Tierhaltung wozu?

Feldprojekte

Steinböcke (Capra ibex) am Augstmatthorn, Berner Oberland Steinböcke (Capra ibex) am Augstmatthorn, Berner Oberland
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Über 50 Tierarten und -unterarten haben ausschließlich im Zoo oder in ähnlichen Einrichtungen überlebt. Etwa 20 davon konnten mit Erfolg wiederangesiedelt werden. Ferner gibt es mehrere hundert Arten, die regional ausgestorben waren und mit Hilfe der Zoos in Teilen ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets wiederangesiedelt werden konnten sowie Stützungen bedrängter Bestände. Hinzu kommen noch in situ-Forschungsprojekte mit dem Ziel, zur Erhaltung von Arten oder Populationen beizutragen, sowie Projekte zum Schutz von Lebensräumen. Auf den einzelnen Tierart-Datenblättern des Zootier-Lexikons wird auf solche Projekte entweder im Abschnitt "Gefährdung und Schutz" oder unter "Haltung" verwiesen. Für eine Reihe von Projekten gibt es aber spezielle Zusatzblätter. Diese sind in nachstehender Übersicht aufgeführt.

Säugetiere

Tierart

Blauaugen-Maki (Eulemur m. flavifrons)

Löwenäffchen (Leontopithecus rosalia)

Roloway (Cercopithecus d. roloway)

Weißscheitelmangabe (Cercocebus a. lunulatus)

Drill (Mandrillus leucophaeus)

Bonobo (Pan paniscus)

Schwarzfußkatze (Felis nigripes)

Wildkatze (Felis silvestris)

Leopard (Panthera pardus)

Schneeleopard (Panthera uncia)

Fossa (Cryptoprocta ferox)

Afrikanischer Wildhund (Lycaon pictus)

Europäischer Nerz (Mustela lutreola)

Afrikanischer Elefant (Loxodonta africana)

Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum)

Zwergflusspferd (Choeropsis liberiensis)

Giraffen (Giraffa camelopardalis)

Okapi (Okapia johnstoni)

Wisent (Bison bonasus)

Land, Ort

Madagaskar

Brasilien

Ghana

Ghana

Nigeria, Kamerun

Kongo

Südafrika

Deutschland, Schweiz

Iran, Java, Sri Lanka

Diverse

Madagaskar

Botswana

Deutschland, Estland

Kenia

Uganda

Liberia, Sierra Leone

Uganda 

Kongo

Osteuropa

Art des Projekts

Feldforschung, Lebensraumschutz

Wiederansiedlung

Wildereibekämpfung, Lebensraumschutz

Auffangstation

Auffangstationen

Wildereibekämpfung, Lebensraumschutz

Feldforschung

Wiederansiedlung

Feldforschung, Wildereibekämpfung, Konflikbewältigung

Feldforschung, Bildung, Wildereibekämpfung

Forschung, Bildung, nachhaltige Entwicklung

Feldforschung

Wiederansiedlung

Lebensraumschutz, Konflikbewältigung

Wiederansiedlung, Schutzgebiet

Feldforschung

Wildereibekämpfung 

Wildereibekämpfung, Zuchtstation

Wiederansiedlung

Vögel

Tierart

Weißstorch (Ciconia ciconia)

Schwarzstorch (Ciconia nigra)

Waldrapp (Geronticus eremita)

Blauaugenibis (Threskiornis bernieri)

Marmelente (Marmaronetta angustirostris)       

Moorente (Aythya nyroca)

Mönchsgeier (Aegypius monachus)

Gänsegeier (Gyps fulvus)

Bartgeier (Gypaetus barbatus)

Rebhuhn (Perdix perdix

Schwalbensittich (Lathamus discolor)

Lear-Ara (Anodorhynchus leari)

Uhu (Bubo bubo)

Habichtskauz (Strix uralensis)

Kolkrabe (Corvus corax)

Land, Ort

Schweiz

Lombardei

Diverse

Madagaskar

Mallorca

Steinhuder Meer

Mallorca, Frankreich, Bulgarien

Bulgarien, Frankreich, Italien

Alpenraum

Schweiz, Baden-Württemberg

Australien

Brasilien

Deutschland, Schweiz

Deutschland, Österreich

Bayerischer Wald

Art des Projekts

Wiederansiedlung

Experimentelle Wiederansiedlung

Forschung, Wiederansiedlung

Lebensraumschutz, nachhaltige Entwicklung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung, Bestandsstützung

Feldforschung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Wiederansiedlung

Reptilien, Amphibien, Fische

Tierart

Batagurschildkröte (Batagur baska)

Ringelnatter (Natrix natrix)

Heimische Amphibien   

Land, Ort

Bangladesch

Ruhrgebiet

Deutschland, Österreich, Schweiz

Art des Projekts

Auffang- und Zuchtstation

Wiederansiedlung

Diverse Projekte*

 *Separates Verzeichnis mit Links zu den einzelnen Projekten

Zurück zu Tierhaltung

Weiter zu Wiederansiedlung regional ausgestorbener Tierarten in Europa

Gelesen 165 mal Letzte Änderung am Montag, 19 Juli 2021 14:51
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx