Diversity of Fish Fauna in Gediz Estuary Lagoons (Izmir Bay/Aegean Sea).

Journal of Animal and Veterinary Advances 7 (9):1146-1150). ISSN: 1680-5593.

Abstract:

In order to establish the present fish fauna in Gediz estuary lagoons, sampling was conducted in the 4 stations, one inside Gediz river mouth and 3 in the lagoons during 2004. In the first station, a commercial trawling with 44 mm codend mesh size to determine fish fauna was used and sub marine observations or beach seine of 1 mm mesh size employed to establish fish fauna in the lagoons, K rdeniz, Homa and Çilazmak, which are relatively shallow. In addition some physicochemical parameters such as temperature, salinity, dissolved oxygen, pH and chlorophyl-a which all play significant roles were measured for each stations monthly. As the result of the research, 56 fish species of 24 families were found from the 4 stations. According to a Bray-Curtis similarity index and multi dimensional scaling analysis in relation to the lagoons, 2 groups are formed based on diversity of fish fauna; Krdeniz, Homa and Çilazmak are similar to one another in diversity of species, with the first station being different from them.

bayan-biblio

Freigegeben in B

Distribution and current status of herpetofauna in the Gediz Delta (Western Anatolia, Turkey).

Herpetology Notes 11: 1-15 (2018) (published online on 10 January 2018)

Abstract:

In  this study, we conducted an inventory of amphibians and reptiles between 2013 and 2016 in the Gediz Delta (İzmir, Turkey). The field results were combined with existing records. According to the data obtained, a total of 35 herptile species live in the region, comprising 7 amphibians  (2 urodeles, 5  anurans) and 28  reptiles (6 chelonians,  10 lizards and  12 snakes). Five species (Lissotriton vulgaris, Triturus ivanbureschi, Heremites auratus, Platyceps collaris and Telecopus fallax) were recorded  for the first time in the Gediz Delta during the study. A chorotype  classification and potential threats of the species are also presented.

arslan-biblio

Freigegeben in A

Distribution of breeding birds in the Gediz Delta, Western Turkey.

Zoology in the Middle East 47(1):39-48. DOI:10.1080/09397140.2009.10638345.

Abstract:

Atlas mapping of breeding birds in Gediz Delta Ramsar Site on the western coast of Turkey was performed in 2002. The study area of 305 km2 was divided into 305 1x1 km square UTM grids. Breeding evidence was obtained for 92 species in 291 UTM squares; 47 were classified as confirmed breeding, 22 as probable breeding, and 23 as possible breeding. Among the breeding species, three were European species of global conservation concern (Falco naumanni, Pelecanus crispus, Emberiza cineracea), 12 were species with a concentrated population and with unfavourable conservation status in Europe, and 34 were species with their population not concentrated in Europe but with unfavourable conservation status in the region. Among those with a threatened status, 7 species were vulnerable, 4 were rare, 2 were localised, 18 were declining, and 18 were depleted species. During the study, various threats were identified in 173 UTM squares out of 291 (59.5%). Among these, the most frequently observed were pollution observed in 30% of the squares, overgrazing in 22% and illegal hunting in 22%.

onmus-biblio

Freigegeben in O

 

EUR 10 gediz map
Lage des Gediz-Deltas

 

 

 

EUR 10 gediz delta 1
Rosaflamingos (Phoenicopterus ruber roseus) in Salzlagune im Gediz-Delta, Türkei © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

EUR 10 gediz delta 3
Rosaflamingos (Phoenicopterus ruber roseus) in Salzlagune im Gediz-Delta, Türkei © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

EUR 10 gediz delta 4
Der Golf von Izmir vor dem Gediz-Delta, Türkei © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Der in der Antike "Hermos" genannte Gediz ist mit 405 km der zweitlängste Fluss, der aus Kleinasien dem Ägäischen Meer zuströmt. In seinem Unterlauf hat er im Verlauf der Zeit mehrfach das Bett gewechselt und dabei ein ca. 400 km² großes Delta aufgeschwemmt. Dieses ist eines der bedeutendsten Feuchtgebiete im Mittelmeerraum. 261.6 km² mit vier Salzlagunen von 34.5 km² Fläche, 50 km² Salzmarschen und 6.5 km² Süßwassersümpfen gelten als ornithologisch bedeutendes Gebiet (IBA TR016), und 149 km³ bilden seit 1998 das RAMSAR-Schutzgebiet Nr. 945. Der Unterlauf des Flusses mit dem Marmara-See wurde von der IUCN als "Key Biodiversity Area" eingestuft [3; 4; 7].

Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 16.8ºC, der mittleren monatliche Tiefstwert 7.8ºC, der Höchstwert 26.8°C. Die Sommermonate sind trocken, Regen fällt hauptsächlich im Winterhalbjahr, der Jahresniederschlag liegt bei 544 mm. Neben Lagunen, Flussläufen, Salz- und Süßwassersümpfen gibt es im Gebiet auch Dünen, zeitweilig feuchte Wiesen, Trockenwiesen, immergrünes Phrygana-Buschland und kleine Wälder. Hauptsächliche menschliche Aktivitäten sind Salzgewinnung, Fischerei, Weidewirtschaft sowie Garten- und Ackerbau. Überweidung, Intensivierung der Landwirtschaft, unangemessene Wassernutzung und Gewässerverschmutzung sowie von der benachbarten Millionenstadt Izmir ausgehende Freizeitaktivitäten sind die wichtigsten Gefahren, die das Schutzgebiet bedrohen [3; 4; 7].

Vegetation

Es wurden 308 Arten Gefäßpflanzen aus 206 Gattungen und 60 Familien nachgewiesen, darunter viele Halophyten. Die Riedflächen und Ufer der Wasserläufe sind mit Schilfrohr (Phragmites australis) und Rohrkolben bestanden, auf den Sandflächen wachsen Tamarisken (Tamarix sp.) und im hügeligen Gebiet Affodil (Asphodelus microcarpos), Terpentin-Pistazie (Pistacia terebinthus), Steineiche, Echte Feige and Kopfiger Thymian (Thymbra capitata). Entlang der Küste steht Europäischer Queller (Salicornia europaea) in dichten Beständen. Landeinwärts  dominieren Fuchsschwanzgewächse der Gattungen Arthrocnemum, Holocnemum und Halimione [7].

Tierwelt

Das Gediz-Delta hat eine vielfältige Fauna, zu der auch Südlicher Weißbrustigel (Erinaceus concolor), Wildschwein, Steinmarder, Dachs, Rotfuchs und Goldschakal gehören. Es wurden 35 Arten Reptilien und Amphibien nachgewiesen, nämlich 2 Schwanz- und 5 Froschlurche, 6 Schildkröten, 10 Echsen und 12 Schlangen. Im Mündungsbereich des Gediz wurden 56 Fischarten aus 24 Familien gefunden [1; 2; 4].

Hauptattraktion für zoologisch interessierte Besucher ist natürlich die Avifauna. Es wurden 289 Vogelarten festgestellt, von denen 28 Arten gefährdet sind. Um die 90 Arten brüten im Gebiet.  Etwa 2'500 Paare des  Rosaflamingos brüten hier, auch Krauskopfpelikan, Rost- und Brandgans, Rötelfalke (Falco naumanni), Austernfischer, Säbelschnäbler, Stelzenläufer, Triel (Burhinus oedicnemus) und Spornkiebitz sowie diverse Möwen, Seeschwalben und Lerchen zählen zu den Brutvögeln. Im Winter versammeln sich hier über 80'000 Gastvögel, darunter etwa 25'000 Flamingos und 2-3'000 Blesshühner. Auch für Durchzügler ist das Delta ein wichtiger Rastplatz. [4; 5; 6; 7].

lineblack1px

Literatur und Internetquellen:

  1. ARSLAN, D., OLIVIER, A., YASAR, C. et al. (2018)
  2. BAYHAN, B., KAYA, M. & SEVER, T. M. (2008)
  3. BIRDLIFE DATA ZONE - GEDIZ-DELTA
  4. DOGA DERNEGI
  5. IZMIR BIRD PARADISE NATIONAL PARK
  6. ONMUS, O., DURUSOY, R. & EKEN, G. (2009)
  7. RAMSAR CONVENTION

Zurück zu Lebensräume in Eurasien

Weiter zu Siedlungsraum

Freigegeben in Lebensräume in Eurasien
Samstag, 30 Januar 2021 10:35

SCOTT, A. (1995)

The Overberg Explorer.

177 Seiten, mit zahlreichen Farbfotos, Strichzeichnungen und Karten.
Overberg Conservation Services cc, Gansbaai. ISBN-13: 978-0620283212.

Inhalt:

The Overberg Explorer is a guide for environment-oriented travel in the Cape Overberg. It contains information on everything from geology to history, exploring the areas of Caledon, Hermanus, Bredasdorp and Sellendam, and various organisations who can help the traveller.

scott-biblio

Freigegeben in S
Donnerstag, 28 Januar 2021 11:21

BROWN, L. (1966)

Knaurs Kontinente in Farben: Afrika.

298 Seiten, mit 128 einfarbigen und 102 mehrfarbigen Fotos sowie 19 Karten.
Übersetzt und bearbeitet von Margarete Auer.  
Verlag Droemer Knaur

brown-biblio

Freigegeben in B

Life on high: The diversity of small mammals at high altitude in South Africa.

Biodiversity and Conservation 21 (21): 960-31152823. DOI: 10.1007/s10531-012-0340-0.

Kurzfassung:

The Great Escarpment is the major mountain system in South Africa, yet very few biological surveys have been conducted outside of the well-known Drakensberg section. This is surprising given the important role that mountains play in local and global biodiversity patterns. In this study, small mammal diversity and community composition were estimated at three high altitude (>1,700 m) sites within the Sneeuberg Mountain Complex (SMC) of the Great Escarpment, South Africa from June 2009 to May 2010. The influences of selected environmental variables on diversity were also tested. Of 423 live-captures, a total of 292 unique individuals of 12 small mammal species (one shrew, one elephant shrew and 10 rodents) were identified during 5,280 trap nights. No single environmental variable could account for the variation observed in diversity measurements but vegetation height appeared to be the most important factor to influence the number of individuals captured. It is hypothesised that the high species richness and diversity of small mammals observed in the SMC compared to other parts of the Great Escarpment is due to the SMC being located in a transition zone of the Grassland and Nama-Karoo biomes. Our results suggest that the SMC could be important in conserving small mammal species from western and eastern assemblages across South Africa.

du-preez-bilblio

Freigegeben in D
Mittwoch, 27 Januar 2021 11:10

SCHMIDT, A. D. (2002)

The herpetofauna  of the Langjan Nature Reserve (Limpopo Province, Republic of South Africa) (Amphibia, Reptilia).
Die  Herpetofauna  des Langjan-Naturreservates (Provinz Limpopo, Republik Südafrika) (Amphibia,  Reptilia).  

HERPETOZOA  15 (3/4): 121-135.

Kurzfassung:

Das Langjan-Naturreservat ist ein 4774 ha großes Schutzgebiet in der Limpopo Provinz Südafrikas, 130 km nördlich der Provinzhauptstadt Pietersburg gelegen. Während einer Feldstudie von Januar bis April 1998 und drei kürzeren Aufenthalten zwischen 1999 und 2001 konnten innerhalb des Schutzgebietes insgesamt 43 Reptilien- (3 Schildkröten, 23 Eidechsen, 17 Schlangen) und 7 Amphibienarten nachgewiesen werden. Die Anzahl der aus dem Gebiet bekannten Formen erhöht sich damit auf 47 bei den Reptilien und 10 bei den Amphibien. Die von der Autorin im Untersuchungsgebiet nachgewiesenen Arten werden hinsichtlich ihrer relativen Häufigkeit, ihrer allgemeinen Lebensraumansprüche und Verbreitung im Reservat charakterisiert. Neun weitere, bisher nur außerhalb der Reservatsgrenzen nachgewiesene Reptilienarten kommen wahrscheinlich auch im Reservat selbst vor. Die Fundortbeschreibungen ausgewählter Formen werden durch ökologische, zoogeographische oder taxonomische Hin-weise ergänzt. Vier Arten {Psammobates oculiferus, Typhlosaurus lineatus subtaeniatus, Scelotes limpopoensis albiventris, Colopus wahlbergii wahlbergii) verdienen aufgrund ihrer eingeschränkten Gesamtverbreitungsgebiete bzw. Seltenheit besondere faunistische Beachtung.

schmidt-biblio

Freigegeben in S
Dienstag, 26 Januar 2021 08:39

SCHNEIDER, I. (1993)

Waterberg Plateaupark Namibia.

80 Seiten, Karten, s/w-Fotos, 8 Farbtafeln.
Shell Namibiua. ISBN 9991670807 / ISBN 99916-708-0-7

Inhalt:

Ilme Schneider beschreibt den Waterberg Plateaupark in Namibia: Der Waterberg, im vorigen Jahrhundert Omuverumue genannt, die Herero-Bezeichnung für "enge Pforte" ist, zwischen dem Kleinen und Großen Waterberg gelegen, ein einzigartiges und doch weitgehend unbekanntes und von Menschenhand wenig berührtes Stück Natur, mit einer Vogel-, Wild- und Pflanzenvielfalt, wie es sie im ganzen südlichen Afrika kaum noch einmal gibt.

schneider-biblio

Freigegeben in S
Sonntag, 24 Januar 2021 08:14

BRETT, M. R. (1989)

The Pilanesberg: Jewel of Bophuthatswana.

140 Seiten, zahlreiche farbige Illustrationen.
Frandsen Publishers, Sandton. ISBN 13: 9780620135962

Einband / Einleitung (PDF)

brett-biblio

Freigegeben in B
Seite 1 von 19
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx