G

Geschlechtsdimorphismus

Geschlechts- oder Sexualdimorphismus bezeichnet das Phänomen, dass sich männliche und weibliche Tiere derselben Art außer in ihren primären Geschlechtsmerkmalen auch in ihren sekundären Geschlechtsmerkmalen sowie allgemein in Körperbau und -ausstattung unterscheiden (altgriechisch dímorphos (δίμορφος) = zweigestaltig). Häufige Merkmale sind Größenunterschieden zwischen den Geschlechtern, Ausprägung des Fells oder des Gefieders in Form und/oder Farbe, Vorhandensein bzw. Fehlen von Stirnwaffen. Ein Spezialfall ist der Geschlechtsdichromatismus (altgriechisch díchromos (δίχρωμος) = zweifarbig), bei dem sich die Geschlechter in Körperform und -ausstattung gleichen, aber unterschiedlich gefärbt sind. Geschlechtsdimoprphismus und -dichromatismus können permanent oder saisonal auf die Fortpflanzungsperiode beschränkt sein.

Innerhalb derselben Tierfamilie kann es diesbezüglich von Art zu Art Unterschiede geben. Beispiel Katzenartige:

  • Geschlechtsdimorphismus nicht vorhanden: Gepard
  • Geschlechtsdimorphismus gering: Tiger - Kater größer
  • Geschlechtsdimorphismus ausgeprägt: Löwe - Kater größer und mit stark entwickelter Mähne

Mehr dazu z.B. unter Studyflix

geschlechtsdimorpismus-term, geschlechtsdichromatismus-term

Gelesen 4304 mal Letzte Änderung am Freitag, 04 März 2022 10:40
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx