Schaf- und Ziegenartige

Ziegenrassen

Zwergziegenkitz (Ovis aegagrus f. hircus) im Tierpark Angermünde Zwergziegenkitz (Ovis aegagrus f. hircus) im Tierpark Angermünde
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: LAURASIATHERIA
Taxon ohne Rang: CETARTIODACTYLA
Ordnung: Paarzeher (ARTIODACTYLA)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ziegenartige: (Caprinae)
Tribus: Ziegenverwandte (Caprini)

D NB650

Ziegenrassen

Capra aegagrus f. hircus • Domestic Goat Breeds • Races de la chèvre domestique

 

  lineblack1px

Anglo-Nubische Ziege

119 009 035 00 1A capra hircus angloNub planete PD1
Anglo-Nubischer Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) imim Planète Sauvage, Port-Saint-Père © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus angloNub planete PD2
Anglo-Nubische Ziege (Capra aegagrus f. hircus) im Planète Sauvage, Port-Saint-Père © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Anglo-Nubische Ziege entstand im 19. Jahrhundert in England aus Kreuzungen von einheimischen Landschlägen mit aus Afrika und Indien eingeführten Ziegenrassen. Sie wird immer noch hauptsächlich in Großbritannien gehalten. 2008 hielten in Deutschland 33 dem Herdebuch angeschlossene Züchter insgesamt 40 Zuchtböcke und 494 Mutterziegen. In der Schweiz gib es seit 2002 ein Herdebuch, in Österreich wird ein solches vom Oberösterreichischen Ziegenzuchtverband geführt.

Die Anglo-Nubische ist eine großrahmige, langbeinige Ziege. Rassetypisch sind die langen, anliegenden, hängenden Ohren und die ausgeprägte Ramsnase. Die Tiere können gehörnt oder hornlos sein. Das Haar ist kurz, glatt und fein. Alle Farbkombinationen von braun, schwarz und weiß sind möglich. Es handelt sich um eine hitzetolerante Zweinutzungsrasse: Die Milchleistung liegt bei ca. 700 -800 kg pro Laktationsperiode, die Fleischleistung ist ebenfalls gut. Die Geißen sind frühreif und bringen im Mittel zwei Lämmer pro Jahr.

Nach Zootierliste (2022) werden Anglo-Nubische Ziegen in über 40 Zoos gezeigt.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Bulgarische Schraubenziege

119 009 035 001A capra hircus bulgaren reutem PD1
Bulgarische Schraubenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra hircus bulgaren reutem PD2
Bulgarische Schraubenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra hircus bulgaren cospuden hellabrunn
Aus dem Tierpark Hellabrunn stammende Bulgarenziege im Landschaftspark Cospuden © Tierpark Hellabrunn / Stadtforsten Leipzig

Die mit vollem Namen «Bulgarische Schraubenhörnige Langhaarziege» genannte Rasse stammt, wie der Name sagt, ursprünglich aus Bulgarien wo sie als Fleisch-, als Milch- und Wollrasse gehalten wurde, und geht auf den dort durch den Import von Hochleistungsrassen weitgehend verdrängten und daher nur noch vereinzelt anzutreffenden alten Landschlag zurück. Die heute in Deutschland vorhandenen Tiere stammen von einer Zuchtgruppe ab von 22 Tieren ab, die der Thüringer Zoopark in Erfurt 1968 eingeführt hat.

Die Bulgarische Schraubenziege ist eine mittelgroße Ziege. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 70-80 cm und ein Gewicht von 60-70 kg. Geißen werden 65-75 cm hoch und 45-50 kg schwer. Die Böcke tragen imposante, weit ausladende und korkenzieherartig zur Seite reichende Hörner. Die Hörner der Geißen sind gleich geformt aber etwas kleiner, wobei auch sichelförmig nach hinten gebogene Hörner vorkommen können. Das Haarkleid ist lang und reicht bis zu den Sprunggelenken. Die Fellfarbe reicht von ganzfarbig schwarz über braun bis grauweiß, auch Schecken kommen vor.

Die Rasse wird, ausschließlich im deutschsprachigen Raum, in einem Dutzend Zoos gehalten.

Im ehemalige Tagebaugebiet und heutigen Landschaftspark Cospuden werden aus Zoos, z.B. Hellabrunn, stammende Bulgaren- und Girgentanaziegen in einem Beweidungsprojekt eingesetzt, damit Offenlandflächen entstehen, auf denen sich licht- und wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten, wie Schmetterlinge und Eidechsen, wieder ansiedeln können.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Bündner Strahlenziege, "Chaura strala grischuna"

119 009 035 001 capra buendner strahlen erlen PD1
Bündner Strahlenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Lange Erlen, Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001 capra buendner strahlen erlen PD3
Junge Bündner Strahlenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Lange Erlen, Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001 capra buendner strahlen erlen PD2
Bündner Strahlenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Lange Erlen, Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Bündner Strahlenziege stammt, wie ihr Name sagt, aus dem Kanton Graubünden, genauer aus der Surselva, d. h. der Gegend um Ilanz und Disentis. Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde sie als «Schwarze Gebirgsziege» in der Literatur erwähnt. Im heutigen Farbschlag mit den beiden charakteristischen weißen «Strahlen» von der Hornbasis bis zum Maul wird sie seit 1938 gezielt gezüchtet. Anfang der 1990er-Jahre war sie beinahe ausgestorben, 1992 lag der Bestand unter 300 Stück. Nur dank großem Einsatz von Bündner Züchtern blieb sie erhalten, gilt aber immer noch als gefährdet. 2019 lag der Herdbuchbestand bei 214 Böcken und 2'693 Geißen. Erfreulicherweise nimmt der Bestand leicht zu.

Böcke sollen eine Widerristhöhe von 85-90 cm haben und mindestens 75 (-100) kg wiegen, für Geißen liegt die Höhe bei 75 cm und das Gewicht bei 55-80 kg. Das kurze und glatte Fell ist anthrazit bis tiefschwarz gefärbt, bis auf die Strahlen, die Ohren, die Unterseite des Schwanzes und die Analregion sowie die Gliedmaßen, die weiß sind. Ursprünglich waren die Tiere behornt, seit British Alpines aus England eingekreuzt wurden, gibt es auch genetisch hornlose Individuen. Die Mehrheit der Züchter bevorzugt den behornten Typ. Die Haltung erfolgt zur Milch- und Fleischproduktion sowie zur Landschaftspflege, für die sich im Gebirge die sehr geländegängigen Tiere besonders eignen. Die Milchleistung ist mit 500-600 kg vergleichsweise tief. Der Fettgehalt soll nach Zuchtziel 3.78%, der Eiweißgehalt 3.03% betragen.

Die Rasse wird in etwa einem halben Dutzend Zoos gezeigt, die sich fast alle in der Schweiz befinden.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

smiley happy

 Neue Rasse: Bunte Deutsche Edelziege

119 009 035 00 1A capra hircus buntedeutsche illerbeuren PD1
Bunte Deutsche Edelziege (Capra aegagrus f. hircus) im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 035 00 1A capra hircus buntedeutsche illerbeuren PD2
Bunte Deutsche Edelziege (Capra aegagrus f. hircus) im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 035 00 1A capra hircus buntedeutsche grafenhausen PD1
Bunte Deutsche Edelziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tiergehege Tannenmühle, Grafenhausen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Erst gegen Mitte des 19. Jahrhunderts entstand in Deutschland eine organisierten Ziegenzucht. Ab dann wurden in die verschiedenen Landschläge leistungsstärkere Schweizer Rassen eingekreuzt, darunter die Gemsfarbige Gebirgsziege. Die Bunte Deutsche Edelziege entstand 1927/28 aus dem Zusammenschluss der verschiedenen Farbvarianten brauner Ziegen aus allen Gebieten Deutschlands. In ihr aufgegangen und heute noch als Farbschläge existierend sind die Frankenziege, und die Erzgebirgsziege, beide schwarzbäuchig, sowie die noch bis 2010 als eigenständige Rasse geführte Harzer und die Schwarzwaldziege, beide hellbäuchig.  Die ebenfalls bunte ehemalige Rhönziege galt bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts als verschollen.

Die Bunte Deutsche Edelziege ist eine widerstandsfähige und langlebige, hochproduktive Milchziege. Böcke haben eine Widerristhähe von 75-85(-100) cm und ein Gewicht von 60-80(-100) kg. Geißen sind etwa 5-10 cm kleiner und wiegen 50-65(-75) kg. Es gibt hornlose und gehörnte Tiere. Das Fell ist kurze und glatt anliegend. Seine Farbe reicht von hellbraun über rotbraun bis schwarzbraun mit schwarzem Aalstrich auf dem Rücken und eventuell schwarzen Flankenstreifen. Die Farbe von Gesicht, Bauch und Beinen variiert von hell bis dunkel. Eventuell sind Strahlen vorhanden. Die Tiere sind frühreif, die Erstzulassung ist mit 7-9 Monaten möglich. Namentlich beim Schwarzwaldschlag fallen oft Drillinge an. Die Milchleistung pro Laktationsperiode liegt bei (700-)850-1'200 kg, die Fettgehalt beträgt 3.2-3.5%, der Eiweißgehalt 2.8-3.0%.

Auf der Roten Liste der gefährdeten Haustierrassen der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) wird die Rasse in der Beobachtungspopulation geführt. 2013 waren 4.473 weibliche und 236 männliche Tiere registriert. Von den einzelnen Schlägen  gibt es jeweils nur wenige Hundert registrierte Zuchttiere. Die Rasse (bzw. definierte Farbschäge) wird nach Zootierliste (2022) in gut 30 ausschließlich deutschen Zoos gezeigt.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Burenziege

119 009 035 00 1A capra hircus buren badOrb PD1
Burenziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Wildpark Bad Orb © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus buren schwerin PD1.
Burenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Zoo Schwerin © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus buren petersbg PD2
Burenziege (Capra aegagrus f. hircus) in Tierpark Petersberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra buren neudamm PD1
Burenziegen (Capra aegagrus f. hircus) in der Landwirtschaftsschule Neudamm, Namibia © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Burenziege wurde ab 1930 in Südafrika aus einheimische Ziegenschlägen mit Einkreuzung von Ziegenrassen aus Botswana und Namibia herausgezüchtet. Mit der Gründung der «Goat Breeder ́s Association" im Jahr 1959 begann eine starke Selektion zum heutigen Typ hin. Nach Deutschland kamen die ersten Burenziegen über die Universität Gießen und 1978/1979 über die "Wilhelma" Stuttgart. Später wurden auch Sperma und Embryonen eingeführt. 2008 hielten in Deutschland 218 dem Herdbuch angeschlossene Züchter insgesamt 442 Zuchtböcke und 2'725 Mutterziegen.

Die Burenziege ist eine mittel -bis großrahmige, gehörnte Fleischrasse, bei der die Böcke etwa 75 cm hoch und mindestens 75 kg schwer werden, die Geißen 60-70 cm hoch und 50 bis über 60 kg schwer. Sie ist kurzhaarig, das Fell ist weiß bis auf den rot- bis hellbraunen Kopf, dessen Zeichnung bis zum Hals und Brustbereich reichen kann. Eine weiße geschlossene Blesse ist wünschenswert. Pigmentflecken am Körper werden bis zu einer Größe von 10 cm Durchmesser toleriert. Ein einfarbig rotbrauner Farbschlag ist auch zugelassen Der Kopf ist leicht ramsnasig mit langen Hängeohren. Beide Geschlechter tragen Hörner. Geknickte, längsgefaltete oder verdrehte Ohren sind abzulehnen. Wegen ihrer geringen Milchleistung werden Burenziegen nicht gemolken. Die Schlachtung erfolgt zumeist, wenn die Tiere ein Gewicht von 30-45 kg erreicht haben. Die Geburtenrate beträgt im Mittel 1.8 bis 2 Kitze pro Mutterziege. Oft werden Drillinge geboren.

Die Burenziege ist eine der Nutztierrassen, deren Haltung in Deutschland durch ein vom Bundesministeriums für Landwirtschaft unterstütztes Projekt des Verbands der Zoologischen Gärten (VdZ) und der Arche Warder gefärdert werden soll.

Nach Zootierliste (2022) werden Burenziegen über 70 zoologischen Einrichtungen gezeigt. über die Hälfte davon befinden sich im deutschsprachigen Raum.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Dänische Landziege - Dansk Landraceged

119 009 035 001A capra dansk hennestrand PD1
Dänische Landziege (Capra aegagrus f. hircus), blauer Farbschlag, mit Kitz, bei Henne Strand, Sydvestjylland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra dansk roedbyhavn
In Rødbyhavn werden Dänische Landziegen zur Biotoppflege eingesetzt: Sie sollen die stillgelegte Bahnlinie vor Verwaldung schützen und sie als offenes Trockenbiotop erhalten Foto: https://www.julbjerg.dk/445772309

 

119 009 035 001A capra dansk roedbyhavn LarsArnvig
Dänischer Landziegenbock eingesetzt zur Biotop-Pflege in Rødbyhavn. Foto: Lars Arnvig auf https://www.julbjerg.dk/445772309

Bereits im frühen Neolithikum, d h. vor 5'500 Jahren, wurden im heutigen Dänemark Ziegen zur Gewinnung von Milch, Fleisch, Horn und Fell gehalten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde versucht, die dänische Landrasse hinsichtlich ihrer Milchleistung zu veredeln. Dazu wurden Saanen-, Harzer- und norwegische Ziegen eingekreuzt. Der Einfluss dieser Rassen blieb aber gering.
Anfang der 1980er Jahre war wegen der Konkurrenz durch importierte Ziegen mit höherer Leistung die Dänische Landziege nahezu ausgestorben. Durch den Zusammenschluss einiger Züchter, die typische Tiere aufkauften, konnte sie gerettet werden. Heute werden Haltung und Zucht der Landrasse durch die EU bezuschusst.

Es handelt sich um eine robuste, gut an das Klima angepasste, in der Regel behornte Milchziege. Sie ist mittelgroß bis groß, die Böcke erreichen eine Wiederristhöhe von 85-95 cm und ein Gewicht von 70-90 kg, die Geißen werden 75-80 cm hoch und 45-65 kg schwer. Es git 7 anerkannte Farbschläge: wildfarbig, schwarz-wildfarbig, harzfarbig, schwarz, weiß, blau und gescheckt. Die meisten Tiere sind kurzhaarig, jedoch gibt es auch Tiere mit längerem Fell. Die Milchleistung ist sehr unterschiedlich. Das Mittel liegt bei 724 kg (500-1'000 kg) in 300 Tagen bei 4,28 % Fett und 3,18 % Eiweiß. Junggeißen gebären meist ein einzelnes Kitz, vom 2. Lebensjahr an sind Zwillinge die Regel. Für 2007 wurde der Bestand an Zuchttieren mit 85 Böcken und 194 Geißen angegeben. Die Rasse wird in etlichen dänischen Tierparks, Freilichtmuseen und Schaubauernhöfen gezeigt, außerhalb Dänemarks gibt es sie zwar in Privathaltungen, nicht aber in öffentlich zugänglichen Einrichtungen.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Girgentana-Ziege

119 009 035 00 1A capra hircus girgentana reutemühle PD3
Girgentanaziegen (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus girgentana reutem PD1
Girgentanaziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus girgentana reutem PD2
Girgentanaziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Girgentana-Ziege ist eine alte, aus der sizilianische Provinz Agrigent stammende Landrasse, die in den 1970er-Jahren zunehmend von Hochleistungsrassen verdrängt wurde und in den 1990er-Jahre zu verschwinden drohte. Eine Bestandserfassung ergab damals nur noch rund 200 Zuchttiere. Anfangs der 70er-Jahre hatte der Tierpark Berlin vom Zoo Neapel einige Zuchttiere erhalten. Später wurden weitere Zuchtgruppen von Tierparks importiert. Mittlerweile kümmert sich die Stiftung SAVE um den Erhalt der Rasse. Zur Vermeidung von Inzuchtproblemen werden Tiere zwischen der deutschen und der italienischen Population ausgetauscht.

Die Girgentana ist eine mittelgroße Ziege. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 80-90 cm und ein Gewicht von 60-80 kg. Geißen werden 60-80 cm hoch und 40-50 kg schwer. Rassetypisch sind die länglichen Glöckchen am Hals und die korkenzieherartigen, mit Innendrehung senkrecht nach oben wachsenden, beim Bock bis zu 60 cm, bei der Geiß gut 40 cm langen Hörner. An Kopf und Hals ist das weiße oder rotbraune Fell kurz und glatt, am Körper ist es langhaarig und hat kaum Unterwolle. Die Milchleistung liegt bei 300-490 Liter Milch in 180 Tagen. Im Durchschnitt werden zwei Lämmer je Wurf geboren.

Wegen ihrer eigenartigen Hornform sind Girgentanaziegen in Zoos recht populär. Sie werden in über 50 Haltungen gezeigt, von denen sich rund 40% im deutschsprachigen Raum befinden.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Jämtlandziege

119 009 035 001A capra jaemtland skansen PD1
Jämtland-Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) in Skansens Djurpark, Stockholm © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra jaemtland höör PD1
Jämtlandziege (Capra aegagrus f. hircus) in Skånes Djurpark, Höör © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra jaemtland höör KR1
Jämtlandziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) in Skånes Djurpark, Höör © Klaus Rudloff, Berlin

119 009 035 001A capra jaemtland MD wDreier1
Jämtland-Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Zoo Magdeburg © Wolfgang Dreier, Berlin

Die Jämtlandziege gehört mit der Göingeziege und der Lapplandziege zu den drei alten schwedischen Landrassen. Daneben gibt in Schwedens noch die Edelziege, die merkwürdigerweise als «Svensk Lantras» bezeichnet wird. Die «Jämtget» stammt ursprünglich aus den mittelschwedischen Landschaften Jämtland und Härjedalen, wo sie eine große Rolle in der Sommerweidewirtschaft spielte. Da die Rasse auszusterben drohte, wurde ab Beginn der 1990er-Jahre eine Erhaltungszucht auf möglichst breiter Basis begonnen. Eine wichtige Rolle spielten dabei die Herde weißer, behornter Ziegen, die Skånes Djurpark ab 1951 aufgebaut hatte, und die Herde des jämtländischen Landwirts Engla Persson, welche dieser seit 1942 züchtete und die Tiere aller heute vorkommenden Farben umfasste.

Gewicht und Größe sind individuell sehr unterschiedlich. Die Böcke werden 50-100 kg schwer und erreichen eine Schulterhöhe von ca. 60-80 cm. Die Ziegen wiegen 35-65 kg und sind ca. 55-70 cm hoch. Auch die Färbung ist sehr variabel. Das Fell kann braun in verschiedenen Tönen, grau, schwarz, weiß oder «wildfarben» mit Gesichtsmaske und dunkeln Strümpfen sein, einfarbig oder auch gescheckt. Beide Geschlechter sind behornt, bei den Geißen kommen auch unbehornte vor. Bei den Böcken können die Hörner bis zu einem Meter lang werden. Manche Tiere haben Glöckchen.

Die Jämtlandziege ist immer noch stark gefährdet. 1993 wurde die Landziegen-Vereinigung (Föreningen Allmogegeten) gegründet mit dem Ziel, die Jämlandziege und die beiden anderen schwedischen Landrassen zu erhalten. Am 31.12.2019 umfasste das Zuchtbuch für die Jämtlandziege 89 Böcke und 404 Geißen in 92 Haltungen. Die Rasse wird in etwa einem Dutzend Zoos in Schweden und Deutschland gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Juan Fernandez-Ziege

119 009 035 001A capra hircus juanfernandez pfungst PD1
Juan Fernandez-Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im ehemaligen Tierpark Pfungstadt © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra hircus juanfernandez pfungst PD2
Juan Fernandez-Ziege (Capra aegagrus f. hircus) im ehemaligen Tierpark Pfungstadt © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Juan-Fernández-Ziegen sind verwilderte Hausziegen auf dem 700 km vor der chilenischen Küste im Pazifik gelegenen Juan-Fernández-Archipel, wo der Seefahrer Juan Fernández 1564 auf drei Inseln einige spanische Hausziegen als Proviantreserve zurückgelassen hatte. Auf zwei Inseln haben die Ziegen bis heute überlebt und große, die Umwelt schädigende Populationen gebildet, die durch Bejagung dezimiert werden. Auf der dritten Insel wurden sie durch die Naturschutzbehörde CONAF ausgerottet. Berühmt wurde der Archipel, und mit ihm die Ziegen, durch den teilweise auf Tatsachen beruhende, dort spielenden Roman «Robinson Crusoe» von Daniel DEFOE. In den 1960/70er Jahren waren Juan Fernandez-Ziegen in mehreren deutschen Zoos zu sehen. 1999, als sie nur noch in zwei Parks gehalten wurden, importierte der damalige Leiter des Haustierparks Warder, Dr. Jürgen Güntherschulze, 4 Wildfänge zur Blutauffrischung.

Die Juan-Fernández-Ziege ist eine kleinere Rasse, bei der die Böcke 40-55 kg, die Geißen 25-35 kg schwer werden. Ihr Fell ist meist rötlich-braun mit einem schwarzen Aalstrich, schwarzem Kopf und schwarzen Beinen. Es kommen aber auch dunkelbraune und ganz schwarze Tiere vor. Erwachsene Böcke tragen große, gewundene Hörner. Die Geißen haben kürzere bogenförmige Hörner

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Kaschmirziege

119 009 035 001A capra hircus kaschmir reutem PD1
Kaschmirziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus kaschmir reutem PD2
Kaschmirziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus kaschmir zrh PD1
Kaschmirziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Kaschmirziegen stammen aus den ariden Hochgebirgssteppen Zentralasiens, die meisten Tiere leben in China und der Mongolei. Vor gut 200 Jahren erfolgte die Ersteinfuhr nach Europa. Nach 1970 wurden in Australien und Neuseeland große Kaschmirziegen-Farmen aufgebaut. Im Jahre 1989 zogen die USA nach. In Europa finden sich Kaschmirziegen hauptsächlich in Schottland. Der Bestand in der Schweiz liegt bei etwa 130 Tieren.

Im Ursprungsgebiet gehören Kaschmirziegen nicht einer einzelnen Rasse an, sondern bilden eine Rassegruppe mit dem gemeinsamen Merkmal der feinen Unterwolle. Es handelt sich um klein-bis mittelrahmige, gehörnte Ziegen, bei denen die Böcke eine Widerristhöhe von 60-70 cm und ein Gewicht von 50-60 kg erreichen, die Geißen 50-60 cm hoch und 30-40 kg schwer werden. Sie haben Hängeohren. Böcke tragen lange, nach außen drehende Hörner, Ziegen kleine sichelförmige. Das Haarkleid ist lang-haarig herabhängend mit feiner dichter Unterwolle. Es gibt weiße, graue, schwarze und braune Farbschläge. Die zu verarbeitende Unterwolle wird mehrmals pro Jahr ausgekämmt, gewaschen und versponnen. Die Produktion von Kaschmirwolle wird, wie andere Luxusprodukte tierischen Ursprungs auch, von Tierrechtsorganisationen bekämpft. Inwieweit deren Darstellungen repräsentativ sind, ist zu hinterfragen.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Nera Verzasca

119 009 035 001A capra hircus verzasca nera val verzasca PD1
Nera Verzasca (Capra aegagrus f. hircus), Böcke im Val Verzasca, Kanton Tessin © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus verzasca augst PD1
Nera Verzasca (Capra aegagrus f. hircus), Geiß im Römischen Haustierpark Augst, Kanton Baselland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus verzasca augst PD2
Nera Verzasca (Capra aegagrus f. hircus), Geiß im Römischen Haustierpark Augst, Kanton Baselland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Nera Verzasca ist eine sehr ursprüngliche Ziegenrasse, deren Heimat das Tessin, insbesondere das Val Verzasca ist. Auch in den grenznahen, gebirgigen Bezirken der Lombardei und des Piemont kommt sie vor. Nördlich der Alpen wird sie kaum gehalten. Von allen anerkannten Ziegenrassen der Schweiz hat sie den kleinsten Bestand.

Die Nera Verzasca ist eine typische Gebirgsziege mit stark ausgeprägtem Herdentrieb, sehr hohem Bewegungsdrang, einer Vorliebe für steiles und damit raubtiersicheres Gelände und hoher Temperaturtoleranz. Sie ist für Stallhaltung ungeeignet. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 90 cm und ein Gewicht von über 80 kg, Geißen werden 80 cm hoch und über 60 kg schwer. Beide Geschlechter sind kräftig behornt. Im Sommer tragen sie ein kurzes, schwarzes Fell, Im Herbst entwickeln sie ein dichtes Unterfell.

Die Milchleistung ist mit durchschnittlich um 480 kg pro Laktation in Anbetracht der extensiven Haltung sehr beachtlich. Aus der Milch werden "Formaggini caprini" hergestellt, Ziegenkäse, die unter unterschiedlichen Namen (z. B. Büscion, Capreggio oder Formagella) als Frisch-, Weich-, Halbhart- und Hartkäse erhältlich sind. Das Fleisch ist von hoher Qualität. Im Tessin ist zu Ostern das "capretto al forno"äußerst beliebt.

In Zoos ist die Schwarze Verzascaziege selten, laut Zootierliste wird sie nur in zwei Einrichtungen in der Schweiz gehalten.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Ovamboziege

119 009 035 001A capra hircus ovambo eisenberg PD2
Ovambo-Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Tiergarten Eisenberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus ovambo senftenberg PD1
Ovambo-Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Senftenberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus ovambo eisenberg PD3
Ovamboziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tiergarten Eisenberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ovamboziegen stammen nicht aus Westafrika, wie sich die Autoren verschiedener Internetauftritte gegenseitig abgeschrieben haben, sondern aus dem Stammesgebiet der Owambo in Nord-Namibia und Süd-Angola. In Europa sind sie nur in geringer Stückzahl anzutreffen. Die meisten der gegen 20 Zoohaltungen befinden sich in Deutschland.

Die Ovamboziege ist eine mittelgroße Fleischrasse bei der die Böcke 70-85 cm hoch und 70-80 kg schwer werden, die Geißen 60-75 cm hoch und 40-50 kg schwer. Sie hat ein kurzes, teils mittellanges Fell, ist in beiden Geschlechtern gehörnt und hat lang herabhängenden Ohren. Die bis 30 cm langen Hörner sind aufwärts nach außen gedreht oder liegen sichelförmig am Kopf an. Das Fell kann einfarbig oder gescheckt in den verschiedensten Farben sein. Es weist im Winter eine feine Unterwolle auf. Mutterziegen gebären pro Jahr durchschnittlich 1,5 geborene Lämmer, die in den ersten Wochen täglich 200 g zunehmen.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Pfauenziege

119 009 035 00 1A capra hircus pfauen reutemühle PD1
Pfauenziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus pfauen werdum PD1
Pfauenziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Haustierpark Werdum © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus pfauen BSL PD1
Pfauenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Zoo Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus pfauen werdum PD2
Pfauenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Haustierpark Werdum © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Im 19. Jahrhundert war die Pfauenziege im Bündnerland und im Tessin relativ weit verbreitet. Sie wurde praktisch zum Aussterben verurteilt, als ihr die Eidgenossenschaft 1938 die Förderungswürdigkeit absprach und sie trotz mangelnder Ähnlichkeit nur noch als Variante der Bündner Strahlenziege aufgefaßt wurde. Anfang der 1980er-Jahre gab es nur noch 10 Halter mit zum Teil sehr kleinen Beständen. Diese schlossen sich auf Initiative von ProSpecieRara zusammen und stellten Jungtiere für neue Zuchtbestände zur Verfügung. Heute ist die Pfauenziege wieder eine anerkannte Rasse mit noch kleinem, aber stetig wachsendem Bestand. Auch in Deutschland und in Österreich, wo schon früher phänotypisch der Pfauenziege entsprechende Tiere in den Bundesländern Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol vorkamen, gibt es mittlerweile einige Haltungen. Ob es einen genetischen Autausch zwischen den früheren „Stubaier Gansen“ oder „Steirer Goaßen“ mit schweizerischen Pfauenziegen gegeben hat, ist nicht bekannt. Auch bei der Passeirer Gebirgsziege Südtirols ähneln manche Stücke stark der Pfauenziege.

Pfauenziegen sind große und eher schwere, in beiden Geschlechtern kräftig behornte Tiere mit kurzem bis mittellangem, nicht glattem Haarkleid. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 85-95 cm und ein Gewicht von 75-85 kg. Geißen werden 70-80 cm hoch und 50-60 kg schwer. Die vordere Körperhälfte ist überwiegend weiß mit schwarzen Stiefeln. Von den schwarzen Ohrinnenseiten reichen zwei schwarze Bänder, die sogenannten «Pfaven», über die Augen bis zum ebenfalls schwarzen Maul. Die hintere Körperhälfte ist überwiegend schwarz mit weißen Oberschenkeln, einem weißen Flankenfleck und weißem Schwanz. Pfauenziegen sind geländegängig, robust, ausgewogene Milch- und Fleischlieferanten. Zu den Zuchtzielen gehört eine Milchleistung von über 510 Litern mit einem Fettgehalt von über 3.84% und einem Eiweißgehalt von über 3.13%. Zudem sind sie eine Attraktion im Agrotourismus.

Pfauenziegen sind in etwa etwas unter 20 Zoos zu sehen, die sich fast alle im deutschsprachigen Raum befinden.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Roveziege

119 009 035 00 1A capra hircus rove reutemühle PD3
Roveziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus rove reutem PD2
Roveziege(Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus rove reutem PD1
Roveziege(Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Rove-Ziege ist eine Rasse unbekannter Herkunft, die im 19. Jahrhundert in Südost-Frankreich weit verbreitet war, danach aber, wie andere Lokalrassen auch, im Bestand abnahm. Von 1960-62 wurde im Département Bouches-du-Rhône eine erste Zählung durchgeführt, die einen Bestand von 6’000 Rove-Ziegen ergab, der für ganz Frankreich auf 15'000 Stück hochgerechnet wurde. In der Folge brach der Bestand stark ein, was 1979 zur Gründung eines Vereins zur Rettung der Rasse führte. 1987 wurden etwa 1’800 Rove-Ziegen gezählt. Bis 2007 stieg ihre Zahl auf 5'700 an. Heute ist die Rove die zweithäufigste Lokalrasse Frankreichs.

Die Rove-Ziege ist eine recht große, kurzhaarige, in beiden Geschlechtern behornte Ziegenrasse. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 75-90 cm und ein Gewicht von 80-90 kg. Geißen werden 70-80 cm hoch und 50-60 kg schwer. Die Hörner sind ausladend und leicht gedreht, ihre Länge beträgt bei den Böcken bis 90 cm und bei den Geißen bis 30 cm. Das Fell ist meistens rotbraun, es können aber auch, schwarze, gescheckte, graue und blonde Tiere vorkommen, nie jedoch gemsfarbene oder weiße. Die Milchleistung der Rove-Ziege liegt, je nach Haltung, zwischen 250 kg und 500 kg. Die Milch weist einen hohen Fett- und Eiweißgehalt auf. Sie wird hauptsächlich wird zu «Brousse du Rove», einem Ziegenfrischkäse, oder anderen lokalen Käsesorten verarbeitet.

Die Zoohaltungs beschränkt sich fast ausschließlich auf einige französische Zoos. Im deutschsprachigen Raum gibt es (2022) nur eine Haltung

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Saanenziege

119 009 035 00 1A capra hircus saanen augst PD2
Saanenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Römischen Haustierpark Augst, Kanton Baselland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus saanen augst PD3
Saanenziege (Capra aegagrus f. hircus) im Römischen Haustierpark Augst, Kanton Baselland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus saanen augst PD1
Saanenziegen (Capra aegagrus f. hircus) im Römischen Haustierpark Augst, Kanton Baselland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Wie ihr Name sagt, stammt die Saanenziege ursprünglich aus dem Saanenland, einer Talschaft im westlichen Berner Oberland. Dank ihrer hohen Leistung ist sie heute mit 5'800 Herdebuchtieren als zweithäufigste Ziegenrasse (nach der Gemsfarbigen Gebirgsziege) in der ganzen Schweiz verbreitet und darüber hinaus in zahlreichen Ländern Europas und anderer Kontinente, wo sie entweder rein gezüchtet oder zur Veredlung in Landrassen eingekreuzt wird. In Deutschland läuft sie bzw. ihre Kreuzungsporodukte mit weißen Landrassen als "Weiße deutsche Edelziege".

Saanenziegen sind große Ziegen mit reinweißem, kurzem, glattanliegendem Fell. Nach Standard sind höchstens einzelne schwarze Haare auf Euter, Nase und Ohren geduldet. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 90 (80-95) cm und ein Mindestgewicht von 85 kg. Geißen werden 80 (74-85) cm hoch und sollen mindestens 60 kg schwer sein.  Es gibt gehörnte, überwiegend aber genetisch hornlose Tiere. Bei den genetisch hornlosen kann es gehäuft zu Geschlechtsanomalien wie Zwitterbildung oder zu Sterilität kommen.

Auch ohne wesentliche Kraftfutterzugaben soll die Milchleistung über 830 kg / Laktationsperiode mit einem Fettanteil von 3.43% und einem Eiweißanteil von 2.98% liegen. In den USA beträgt die mittlere Milchmenge unter den dortigen Fütterungsbedingungen 1'154 kg / Laktationsperiode. Im Berner Oberland wird die Milch hauptsächlich zu Frischkäse, Weichkäse oder zu halbharten, etwa 800 g schweren "Mutschli" verarbeitet.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Stiefelgeiss

119 009 035 00 capra aegagrus hircus stiefel sauvabelin PD1
Stiefelgeissbock (Capra aegagrus f. hircus) im Parc animalier de Sauvabelin, Lausanne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 capra stiefel sauvabelin PD3
Stiefelgeiss (Capra aegagrus f. hircus) im Parc animalier de Sauvabelin, Lausanne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 capra stiefel sauvabelin PD2
Stiefelgeiss (Capra aegagrus f. hircus) im Parc animalier de Sauvabelin, Lausanne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Stiefelgeiss ist eine robuste Bergziege mit Ursprung im St. Galler Oberland und der Walensee-Region. Wie für die meisten lokalen Nutztierrassen war auch für sie die Rassenbereinigung von 1938 fatal. Die männlichen Tiere wurden fortan von den Behörden nicht mehr zur Zucht zugelassen und nur wenige hartnäckige Züchter hielten der traditionellen Rasse die Treue. 1983 gab es nebst vereinzelten Tieren nur noch eine reinrassige Gruppe in Quinten/SG. 1993 wurde ebendort der Stiefelgeissen-Züchterverein gegründet, der seit 1997 Mitglied des Züchterverbandes für seltene Nutztierrassen (ZV SNR) und seit 2003 dem Schweizerischen Ziegenzucht-Verband (SZZV) angeschlossen ist. Der heutige Bestand von über 1’000 registrfierten Tieren in rund 120 Haltungen geht auf 26 weibliche und 5 männliche Stammtiere zurück.

Stiefelgeissen sind mittelgroße, in beiden Geschlechtern kräftig behornte Tiere. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 75-85 cm und ein Gewicht von 60-80 kg. Geißen werden 67-77 cm hoch und 35-50 kg schwer. Rassetypisch sind ein Mantel aus langen Grannenhaaren auf dem Rücken und Hosen an den Beinen. Diese Behaarung unterscheidet die Stiefelgeiss von anderen, ähnlich gefärbten Rassen. Glöckchen und Bart sind erwünscht, kommen aber nicht bei allen Tieren vor. Farblich werden zwei Typen unterschieden: "Schwarzstiefel" und "Braunstiefel". Beide Typen kommen als dunkle, helle oder silbergraue Farbschläge vor. Passend zu ihren Stiefeln weisen sie eine dunkle Gesichtszeichnung um Augen, Nasenrücken und Ohren auf.

Nach Zootierliste (2022) werden Stiefelgeissen nur in 6 zoologischen Einrichtungen in der Schweiz gezeigt.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

smiley happy

 Neue Rasse: Tauernscheckenziege

119 009 035 00 1A capra hircus tauernscheck reutemuehle PD1
Tauernscheckenziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus tauernscheck reutemuehle PD2
Tauernscheckenziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus tauernscheck illerbeuren PD2
Tauernscheckenziegen (Capra aegagrus f. hircus) im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Tauernschecke ist eine Österreichische Gebirgsrasse mit Ursprung in den Hohen Tauern, wo sie seit mindestens dem ausgehenden 19. Jahrhundert gezüchtet wurde. Bis in die 1980er-Jahre gab es nur ganz vereinzelte Züchter, und die genetische Basis war entsprechend schmal. Mit der Gründung des Salzburger Zuchtverbandes für Schafe und Ziegen im Jahr 1995 stieg die Anzahl der Züchter bis 2004 auf etwa 50 mit circa 250 Zuchttieren; 2008 waren es bereits 700 Zuchttiere. Heute gibt es in Österreich Zuchtverbände auch in den Bundesländern Kärnten, Tirol und Vorarlberg. Die Rasse gilt aber immer noch als hochgefährdet.  Auch in Deutschland, wo 2018 20 Böcke und 125 Geißen registriert waren, und Südtirol konnten sich Zuchtzentren für Tauernschecken etablieren, und seit 2017 ist die Rasse auch in der Schweiz dem Herdebuch angeschlossen; 2019 waren 125 Tiere registriert.

Tauernschecken sind robuste, vitale, langlebige und trittsichere Gebirgsziegen, die in beiden Geschlechtern gehörnt sind. Die Rasse ist sehr lebhaft gefärbt. Sie ist braun-schwarz-weiß, mitunter nur schwarz-weiß gescheckt mit einer durchgehenden Blesse am Kopf und ohne Strahlenzeichnung. Das Haarkleid ist kurz und ohne Behang; bei älteren Böcken kommen mitunter „Hosen“ vor. Die Tiere sind mittelrahmig mit stabilem Fundament. Geißen erreichen eine Widerristhöhe von ca. 70-77 cm und ein Gewicht von 50-70 kg, Böcke sind etwa 5-10 cm größer und 15 kg schwerer.

Die Rasse wird in etwa 10 österreichischen und deutschen Zoos gezeigt.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

smiley happy

 Neue Rasse: Thüringer Waldziege

119 009 035 00 1A capra hircus thueringerwald senftenberg PD1
Thüringerwaldziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Senftenberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus thueringerwald senftenberg PD2
Thüringerwaldziege mit Kitz (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Senftenberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 00 1A capra hircus thueringerwald senftenberg PD3
Kitze des braunen und schwarzen Farbschlags der Thüringerwaldziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Senftenberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

In Thüringen gab es in früheren Jahrhunderten eine beutende Ziegenhaltung, wobei allerdings nicht auf bestimmte Rassemerkmale gezüchtet wurde. Die Thüringer Waldziege entstand erst ab 1897 durch das Einkreuzen von aus der Schweiz importierten Toggenburger Böcken in die heimischen Landschläge. Phänotypisch entspricht die Rasse der Toggenburger Ziege, abgesehen davon dass sie dunkler braun und kurzhaarig ist, und dass es vereinzelt auch Exemplare mit schwarzem Fell gibt.

1936 war in Deutschland ein Bestand von 57'105 Thüringer Waldziegen ermittelt worden. Bis 2002 schrumpfte der Bestand auf etwas über 500 Herdebuchtiere. Die Rasse wurde daher in die Kategorie II der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) als stark gefährdet aufgenommen. Ab 2006 gab es ein vom Bundesministerium (BMEL) gefördertes Modellprojekt "Förderung und nachhaltige Nutzung der Thüringer Wald Ziege" des Landesverbandes Thüringer Ziegenzüchter e.V., das wichtige Maßnahmen für die Zucht der Thüringer Wald Ziege ermöglichte und zu einer Bestandszunahme auf über 2'000 Herdebuchtiere führte.

Die Rasse wird in etwa 60 Zoos ausschließlich in Deutschland gezeigt.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

smiley happy

 Neue Rasse: Toggenburgerziege

119 009 035 00 1A capra hircus toggenburg reutemuehle PD2
Toggenburger Ziegenbock(Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 035 00 1A capra hircus toggenburg reutemuehle PD1
Toggenburgerziege (Capra aegagrus f. hircus) im Bodenseezoo Reutemühle, Überlingen © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Die Toggenburerziege ist mit einer Widerristhöhe von 65-75 cm bei den Geißen und 75-85 cm bei den Böcken und angestrebten Mindestgewichten von 55 bzw. 75 kg etwas kleiner als die Saanenziege, weist aber eine annähernd gleich gute Milchleistung auf. Es gibt behornte und genetisch hornlose Tiere. Die Fellfarbe ist oberseits hellbraun bis mausgrau mit weißen Abzeichen am Kopf ("Strahlen"). Ebenfalls weiß oder hell sind Läufe, Schwanzunterseite und deren Umgebung, Maul und Ohrgrund. Die Haare über Rücken und Schenkeln sind verlängert. Dieses Merkmal wurde bei manchen Zuchtlinien weggezüchtet, z.B. in Großbritannien und in Nordamerika. Als Zuchtziel ist eine Leistung von über 740 kg Milch mit einem Fettanteil von 3.56% und einem Eiweißgehalt von 2.90% vorgegeben. Toggenburger Ziegen sind fruchtbar und frühreif: Die erste Ablammung erfolgt meist im Alter von 15 Monaten und es werden meistens Zwillinge geboren.

Wie ihr Name sagt, hat die Rasse ihren Ursprung im St. Gallischen Toggenburg, wo es sie bereits im 18. Jahrhundert gegeben hat. Heutige Hauptzuchtgebiete sind neben dem Toggenburg, das St. Galler Rheintal, die Zentralschweiz, Glarus und Thurgau. Der Anteil am schweizerischen Gesamt-Ziegenbestand beträgt rund 19%. damit ist sie die dritthäufigste Rasse. Auch in verschiedenen anderen europäischen und nordamerikanischen Ländern ist die Rasse anerkannt.

Die Rasse wird in etwa 15 Zoos gezeigt.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Ungarische Landziege

119 009 035 001A capra hircus ungarischland veszprem PD2
Ungarischer Landziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Zoo Veszprém © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

119 009 035 001A capra hircus ungarischland hortobagy KR1
Ungarische Landziegen (Capra aegagrus f. hircus), teils Kurzohr, im Pusztai Állatpark - Hortobágy © Klaus Rudloff, Berlin

119 009 035 001A capra hircus ungarischland hortobagy KR12
Ungarische Landziegen (Capra aegagrus f. hircus), kurzohrig, im Pusztai Állatpark - Hortobágy © Klaus Rudloff, Berlin

Ungarische Landziegen (Magyar parlagi kecskék, eigentlich Ungarische Kaiserziegen) sind langhaarige, unterschiedlich gefärbte und meistens gehörnte Ziegen, bei denen oft Kurzohrigkeit auftritt. Man findet diese Mutation in Kombination mit allen Farbvarianten sowie bei hornlosen und gehörnten Tieren. Bei der «Kurzohrziege» kann daher nicht von einer eigenen Rasse gesprochen werden. Neben kurzohrigen Ziegen mit 5 bis 7 cm langen Ohren gibt es auch ohrenlose Tiere. Kurzohrige Ziegen findet man in erster Linie in den osteuropäischen Ländern von Tschechien über Russland bis nach Sibirien. In Ungarn sollen kurzohrige Ziegen in den 1970er Jahren als Mutation in der Gegend von Debrecen aufgetreten sein, anderen Angaen zufolge seien kurzohrige Böcke aus rumändien aingeführt worden. Einige wenige Exemplare sind auch in Österreich, in Tiergärten und in der Hobbyhaltung, anzutreffen.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Vierhornziege

119 009 035 00 1A capra hircus 4horn hamm PD1
Vierhorn-Ziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Hamm © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus 4horn schlosshof PD1
Vierhornziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Schloss Hof © Klaus Rudloff, Berlin

Die Vierhornziege ist das Ergebnis einer dominant vererbten Mutation, die erstmals in den österreichischen Alpen auftrat. Es gibt sie schon sehr lange. Prinz Eugen (1663-1736) hat dieses Kuriosum in seiner Menagerie in Schloss Belvedere in Wien gezüchtet. Vierhornziegen waren in der ganzen Österreich-Ungarischen Monarchie verbreitet. Heute gibt es nur mehr ganz wenige Tiere. 2009 wurde mit einem Erhaltungszuchtprogramm begonnen, an dem sich mehrere Tiergärten in Österreich und Deutschland beteiligen.

Die Vierhornziege ist eine mittelgroße, kräftige und stämmige Ziege, bei der die Böcke eine Widerristhöhe von 70-90 cm und ein Gewicht von 50-80 kg erreichen und die Geißen 60-80 cm hoch und 40-75 kg schwer werden. Die Tiere sind in der Regel in beiden Geschlechtern vierfach behornt, wobei die Geißen ein weniger kräftiges Horn entwickeln. Das Fell ist mittel- bis kurzhaarig. Es werden auch langhaarige Tiere toleriert. Die Färbung ist sehr uneinheitlich, am häufigsten ist ein gemsfarbiger Schlag mit und ohne Strahlenzeichnung.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Walliser Schwarzhalsziege

119 009 035 001A capra hircus walliser mergentheim PD2
Walliser Schwarzhalsziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Bad Mergentheim © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra hircus walliser mergentheim PD1
Walliser Schwarzhalsziegen (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Bad Mergentheim © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra hircus walliser silberweid PD2
Walliser Schwarzhalsziegen (Capra aegagrus f. hircus) im ehemaligen Tierpark Silberweide, Mönchaltorf © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Die Walliser Schwarzhalsziege ist eine typische Hochgebirgsrasse, welche in ihrem Heimatkanton kulturell stark verankert ist. Sie soll von Tieren abstammen, die durch Einwanderung afrikanischer, vermutlich sarazenischer Völker im Jahr 930 ins Wallis gekommen sind. In den 1970er Jahren war die Rasse akut gefährdet, mittlerweile gibt es aber in der Schweiz wieder über 1'650 Herdebuchtiere. In Deutschland wird sie seit Anfang der 1980er Jahre gehalten. 2008 hielten dort 49 dem Herdbuch angeschlossene Züchter insgesamt 40 Zuchtböcke und 494 Mutterziegen.

Walliser Schwarzhalsziegen sind mittelgroße und kräftige, langhaarige Ziegen, die in beiden Geschlechtern behornt sind. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 75-85 cm und ein Gewicht von 65-90 kg, Geißen werden 79-75 cm hoch und 45-60 kg schwer. Rassetypisch ist ihre Färbung: Kopf und Vorderhand bis halber Mittelleib sind kohlschwarz, die Hinterhand ist schneeweiß; die beiden Farben sind auf der Höhe der letzten Rippe scharf getrennt. Pigmentflecken im Hinterteil kommen vor, sind aber unerwünscht. Die vorderen Klauen sind schwarz, die hinteren hornfarben.  Bilder aus dem beginnenden 20. Jahrhundert zeigen Ziegen mit kürzeren Haaren. Heute tragen viele Individuen extrem lange Haare, die nicht selten bis zum Boden reichen und eine entsprechend aufwändigere Fellpflege bedingen. Die Milchleistung liegt im Mittel bei 500 kg in 200 Tagen, die meisten Ziegen werden aber als traditionelles Hobby gehalten und werden nur in seltenen Fällen gemolken, vielmehr wird vor allem Mutterziegenhaltung praktiziert. Die Kitze nehmen während der ersten 12 Lebenswochen täglich um 200 g zu.

Nach Zootierliste (2022) werden Schwarzhalsziegen in über 100 zoologischen Einrichtungen gezeigt. Diese befinden sich zu etwa drei Vierteln im deutschsprachigen Raum.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Grüenochte Geiss

119 009 035 001A capra gruenochtegeiss jeuss PD1
Grüenochte Geiss (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Jeuss, Kanton Freiburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

119 009 035 001A capra gruenochtegeiss jeuss PD2
Grüenochte Geiss (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Jeuss, Kanton Freiburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Im Zuge der Rassenbereinigung von 1938 wurde von den vier Typen des Walliserziegen-Komplexes nur die Schwarzhalsziege in die offizielle Rasseliste aufgenommen. Die anderen drei Typen, die Grüenochte Geiss, die Kupferhalsziege und die reinweiße Capra Sempione (Simplon-Ziege) wurden als unerwünscht erklärt. Heute wird im Rahmen einer Erhaltungszucht dür die Grüenochte ein Zuchtbuch geführt, das 2019 28 Böcke und 71 Geissen umfasste.
 
Bei den "Grüenochti" erreichen die Böcke eine mittlere Widerristhöhe von 85 cm und ein mittleres Gewicht von 75 kg. Bei den Geißen sind es 75 cm bzw. 55 kg. Während die vordere Körperhälfte der Schwarzhalsziegen schwarz ist, ist sie bei der Grüenochte eine graue. Die Ziegenlämmer sind häufig heller gezeichnet als die erwachsenen Tiere. Oft beobachtet man zudem dass die graue Partie gegen vorne heller wird. Körperbau, Hörner und Fellänge sind wie bei den anderen Rassen der Walliserziegen-Gruppe, sie alle unterscheiden sich dadurch deutlich von allen anderen Schweizer Ziegenrassen.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Kupferhalsziege

119 009 035 001A capra kupferhals jeuss PD2
Kupferhalsziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Jeuss, Kanton Freiburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 001A capra kupferhals jeuss PD1
Kupferhalsziege (Capra aegagrus f. hircus) im Tierpark Jeuss, Kanton Freiburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Wie die Grüenochte Geiß wurde 1938 auch die Kupferhalsziege nicht als Rasse anerkannt, mit dem Ergebnis, dass sich die Züchter auf die Schwarzhalsziege konzentrierten und die anderen Typen des Walliser Ziegen-Komplexes nahezu ausstarben. 2006 wurde ProSpecieRara auf die Kupferhalsziege aufmerksam und initiierte ein Erhaltungszuchtprogramm. Dieses begann mit 28 Tieren. 2019 umfasste das Herdbuch einen Bestand von 85 Böcken und 312 Geißen.

Die Kupferhalsziege sieht aus wie eine Schwarzhalsziege, abgesehen davon dass sie vorne kupferbraun gefärbt, wobei der Farbübergang zu weiß im Idealfall etwas vor der Körpermitte stattfindet.

In öffentlich zugänglichen Tierhaltungen ist die Kupferhalsziege bislang eine  ausgesprochene Seltenheit.

Literatur und Internetquellen:

lineblack1px

Zwergziege

119 009 035 00 1A capra hircus zwerg bernbg PD1
Zwergziegenbock (Capra aegagrus f. hircus) im Tiergarten Bernburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus zwerg LD PD1
Zwergziegen (Capra aegagrus f. hircus) und Ouessant-Schaf in Kontaktgehege im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

119 009 035 00 1A capra hircus zwerg champrepus PD1
Spielende Zwergziegenlämmer (Capra aegagrus f. hircus) im Zoo de Champrépus © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Zwergziegen stammen aus West- und Zentralafrika und wurden vermutlich im 17. Jahrhundert erstmals nach Europa eingeführt. Hier und in Nordamerika werden verschiedene Schläge gezüchtet. Die allermeisten Halter betreiben jedoch keine Herdebuchzucht. 2008 hielten in Deutschland 13 dem Herdebuch angeschlossene Züchter insgesamt 29 Zuchtböcke und 149 Mutterziegen. In der Schweiz existiert seit 2001 die Zwergziegen-Interessengemeinschaft, die ein Zuchtbuch führt, in dem Ende 2018 total 556 lebende Tiere registriert waren.

Die Westafrikanische Zwergziege ist eine kleine Ziege mit gedrungenem Rumpf, kurzen Beinen, kurzem, breitem Kopf, aufrechten Ohren, die in aller Regel in beiden Geschlechtern gehörnt ist. Sie ist kurzhaarig, meist gescheckt, es gibt aber auch einfarbige Tiere. Böcke erreichen eine Widerristhöhe von 40-52 cm und ein Gewicht von 30-35 cm. Geißen werden 20-45 cm hoch und 20-25 kg schwer. In den Ursprungsländern wird die Zwergziege zur Fleischproduktion gehalten, die Milchleistung ist gering und reicht nur für die Aufzucht der Kitze. Diese sind schnellwüchsig und haben eine gute Bemuskelung. Die tägliche Gewichtszunahme liegt bei 80–110 g. Die Fruchtbarkeit ist sehr hoch, die Fortpflanzung ist nicht an eine Jahreszeit gebunden.

In ihrer Heimat werden Zwergziegen extensiv gehalten. Sie sind in der Lage, auf Bäume zu klettern und sich ihre Nahrung im Geäst zu suchen. In Europa werden Zwergziegen hauptsächlich als Hobby gepflegt und zur extensiven Grünlandnutzung eingesetzt. Ein nicht geringer Teil der Population steht in Zoos und Tierparks, wo sie nicht nur als Ausstellungs-, sondern auch als Futtertiere dienen.

Literatur und Internetquellen:

Zurück zu Übersicht Paarzeher

Weiter zu Westkaukasischer Tur (Capra caucasica)

Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg e. V.

Gelesen 590 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 09 Juni 2022 09:21
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx