W

Wiedereinbürgerung

Eine Wiedereinbürgerung von Tier- oder Pflanzenarten ist der Versuch, diese in einem Gebiet einzuführen, welches einst Teil ihres historischen Verbreitungsgebietes war, wo sie aber ausgerottet wurden oder ausgestorben sind. Viele Zoos beteiligen sich an Wiedereinbürgerungsprojekten, indem sie Tiere, Infrastruktur, Sachkunde oder Geld zur Verfügung stellen und das Projekt unterstützende Öffentlichkeitsarbeit betreiben

Beispiele für gelungene Wiedereinbürgerungen sind z.B. der Steinbocks in der Schweiz und von dort aus in Deutschland und Österreich, der Bartgeier im Alpenraum, der Luchs in den Schweizer Alpen und in deutschen Mittelgebirgen, der Wisent in mehreren osteuropäischen Ländern, das Przewalskipferd in der Mongolei oder die Weiße Oryx auf der Arabischen Halbinsel.

© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx