Schuhschnabel, Hammerkopf und Störche

Argalamarabu, Grosser Adjudant

Argalamarabu (Leptoptilos dubius) im Safaripark Bangkok Argalamarabu (Leptoptilos dubius) im Safaripark Bangkok
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Stelzvögel (Ciconiiformes)
Familie: Störche (Ciconiidae)
Tribus: Großstörche (Leptoptilini)

D EN 650

EEPArgala, Großer Adjudant

Leptoptilos dubius • The Greater Adjudant • Le marabout argala

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius TPB KR1
Argalamarabu (Leptoptilos dubius) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius map
Approximative Verbreitung des Argalamarabus (Leptoptilos dubius). Dunkelblau: aktuelle Verbreitung, brütend und nicht brütend; rot möglicherweise oder sicher ausgestorben

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius delhi PD1
Argalamarabu (Leptoptilos dubius) im Zoo Neu-Delhi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius delhi PD2
Argalamarabu (Leptoptilos dubius) im Zoo Neu-Delhi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius TPB KR2
Argalamarabu (Leptoptilos dubius) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius BangPra jPfeiderer2
Argala (Leptoptilus dubius) im Bang Pra Waterbird Breeding & Research Centre, Thailand © Johannes Pfleiderer, Zoo Leipzig

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius ACCB jPfeiderer1
Argala (Leptoptilus dubius) Angkor Centre for Conservation of Biodiversity (ACCB), Kambodscha © Johannes Pfleiderer, Zoo Leipzig

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius BangPra jPfeiderer1
Argala-Nestling (Leptoptilus dubius) im Bang Pra Waterbird Breeding & Research Centre, Thailand © Johannes Pfleiderer, Zoo Leipzig

 

211 004 005 004 leptoptilus dubius guwahati dzsouza
Argala (Leptoptilos dubius) auf einer Abfallhalde bei Guwahati, Assam © Shawn Dsouza, Mumbai, übernommen aus Flickr unter der Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Generic-Lizenz (Ausschnitt)

211 004 005 004 leptoptilus dubius guwahat dubois
Argalas (Leptoptilos dubius), Rinder und Menschen suchen auf einer Abfallhalde bei Guwahati, Assam, nach Nahrung © Grégoire Dubois, übernommen aus Flickr unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.0 Generic-Lizenz.

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Stimme auf XENO-CANTO

Der in seiner Heimat stark gefährdete Argalamarabu ist der größte Vertreter seiner Gattung und damit, zusammen mit dem Sattelstorch, auch der größte Storch überhaupt. In europäischen Zoos war er stets selten und wird seit etlichen Jahren nirgendwo mehr gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Argalas können eine Gesamtlänge von 120-152 cm und eine Flügelspannweite von 250 cm erreichen. Das Gewicht wildlebender Vögel ist unbekannt, aber vermutlich sind sie die schwersten Störche. Ihre besonderen Kennzeichen sind der spärlich befiederte Kopf und Hals, der klobige, gelbliche bis hellbraune Schnabel sowie Kehlsack und Nackenblase, die aufblasbar sind und vermutlich der Thermoregulation dienen. Das Gefieder der Oberseite ist schwarzgrau mit hellgrauem Flügelfeld, der Halskragen und die Unterseite sind weiß, die Unterschwanzdecken aschgrau und flaumig [1; 4; 6].

Verbreitung

Süd- und Südostasien: Brutgebiete in Indien (heute beschränkt auf das Tal des Brahmaputra) und Kambodscha, nicht-brütend in Bangladesch, Nepal, Thailand und Vietnam, möglicherweise ausgestorben in Laos und Myanmar, ausgestorben in Pakistan [2].

Lebensraum und Lebensweise

Der Argala besiedelt Feuchtgebiete vom Meerespiegel bis auf 550, gelegentlich bis 1'500 m Höhe, wo er in hohen, von Waldstücken oder Bambushainen umgebenen Bäumen, bisweilen auch auf Felsen, nistet. In Nordostindien geht er auch in menschliche Siedlungen. Früher war er in Kalkutta (heute Kolkata) enorm häufig. Während der Brutsaison holt er seine Nahrung hauptsächlich in Feuchtgebieten, wärend des übrigen Jahres sucht er auch Abfallhalden, Schlachtanlagen, Wasenplätze und Parsen-Friedhöfe nach Fressbarem ab. Die Nahrung setzt sich aus großen Fischen, Insekten und Krebstieren zusammen, ferner aus Fröschen, Reptilien (z. B. Indischer Dornschwanz, Kettenviper), verletzten Wasservögeln, Haushalt- und Schlachtabfällen, Aas und gebietsweise Leichenteilen. Gebrütet wird von Oktober-Dezember in Kolonien mit z.T. mehreren Nestern auf demselben Baum. Das Gelege besteht aus 3 (2-4) Eiern, die während 28-30 Tagen von beiden Eltern ausgebrütet werden. Die Jungen werden mit 5 Monaten flügge [1; 2; 4; 7].

Gefährdung und Schutz

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es noch Millionen von Argalas. Um 1980 kollabierten die Bestände. 1988 wurde die Art als gefährdet eingestuft und gilt seit 1994 als stark gefährdet (Rote Liste: ENDANGERED). Gründe dafür sind direkte Verfolgung, Abholzen geeigneter Nistbäume, Trockenlegung von Feuchtgebieten, Gewässerverschmutzung, absichtliches Vergiften von Gewässern zwecks Fischfang und giftige Stoffe in Abfalldeponien. Es steht zu vermuten, dass, wie bei Geiern, Rückstände von Medikamenten (Diclofenac, Fenbendazol) in Rinderkadavern eine Rolle spielen. Der Bestand liegt bei 800-1'200 erwachsenen Exemplaren und nimmt immer noch ab [2].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Argalamarabu wird gebietsweise zur Fleischgewinnung bejagt und es werden Vögel für den lokalen bzw. nationalen Vogelmarkt gefangen oder ausgehorstet [2].

Haltung

Marabus werden bisweilen zusammen mit Geiern in Großvolieren gehalten. Nach Ansicht von Tierschutzsachverständigen der Zoos können sie auch durch eine geeignete Methode (Federstutzen, Extirpation einiger Federpapillen) flugunfähig gemacht und in einer großzügigen Freianlage gehalten werden, anstatt theoretisch flugfähig, aber in einer durchschnittlich dimensionierten Voliere, in der sie effektiv nicht fliegen können. In Anbetracht der Seltenheit des Argalas wäre allerdings die Haltung in einer großen, hohen Voliere ohne das Brutgeschäft störende weitere Arten zu bevorzugen. Vom traditionell üblichen Kupieren ist in jedem Fall abzusehen, weil es das Halten des Gleichgewichts bei der Paarung erschwert [5]. Das Höchstalter wird mit 43 Jahren angegeben [6].

Haltung in europäischen Zoos: Einzelvögel wurden 1844 erstmals im Artis-Zoo Amsterdam, 1851 in der Menagerie des Earl of Derby und 1860 im Zoo Frankfurt gezeigt. Die Art war in Europa stets selten und hat hier wohl nie nachgezogen, was u. a. dadurch bedingt war, dass meist nur Einzelvögel gehalten wurden. Im Tierpark Berlin kam es immerhin zu Eiablagen. Seit etlichen Jahren gibt es in Europa keine Argalas mehr. Für Details siehe  Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Großstörche.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2021) schreibt für bis zu 2 Marabus oder andere Großstörche ein Gehege mit einer Grundfläche von 200 m² oder eine Voliere mit einer Größe von 80 m²/320 m³, jeweils mit Wasserbecken, vor. Für jeden weiteren Adultvogel ist die Grundfläche um 50 bzw. 20 m² zu erweitern. Pro Vogel ist ein Innenraum von 5 m² erforderlich. Gegenüber der Vorgängerverordnung wurden die Flächen ohne Anlass und ohne Angabe von Gründen verdoppelt.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2021) sind Großstörche mindestens paarweise zu halten. Die Gehege sind als Freianlagen mit Naturboden und natürlicher Bepflanzung einzurichten, mindestens ein Wasserbecken ist erforderlich. Für ein Paar sind eine Außenanlage mit einer Fläche von 100 m² und eine Innenanlage von 10 m² erforderlich.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Argalamarabu wurde 1789 vom Göttinger Professor Johann Friedrich GMELIN in der von ihm bearbeiteten 13. Auflage von LINNÉS "Systema Naturae" als "Ardea dubia" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der heute gültige Gattungsname Leptoptilos wurde 1831 vom französischen Arzt und Naturforscher René Primevère LESSON eingeführt. Die Art ist monotypisch. Sie bildet zusammen mit dem Afrikanischen Marabu eine Superspezies [3; 4]. Der Name "Argala" leitet sich vom assamesischen Begriff "hargila" ab, was "Knochenschlucker" bedeutet [1].

 Literatur und Internetquellen

  1. ANIMAL DIVERSITY WEB
  2. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Leptoptilos dubius. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22697721A93633471. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22697721A93633471.en . Accessed on 15 December 2021.
  3. DEL HOYO, J., COLLAR, N., CHRISTIE, D.A., ELLIOTT, A. & FISHPOOL L.D.C. (2014)
  4. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
  5. DOLLINGER, P., PAGEL, T., BAUMGARTNER, K., ENCKE, D. ENGEL, H. & FILZ, A. (2014)
  6. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  7. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)

Zurück zu Übersicht Strauße bis Flamingos

Weiter zu Sunda-Marabu (Leptoptilos javanicus)

Gelesen 1830 mal Letzte Änderung am Montag, 04 April 2022 14:28
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx