Goliath frogs build nests for spawning – the reason for their gigantism?

Journal of Natural History  53(21-22): 1263-1276.
doi:org/10.1080/00222933.2019.1642528

Abstract:

In contrast to its popularity, astonishingly few facts have become known about the biology of the Goliath Frog, Conraua goliath. We herein report the so far unknown construction of nests as spawning sites by this species. On the Mpoula River, Littoral District, West Cameroon we identified 19 nests along a 400 m section. Nests could be classified into three types. Type 1 constitutes rock pools that were cleared by the frogs from detritus and leaf-litter; type 2 constitutes existing washouts at the riverbanks that were cleared from leaf-litter and/or expanded, and type 3 were depressions dug by the frogs into gravel riverbanks. The cleaning and digging activities of the frogs included removal of small to larger items, ranging from sand and leaves to larger stones. In all nest types eggs and tadpoles of C. goliath were detected. All nest types were used for egg deposition several times, and could comprise up to three distinct cohorts of tadpoles. Nests seemed to be clustered. Camera trapping revealed that nests are guarded by adult frogs at night. The breeding nests may allow the frogs to deposit their eggs away from the torrent rivers, and potential egg and tadpole predators. As nest construction, at least in some cases, requires the removal of large and heavy items, we hypothesize that this can only be achieved by decent sized frogs, possibly explaining the unique size of the species.

schäfer-biblio

Freigegeben in S

The reproductive behaviour of the suni Neotragus moschatus zuluensis in captivity.

Koedoe 39 (1) 123-126.

Volltext (PDF)

pretorius-biblio

Freigegeben in P
Montag, 09 November 2020 11:47

LANDOWSKI, J. (1961)

Breeding the Pine Marten (Martes martes L. 1758) in captivity.

International Zoo Yearbook 3: 21-23.

https://doi.org/10.1111/j.1748-1090.1962.tb03376.x

Inhalt:

Seit 1949 hat der Warschauer Zoo intensiv über den Baummarder geforscht, um Kenntnisse über die Fortpflanzungspyhsiologie zu gewinnen und Methoden für eine erfolgreiche Haltung und Zucht zu erarbeien. Am 28.03.1953 kam es zur ersten Geburt und danach wurden bis 1961 zehn weitere Würfe großgezogen.

landowski-biblio

Freigegeben in L
Donnerstag, 06 August 2020 13:14

CSAR, D., SCHAUER, M. & GUMPINGER, C. (2012)

Long-term investigation on fish migration patterns between pre-alpine lakes and their major tributaries with special focus on protected species within SAC areas.

Conference Paper 9th ISE 2012, Vienna. (PDF)

Abstract:

In the designated SAC (Special Area of Conservation) site“Mond-und Attersee” (comprising two large pre-alpine lakes in Upper Austria and the mouths of their major tributaries) the spawning migration of the protected species pearlfish (Rutilus meidingeri) and Danube bleak (Alburnus mento) was investigated in the years 2004 and 2010. For this purpose, a dynamic fishweir with an integrated trap for catching upstream migrating fish was installed near the mouths of the respective rivers. The main factor correlating with the spawning migration turned out to be the water temperature of the rivers. Furthermore, differences between sexes were found concerning body length and weight as well as the main immigration period into the streams.

csar-biblio

Freigegeben in C

Maintenance and breeding of duikers Cephalophus spp. at Gladys Porter Zoo, Brownsville.

International Zoo Yearb. 20: 93-98.
https://doi.org/10.1111/j.1748-1090.1980.tb00949.x

Inhalt:

Der Gladys Porter Zoo hielt damals eine der größten Ducker-Kollektionen bestehend aus 30 Tieren in 6 Arten (C. jentinki, C. Sylvicultor, C. niger, D. dorsalis, C. zebra und P. maxwelli). Es wird über die Haltung und Zucht dieser Tiere berichtet, insbesondere über den erhöhten Kupferbedarf des Zebraduckers.

farst-biblio

Freigegeben in F
Donnerstag, 18 Juni 2020 08:36

UDELL, C. C. (1981)

Breeding the Zebra Cephalophus zebra duiker at the Los Angeles Zoo.

International Zoo Yearb. 21: 155-158.
https://doi.org/10.1111/j.1748-1090.1981.tb01972.x

Inhalt:

Es wird über die Haltung, Fütterung und Zucht von Zebraduckern im Los angeles Zoo berichtet sowie von einem Versuch, die Tiere mit Zwergmeerkatzen zu vergesellschaften, der daran scheiterte, dass die Meerkatzen nach einigen Monaten beganndne, den ducker-Bock anzugreifen.

udell-biblio

Freigegeben in U
Donnerstag, 18 Juni 2020 08:05

SCHWEERS, S. (1972)

Zur Fortpflanzungsbiologie des Zebraduckers Cephalophus zebra (Gray,1838) im Vergleich zu anderen Cephalophus-Arten.

Zeitschrift für Säugetierkunde 38: 303-313.

Zusammenfassung:

Die Ergebnisse zur Fortpflanzungsbiologie des Zebraduckers nach einer zehnmonatigen Untersuchung im Rahmen einer Staatsexamensarbeit werden dargestellt und mit bisher Bekanntem anderer Cephalophus-Arten verglichen. Dabei wurde ein Postpartum-Ostrus zehn Tage nach einer vorausgegangenen Geburt wahrscheinlich. Das Paarungsverhalten wurde beschrieben sowie Veränderungen des Weibchens während der Trächtigkeit. Es wurde eine Tragzeit von 221-229 Tagen festgestellt. Weiterhin wurden zwei Geburten von C. zebra skizziert, die Eltern-Kind-Beziehungen untersucht sowie die Jungtierentwicklung detailliert beschrieben: Gewichtsentwicklung, Reifung des Körpers, Reifung von Verhaltensweisen, Entwicklungsphasen der Nahrungsaufnahme, Abliegeperiode, Neugier-und Spielverhalten.

schweers-biblio

Freigegeben in S
Donnerstag, 13 Februar 2020 14:41

SCHMIDT, A. A. (1991)

Zur Haltung und Fortpflanzung des Wickelskinks Corucia zebrata GRAY, 1855.

SALAMANDRA 27 (4): 238-245.

Zusammenfassung:

Es wird von der Pflege und Nachzucht des lebendgebärenden Wickelskinks Corucia zebrata über einen Zeitraum von 6 Jahren berichtet. Von 1986 bis 1990 wurden von 7 Weibchen 22 Jungtiere geboren, davon 6 Zwillinge und 10 Einzeltiere. Die Wickelskinke werden bei einer Durchschnittstemperatur von 25 °C gehalten, suchen aber oft den Strahlungsbereich von Quecksilberdampf-Hochdrucklampen mit einer Temperatur von 28-34 °C auf. Ein Moos-Bodenbelag und tägliches Aussprühen des Behälters sorgen für eine Luftfeuchtigkeit von 60-80 %. Dabei kann Wasser aufgeleckt, außerdem aber einem Bodennapf entnommen werden. Diese Tiere ernähren sich herbivor, vorwiegend von Früchten, Gemüse und Salat, die mit Vitamin-Kalkpulver anzureichern sind. Bei der Paarung schiebt das Männchen den Genitalbereich unter das sich seitlich anhebende Weibchen und gelangt so abgedreht zur Vereinigung. Die Trächtigkeit dauert circa 6 Monate, und die Weibchen bringen in Abständen von 10-12 Monaten jeweils 1 bis 2 Junge zur Welt. Die Jungtiere können bei den Eltern verbleiben und werden von diesen gegen Störenfriede und Angreifer verteidigt. Die Tiere der Gruppen A (Malaita) und B (Bougainville) unterscheiden sich in morphologi-schen Merkmalen, Färbung und Verhalten. Das wirft die Frage auf, ob es sich um verschiedene Unterarten handelt.

schmidt-biblio

Freigegeben in S

Husbandry and Pathology of Land Tortoises (Testudinidae) in Swiss Zoos.

Verh. Ber. Erkrg. Zootiere 38, 7-16.

Volltext

Zusammenfassung:

Haltung und Pathologie der Landschildkröten (Testudinidae) in schweizerischen Tiergärten.

Als Folge des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen hat sich die Verfügbarkeit und Wertschätzung der Landschildkröten verändert. Vermehrt werden Anstrengungen unternommen, die Tiere zu züchten und sie möglichst lange am Leben zu erhalten. Die Arbeit  beschreibt Veränderungen im internationalen Handel seit 1975, die gesetzlichen Anforderungen für die Haltung von Schildkröten in der Schweiz und die Haltungseinrichtungen und -praktiken in den drei grösseren Tiergärten der Schweiz. Ferner wird über Zucht, Sterblichkeit und Todesursachen informiert. Die Ergebnisse werden diskutiert, und es werden Schlussfolgerungen für eine weitere Verbesserung der Schildkrötenhaltung gezogen.

Summary:

Husbandry and pathology of land tortoises (Testudinidae) in Swiss zoos.

As a consequence of the Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, the availability and the appreciation of land tortoises has changed. More efforts are made to breed and to improve the survival of land tortoises. The paper describes changes in international trade patterns since 1975, the legal requirements for the keeping of tortoises in Switzerland, the keeping facilities and husbandry practices of the three major Swiss zoos, and provides information on the breeding, survival and pathology of tortoises in these zoos. The results are discussed and some conclusions are drawn on how to improve further the keeping of tortoises.

Résumé:

Détention et pathologie des tortues terrestres (Testudinidae) dans des parcs zoologiques suisses.

Suite à l’entrée en vigueur de la convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d’extinction (CITES), l’intérêt porté aux tortues terrestres a évolué. Les efforts se multiplient pour élever ces animaux dans des conditions optimales de captivité afin de prolonger leur vie autant que possible. Cette étude porte sur les modifications survenues sur le plan du trafic international depuis 1975, sur les exigences légales concernant la détention de tortues en suisse et sur les conditions de détention dans les trois plus grands jardins zoologiques suisses. De plus, elle comporte des informations sur l’élevage, la mortalité et les résultats d’autopsie. Après la discussion des résultats, des conclusions sont tirées afin d’améliorer encore la détention des tortues.

dollinger-biblio

Freigegeben in D
Dienstag, 19 März 2019 13:45

VIÉ, J.-C. (1996)

Reproductive biology of captive Arabian oryx (Oryx leucoryx) in Saudi Arabia.

Zoo Biology 15 (4): 371-381.
https://doi.org/10.1002/(SICI)1098-2361(1996)15:4<371::AID-ZOO2>3.0.CO;2-8

Abstract:

Reproductive data on captive Arabian oryx (Oryx leucoryx) were collected from June 1986 through April 1992 at the National Wildlife Research Center (Taif, Saudi Arabia). Oryx females are polyestrous. The estrous cycle averaged 22 days and mean gestation length was 260 ± 5.5 days (S.D). Sex ratio at birth was unbiased and mean weight was 6.5 ± 0.7 kg (S.D.), with no difference between sexes. Under captive breeding conditions, births occurred throughout the year. Females gave birth to a single calf at any time during the day and produced 1.03 young per year. Abortion rate was 3.6%. Mortality rate of young was 6.1% before weaning at 3 months of age. The interbirth interval averaged 295 ± 42 days (S.D.), with 53% lasting between 270 and 279 days. Females reached sexual maturity at the age of 13 months.

 

vié-biblio

Freigegeben in V
Seite 1 von 5
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx