Kapregion

Grasland-Fynbos

Grassy Fynbos, Zuurberge, Ostkap, Südafrika Grassy Fynbos, Zuurberge, Ostkap, Südafrika
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

lineblack1px

SAF-10-3-02 zuurberg
Zuurberg, Ostkap, Südafrika © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF-10-3-03 zuurberg protee
Protee (Protea sp.), Zuurberg, Ostkap, Südafrika © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Allgemeines

In Ebenen und tieferen Gebirgslagen im Osten der Kapregion, wo der Jahresniederschlag unter 600-800 mm liegt, aber sommerliche Niederschläge auftreten, tritt auf einer Fläche von ungefähr 6'500 km² anstelle des echten Fynbos der Grasland-Fynbos (Grassy Fynbos, False Fynbos) auf, bei dem die Kap-Riedgräser (Restionaceae) durch Süßgräser (Poaceae) ersetzt werden.

Vegetation und Charakterpflanzen

Dieser Vegetationstyp bevorzugt feinsandige, relativ fruchtbare Böden, die aus Sandstein oder Quarzit enstanden sind. Etwa 3% des Grasland-Fynbos wurden durch Beweidung oder häufiges Abbrennen zerstört, d.h. in Grasland umgewandelt. Etwa 16 % stehen unter Schutz. Das Artenspektrum ist abhängig von den Niederschlägen, die im Inland und den Nordhängen der Berge tiefer, an der Küste und den Südhängen höher sind. An der Küste ist der Grasland-Fynbos oft durchsetzt mit Buschland (Thicket). Da die vorkommenden Süßgräser feiner texturiert sind als die Kap-Riedgräser, treten Feuer häufiger auf als im Berg-Fynbos.

Die Grasdecke besteht namentlich aus Arten der Gattungen Themeda, Brachiaria, Diheteropogon, Disparago, Eragrostis, Helichrysum, Heteropogon, Selago und Tristachya. Die Proteen sind mit 30 Arten vertreten, wovon zwei endemische. Ferner kommen häufig nicht zu den Proteen gehördene, kleinblättrige Sträucher, Sukkulenten, wie Aloe spp. und Kräuter mit haarigen Blättern vor.

Tierwelt

Bärenpavian, Erdwolf, Karakal, Smith-Rothase (Pronolagus rupestris), Klippschliefer, Kap-Bergzebra, Grosser Kudu, Bergriedbock, Rehantilope (Pelea capreolus), Klippspringer, Blauducker. Zu den typischen Vögeln gehören Rotflügelfrankolin (Scleroptila levaillantii), Mohrenweihe (Circus maurus), Kap-Graseule (Tyto capensis), Rotnackenlerche (Mirafra africana), Goldbrust-Nektarvogel (Anthobaphes violacea), Kap-Honigvogel (Promerops cafer) und Afrikanischer Grassänger (Sphenoeacus afer)

lineblack1px

Nationalparks und andere Schutzgebiete

Zuurberg-Sektion des Addo-Nationalparks

SAF 10 3 05 suurberg map
Lage der Zuurberg-Sektion des Addo-Elefanten-Nationalparks

 

SAF-10-3-04 suurberg www mountainevents co za
Zuurberg. Quelle: www,mountainevents.co.za

 

Teilweise Unterschutzstellung bereits 1896, von der Nationalparkbehörde 1985 übernommen, seit 1995 Teil des Addo-Nationalparks.
Fläche: ca 35'000 ha. Höhe: 250-970 m.ü.M.
Jahresniederschlag 489 - 722 mm
Temperatur (Zuurberg Mountain Village): min. Monatsmittel ca 5°C, max. Monatsmittel CA. 22°C

Vegetation: Grasland-Fynbos ist mit ca. 12'000 ha das wichtigste Biom des Zuurbergs, der auf Quarzit- und auf Schieferböden gedeiht. Daneben gibt es Valley Bushveld, Grasland, Afromontanen Wald und Berg-Fynbos.

Tierwelt: Bärenpavian (Papio ursinus), Erdwolf, Smith-Rothase (Pronolagus rupestris), Grosser Kudu, Bergriedbock, Blauducker. 1992 wurden Kap-Bergzebras wiederangesiedelt, später auch Kuhantilopen. Die Wiederansiedlung von Elenantilopen ist geplant.

Weitere Schutzgebiete

Baviaanskloof Wilderness (IBA ZA072), Groendal Wilderness, Kouga Wilderness (IBA ZA072), Vaalkloof NR

lineblack1px

Literatur und Internet-Quellen

Zurück zu Übersicht Kapregion

Weiter zu Karoo

Gelesen 15728 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 29 September 2021 06:50
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx