Lebensräume in Süd- und Mittelamerika

Hochanden, Paramo

Anden, östlich von Santiago de Chile Anden, östlich von Santiago de Chile
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

07-Anden chile(3)
Anden, östlich von Santiago de Chile © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

07-Anden chile(2)
Kondor in den Anden, östlich von Santiago de Chile © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

07-cotopaxi ec TK
Páramo-Vegetation im Cotopaxi-Nationapark, Ekuador © Thomas Kauffels, Opel-Zoo Kronberg

 

07-torresdelpaine chile vmerges
Torres del Paine-Nationalpark, Chile © Valerie Merges, Layton, Utah

 

07 LaucaNP beiPutre talt
Lauca-Nationalpark bei Putre, Chile. Der Bild-Vordergrund liegt auf etwa 3'700 m Höhe © Thomas Althaus, Detligen (https://www.thomas-althaus-zoologe.net/bildergalerien/)

 

07 LaucaNP vikunjas talt
Viunja (Vicugna vicugna) im Lauca-Nationalpark © Thomas Althaus, Detligen (https://www.thomas-althaus-zoologe.net/bildergalerien/)

Allgemeines

Die Anden haben eine Nord-Süd-Ausdehnung von ca. 7'500 km bei einer Breite von bis zu 600 km. Sie bestehen im Wesentlichen aus 2-3 Hauptketten (westliche, zentrale und östliche Kordillere), die in Peru und Bolivien weit auseinanderliegen und ein zentrales Hochland (Altiplano) umschließen Die nivale Stufe beginnt im zentralen Andenbereich bei etwa 4'800 Metern, in den subtropischen Anden Argentiniens erst bei 6'000 m. Dies ist nicht allein eine Frage der Temperatur, auch die Trockenheit verhindert bis zu dieser Höhe die Ausbildung von Ewigem Schnee. Nach Süden sinkt die Schneegrenze deutlich ab.

Vegetation und Charakterpflanzen

Als Páramo bezeichnet man die alpine Vegetation der Hochanden oberhalb der Baumgrenze zwischen ca. 3200 und 4.800 m.ü.M. in kühlem, feuchtem Klima (Temperaturen tags 12-15°C, nachts -2°C, ca. 800 mm Jahresniederschlag) vor. Die Páramo-Gebiete liegen im Bereich des Tropengürtels, zwischen 11º nördlicher und 8º südlicher Breite, d.h. in Venezuela, Kolumbien, Ekuador und Nord-Peru. Weiter südlich werden sie von der Puna abgelöst. Im Übergangsbereich zu den montanen Wäldern gedeihen noch bis 3 m hohe Sträucher.
    
Danach folgt geschlossenes Grasland mit Reitgras (Calamagrostis intermedia) das in trockeneren Gebieten mit Sandböden weitgehend durch Punagras (Stipa ichu) abgelöst wird. Je nach Gebiet treten Andenastern (Haplopappus spp.), Lobelien, Bromelien und Schopfrosetten (Espeletia spp., Halbsträucher aus der Familie der Astern) oder, in Mulden, Moore auf. Zwergbambus (Neurolepis = Chusquea aristata) bildet bis 4700 m ü. M. undurchdringliche Dickichte. Zu den Tierarten die sich an das Leben in großer Höhe angepasst haben, gehört der am Chimborazo bis auf 5'200 m vorkommende Ecuador-Andenkolibri, der nachts in eine Kältestarre verfällt, um Energie zu sparen.

Typische Zootiere

Brillenbär, Puma, Vikunja, Lama, Alpaka.
Kondor, Aguja, Rotrückenbussard, Schopfkarakara, Bergkarakara, Buntfalke.

Weitere Tierarten

Andenfuchs, Andenkatze (Leopardus jacobita), Bergtapir (Tapirus pinchaque), Andenhirsche (Hippocamelus antisensis, H. bisulcus), Nordpudu (Pudu mephistophiles), Bergviscacha.
Grauweihe (Circus cinereus), Aplomadofalke (Falco femoralis), Diademregenpfeifer (Phegornis mitchellii), Ecuador-Andenkolibri (Oreotrochilus chimborazo).

lineblack1px

Nationalparks und andere Schutzgebiete*

Argentinien

  • Aconquija-Nationalpark. Provinz Tucuman. Seit 2018. 900 km².
  • El-Leoncito-Nationalpark. Provinz San Huan. Seit 2002. 897 km².
  • Lanín-Nationalpark. Provinz Neuquéen. Seit 1945. 113 km².
  • Los Cardones-Nationalpark. Provinz Salta. Seit 1996. 650 km².
  • Nahuel-Huapi-Nationalpark. Provinzen Río Negro und Neuquén. Seit 1934. 7'122 km².
  • San-Guillermo-Nationalpark. Provinz San Juan. Seit 1999. 1'660 km².

Bolivien

  • Área Natural de Manejo Integrado Apolobamba. Departement La Paz. Seit 1972. 4'827 km². Höchster Punkt: Chaupi Orco (6'044 m. ü. M.)
  • Sajama-Nationalpark. Departement Oruro. Seit 1939. 1'002 km². Cordillera occidental. Höchster Punkt: Vulkan Nevado Sajama (6'542 m. ü. M.)

Chile

  • Laguna-San-Rafael-Nationalpark. Region Aysén. Seit 1959. 17'420 km².  Höchster Punkt: Monte San Valentín (4'058 m. ü. M.)
  • Lauca-Nationalpark. Region Arica y Parinacota. Seit 1970. 1'379 km². Höchster Punkt: Volcán Parinacota (6'342 m. ü. M.)
  • Llullaillaco-Nationalpark. Region Antofagasta. Seit 1995. 2'687 km². Höchster Punkt: Llullaillaco (6'739 m. ü. M.)
  • Nevado-Tres-Cruces-Nationalpark. Region Atacama. Seit 1994. 591 km². Höchster Punkt:  Ojos del Salado, (6893 m. ü. M.)

Ekuador

  • Cayambe-Coca-Nationalpark. Imbabura-, Pichincha-, Sucumbíos- und Napo-Provinzen. Seit 1970. 4'031 km². Höchster Punkt: Volcán Cayambe (5'790 m. ü. M.)
  • Cotopaxi-Nationalpark. Cotopaxi-Provinz. Seit 1975. 334 km². Höchster Punkt: Volcán Cotopaxi (5'897 m. ü. M.)

Kolumbien

  • Sierra-Nevada-del-Cocuy-Nationalpark. Departemente Arauca, Boyacá und Casanare. Seit 1077. 3'060 km2. Höchster Punkt: Pan de Azúcar (5'120 m. ü. M.)

Peru

  • Huascarán-Nationalpark. Ancash-Region, in der Cordillera Blanca. Seit 1975. 3'400 km2. Höchster Punkt: Huascarán (6,768 m. ü. M.)

* Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

lineblack1px

Literatur und Internetquellen

Zurück zu Übersicht Lebensräume in Süd- und Mittelamerika

Weiter zu Wüsten und Halbwüsten

Gelesen 14717 mal Letzte Änderung am Montag, 08 November 2021 15:14
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx