Lebensraum Zoo

Libellenvielfalt in Schönbrunn

Große Königslibelle (Anax imperator) auf einer Seerose im barocken Brunnen vor dem Verwaltungsgebäude des Tiergartens Schönbrunn Große Königslibelle (Anax imperator) auf einer Seerose im barocken Brunnen vor dem Verwaltungsgebäude des Tiergartens Schönbrunn
© Daniel Zupanc / TG Schönbrunn (Pressefoto)

Der Tiergarten Schönbrunn
als Refugium für 26 Libellenarten

habitat VIE libellen dZupanc1
Tiger im Tiergarten Schönbrunn als Landeplatz für eine Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) © Daniel Zupanc / TG Schönbrunn (Pressefoto)

 

habitat VIE libellen mWerner
Am barocken Seehunde- Brunnen vor dem Verwaltungsgebäude des Tiergartens Schönbrunn konnten 9 Libellenarten nachgewiesen werden © Manfred Werner. Übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported-Lizenz.

 

habitat VIE libellen dZupanc3
Der 2022 in Betrieb genommene neue Teich der Panzernashörner im Tiergarten Schönbrunn beherbergt 4 Libellenarten © Daniel Zupanc / TG Schönbrunn (Pressefoto)

Die Wasserschweine, Tiger und Nashörner im Tiergarten Schönbrunn haben etwas gemeinsam: Sie alle haben an ihren Teichen kleine Mitbewohner - Libellen. Wie viele verschiedene Libellenarten im Tiergarten zu finden sind, wurde 2022 im Auftrag des Zoos erforscht. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von der Stadt Wien – Umweltschutz. Insgesamt wurde die Libellenfauna an 44 Gewässern im Tiergarten und der nahegelegenen Schwarzen Lacke in der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau Schönbrunn erhoben. Dabei konnten an 30 dieser Gewässer 26 Libellenarten aus 8 verschiedenen Familien nachgewiesen werden, 23 Arten Klein- und 14 Arten Großlibellen. Bei neun davon handelt es sich gemäß der Roten Liste Österreichs um gefährdete Arten.

Unter den gefährdeten Arten sticht die in Österreich vom Aussterben bedrohte Gabel-Azurjungfer (Coenagrion scitulum) hervor. In Schönbrunn konnte sie gleich an fünf Gewässern nachgewiesen werden, unter anderem am Teich der Großen Pandas, der einen sehr naturnahen Uferbereich aufweist. Im Tiergarten setzt sich das Artenspektrum aus Libellen mit sehr unterschiedlichen Ansprüchen zusammen. Auch die Diversität ist sehr hoch, 42 Prozent der Wiener Libellenfauna sind vertreten. Dies spiegelt das überaus vielfältige Angebot an aquatischen Lebensräumen im Tiergarten wider: vom barocken Brunnen vor dem Verwaltungsgebäude bis hin zum Pelikan-Teich.

Libellen sind durch die Fragmentierung, Zerstörung und Verbauung aquatischer Lebensräume sowie durch die Belastung von Gewässern durch Chemikalien und Pestizide gefährdet. Besonders im städtischen Bereich werden Lebensraumverluste immer gegenwärtiger. Daher übernehmen naturnahe Gewässer im urbanen Raum, wie jene im Tiergarten Schönbrunn, für diese einzigartigen Insekten eine wichtige Rolle als Refugien oder Trittsteine. Vor allem Gewässer mit natürlich gestalteten, gut strukturierten Ufern und aquatischer Vegetation werden von vielen Libellenarten aufgesucht. Diese und weitere Erkenntnisse werden künftig in das Management des Tiergartens miteinbezogen.

Literatur:

Zurück zu Tierhaltung

Weiter zu

Gelesen 3494 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Juli 2023 10:02
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx