Lebensräume in Eurasien

Gebirge (3): Andere Hochgebirge in Europa

Blick auf das bulgarische Rila-Gebirge vom Kloster des heiligen Iwan von Rila aus Blick auf das bulgarische Rila-Gebirge vom Kloster des heiligen Iwan von Rila aus
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Allgemeines

Hier werden mir Ausnahme der Alpen und der zentraleuropäischen Mittelgebirge europäische Gebirge vorgestellt, deren höchste Erhebungen sich in Höhenlagen von über 2'000 m befinden. Hinsichtlich der Vegetation gelten im Prinzip dieselben Stufen wie bei den Alpen, wobei die Höhenlagen je nach geografischer Breite variieren. Bei den Angaben zur Tierwelt wird jeweils nur auf Besonderheiten verwiesen, weil viele Arten - z. B. Rotfuchs, Dachs, Mauswiesel, Iltis, Baummarder, Fischotter, Wildschwein, Rothirsch oder Reh - weit verbreitet sind und so gut wie überall vorkommen.

EUR 05 03 weitere europ gebirge map

1. Kantabrisches Gebirge, 2. Pyrenäen, 3.Iberisches Randgebirge, 4. Kastilisches Scheidegebirge, 5. Sierre Nevada, 6. Apennin/Abruzzen, 7. Tatra, 8. Karpaten, 9. Dinarisches Gebirge, 10. Pindos-Gebirge, 11. Balkan, 12. Rhodopen, Rila- und Piringebirge, 13. Olymp, 14. Gebirge auf Kreta, 15. Kaukasus, 16. Ural, 17. Skandinavisches Gebirge

1. Kantabrisches Gebirge

EUR 05 03 01 iberien map PD1
Lage der im Text erwähnten Parks oder Gipfel auf der Iberischen Halbinsel: (A) Picos de Europa; (B) PN des Pyrénées; (C) Ordesa y Monte Perdido; (D) Pico de Aneto; (E) Aigüestortes i Estany de Sant Maurici; (F) Serra da Estrela; (G) Sierra de Gredos; (H) Sierra de Guadarrama; (I) Sierra de Cebollera; (J) Pico San Lorenzo; (K) Sierra Nevada)

EUR 05 03 01 cabarceno braunbaer PD1
Braunbär im Parque de la Naturaleza Cabarceno, Penagos, Kantabrien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Nordwestpanien (Asturien, Baskenland, Galicien, Kantabrien, Kastilien-León, Navarra). Das Kantabrische Gebirge hat eine Ost-West-Ausdehnung von ca. 480 km und stellt eine Verlängerung der Pyrenäen dar, ist allerdings deutlich weniger hoch.

Höchste Erhebung: Torre de Cerredo (2'648 m. ü. M.) in der zentralen Gebirgskette Picos de Europa.

Tierwelt: Der auch hier vorkommende Pyrenäenbär wurde früher als eigene Unterart, U.a. pyrenaicus, angesehen, gilt heute aber als U. a. arctos. Kantabrische Gemse (Rupicapra pyrenaica parva).

Nationalparks:

  • Nationalpark Picos de Europa. Autonome Gemeinschaften Asturien, Kastilien-León und Kantabrien; bestehend seit 1995, seit 2003 Biosphärenreservat. Ersetzt und erweitert den 1918 gegründeten Nationalpark Covadonga. 675 km². Höchster Punkt Torre del Cerredo.
  • Parque Natural de Somiedo, Asturien; bestehend als Naturpark seit 1988, als Biosphärenreservat seit 2000. 261 km². Höchster Punkt El Cornón (2'194 m. ü. M.)

lineblack1px

2. Pyrenäen

EUR 05 03 02 pyrenees ariegeoises niaux PD1
Im Parc régional des Pyrénées ariégoises © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

EUR 05 03 02 pyrenees ariegeoises niaux PD2
Aussichtskanzel bei Niaux im Parc régional des Pyrénées ariégoises © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Andorra, Frankreich, Spanien. Grenzgebirge.

Höchste Erhebung: Pico de Aneto (3'404 m. ü. M.) in Aragonien.

Tierwelt: Der isolierte  Pyrenäenbär wurde früher als eigene Unterart, U.a. pyrenaicus, angesehen, gilt heute aber als U. a. arctos. Pyrenäen-Steinbock (C. pyrenaica pyrenaica): ehemals in den ganzen Pyrenäen, zuletzt im Nationalpark Ordesa y Monte Perdido, letztes Exemplar im Jahr 2000 eingegangen. Heute Unterart C. p. victoriae wiederangesiedelt. Pyrenäengemse (Rupicapra pyrenaica pyrenaica).

Nationalparks:

  • Frankreich: Pyrenäen-Nationalpark. Departemente Hautes Pyrénées und Basses Pyrénées; bestehend seit 1967. 703 km². Höchster Punkt: Nevosa (3'298 m) im Vignemal-Massiv. Grenzt im Süden an den spanischen Nationalpark Ordesa y Monte Perdido.
  • Spanien: Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici. Autonome Region Katalonien; bestehend seit 1955. 141 km². Höchster Punkt: Pic de Comaloformo (3'033 m).
  • Spanien: Nationalpark Ordesa y Monte Perdido. Provinz Huesca; bestehend seit 1918. 156 km². Höchster Punkt: Monte Perdido (3'355 m).

lineblack1px

3. Iberisches Randgebirge

EUR 05 03 03 Isasa
Peña Isasa (1'456 m. ü. M.) in der Sierra de Peñalmonte, La Rioja © Muro de Aguas; übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported-Lizenz

Zentralspanien (Kastilien, Valencia, Südaragonien und Südkatalonien)

Höchste Erhebung: Pico San Lorenzo (2'271 m. ü. M.) in der Sierra de la Demanda

Tierwelt: Ostspanischer Steinbock (Capra pyrenaica hispanica)

Nationalparks:

  • Naturpark Sierra de Cebollera, La Rioja; bestehend seit 1995. 236 km². Höchster Punkt:  Pico de Peña Cebollera (2'164 m. ü. M.)

lineblack1px

4. Kastilisches Scheidegebirge

EUR 05 03 04 gredos nachosan
Circo de Gredos in der Sierra de Gredos © Nachosan; übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported-Lizenz

Zentralspanien, Portugal.

Höchste Erhebung: Das "Sistema Central" besteht aus drei Hauptegbirgszügen:

  • Sierra de Guadarrama:  Peñalara (2'428 m. ü. M.), Provinzen Ávila, Madrid und Segovia
  • Sierra de Gredos: Pico Almanzor(2'592 m. ü. M.), Provinzen Ávila, Toledo und Cáceres
  • Serra da Estrela: Estrela (1'993 m.ü. M.), Portugal

Tierwelt: Westspanischer Steinbock (Capra pyrenaica victoriae), Spanischer Kaiseradler (Aquila adalberti).

Nationalparks:

  • Nationalpark Sierra de Guadarrama: Autonome Gemeinschaften Madrid sowie Kastilien und León; bestehend seit 2013. 340 km². Höchster Punkt: Peñalara.
  • Regionalpark Sierra de Gredos: Ávila; bestehend seit 1996. 864 km². Hächster Punkt Pico de Almanzor

lineblack1px

5. Sierra Nevada

EUR 05 03 04 sierra nevada morales garcia
Sierra Nevada © Antonio Morales García, Granada; übernommen aus Flickr unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic-Lizenz

Südspanien (Granada), Teil der Betischen Kordillere

Höchste Erhebung: Pico Mulhacén (3'482 m. ü. M.).

Tierwelt: Ostspanischer Steinbock (Capra pyrenaica hispanica) 

Nationalparks:

  • Nationalpark Sierra Nevada: Autonome Gemeinschaft Andalusien; Provinzen Granada und Almería; bestehend seit 1999. 862 km². Höchster Punkt: Mulhacén (3'482 m).

lineblack1px

6. Apennin, Abruzzen

EUR 05 03 06 italien map PD1
Lage der im Text erwähnten Parks in den Apenninen: (1) Toskanisch-Emilianischer Apennin; (2) Foreste Casentinesi; (3) Monti Sibillini; (4) Gran Sasso und Monti della Laga; (5) Majella; (6) Abruzzen; (7) Val d’Agri; (8) Cilento und Vallo di Diano; (9)Pollino ; (10) Sila; (11) Aspromonte


 

EUR 05 03 06 abruzzenbären bioparco PD1
Abruzzenbären (Ursus arctos "marsabicus") im Bioparco di Roma © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Italien, San Marino. Erstreckt sich über eine Länge von ca. 1'500 km von Ligurien bis nach Kalabrien. Gliederung in Nördlichen, Zentralen, wozu die Abruzzen gehören, und Südlichen Apennin.

Höchste Erhebung: Corno Grande (2'912 m. ü. M.) im Massiv Gran Sasso d’Italia der Abruzzen, Provinz Teramo.

Tierwelt: Der isolierte Abruzzenbär wurde früher als eigene Unterart, U. a. marsabicus, angesehen, gilt heute aber als U. a. arctos. Abruzzengemse (Rupicapra pyrenaica ornata).

Nationalparks:

  • Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise: Abruzzen; Provinzen L’Aquila, Frosinone und Isernia; bestehend seit 1923. 501 km². Höchster Punkt: Monte Petroso (2'247 m).  
  • Nationalpark Aspromonte: Kalabresische Alpen Aspromonte-Massiv; Provinz Reggio di Calabria; bestehend seit 1989. 76i km². Höchster Punkt: Montalto (1'955 m).   
  • Nationalpark Cilento und Vallo di Diano: Lukanischer Apennin; Provinz Salerno; bestehend seit 1991. 1'810 km². Höchster Punkt: Monte Cervati (1'899).
  • Nationalpark Foreste Casentinesi: Nördlicher Apennin; Provinzen Forlì-Cesena, Arezzo und Firenze; 368 km². Höchster Punkt: Monte Falco (1.658 m).       
  • Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga: Abruzzen; Provinzen L'Aquila, Teramo, Pescara, Rieti und Ascoli Piceno; bestehend seit 1991. 1413 km². Höchster Punkt: Corno Grande (2'912 m).
  • Nationalpark Majella: Abruzzen, Morrone-Massiv; Provinzen L'Aquila, Pescara und Chieti; bestehend seit 1991. 741 km². Höchster Punkt: Monte Morrone (2'061 m).
  • Nationalpark Monti Sibillini: Zentralapennin, Sibyllinische Berge; Provinzen Ascoli Piceno, Fermo, Macerata und Perugia; bestehend seit 1993. 697 km². Höchster Punkt: Monte Vettore (2'476 m).
  • Nationalpark Pollino: Südlicher Apennin, Pollino- und Orsomarso-Massive; Provinzen Cosenza, Matera und Potenza ; bestehend seit 1993. 1'925 km². Höchster Punkt: Serra Dolcedorme (2267 m).
  • Nationalpark Sila: Sila-Massix; Provinzen Catanzaro, Cosenza und Crotone; bestehend seit 2002, zuvor seit 1968 teilweise Nationalpark Kalabrien. 737 km². Höchster Punkt: Monte Botte Donato (1'929 m).
  • Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin: Nördlicher Apennin; Provinzen Lucca, Massa Carrara, Parma und Reggio Emilia; bestehend seit 2001. 23.6 km². Höchster Punkt: Monte Cusna (2'121 m).
  • Nationalpark Val d’Agri: Lukanischer Apennin; Provinz Potenza; bestehend seit 2006. 676 km². Höchster Punkt: Monte Volturino (1'836 m).

lineblack1px

7. Tatra

EUR 05 03 07 tatra balisin
Tatra, Blick vom Rysy an der Grenze zwischen Polen und Slowakei © Milan Bališin; übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International-Lizenz

Slowakei, Polen. Fortsetzung des Karpatenbogens

Höchste Erhebung: Gerlsdorfer Spitze (2'654 m. ü. M.)

Tierwelt: Die Tatragemse ((Rupicapra rupicapra tatrica) ist eine Unterart der Alpengemse. Angesiedelt: Alpenmurmeltier.

Nationalparks:

  • Nationalpark Tatra (TANAP), Slowakei; bestehend seit 1949. 1'045 km², davon 738 km² Kernzone. Höchster Punkt: Gerlsdorfer Spitze.
  • Nationalpark Tatra (TNP), Polen; bestehend seit 1954. 212 km². Höchster Punkt: Rysy 2'499 m. ü. M.. Die beiden Parks bilden seit 1992 ein UNESCO-Biosphärenreservat.

lineblack1px

8. Karpaten

EUR 05 03 Karpaten map
Lage der im Text erwähnten Berggipfel und Karpaten-Regionen: (A) Teufelsspitze, Westbeskiden; (B) Gerlsdorfer Spitze, Tatra; (C) Howerla, Waldkarpaten; (D) Pietros, Ostkarpaten; (E) Moldoveanu, Südkarpaten: (F) Cucurbăta Mare, Siebenbürger Westkarpaten

EUR 05 03 08 poloniny naturaviva
Im Poloniny-Nationalparks siedeln Zoos des Wisent wieder an © Parco Natura Viva

Österreich(Karpatenvorland, marginal), Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen, Ukraine, Rumänien, Serbien. Die Karpaten bilden einen nach Westen offenen Bogen von (mit der Tatra) ca. 1'300 km Länge.

Höchste Erhebungen: Äußere Karpaten: Teufelsspitze im Babia-Góra-Massiv, Polen/Slowakei (1'725 m. ü. M.); Waldkarpaten: Howerla in der Ukraine (2'060 m. ü. M); Ostkarpaten: Pietros in Rumänien (2'305 m. ü. M.); Südkarpaten: Moldoveanu in Rumänien (2'544 m. ü. M.); Siebenbürger Westkarpaten: Cucurbăta Mare (1'849 m)

Tierwelt: Karpatenluchs (Lynx lynx carpathica). Wiederangesiedelt: Wisent im Bieszczady-Nationalpark, Poloniny-Nationalpark und Vânători-Neamţ-Naturpark, sowie des Mönchsgeiers. Angesiedelt: Alpenmurmeltier.

Nationalparks:

  • Bieszczady-Nationalpark, im Süden der Waldkarpaten Polens; bestehend seit 1973. 290 km². Höchster Punkt: Smerek (1'222 m. ü. M.)
  • Poloniny-Nationalpark, in den slowakischen Waldkarpaten; bestehend seit 1997, seit 2007 UNESCO-Welt-Naturerbe. 408 km², davon Kernzone 298 km². Höchster Punkt: Kamienna (1'200 m. ü. M.)
  • Vânători-Neamţ-Naturpark, in den Ostkarpaten Rumäniens; bestehend seit 2003. 306 km².

lineblack1px

9. Dinarisches Gebirge

 

EUR 05 03 09 dinar map PD1
Lage der im Text erwähnten Parks im Dinarischen Gebirge: (1) Plitvicer Seen; (2) Paklenica NP; (3) Tara NP; (4) Sutjeska NP; (5) Durmitor NP; (6) NP Bjeshkët e Nemuna; (7) Shebenik-Jablanica NP

EUR 05 03 09 dinar plitvice PD1
Nationalpark Plitvicer Seen, Kroatien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

EUR 05 03 09 dinar paklenica PD1
Paklenica-Nationalpark, Kroatien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Serbien, Slowenien. Schließt an die Julischen Alpen an. Länge ca. 600 km.

Höchste Erhebung: Jezerca in Albanien (2'694 m. ü. M.)

Tierwelt: Im Dinarischen Gebirge lebt eine etwa 3'000 Individuen umfassende Braunbären-Population, aus der immer wieder Tiere in die Julischen Alpen abwandern und somit den kleinen Bestand bei Tarvis im Dreiländereck Italien-Slowenien-Österreich genetisch auffrischen. Reichhaltige Herpetofauna mit u.a. Griechischer Landschildkröte, Europäischer Sumpfschildkröte, Kaspischer Bachschildkröte (Mauremys caspica), der endemischen Dalmatinischen Spitzkopfeidechse, Östlicher Smaragdeidechse, Riesen-Smaragdeidechse (Lacerta trilineata), Pracht-Kieleidechse (Algyroides nigropunctatus), Adriatische Mauereidechse (Podarcis melisellensis), Scheltopusik, Ringelnatter, Glattnatter, Äskulapnatter, Vierstreifennatter, Katzennatter (Telescopus fallax), Leopardnatter (Zamenis situla), Sandotter, Kreuzotter und Wiesenotter. In Kartshöhlen lebst der gefährdete Grottenolm (Proteus anguinus). Neben den Alpen das einzige Gebirge in dem der Alpensalamander (Salamandra atra prenjensis) vorkommt.

Nationalparks:

  • Nationalpark Shebenik-Jablanica, Albanien; bestehend seit 2008, seit 2017 teilweise UNESCO-Welt-Naturerbe. 340 km². Höchster Punkt: Maja e Reshpës (2'262 m. ü. M.)
  • Nationalpark Sutjeska, Bosnien-Herzegowina; bestehend seit 1962. 175 km². Höchster Punkt: Maglić (2'386 m. ü. M.)
  • Nationalpark Bjeshkët e Nemuna, Kosovo; bestehend seit 2013. 625 km². Höchster Punkt  Gjeravica (2'656 m. ü. M.)
  • Nationalpark Paklenica, im Velebit-Massiv Kroatiens; bestehend seit 1949. 96 km². Höchster Punkt: Vaganski Vrh (1'757 m. ü. M.)
  • Nationalpark Plitvicer Seen, Kroatien; bestehend seit 1949, seit 1979 UNESCO-Welt-Naturerbe. 297 km². Höchster Punkt: Seliški vrh (1'279 m. ü. M.)
  • Nationalpark Durmitor, Montenegro; bestehend seit 1952. 390 km². Höchster Punkt: Bobotov Kuk (2'522 m. ü. M.)
  • Nationalpark Tara, Serbien; bestehend seit 1981. 376 km², davon 220 km² Kernzone. Höchster Punkt: Kozji Rid im Zvijezda-Massiv (1'591 m. ü. M.)

lineblack1px

10. Pindos-Gebirge

EUR 05 03 10 BG GR map PD1
Lage der im Text erwähnten Parks und Gebirge in Bulgarien und Griechenland: (1) NP Zentral-Balkan; (2) Rila NP; (3) Pirin NPi; (4) Rhodopen; (5) Pindos NPla; (6) Olympos NP

Albanien, Griechenland (Epirus, Thessalien, Westmazedonien)

Höchste Erhebung: Smolikas (2'632 m. ü. M.), zweithöchster Berg Griechenlands

Tierwelt: Das Pindos-Gebirge ist ein Rückzugsort für die in Griechenland weitgehend ausgerotteten Braunbären und Wölfe. Balkangemse (Rupicapra r. balcanica).

Nationalparks:

  • Pindus-Nationalpark, Grenzregion von Epirus und Westmazedonien; bestehend seit 1966. 69 km², davon Kernzone 33.6 km². Höchster Punkt: Avgo (2'177 m. ü. M.)
  • Vikos-Aóos-Nationalpark, ein Geopark. 127 km². Höchster Punkt Smolikas.

lineblack1px

11. Balkan (Stara Planina)

EUR 05 03 11 stara planina srb Mirotvorac
Balkangebirge in Serbien © Leontije Mirotvorac; übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International-Lizenz

Bulgarien, Serbien, Ost-West-Ausdehnung ca. 600 km.

Höchste Erhebung: Botwe (2'376 m. ü. M.), dritthöchster Berg Bulgariens

Tierwelt:Balkangemse (Rupicapra r. balcanica). Wiederansiedlung des Gänsegeiers sowie des Mönchsgeiers in Bulgarien.

Nationalpark:

  • Nationalpark Zentralbalkan, Bulgarien, einziger Nationalpark im Balkangebirge; bestehend seit 1991. 717 km², davon 200 km² Naturschutzgebiete. Höchster Punkt: Botew.

lineblack1px

12. Rhodopen, Rila- und Piringebirge

EUR 05 03 12 rila PD2
Blick auf das bulgarische Rila-Gebirge vom Kloster des heiligen Iwan von Rila aus © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Im Südwesten Bulgariens und im Nordosten Griechenlands liegt ein Komplex von drei Gebirgsmassiven, bestehend aus den Rhodopen (BG/GR), dem Rila- (BG) und dem Piringebirge (BG/GR).

Höchste Erhebungen:

  • Rhodopen: Gojam Perelik (2'191 m. ü. M.)
  • Rila-Gebirge: Musala (2'925 m. ü. M.)
  • Pirin-Gebirge: Wichren (2'925 m. ü. M.)

Tierwelt: Schneemaus (Chionomys nivalis), Braunbär, Wolf, Balkangemse (Rupicapra r. balcanica).

Nationalparks:

  • Pirin-Nationalpark, Bulgarien; bestehend seit 1963, seit 1983 UNESCO-Welt-Naturerbe. 404 km². Über 70 Gletscherseen, höchster Punkt: Wichren. Die BALKANI Wildlife Society betreibt hier ein "Large Carnivore Education Centre" und ein Projekt zur Erforschung und zum Schutz der Wölfe.
  • Rila-Nationalpark, größter Nationalpark Bulgariens; bestehend seit 1992. 810 km². Höchster Punkt: Musala.

lineblack1px

13. Olymp

EUR 05 03 13 olymp Stolbovsky
Aussichtskanzel bei Niaux im Parc régional des Pyrénées ariégoises © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Nordgriechenland, Grenzgebiet von Thessalien und Zentralmazedonien.

Höchste Erhebung: Mytikas (2'914 m. ü. M.)

Tierwelt: Die früher vorkommenden Großsäugetiere sind größtenteils verschwunden. Im August 2008 wurde der vermutlich letzte Bär des Olymp gewildert.

Nationalpark:

Nationalpark Olympos; bestehend seit 1938. 40 km . Hochster Berg Griechenlands. In der Hochgebirgszone zahlreiche endemische Pflanzenarten. Höchster Punkt: Mytikas.

lineblack1px

14. Kretische Gebirge

EUR 05 03 14 lassithi malia PD1
Die Lassithi-Berge vom Mália-Palast aus © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Auf der Insel Kreta finden sich nebst mehreren Gebirgen, die weniger als 2'000 m hoch sind, drei Hochgebirgsmassive.

Höchste Erhebungen:

  • Weiße Berge oder Lefká Óri - Páchnos (2'453 m. ü. M.),
  • Ida-Gebirge - Psilorítis oder Timíos Stávros (2'456 m. ü. M.)
  • Lassithi-Gebirge - Dikti, 2148 m. ü. M.)

Tierwelt: Kretische Wildkatze (Felis silvestris (ev. libyca) cretensis), Kretische Wildziege, Gänsegeier, Bartgeier.

Siehe auch unter Kreta. 

lineblack1px

15. Kaukasus

EUR 05 03 15 kaukasus map PD1
Lage der im Text erwähnten Parks oder Gipfel im Kaukasus: (1) Elbrus; (2) Arevik-NP; (3) Shadag-NP; (4) Tiflis-NP

EUR 05 03 15 elbrus kalmykov
Der Doppelgipfel des Elbrus von Norden her gesehen © Lev Kalmykov; übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International-Lizenz.

Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Russland, Türkei.

Höchste Erhebung: Elbrus (in Russland, 5'642 m. ü. M.)

Tierwelt: Kaukasusluchs (Lynx lynx dinniki), Persischer/Kaukasischer Leopard (P.  p. saxicolor), Syrischer Braunbär (U. a. syriacus), Kaukasus-Maral, Kaukasus-Reh (Capreolus c. caucasicus)Ostkaukasischer und Westkaukasischer Tur, Wildziege, Armenisches Mufflon (Ovis gmelini/orientalis) Kaspisches Königshuhn (Tetraogallus caspius), Kaukasus-Birkhuhn (Lyrurus mlokosiewiczi), Gänsegeier, Bartgeier, Schmutzgeier. 1925 ausgerottet und wiederangesiedelt: Wisent im Shahdag-Nationalpark. Im frühen 19. Jahrhundert ausgerottet: Kaukasus-Elch (Alces a. caucasicus).

Nationalparks:

  • Arevik-Nationalpark, Armenien, größtes Schutzgebiet des Landes; bestehend seit 2009. 344 km² einschließlich Boghakar-Reservat, angrenzend an Shikahogh-Reservat und Sangesur-Reservat.Höchster Punkt: Saride (3'753 m. ü. M.).
  • Shadag-Nationalpark, Aserbaidschan, größter Nationalpark des Landes; bestehend seit 2006, erweitert 2010. 1'305 km². Höchster Punkt: Bazardüzü Dağı (4'466 m. ü. M.).
  • Tiflis-Nationalpark, Georgien; bestehend seit 1973, ältestes Schutzgebiet des Landes. 243 km². Höchster Punkt: 1'385 m. ü. M..

lineblack1px

 16. Ural

EUR 05 03 16 ural map
Lage der im Text erwähnten Parks oder Gipfel im Ural: (1) NP Narodnaja; (2) NP Jugyd Va; (3) Gora Jamantau

Russland. Nord-Süd-Ausdehnung ca. 2'400 km, Breite im Mittel etwa 50 km. Der Ural ist eigentlich nur ein Mittelgebirge, wird aber wegen seiner geografischen Bedeutung als Grenze zwischen Europa und Asien, und weil gebietsweise sehr wohl alpine Verhältnisse herschen, hier aufgenommen.

Höchste Erhebung: Narodnaja (1'895 m. ü. M.), im südlichen Ural Jamantau (1'640 m. ü. M.)

Tierwelt: Typische sibirische Fauna einschließlich Nordluchs (Lynx l. lynx), Vielfrass, Zobel (Martes zibellina), Sibirisches Reh, Sibirisches Waldren (Rangifer. t. valentinae).

Nationalparks:

  • Nationalpark Jugyd Va, nördlicher Ural, in der Republik Komi der Russischen Föderation; bestehend seit 1994, seit 1995 UNESCO-Welt-Naturerbe. 18'917 km², d.h. fast halb so groß wie die Schweiz. Höchster Punkt: Narodnaja.
  • Nationalpark Taganai, südlicher Ural in der Oblast Tscheljabinsk; bestehend seit 1991. 568 km². Höchster Punkt: Krugliza (1'178 m. ü. M.) im Gebirgszug Großer Taganai.

lineblack1px

17. Skandinavisches Gebirge

 

EUR 05 03 17 skandinavien map PD1
Lage der im Text erwähnten Parks im Skandinavischen Gebirge: (1) Abisko NP; (2) Kebnekaise NP; (3) Blåfjella-Skjækerfjella NP; (4) Dovrefjell-Sunndalsfjella NP; (5) Rondane NP; (6) Sonfjället NP; (7) Fulufjället NP

 

EUR 05 03 17 dovrefjell haering
Dovrefjell mit Snøhetta © Jürgen Haering; übernommen aus Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International-Lizenz

Norwegen, Schweden, Finnland

Höchste Erhebungen: Rondslottet im Rondane-Massiv, Norwegen (2'178 m. ü. M.); Kebnekaise im Kebenkaise-Massiv, Schweden (2'097 m. ü. M.)

Tierwelt: Nordluchs (Lynx l. lynx) , Wolf, Polarfuchs, Braunbär, Vielfrass, Elch, Bergrentier oder Fjällren (R. t. tarandus), weitgehend (halb-)domestiziert, reine Wildpopulation  nur noch im norwegischen Dovrefjell und im Rondane-Bergmassiv. Moschusochse 1947-1953 im Dovrefjell angesiedelt. Weißschwanzseeadler, Alpenschneehuhn, Moorschneehuhn, Regenbrachvogel, Schneeeule, Sperbereule.

Nationalparks:

  • Dovrefjell-Sunndalsfjella-Nationalpark, Südnorwegen Regierungsbezirke Innlandet, Møre og Romsdal und Trøndelag); bestehend seit 2002, zuvor seit 1974 Dovrefjell-Nationalpark. 1'693 km². Höchster Punkt: Snøhetta (2'286 m. ü. M.).
  • Rondane-Nationalpark, Süd-Norwegen, Regierungsbezirk Innlandet; bestehend seit 1962, erweitert 2003. 963 km². Höchster Punkt: Rondslottet (2'097 m. ü. M.)
  • Blåfjella-Skjækerfjella-Nationalpark, Zentral-Norwegen, Regierungsbezirk Trøndelag; 1'924 km². Höchster Punkt: Midtiklumpen (1'333 m. ü. M.).
  • Abisko-Nationalpark, Nord-Schweden, Norrbottens Län (Lappland); bestehend seit 1909. 77 km². Höchster Punkt: Slåttatjåhka (1'191 m. ü. M.).
  • Fulufjället-Nationalpark, Süd-Schweden, Dalarnas Län; Naturschutzgebiet seit 1973, Nationalpark seit 2012. 384 km², davon 190 km² Kernzone; schließt an gleichnamigen 82,5 km² großen norwegischen Nationalpark an. Höchster Punkt: Brattfjället (1'042 m. ü. M.).
  • Kebnekaise-Nationalpark, Nord-Schweden (Norrbottens Län (Lappland); bestehend seit 2009-2013. Ca. 650 km². Höchster Punkt: Kebnekaise.
  • Sonfjället-Nationalpark, Mittel-Schweden, Jämtlands Län; bestehend seit 1909. 103 km². Höchster Punkt: Högfjället (1'278 m. ü. M.).

lineblack1px

Tabelle: Hochgebirgsgipfel in Europa

lineblack1px

Andere Gebirgs-Nationalparks

 

Italien  

  • Nationalpark Gennargentu: Gennargentugebirge; Sardinien; bestehend seit 1998. 739 km². Höchster Punkt: Punta La Marmora (1'834 m).
  • Nationalpark Vesuv: Aktiver Vulkan; Provinz Neapel; bestehend seit 1995. 73 km². Höchster Punkt: 1'281 m.
  • Regionaler Naturpark Ätna: Aktiver Vulkan; Sizilien, Provinz Catania; 581 km². Höchster Punkt 3'323 m.
 

Portugal

  • Nationalpark Peneda-Gerês: Distrikte Viana do Castelo, Braga und Vila Real; bestehend seit 1971. 146 km². Höchster Punkt: Pico da Nevosa (1'545 m) in der Serra do Gerês.

Spanien

  • Nationalpark Teide: Kanarische Inseln; Teneriffa; bestehend seit 1954. 190 km². Höchster Punkt: Pico del Teide (3'715 m). 
  • Nationalpark Caldera de Taburiente: Kanarische Inseln; La Palma; bestehend seit 1954. 47 km². Höchster Punkt: Roque de los Muchachos (2'426 m).           

lineblack1px

Literatur und Internetquellen

Zurück zu Lebensräume in Eurasien

Weiter zu Gebirge (4) 
(5.4) Zentralasiatische Hochgebirge

Gelesen 111 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 31 August 2022 07:49
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx