Hirsche, Hirschferkel und Moschustiere

Calamian-Hirsch

Calamianhirsch (Axis calamianensis) im Bast im Phoenix Zoo Calamianhirsch (Axis calamianensis) im Bast im Phoenix Zoo
© Klaus Rudloff, Berlin

Überordnung: LAURASIATHERiA
Taxon ohne Rang: CETARTIODACTYLA
Ordnung: Paarzeher (ARTIODACTYLA)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hirsche (Cervidae)
Unterfamilie: Echte Hirsche (Cervinae)
Tribus: Echthirsche im engeren Sinn (Cervini)

D EN 650

Calamian-Hirsch

Axis calamianensis • The Calamian Deer • Le cerf-cochon calamien

119 006 004 010c axis calamianensis LAZoo KR2
Calamian-Hirsch (Axis calamianensis, Spießer im Los Angeles Zoo © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

119 006 004 010c axis calamianensis map
Vorkommen des Calamian-Hirschs (Axis calamianensis). Autochthon besiedelte Inseln: dunkelblau; Inseln mit wiederangesiedelten Vorkommen: dunkelgrün

 

119 006 004 010c axis calamianensis LAZoo KR1
Calamian-Hirsch (Axis calamianensis), Hirschkuh im Los Angeles Zoo © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

119 006 004 010c axis calamianensis SDZoo wDreier1
Calamian-Hirsch (Axis calamianensis) im San Diego Zoo © Wolfgang Dreier, Berlin

 

 

119 006 004 010c axis calamianensis SDZoo ScottHanko1
Calamian-Hirschkuh (Axis calamianensis) im San Diego Zoo © Scott Hanko. Übernommen aus Flickr unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic-Lizenz.

 

119 006 004 010c axis calamianensis phoenix stephanieEdling1
Calamian-Hirsch (Axis calamianensis), Paar im Phoenix Zoo. Bild: Stephanie Edling, auf Facebook

 

 

119 006 004 010c axis calamianensis phoenix stephanieEdling2
Gähnender Calamian-Hirsch (Axis calamianensis) im Los Phoenix Zoo. Bild: Stephanie Edling, auf Facebook

 

 

119 006 004 010c axis calamianensis cites
Calamian-Hirsch (Axis calamianensis), Zeichnung von Ueli Iff, Bern, aus dem CITES Identification Manual. Gemeinfrei.

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Calamian-Hirsch, früher oft als eine Unterart des Schweinshirschs, heute als eigenständige Art angesehen, kommt nur auf der philippinischen Inselgruppe Calamian vor. Er ist stark gefährdet. In europäischen Zoos ist er seit den 1990er-Jahren nicht mehr zu sehen, da diese sich auf die Haltung des philippinischen Prinz-Alfred-Hirschs konzentrieren.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Calamianhirsch ähnelt stark dem Schweinshirsch. Böcke erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 100-115(-130) cm, eine Schulterhöhe von 60-70(-75) cm, eine Schwanzlänge von 15-20 cm und ein Gewicht von 32-30(-50) kg. Weibchen sind etwas kleiner und wiegen nur 23-29 kg. Die Geweihstangen sitzen auf langen Rosenstöcken und haben drei Sprossen. Das Fell ist braun und ungefleckt mit angedeutetem Aalstrich und dunkleren Beinen. Böcke werden im Alter dunkler, Kälber haben während kurzer Zeit je eine Reihe von Flecken beidseits der Rückenmitte. Die Unterseite und Spitze des buschigen Schwanzes sind weiß [1; 6; 9].

Verbreitung

Philippinen: nur auf einigen Calamian-Inseln (Busuanga, Calauit, Culion, wiederangesiedelt auf Marily und Dimaquiat) [8; 9].

Lebensraum und Lebensweise

Calamianhirsche besiedeln Grasland, offenes Waldland und Sekundärwälder. Sie sind tag- und dämmerungsaktiv mit Hauptaktivitätszeiten am Morgen und späten Nachmittag und leben in kleinen Herden, die in ungestörten Gebieten bis zu 27 Individuen umfassen können. Sie ernähren sich hauptsächlich von Kräutern und Gräsern, nehmen aber auch Laub und Zweige zu sich [6; 8; 9].

Es gibt keine feste Fortpflanzungsperiode. Nach einer Tragzeit von 220-226 Tagen wird in der Regel ein einzelnes Kalb mit einem Geburtsgewicht von 1-1.6 kg gesetzt. Dieses wird mit 3-4 Monaten entwöhnt. Bei den Böcken beginnt das Geweihwachstum mit 8-9 Monaten. Das Geweih wird in Abständen von 9-10 Monaten abgeworfen. Mit 12-17 Monaten werden die Tiere geschlechtsreif [6; 8; 9].

Gefährdung und Schutz

Die Art hat eine Verbreitung von nur 2'591 km², die sich auf fünf Inseln verteilt, und ihr Bestand nimmt wegen intensiver illegaler Bejagung und der Umwandlung von geeignetem Lebensraum in Agrarland laufend ab. Sie wurde 1986 als "gefährdet" in die Rote Liste aufgenommen und 1994, letztmals überprüft 2014, als stark gefährdet eingestuft (Rote Liste: ENDANGERED) [8].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang I eingeschränkt [1].

Bedeutung für den Menschen

Calamianhirsche werden von der lokalen Bevölkerung zur Gewinnung von Fleisch bejagt. Die Häute werden zur Herstellung von Trommeln und die Geweihe für Dekorationszwecke verwendet. Im Zeitraum 1977-2020 exportierten die Philippinen 1994/95 15 Wildfänge nach Polen, die von dort, zusammen mit einem Nachzuchttier, weiter in die USA gingen. Im selben Zeitraum wurden nur wenige Teile und Erzeugnisse international versandt [2; 8].

Haltung

WEIGL gibt als Höchstalter 17 Jahre und 2 Monate für einen während knapp 9 Jahren im San Diego Zoo gehaltenen weiblichen Wildfang an. Im Howletts Zoo in Bekesbourne erreichte ein dort geborenes Männchen ein Alter von 13 Jahren und 8 Monaten [7].

Haltung in europäischen Zoos: Der Calamianhirsch wurde nur in wenigen europäischen Zoos gehalten, hauptsächlich in England. In den 1990er Jahren lief die Haltung aus, das letzte Tier starb 1996 im Zoo Neapel. Für Details siehe Zootierliste. Im Gegensatz zu Europa gibt es in den USA (2021) noch in drei Zoos Calamianhirsche. Diese gehen zurück auf eine Gruppe, die der San Diego Zoo 1995 über Polen aus den Philippinen importiert hatte [3].

Forschung im Zoo: Im San Diego Zoo wird über den Calamianhirsch geforscht, etwa im Bereich der Reproduktionsphysiologie [5]. Der Zoo unterstützte auch Feldforschung im natürlichen Verbreitungsgebiet [3].

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL, der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 2021) und der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2021) gelten für den Maultierhirsch die gleichen Anforderungen wie für den Schweinshirsch.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Calamian-Hirsch wurde 1888 von dem französischen Missionar und Naturforscher Pierre Marie HEUDE als "Cervus calamianensis" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Später kam er in die vom englischen Offizier, Zeichner und Naturforscher Charles Hamilton SMITH 1827 aufgestellte Gattung Axis oder in die 1846 vom Schweden Carl Jakob SUNDEVALL eingeführte Gattung Hyelaphus, die meist als Untergattung von Axis angesehen wurde, neuerdings aber aufgrund molekulargenetischer Befunde von manchen Autoren wieder als eigene Gattung betrachtet wird. Zeitweilig wurde der Calamianhirsch als eine Unterart des Schweinshirschs (Axis porcinus calamianensis) betrachtet, heute gilt er als eigenständige, monotypische Art [1; 4; 6; 9; 10].

Literatur und Internetquellen

  1. CITES IDENTIFICATION MANUAL
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. LOS ANGELES TIMES vom 6.11.1995
  4. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)
  5. SAN DIEGO ZOO - SCIENCE
  6. ULTIMATE UNGULATE
  7. WEIGL, R. (2005)
  8. WIDMANN, P. & LASTICA, E. (2015). Axis calamianensis. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T2446A22156678. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015-2.RLTS.T2446A22156678.en . Downloaded on 03 November 2021.
  9. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-2019)
  10. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)

Zurück zu Übersicht Paarzeher

Weiter zu Baweanhirsch (Axis kuhlii)

Gelesen 4519 mal Letzte Änderung am Montag, 04 April 2022 14:39
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx