Sonntag, 24 Mai 2020 07:51

HERBEL, D. (1978)

Alles über Kakteen und andere Sukkulenten.

900 Arten - Herkunft - Pflege und Vermehrung.

320 Seiten mit zahlreichen Farb- und Schwarzweißaufnahmen.

Südwest-Verlag München. ISBN 3-517-00621-1.

Inhalt:

Das Buch bietet umfassende Information über das große Gebiet der Kakteen und anderer Sukkulenten. Während im allgemeinen Teil die vielen wertvollen Hinweise durch 98 Schwarzweißabbildungen noch verdeutlicht werden, sind im speziellen Teil insgesamt 217 Pflanzengattungen mt über 1'200 Arten aufgeführt, behandelt und auf insgesamt 452, teils ganzseitigen, herrlichen Farbfotos mit prachtvollen Blüten und eindrucksvollen Standortaufnahmen aus Mexiko und Südamerika dargestellt.

herbel-biblio

Freigegeben in H
Dienstag, 19 Mai 2020 07:36

GREY-WILSON, C. & BLAMEY, M. (1979/1999)

Alpine Flowers: Of Britain and Europe.
An illustrated guide for the Alps, Pyrenees an northern Europe.

384 Seiten, farbige Abbildungen von über 1'500 Pflanzenarten sowie Strichzeichnungen.
Collins, London. ISBN-13: 978-0002197496.

Inhalt:

Every species described in detail with the major characteristics highlighted for easy identification - The colour illustrations, painted from live or fresh specimens, show the full beauty of these exquisite plants. The pictorial keys have been designed specially for those who know no botanical terms and are based primarily on flower hape and colour, and on leaf shape.There is an introduction, a series of appendices at the end of the book to aid the identification of some of the more difficult groups, notes on alpine flowers in Britain, an illustrated glossary, and English and scientific indexes.

grey-biblio

Freigegeben in G
Dienstag, 19 Mai 2020 07:33

KOHLHAUPT, P. (1964)

Alpenblumen.
Alpenblumen in ihrer Umwelt und im Volksleben.

2 Teile in einem Band. Zürich: Ex Libris (Lizenzausgabe) 1964. 252 und256 S., mit 122 bzw. 120 ganzseitigen Farbtafeln.

Paula KOHLHAUPTs erstes Buch "Alpenblumen – Farbige Wunder" erschien im Jahr 1963. Es war so erfolgreich, dass bereits 1964 der zweite Band folgte. Damit waren 240 der schönsten Vertreter der alpinen Flora auch von Laien leichter zu bestimmen. Möglich wurde dies durch die Entwicklung (relativ) preiswerter Spiegelreflexkameras mit Wechseloptik und verbesserter Farbumkehrfilme. Für die ersten Fotos benutzte sie eine Exakta Varex mit Balgen und Objektiven von 90 und 130 mm sowie den Kodachrome-Diafilm. Der Belser Verlag ließ die Bücher im Rotations-Kupfertiefdruckverfahren drucken, was zu preiswerten Ausgaben führte. Beide Bände wurden in mehrere Sprachen übersetzt und erschienen in fünf Auflagen.

kohlhaupt-biblio

Freigegeben in K
Sonntag, 17 Mai 2020 07:18

LÖTSCHERT, W. & BEESE, G.(1981)

Pflanzen der Tropen.
(BLV Bestimmungsbuch).

263 Seiten mit 90 Farbtafeln. mit 274 Farbfotos, 13 Zeichnungen, 3 Karten,
BLV Verlagsgesellschaft München—Wien—Zürich. ISBN 3‐405‐12411‐5

Inhalt:

Das Buch informiert über häufige und auffallende Pflanzen wie Bäume, Palmen, Sträucher, Kletter- und Strandpflanzen, Orchideen und Wasserpflanzen. Es beschreibt Merkmale, Vorkommen und Nutzung. Es werden 323 Zier- und Nutzpflanzen vorgestellt. Der Einführungsteil gibt eine klimatische Charakterisierung der Tropen, berichtet über die Heimat und heutige Verbreitung tropischer Zier- und Nutzpflanzen und über den Einfluss des Menschen auf die Tropenvegetation.

lötschert-biblio

Freigegeben in L
Donnerstag, 14 Mai 2020 13:57

MITCHELL, A. (1975)

Die Wald‐ und Parkbäume Europas. Ein Bestimmungsbuch für Dendrologen und Naturfreunde.

419 S., 718 Abb. im Text, 380 farbige Abb. auf 40 Tafeln und mehr als 700 charakteristische Textabbildungen.
Verlag P. Parey, Hamburg und Berlin. 2. Auflage 1979. ISBN 978-3-490-05918-2.

Inhalt:

Es werden rund 800 Arten beschrieben. Ferner Kapiel über Nomenklatur und Txonomie, die Biologie der Gehölze sowie zur Bestimmung der Artn.

mitchell-biblio

Freigegeben in M
Mittwoch, 13 Mai 2020 14:48

STEIGER, P. (1994)

Wälder der Schweiz - Von Lindengrün zu Lärchengold - Vielfalt der Waldbilder und Waldgesellschaften der Schweiz

4. Auflage 2010 | 464 Seiten | A4, Hardcover
ISBN 978-3-7225-0087-4

Verlagstext:

«Wälder der Schweiz» ist eine umfassende Dokumentation über die erstaunliche Vielfalt des natürlichen Waldkleides der Schweiz. Auf 460 Seiten werden 116 verschiedene Waldgesellschaften mit 788 Farbbildern, Bestandesprofilen und Verbreitungskarten dargestellt. Ein breiter Einführungsteil und ein umfangreicher Anhang mit zahlreichen Registern machen «Wälder der Schweiz» zum unentbehrlichen Nachschlagewerk für alle am Wald und seiner Pflanzenwelt Interessierten.

steiger-biblio

Freigegeben in S
Montag, 11 Mai 2020 11:10

Bauerngärten im Zoo

 

Bauernhofgarten hellabrunn hellabrunn j koch
Der Bauerngarten im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn / J. Koch (Pressefoto)

 

Bauernhofgarten hellabrunn hellabrunn 2
Der Bauerngarten im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn / J. Koch (Pressefoto)

 

Bauernhofgarten hellabrunn hellabrunn 3
Der Bauerngarten im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn

 

Bauernhofgarten hellabrunn hellabrunn jKoch2
Der Bauerngarten im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn / J. Koch (Pressefoto)

 

Bauernhofgarten hellabrunn hellabrunn jKoch3
Der Bauerngarten im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn / J. Koch (Pressefoto)

 

Bauernhofgarten stralsund stralsund1
Bauernhofgarten bei der Mahnkeschen Mühle im Zoo Stralsund © Zoo Stralsund (Pressefoto)

 

Bauernhofgarten stralsund stralsund2
Im Bauernhofgarten bei der Mahnkeschen Mühle im Zoo Stralsund © Zoo Stralsund (Pressefoto)

 

Baurgarten erlen LorenzSchmid2
Der Bauerngarten des Tierparks Lange Erlen, Basel © TP Lange Erlen / Lorenz Schmid

 

Baurgarten erlen LorenzSchmid1
Der Bauerngarten des Tierparks Lange Erlen, Basel, im Sommer © TP Lange Erlen / Lorenz Schmid

 

Baurgarten erlen herbst
Der Bauerngarten des Tierparks Lange Erlen, Basel, im Herbst © TP Lange Erlen

 

Bauerngarten Vechtehof NOH NOH
Der Vechtehof mit Bauerngarten im Tierpark Nordhorn © Tierpark Nordhorn

 

Bauerngarten Vechtehof NOH NilsKramer
Bauerngarten und Hortensienpflanzung am Vechtehof im Tierpark Nordhorn © Nild Kramer, Tierpark Nordhorn

 

Unter einem „Bauern-“ oder "Bauernhofgarten" verstehen wir heute eine rechteckige oder quadratische Gartenanlage, in der auf eher kleiner Fläche Pflanzen sowohl nach verschiedenen Kategorien wie Obst, Gemüse, Kräuter, Zierpflanzen, als auch nach Prinzipien der Ästhetik geordnet sind. Ein typischer Bauerngarten ist meist durch einen Zaun, eine Mauer oder eine Hecke eingefriedet und wird durch ein streng geometrisches, meistens symmetrisches Wegenetz erschlossen. Charakteristisch ist der Kreuzweg, in dessen Mitte sich meist ein Rondell befindet, häufig mit einem Brunnen, einem kleinen Baum oder einem kleinen runden Blumenbeet. Die Beete werden typischerweise von Buchsbaumhecken eingefasst. Die Wegeflächen sind in der Regel nicht versiegelt, sondern bestehen aus offenem Boden, Rasen, feinem Kies oder Rindenmulch. Für große, repräsentative oder vielbegangene Bauerngärten eignen sich auch Beläge aus Klinker oder Naturstein [3].

Solche Bauerngärten gab es vor 1900 nachweislich nicht, sie sind also keine traditionelle Gartenform. Höchstwahrscheinlich gehen sie auf einen „Ideal-Bauerngarten“ zurück, der 1913 unter Verwendung von Elementen von Kloster- und Schlossgärten im Botanischen Garten Hamburg angelegt wurde [3].

Unter den Zierpflanzen sind ausdauernde Stauden von besonderer Bedeutung. Typisch sind Stauden, die aus europäischen oder vorderasiatischen Wildformen kultiviert wurden wie z.B. Schafgarbe (Achillea), Kokardenblumen (Gaillardia), Sonnenhut (Rudbeckia), Bartnelke (Dianthus barbatus), Hohe Flammenblume (Phlox paniculata), Lupinen (Lupinus), Duftnessel (Agastache), Stockmalve (Alcea rosea), Akelei (Aquilegia), Rittersporn (Delphinium), Tränendes Herz (Lamprocapnos spectabilis), Garten-Mohn (Papaver orientale) und Pfingstrosen (Paeonia) [3; 8].

Bunt blühende, meist bienenfreundliche Sommerblumen sorgen im Bauerngarten für Abwechslung. Beliebt sind namentlich Schmuckkörbchen (Cosmea), Löwenmäulchen (Antirrhinum), Bienenfreund (Phacelia tanacetifolia), Tagetes, Margeriten (Leucanthemum), Ringelblume (Calendula officinalis), Kornblume (Centaurea cyanus), Levkojen (Matthiola), Garten-Strohblume (Xerochrysum bracteatum), Bechermalven (Lavatera), Kapuzinerkresse (Tropaeolum) und Zinnien sowie die nicht zu übersehenden Sonnenblumen (Helianthus annuus) [3; 8].

Große Bäume haben im Bauergarten nichts verloren. Lediglich als gestalterisches Element kann ein Obstgehölz z.B. in der Mitte des Rondells auf dem Kreuzweg einen Platz finden. Was man an Gehölzpflanzen dagegen regelmäßig antrifft, sind Buchs (Buxus empervirens), Johannis- und Stachelbeerensträucher (Ribes), Halbsträucher wie Hortensien sowie Kletterrosen [2].

Selbstverständlich gehören Nutzpflanzen wie Tomaten, Gurken, Salate, Möhren, Hülsenfrüchte, Sellerie, Blumenkohl und Kohlrabi in einen Bauerngarten. Hier kommt es besonders darauf an, die Fruchtfolge einzuhalten [2].

Auch pflegeleichte Küchen- und Heilkräuter haben ihren festen Platz im Bauergarten. Diese können in einer schneckenhausförmigen Kräuterspirale gepflanzt werden die es erlaubt auf die unterschiedliche Anforderungen der einzelnen Arten an ihren Standort einzugehen. Im oberen Bereich, der am trockensten ist, gedeihen z.B.  Currykraut (Helichrysum italicum), Lavendel (Lavandula), Majoran (Origanum majorana), Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Thymian (Thymus) oder Winter-Bohnenkraut (Satureja montana). Im mäßig trockenen bis frischen mittleren Bereich,können Borretsch (Borago officinalis), Gewürz-Fenchel (Foeniculum vulgare), Koriander (Coriandrum sativum), Zitronenmelisse (Melissa officinalis) oder Petersilie (Petroselinum crispum) angepflanzt werden. Der eher feuchte untere Bereich ist für Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Dill (Anethum graveolens), Bergminze (Clinopodium), Liebstöckel (Levisticum officinale) oder Goldmelisse (Monarda didyma) geeignet [1; 2].

Eine Reihe von Zoos und Tierparks im deutschsprachigen Raum verfügen über Bauerngärten, mit denen sie ihren Bildungsauftrag in Sachen Biodiversität erweitern wollen. Die Pflege dieser Gärten wird bisweilen von Freiwilligen wahrgenommen wird und es werden spezielle Veranstaltungen für Garten- und Pflanzenfreunde durchgeführt.

Im seit 2018 bestehenden Bauerngarten im Mühlendorf des Münchener Tierparks Hellabrunn, der von den Hellabrunner Artenschutzbotschaftern in Zusammenarbeit mit dem Kartoffelkombinat – der Verein e.V. ökologisch bewirtschaftet und gepflegt wird, wachsen über 100 verschiedene Kräuter-, Gemüse- und Blumenarten. Dabei werden vorwiegend samenfeste und alte Nutzpflanzensorten mit unterschiedlichem Nährstoffbedarf im Wechsel angebaut, damit die Bodenfruchtbarkeit dauerhaft erhalten bleibt. Anlässlich von Gartenfesten führen Artenschutzbotschafter durch den Garten. Die kleinsten Besucher können beim Gießen der Pflanzen helfen und die Gemüsesorten probieren, die im Bauerngarten angebaut werden. An einem Info- und Bastelstand erfahren die Besucher alles rund um heimische Nutzpflanzen, können ihr Wissen in Sachen Pflanzenkunde testen und Pflanzenschilder für den Garten basteln [4].

Im Zoo Stralsund befindet sich in in der Nähe der Mahnkeschen Mühle ein Bauerngarten in dem neben Rosen, Phlox, Rittersporn und Gewürzkräutern auch Färberwaid und Färberlupinen stehen. Zusätzlich gibt es einen kleinen Garten im Zoo, der 2018 unter dem Titel „Ein Garten für alle“ eröffnet wurde und von einer Gruppe Stralsunder Senioren bewirtschaftet wird. Darin hat es u.a. Hochbeete, die gepflegt werden können, ohne dass sich die betagten Freiwilligen bücken müssen, und eine kleine Laube, die früher in einem Schrebergarten stand [3; 6].

Der 2007 eröffnete Erlebnishof des Tierparks Lange Erlen in Basel zeigt die Nutztiere des Menschen. Bei seiner Errichtung wurde eng mit der Stiftung ProSpecieRara zusammengearbeitet, die sich für den Erhalt bedrohter Nutztierrassen und Pflanzen einsetzt. Aus diesem Grund haben hier nicht nur bedrohte Nutztierrassen ein Zuhause gefunden, sondern in einem Bauerngarten werden unbekannte und in Vergessenheit geratene Gemüse- und Beerensorten gepflegt. Jährlich findet beim Bauerngarten der "ProSpecieRara-Buuremärt" statt, wo die Besucher an zahlreichen Ständen pflanzliche und tierische Produkte aus ProSpecieRara-Gütesiegel-Betrieben degustieren und erwerben und damit nach dem Motto "Erhaltung durch Nutzung" zur Erhaltung dieser Sorten und Rassen beitragen können [5].

Weitere Bauerngärten gibt es z.B. am über 100 Jahre alten Vechtehof des Tierparks Nordhorn, wo ebenfalls das Motto "Erhalten durch Aufessen" hochgehalten wird. Ferner beim Meyers Hof im Erlebniszoo Hannover, im Welt-Vogelpark Walsrode, im Heimattierpark Olderdissen in Bielefeld, im Haustierpark Lelkendorf, im Zoo der Minis in Aue, im Affen- und Vogelpark Eckenhagen und im Wildpark Venusberg in Bonn [9].

Natürlich gibt es Bauerngärten auch in Frelichtmuseen, die ja oft auch alte Haustierrassen zeigen. Beispiele sind das Museumsdorf Kürnbach bei Bad Schussenried in Oberschwaben, das Nordhannoversche Bauernhaus-Museum Isernhagen, das Jura-Bauernhof-Museums in Hitzhofen bei Eichstätt, oder das Schweizerische Freilichtmuseum Ballenberg in Hofstetten bei Brienz im Berner Oberland.

Literatur und Internetquellen:

  1. BAUERNGARTEN
  2. GARTEN-RATGEBER
  3. MEIN SCHÖNER GARTEN
  4. OSTSEEZEITUNG VOM 03.07.2019
  5. PRESSEMITTEILUNG TIERPARK HELLABRUNN VOM 06.09.2018
  6. TIERPARK LANGE ERLEN
  7. ZOOFREUNDE STRALSUND
  8. PFLANZEN FÜR DEN BAUERNGARTEN
  9. PRESSEMITTEILUNGEN UND INTERNETAUFTRITTE DER ZOOS

 Zurück zu Übersicht Pflanzen

Weiter zu Pflanzen im Bauerngarten

Freigegeben in Gartenpflanzen
Dienstag, 05 Mai 2020 18:04

Wald im Park

Wald poing PD1
Namentlich in Wildparks besteht oft ein erheblicher Teil der Fläche aus monotonem Fichtenforst mit bescheidener Krautschicht. Hier im Wildpark Poing © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Wald saeckingen PD1
Das Wildschweingehege des Wildparks Säckingen liegt zu 100% in einem von Fichten dominierten Forst, der ausgelichtet werden müsste © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Wald erbach PD1
Das Rotwildgehege des Wildparks Brudergrund im Odenwald liegt in einem lichtarmen alten Rotbuchenwald © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Wald koethen PD1
Der Tierpark Köthen ist zum größten Teil von Laubwald mit schönem, altem, aber wenig lichtdurchlässigem Baumbestand bedeckt © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Wald waldshut PD1
Die Schalenwildgehege des Wildparks Waldshut bestehen aus einer Mischung von altem Wald und offenen Weideflächen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ALLG Umwandlung MH PD1
Vor wenigen Jahren noch ein weitgehend unterholzfreier Buchenwald, heute eine attraktive Parkanlage im Zoo Mülhausen im Elsass © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

wald goldau PD1
Manchmal helfen Naturgewalten: Der Orkan "Lothar" schlug große Schneisen in den vor über einem Jahrhundert auf dem Bergsturzgelände des Natur- und Tieparks Goldau angelegten Fichtenforst. Auf den gefällten Flächen wächst heute ein vielfältiger Mischwald heran © Peter Dollinger, Zoo-Office Bern

 

wald blindham PD1
Schneeheide-Kiefern-Wald (Erico-Pinetea) im BergTierpark Blindham in Oberbayern © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Bäume sind zwar ein ganz wesentliches Element für die Gestaltung und Attraktivität eines Zoos. Geschlossener Wald ist aber zuviel des Guten. SALZERT [3] bemerkt dazu "Manche Tiergärten gleichen allerdings mehr Wäldern als der angestrebten halboffenen Parklandschaft. Sie sind Schattenlandschaften, in denen nur wenige Sträucher und Stauden gedeihen, und die sich auch für die Tierhaltung nur bedingt eignen. Wem es verwehrt ist, seinen Wald zumindest in wichtigen Bereichen zu einem Park umzugestalten, d. h. einen Teil des Baumbestands zu entfernen und durch niedrige Vegetation zu ersetzen, wird wohl seinen Traum von einem wirklich attraktiven Tierpark aufgeben müssen." 

Wo im Park Wald steht oder stehen muss, sollte man aus der Not eine Tugend machen, etwa indem man monotone Fichtenforste durch standortgerechte, artenreichere Laub- oder Mischwälder ersetzt, Bäume und Pflanzen des Unterwuchses mit Namensschildern oder Informationstafeln versieht, und den Wald so weit auslichtet, dass sich eine für die jeweilige Waldgesellschaft typische Krautschicht entwickelt, die dann auch für die Zoopädagogik genutzt werden kann.

Bisweilen erweisen sich Unglücksfälle, wie z.B. die Sturmschäden durch die Orkane "Lothar" (1999) und "Burglind" (2018) im Natur- und Tierpark Goldau längerfristig als Glücksfälle, weil die Windwurfflächen es ermöglichen, ohne beim Publikum unbeliebte Baumfällaktionen eine offenere, aber standortgerechte und artenreichere Waldlandschaft aufzubauen bzw. sich entwickeln zu lassen.

Waldgesellschaften unterscheiden sich in Abhängigkeit von Bodenbeschaffenheit und Klimafaktoren nicht nur hinsichtlich der Artzusammensetzung des Baumbestands, sondern auch in Bezug auf die Zusammensetzung und den Artenreichtum der Strauch- und Krautschicht. Die Rote Liste der gefährdeten Pflanzengesellschaften Deutschlands [1] unterscheidet 78 Waldgesellschaften, die in 5 Klassen gruppiert werden. In der schweizerischen Forstpraxis werden 71 Waldgesellschaften unterschieden, die ebenfalls in 5 Klassen unterteilt werden [4]:

  • Buchen- und sommergrüne Eichenwälder (Querco-Fagetea)
  • Weidenwälder (Salicetea purpureae - nur Schweiz)
  • Erlen-Bruchwälder (Alnetea glutinosae)
  • Sumpfheidelbeeren-Moor-Birken-Moorwälder (Vaccinio uliginosi-Pinetea sylvestris - nur Deutschland)
  • Boreal-alpine, Schneeheide-Kiefern-Wälder (Erico-Pinetea)
  • Heidekraut-Kiefern- und Fichten-Nadelwälder (Vaccinio-Piceetea)

Die Klassen werden in Ordnungen, diese in Verbände und diese hinwiederum in Unterverbände ausgeschlüsselt.  Aus den Namen dieser Taxa und jenen der einzelnen Gesellschaften ist zumeist ersichtlich, welches die dominierenden Arten bei den Gräsern, Kleinsträuchern oder Stauden sind. Ein Beispiel:

Klasse: Buchen- und sommergrüne Eichenwälder (Querco-Fagetea)
Ordnung: Buchenwaldartige Laubwälder (Fagetalia silvaticae)
• • Verband: Buchen- und Tannen-Buchenwälder (Fagion silvaticae)
• • • Unterverband: Waldmeister-Buchenwälder (Galio odorati Fagenion)
• • • • Gesellschaft: Waldmeister-Buchenwald (Galio odorati-Fagetum)
• • • • Gesellschaft: Lungenkraut-Buchenwald (Pulmonario-Fagetum)
• • • • Gesellschaft: Aronstab-Buchenwald (Aro-Fagetum)

Welche Gräser, Kleinsträucher und Stauden überhaupt gedeihen, hängt von der Beschaffenheit des Bodens ab und ist vom Zoobetreiber kaum oder nur punktuell zu beeinflussen. So fehlt die Krautschicht auf sauren Böden oder ist sehr artenarm. Anders beim auf basischem Boden vorkommenden, gut mit Nährstoffen versorgten Waldmeister-Buchenwald. Hier wachsen, neben diversen Gräsern wie dem Wald-Flattergras (Milium effusum), z.B. Buschwindröschen, Waldmeister (Galium odoratum), Waldveilchen (Viola reichenbachiana), Ährige Rapunzel, Waldsauerklee (Oxalis acetosella), Goldnessel (Lamium galeobdolon), Vielblütiges Salomonssiegel, Vierblättrige Einbeere, in feuchten Mulden Hexenkraut (Circaea lutetiana), Waldspringkraut (Impatiens noli-tangere), Waldziest (Stachys sylvatica), Goldhahnenfuß (Ranunculus auricomus) und Waldschlüsselblume [4].

Ganz anders präsentiert sich der subalpine Ahorn-Buchenwald (Aceri-Fagetum) auf tiefgründigen Tonböden. Hier wird der Unterwuchs durch Hochstaudenfluren domiert, mit Arten wie Bergsauerampfer (Rumex alpestris), Alpen-Milchlattich (Cicerbita alpina), Wald-Storchschnabel, Akeleiblättriger Wiesenraute (Thalictrum aquilegiifolium), Glanz-Kerbel (Anthriscus nitidus), Grauem Alpendost (Adenostyles alliariae), Wolfs-Eisenhut (Aconitum lycoctonum), Quirlblättriger Weißwurz (Polygonatum verticillatum), Wolligem Hahnenfuß (Ranunculus lanuginosus). Die oben genannte Buchwald-Begleitflora ist zwar auch vorhanden, aber unter den Hochstauden weitgehend verborgen [4].

Als drittes Beispiel für eine artenreiche Waldgesellschaft sei der in Deutschland vorwiegend in Südbayern anzutreffende Schneeheide-Kiefern-Wald (Erico-Pinetea) genannt. Neben der namengebenden, bodendeckenden Schneeheide (Erica carnea) sind typische Staudenarten: Schwarzviolette Akelei (Aquilegia atrata), Grünblütiges Wintergrün (Pyrola chlorantha) und viele Orchideenarten wie Kriechendes Netzblatt (Goodyera repens), Wohlriechende Händelwurz (Gymnadenia odoratissima) Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens) und Frauenschuh (Cypripedium calceolus) [2].

 lineblack1px

Literatur und Internetquellen:

  1. BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ
  2. DEUTSCHLANDS NATUR
  3. SALZERT, W. (2010)
  4. STEIGER, P. (1994)

 Zurück zu Übersicht Pflanzen

Weiter zu Waldblumen

Freigegeben in Krautige Waldpflanzen
Dienstag, 05 Mai 2020 08:00

Wiesen im Park

 

Magerwiese KA PD1
Von Margeriten (Leucanthemum vulgare) und Acker-Witwenblumen (Knautia arvensis) dominierte Wiese im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

magerwiese kerzers PD1
Blumenwiese im mit Insekten und Eidechsen besetzten Kleintierzelt des Papilioramas in Kerzers © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ältere Semester mögen sich vielleicht noch daran erinnern, dass in ihrer Jugend die Mähwiesen voll mit Blumen in allen Farben waren. Als Folge der immer intensiveren Nutzung  des Kulturlands wurden blumenreiche Wiesen, die auch Lebensraum für zahllose Tierarten sind, immer seltener. In der Schweiz z. B. sind in den letzten Jahren 90 Prozent der Blumenwiesen verschwunden. Heute herrscht auf dem landwirtschaftlich genutzen Wiesland ein monotones Grün vor, unterbrochen allenfalls durch die gelben Blüten des Löwenzahns (Taraxacum). Grund für  diesen Biodiversitätsverlust ist die Überdüngung durch Gülle aus zu großen Nutztierbeständen [2].

Wenn sich die älteren Semester an die Zoobesuche ihrer Jugendzeit erinnern, kommt ihnen vielleicht in den Sinn, dass das Grün zwischen den Gehegen zumeist aus gepflegtem Englischem Rasen bestand, der ebenso monoton und artenarm war, wie das landwirtschaftlich genutzte Grünland heute. Das hat zum Glück geändert, denn viele Zoos bemühen sich, ihre offenen Flächen möglichst naturnah zu gestalten.

Durch die Möglichkeit, Flächen zwischen den Gehegen als Mager- oder blumenreiche Heuwiesen auszugestalten, können Zoos nicht nur die im Landwirtschaftsgebiet weitgehend verlorene, einheimische Blumenpracht  präsentieren, sondern auch Lebensraum für Schmetterlinge, Wildbienen, Hummeln, Grashüpfer und Grillen bieten, und somit zur Erhöhung der lokalen Biodiversität beizutragen. Zudem können sie die Besucher animieren, im selben Sinne tätig zu sein. Der Zoo Karlsruhe hat deshalb nicht nur artenreiche Blumenwiesen auf seinem Gelände angesät, sondern ließ auch eine Samenmischung zusammenstellen, die er über seine Artenschutzstiftung unentgeltlich an das Publikum abgab. Unter den 47 Pflanzenarten der Mischung, die zu 90 Prozent aus Samen regionaler ein- und mehrjähriger Wildblumen besteht, sind beispielsweise Klatschmohn, Kornblume, Margerite, Moschus-Malve, Wiesen-Salbei, Wegwarte und Ackersenf [1].

In einzelnen Zoos wurden Blumenwiesen in Verbindungmit einem Lehrbienenstand oder einem Bienenlehrpfad erstellt.

Literatur und Internetquellen:

  1. BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN VOM 2,. Mai 2019
  2. PRO NATURA

 Zurück zu Übersicht Pflanzen

Weiter zu Asterartige auf Feld- und Wiese

Sonntag, 05 April 2020 14:45

OKITSU S. (2003)

Forest Vegetation of Northern Japan and the Southern Kurils.

In: KOLBEK, J. et al.: Forest Vegetation of Northeast Asia: 231-261.
Geobnotany Series Vol. 28. Springer Science+Business Media Dordrecht.
ISBN 978-90-481-6312-0; ISBN 978-94-017-0143-3 (eBook); DOI 10.1007/978-94-017-0143-3.

Abstract:

The composition and geographical distribution of major forest types of northern Japan, including the southem Kuril Islands, are summarized, along with phytogeographical relationships of the major forest types to the forests of the adjacent Korean Peninsula, northeastern China and the Russian Far East. Two major forest zones appear, a cool-temperate forest zone and a boreal forest zone, as well as a subalpine forest belt in mountains of northern Japan. The cool-temperate forest zone includes five major climax forest types: Fagus japonica forest, Quercus serrata forest, Fagus crenata forest, Quercus mongolica forest and Abies sachalinensis-Quercus mongolica forest. This zone covers almost all of lowland northern Japan. The boreal forest zone includes three major climax forest types: Picea jezoensis-Abies sachalinensis forest, Picea glehnii forest and Larix gmelinii forest. This zone occurs in central Hokkaido and on the southern Kuril Islands. The subalpine forest belt includes three major forest types: Abies mariesii forest, Betula ermanii forest and Pinus pumila thicket. Phytogeographically, the Quercus serrata forest and Quercus mongolica forest are the principal forest types of cool-temperate deciduous broad-leaved forest in northeastern Asia. The Fagus crenata forest is a snow-induced, non-zonal climax. The Abies sachalinensis-Quercus mongolica forest is the most essential forest type of the Pan-Mixed Forest Zone (sensu Tatewaki), together with the Quercus mongolica forest. The Picea jezoensis-Abies sachalinensis forest composes the eastern and southernmost extension of the boreal evergreen forest zone in northeastern Asia. The subalpine Abies mariesii forest is endemic to northern Japan, while the Betula ermanii forest occupies the area of highly oceanic climate in northeastern Asia. Finns punula thicket is a homologue of the Larix gmelinii-Pinus pumila forest in continental northeastern Asia. The south to north zonation of forest types in lowland northern Japan corresponds to the following sequence: Quercus serrata forest, Quercus mongolica forest, Abies sachalinensis-Quercus mongolica forest, and Picea jezoensis-,Abies sachalinensis forest.

okitsu-biblio

Freigegeben in O
Seite 2 von 4
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx