V

VENCES, M. & KNIEL, C. (1998)

Mikrophage und myrmecophage Ernährungsspezialisierung bei madagassischen Giftfröschen der Gattung Mantella.

SALAMANDRA, Rheinbach, 34(3): 245-254.

Zusammenfassung:

Eine Analyse des Mageninhalts von 15 Exemplaren (vier Arten) der Gattung Mantella (Anura: Ranidae: Mantellinae) zeigte eine mikrophage und myrmecophage Spezialisierung dieser Frösche. Von 774 identifizierten Beutetieren waren 74% Ameisen, 94% hatten Gesamtlängen von 1-4 mm, und keines war größer als 5 mm. Die Ergebnisse experimenteller Beutewahlversuche waren weniger eindeutig. Im Vergleich zu aposematischen Dendrobatiden (Dendrobates histrionicus, D. leucomelas, Phyllobates bicolor) zeigten Mantella-Arten eine deutlich schwächere Bevorzugung kleiner Beute, obwohl die mittlere Länge der Beutetiere, die von einer zusammengefassten Gruppe aller untersuchten Mantella-Arten gefressen wurden, signifikant geringer als die einer Vergleichsgruppe anderer Anuren der Gattungen Rana, Bufo, Mantidactylus, Colostethus und Heterixalus war. Möglicherweise ist die Mikrophagie von Mantella weniger durch ein eingeschränktes Beutewahlspektrum als durch das tagsüber stattfindende, aktive Umherstreifen bei der Nahrungssuche bedingt. Nach der verfügbaren Literatur sind alle Anuren, die bekanntermaßen Hautalkaloide enthalten, mikrophag; die meisten sind spezialisierte Ameisenfresser. Dies weist darauf hin, dass der Ursprung der Alkaloide bei Froschlurchen generell in einer Aufnahme über Arthropoden-Nahrung (Ameisen), wie sie für Dendrobatiden kürzlich nachgewiesen wurde, liegen könnte.

vences-biblio

Gelesen 2074 mal
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx