Kapuzinerartige Neuweltaffen

Brauner Wollaffe

Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Dresden Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Dresden
© Elias Neideck

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini)
Familie: Klammerschwanzaffen (Atelidae)
Unterfamilie: Klammer- und Wollaffen (Atelinae)

D VU 650

Brauner Wollaffe

Lagothrix lagotricha • The Humboldt's (or Brown) Woolly Monkey • Le singe laineux commun

106 006 011 001 lagothrix lagothricha huachipa PD1
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Huachipa, Lima © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha map
Approximative Verbreitung des Braunen Wo9llaffen (Lagothrix lagotricha)

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha BSL BSL2
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Basel © Zoo Basel

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha dresden1
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Dresden © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha BSL BSL1
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Basel © Zoo Basel

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha dresden2
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Dresden © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha BSL BSL3
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Basel © Zoo Basel

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha BSL PD1
Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) im Zoo Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

106 006 011 001 lagothrix lagothricha x lugens BSL eNeideck
Brauner Wollaffe-Hybride (Lagothrix lagotricha x lugens) im Zoo Basel © Elias Neideck

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Gehaltene Wollaffen können zwar im Einzelfall hohe Lebensalter erreichen. Es treten aber immer wieder gesundheitliche Probleme auf und die Zucht ist problematisch, was damit zusammenhängen mag, dass, in der Regel unabsichtlich, verschiedene Arten zusammengehalten wurden. Die heutige europäische Zoopopulation besteht überweigend aus Art- bzw. Unterartehybriden. Zudem besteht ein starker Männerüberschuss und der Gesamtbestand hat abgenommen, weshalb das Europäische Erhaltungszuchtprogramm aufgegeben wurde.

Körperbau und Körperfunktionen

Braune Wollaffen sind große, stämmige Neuweltaffen mit kräftigen Gliedmaßen und langem Greifschwanz. Maße und Gewichte der  Männchen und der Weibchen überlappen sich weitgehend, es werden Kopf-Rumpf-Längen von 46-65 cm, Schwanzlängen von 53-77 cm und mittlere Gewichte von 5-7 kg angegeben, wobei dominante Männer massiv an Gewicht zulegen und 10 kg erreichen können. Das unbehaarte Gesicht ist dunkel pigmentiert, der Kopf ist rundlich und die Ohren sind klein. Das wollige Fell ist in verschiedenen Brauntönen gefärbt. Die Klitoris der Weibchen ist penisartig verlängert, allerdings nicht so auffällig wie bei den Klammeraffen [5; 7].

Verbreitung

Tropisches Südamerika: Brasilien, Ekuador, Kolumbien, Peru, ev. Venezuela [4].

Lebensraum und Lebensweise

Der Braune Wollaffe besiedelt primäre und sekundäre, zeitweilig überschwemmte oder auf der terra firma stehende Tieflandregenwälder sowie Galeriewälder und Gebirgswälder bis auf eine Höhe von 3'000 m. Die Tiere sind tagaktive Baumbewohner, die sich meist in der oberen und mittlerem Kronenschicht des Waldes aufhalten. Sie bilden gemischtgeschlechtliche Gruppen von 20-30 Tieren, die von mehreren geschlechtsreifen männlichen Tieren angeführt werden und sich zur Nahrungssuche häufig aufteilen. Ihre Nahrung besteht überwiegend aus reifen Früchten, daneben fressen sie junge Blätter, Baumexsudate, Samen, Palmnüsse, gelegentlich auch Insekten. Zur Deckung ihres Nahrungsbedarfs benötigen die Gruppen sehr große Streifgebiete von etwa 170-800 ha [4; 5; 7].

Wollaffen vermehren sich langsam. Die Weibchen werden mit 6 Jahren geschlechtsreif, gebären zum ersten Mal aber meist erst mit 9 Jahren. Die Tragzeit beträgt 223-225 Tage. In der Regel wird ein einzelnes Junges geboren, selten Zwillinge. Die Jungen werden etwa ein Jahr lang gesäugt. Die Geburtsintervalle betragen rund 3 Jahre [7].

Gefährdung und Schutz

Der Braune Wollaffe ist zwar relativ häufig aber er kommt meist nur in geringer Dichte vor. Da er bejagt und sein Lebensraum zunehmend in Agrarflächen umgewandelt wird, wird dem Bestand ein Rückgang von 30% in den nächsten drei Generationen (45 Jahre) vorausgesagt. Die Art wurde deshalb aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2008 als gefährdet eingestuft (Rote Liste: VULNERABLE) [4].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Wollaffen werden zur Gewinnung von Fleisch bejagt [4] und wohl auch für die lokale Heimtierhaltung gefangen. Früher wurden sie sogar in europäischen Zoohandlungen gelegentlich als Heimtiere angeboten. Von 1977 bis 2017 wurden bei der Ausfuhr nebst etwas Teilen und Erzeugnissen 52 lebende Wildfänge mehrheitlich aus Kolumbien registriert. Im selben Zeitraum wurden 64 Nachzuchttiere grenzüberschreitend abgegeben, Hauptexportländer waren die Schweiz und Großbritannien [1].

Haltung

WEIGL gibt als ältestes Tier  einen in amerikanischen Zoos gehaltenen Wildfang an, der nach einer Haltung von über 24 Jahren im Alter von etwa 31 Jahren gestorben war [6].

Wollaffen lassen sich mit anderen Primaten vergesellschaften. Seit 1998 teilen sich im Zoo Basel Wollaffen und Totenkopfäffchen (Saimiri boliviensis) gemeinsam ihren Lebensraum und immer wieder ergeben sich zwischen den Arten Freundschaften, manchmal reiten Saimiris gar auf den Wollaffen mit. Das Zusammenleben im Zoo besteht nicht nur darin, dass die Tiere ihre arteigenen Bedürfnisse nebeneinander leben können, sondern bietet auch Verhaltensanreicherungen für die Tiere und eröffnet neue Beobachtungswelten für die Besucher. Die beiden Arten haben im Zoo Basel die Wahl, ob sie ihren Lebensraum mit der anderen teilen, oder ob sie sich in nur für sie zugänglichen Aussen- und Innenanlagen aufhalten wollen (PM Zoo Basel 2008).

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 10 Zoos gehalten, von denen sich ein paar im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) wurde 2018 aufgegeben.

Forschung im Zoo (Beispiel): Am Zoo Basel wurde eine Arbei zur Verhaltensdifferenzierung und sozialen Position in einer Wollaffengruppe durchgeführt [2].

Mindestanforderungen an Gehege: Im Säugetiergutachten 2014 des BMEL wird für die Haltung von bis zu 5 erwachsenen Tieren ein Außen- und ein Innengehege von je 30 m² / 105 m³ gefordert und für jedes zusätzliche Adulttier jeweils 3 m² / 10.5 m³ mehr. Dies ist eine Erhöhung des Raumangebots um mehr als das Doppelte gegenüber dem Gutachten’96, das 16 m² / 48 m³ vorsah. Die Tierschutzsachverständigen der Zoos hielten eine Erhöhung des Platzangebots ebenfalls für angebracht schlugen aber im Differenzprotokoll vor, dass für 5 Tiere außen 30 m² / 120 m³ und innen 25 m² / 75 m³ angeboten werden sollten.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 5 Wollaffen ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 15 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Tier jeweils 3 m² Fläche zusätzlich vor. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise oder in kleinen Familiengruppen erfolgen und es sind für 5 Adulttiere ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 30 m² bei 3 m Höhe erforderlich. Für jedes weitere Adulttier sind die Flächen um 3 m² zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Braune Wollaffe wurde 1812 von Alexander von HUMBOLDT unter dem Namen "Simia lagotricha" erstmals beschrieben. Im selben Jahr stellte ihn Étienne GEOFFROY SAINT-HILAIRE, der Begründer des ersten bürgerlichen Zoos, der Ménagerie im Jardin des Plantes von Paris, als Typusart in die neue Gattung Lagothrix. Hinsichtlich des Artnamens begegnet man sowohl der Schreibweise lagotricha als auch lagothricha. 2001 wurden die zuvor als Unterarten angesehenen vier bekannten Formen zu Arten aufgewertet. Daran werden  heute insofern Zweifel laut, als manche Autoren lagotricha und lugens, zwischen denen es in Zoos häufig Hybriden gab, als Unterarten einer einzigen Art ansehen. Daneben gibt es noch den Gelbschwanz-Wollaffen, der in eine eigene Gattung (Oreonax) gestellt wird [3; 4; 5; 7].

Literatur und Internetquellen

  1. CITES TRADE DATA BASE
  2. FREY, J. (1982)
  3. HONACKI, J.H., KINMAN, K.E. & KOEPPL, J.W. (1982)
  4. PALACIOS, E. et al. (2008). Lagothrix lagotricha. The IUCN Red List of Threatened Species 2008: e.T11175A3259920. http://www.iucnredlist.org/details/11175/0. Downloaded on 19 May 2018.
  5. SCHRÖPEL, M. (2010)
  6. WEIGL, R. (2005)
  7. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

    und Pressemitteilungen Zoo Basel

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Grüne Meerkatze (Chlorocebus aethiops)

Gelesen 2088 mal Letzte Änderung am Montag, 13 April 2020 13:34
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx