H

HECK, L. (1952)

Über den Auerochsen und seine Rückzüchtung.

Jahrbuch des Nassauischen Vereins für Naturkunde 90:107-124

Volltext (PDF)

Der Ur, Auer oder Auerochs (Bos primigenius L.) gehört zu den erst in den letzten Jahrhunderten, und zwar durch menschliche Einwirkung auf der Erde ausgestorbenen großen freilebenden Säugetierarten und hielt sich  bis zum Ausgang des Mittelalters. Nach den Überlieferungen wurde die letzte Auerkuh in diesem Raum im Jahre 1627 in Jaktorowo, einem heute verschwundenen Waldgebiet bei Warschau, erlegt. Damit war eine einst recht häufige Säugetierart ausgerottet, die für die Entwicklung des Menschen von größter Bedeutung war, denn die von diesem Wildtier abstammenden Hausrinder haben zweifellos unsere menschliche Kultur bis heute beeinflußt.

Schon vor mehr als 25 Jahren entstand bei meinem Bruder HEINZ HECK und mir die Frage, ob es möglich wäre, aus heute lebenden Rinderrassen den Auerochsen wieder  neu zu züchten....

heck-biblio

Gelesen 339 mal
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx