the cheetah wearing a collar. This vase dates back to approximately 700 to 300 BC. However, it is likely that early man joined other scavengers in robbing cheetahs of their kills long before the Maikop culture. In doing so, these early hunters probably exploited the cheetah’s relative timidity, daytime hunting habits, and also its open plains habitat. The Moghul Emperor Akbar the Great is also said to have kept up to 3000 cheetahs to hunt antelope, while sketches of a Dionysian procession in Alexandria during the reign of Ptolemy II from 309 to 246 BC show a cheetah on a leash. Even before the ancient Assyrian empire in Mesopotamia and during the reign of the pharaohs in Egypt, captive cheetahs were used for coursing game. During the fifth century and the early Renaissance in Italy cheetahs were also employed for this purpose. Despite its timidity, the ancient Egyptians endowed the cheetah with the spirit of courage, but today it is regarded more as a symbol of elusive grace in a declining wilderness than as a fierce hunter.

bothma-biblio

Freigegeben in B
Sonntag, 29 November 2020 09:08

HINTON, H. E. & DUNN, A. M. S. (1967)

Mongooses - Their natural history and behaviour.

144 Seiten, 10 s/w Bildtaferln und 26 Strichzeichnungen.
Verlag Oliver & Boyd, Edinburgh und London.

Inhalt:

  • General natural history
  • Snakes and other venomous animals
  • Reproduction and parental care
  • Life span
  • Attack and defence
  • Sexual and some other types of behaviour
  • Play
  • Language
  • In the Hawaiian Islands
  • Indian folk tales
  • In Ancient Egypt
  • Mongooses as pets
  • Portraits of some species
  • Diseases and parasites
  • The kinds of mongooses

hinton-biblio

Freigegeben in H
Freitag, 20 November 2020 13:12

HALTENORTH, T. (1957)

Die Wildkatze.

100 S., 25 s/w-Abb..
Die Neue Brehm-Bücherei 189. 1. Auflage.
A. Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt, 1957.

Inhalt:

Der Band ist die erste Monographie  über die Wildkatze in deutscher Sprache. Jahrelange Beobachtungen an Wildkatzen und die Kenntnis der einschlägigen Literatur befähigen den Verfasser, diese Monographie so umfassend wie nur igend möglich zu gestalten. Es wird auf die Formbildung in und außerhalb Mitteleuropas, die Unterarten, fossile Vorkommen, Artgeschichte, Gattungsverwandtschaft und die Stellung der Gattung Felis im System eingegangen. Aussehen und Gestalt sowie Leben und Verhalten werden beschrieben, weitere Kapitel befassen sich mit der Jugendentwicklung, dem Seelenleben, der Beudeutung für den Menschen, Parasiten und den Vergleich von Haus- und Wildkatze.

haltenorth-biblio

Freigegeben in H
Mittwoch, 02 September 2020 15:33

MILLER, C. (2020)

Der Aal - ein geheimnisvoller Wanderer.

FAUNA FOCUS Nr. 61. 12 Seiten.
Hrsg.: WILDTIER SCHWEIZ

Verlagstext:

Der europäische Aal ist ein Fisch der Rekorde: Er ist die am weitesten verbreitete Fischart Europas, gleichzeitig zählt er heute zu den am meisten gefährdeten Fischen. Er legt die weitesten Wanderungen zu seinen Laichgewässern zurück. Und schliesslich zählt er zu den geheimnisvollsten Fischarten.
Der aussergewöhnliche Lebenswandel der Aale macht es überaus schwierig sie zu erforschen: Wanderfische, die ihren Laich im Salzwasser ablegen und ihre Fress- und Wachstumsphase im Süsswasser verbringen, gibt es nur wenige. Die meisten wandernden Fische, wie Lachse und Meerforellen, leben im Salzwasser und laichen im Süsswasser.

Weltweit gibt es rund 20 Aalarten, von welchen die meisten weite Wanderungen zurücklegen. Bis heute ist es jedoch nicht gelungen die genauen Wanderrouten auch nur einer Aalart genau nachzuvollziehen. Sobald sie die Küstengewässer hinter sich lassen und in tiefere Meeresschichten abtauchen verliert sich ihre Spur.

miller-biblio

Freigegeben in M
Montag, 30 März 2020 07:58

JANTSCHKE, F. (1972)

Orang-Utans in zoologischen Gärten.

251 Seiten, 35 Abbildungen. Mit einem Vorwort von Bernhard Grzimek.
R. Piper & Co. Verlag. ISBN: 3-492-01988-8

Inhalt (Klappentext):

Über freilebende Orang-Utans wissen wir wenig, da diese Tiere in ihrer natürlichen Umwelt, den Urwäldern von Borneo und Sumatra, schwer zu beobachten sind. Auch in den Zoologischen Gärten ist das Verhalten des Orang-Utan bisher nicht eingehend erforscht worden: Die Tiere galten gemeinhin als langweilig und träge. Daß man dem Orang-Utan damit unrecht tat, bestätigen Fritz Jantschkes mehrjährige gründliche Verhaltensstudien, die er in verschiedenen Zoos durchgeführt hat. Seine Beobachtungen bezeugen die unermüdliche erfinderische Spielfreude und Liebenswürdigkeit dieser Primatenart. Im Spiel mit Gegenständen entwickeln Orang-Utans u. a. überraschende Formen von Werkzeuggebrauch, ja der Werkzeugherstellung. In allen Bereichen ihres Zoo-Lebens, vor allem in den sozialen Verhaltensweisen, erweisen sich Orang-Utans als vielseitig, begabt und äußerst anpassungsfähig.

jantschke-biblio

Freigegeben in J
Samstag, 29 Februar 2020 12:08

ROBIN, K. & ALLGÖWER, B. (2018)

Wolf - Eine Annäherung.

84 Seiten, reich farbig illustriert.
Veröffentlichungen aus dem Natur-Museum Luzern Nr. 17.
ISBN 978-3-033-06988-6.

Volltext (PDF)

Inhalt:

Der Wildtierbiologe und ehemalige Nationalparkdirektor Klaus Robin aus Uznach hat zusammen mit Britta Allgöwer vom Natur-Museum Luzern eine Bilddokumentation erstellt, die einen umfassenden Einblick in die hochentwickelten sozialen Verhaltensmuster der Wölfe innerhalb des Rudelverbands ermöglicht. Die Fotos und Zeichnungen sind mit kurzen Texten erläutert.

Klaus Robin interessiert sich seit Jahrzehnten für Wölfe. Mit viel Geduld dokumentiert er das faszinierende und versteckte Leben des Grossraubtiers und ermöglicht in dieser Ausstellung einmalige und berührende Einblicke in das Verhalten und den Alltag des Wolfs. Geleitet von Wissbegierde und Ausdauer hinterfragt Klaus Robin die menschliche Wahrnehmung der Natur, und damit auch des Wolfs, in der Vergangenheit und heute.

robin-biblio

Freigegeben in R
Samstag, 21 Dezember 2019 14:02

HANCOCK, J. & ELLIOTT, H. (1978)

The Herons of the World.

304 Seiten mit 61 Farbtafeln gezeichnet von Robert Gillmore und Peter Hayman, und 24 Verbreitungskarten.

Verlag: Harper & Row Publishers, New York, Hagerstwon, San Farncisc0, London. ISBN-10: 0060117591; ISBN-13: 978-0060117597

Inhalt:

This well illustrated work describes 61 species of herons and bitterns in detail, presenting descriptions and identifications, habitats, distributions, and feeding and breeding behavior. There are also introductory chapters on the family Ardidae. These chapters cover classification, plumage and moult, breeding, feeding, migration and dispersal and conservation.

hancock-biblio

Freigegeben in H
Mittwoch, 14 August 2019 15:52

BOETTICHER, H. von (1959)

Papageien.

Neue Brehms-Bücherei Heft 228. 116 Seiten, 56 Abbildungen, 12 Verbreitungskarten.
A. Ziemsen, Wittenberg 1959.

Inhalt:

Papageien in ihrer Farbenpracht erregen immer wieder die Aufmerksamkeit der Zoobesucher. Mancher dieser Vogelfreunde, besonders diejenigen, die zu Hause einen oder mehrere der gelehrigen und umgänglichen Vögel halten, möchten Näheres über Herkunft und Lebensweise erfahren. Es ist besonders zu begrüßen, daß Dr. Hans von Boetticher, der weithin bekannte Zoologe und Systematiker, kurz vor seinem Ableben diese übersichtliche Zusammenfassung über die interessante, nur auf der südlichen Erdhälfte wild vorkommende Vogelfamilie gestaltete. Die Arbeit gibt einen guten Überblick über die vielgestaltigen, zu der Gruppe gehörenden Gattungen und Arten, wovon viele besondere Schaustücke unserer Tiergärten bilden. Nach einer kurzen Einleitung folgen nähere Ausführungen über Heimat, Aussehen, Ernährung, systematische Stellung und verwandtschaftliche Beziehungen der einzelnen Familien, Unterfamilien, Gattungen und Arten. Jedem Papageienfreund, insbesondere zoologischen Handlungen, zoologischen Gärten und zoologischen Museen, wird diese Übersicht willkommen sein, da darin auch Hinweise auf Haltung und Pflege gegeben werden.

boetticher-biblio

Freigegeben in B
Mittwoch, 22 Mai 2019 15:10

SCHEIDT, U. (2016)

Tier des Jahres 2016 - Der Feldhamster.

Eliomys 2016/1: 6-10.

Zusammenfassung:

Bis in die 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts war der Feldhamster (Cricetus cricetus [LINNAEUS, 1758]) in Deutschland lokal so häufig, dass er bejagt wurde. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet, so dass dieser Nager nun zu den bedrohten Arten gehört.

scheidt-biblio

Freigegeben in S
Seite 1 von 5
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx