Lebensräume in Süd- und Mittelamerika

Trockensteppe, Dornbusch

Grasland, Cosquín, Prov. Córdoba, Argentinien Grasland, Cosquín, Prov. Córdoba, Argentinien
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

06 monte argent posadas de qenti kakteen
Die Monte-Strauchsteppe ist reich an Kakteen; Prov. Cordoba, Argentinien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

06-Lebensraum argentinien cuis posada qenti
Zwergmeerschweinchen im natürlichen Lebensraum. Prov. Córdoba, Argentinien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

06-monte argent posadas de-qenti knincheneule
Kanincheneule, Posadas de Qenti, Prov. Cordoba, Argentinien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

06 monte argent posadas vanellus chilensis
Bronzekiebitz "Teru-teru" (Vanellus chilensis) bei Posadas de Qenti, Provinz Cordoba, Argentinien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

06 monte argent posadas de qenti tyrannus savana
Gabelschwanz-Königstyrann "Tijereta" (Tyrannus savana) bei Posadas de Qenti, Provinz Cordoba, Argentinien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Allgemeines

Die Monte-Strauchsteppe erstreckt sich im Andenvorland über etwa 1200 km von der argentinischen Provinz Catamarca bis zur Mündung des Río Chubut. Sie verbindet die Puna im Norden mit der patagonischen Steppe im Süden. Mit einem Jahresniederschlag von nur 100 bis 250 mm ist das Klima dieser Region sehr trocken. Die meisten Niederschläge fallen im (südlichen) Sommer. Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen zwischen 14 und 20 °C. Es werden zwei Ökoregionen unterschieden: im Norden der gebirgige Monte de Sierra y Bolsones mit einer Fläche von 117'100 km², ab der Provinz Mendoza der 353'310 km² abdeckende, flachere Monte de Llanuras y Mesetas.
        
Die Vegetation ist ziemlich einheitlich. Dornsträucher oder blattlose Rutensträucher verleihen der Strauchsteppe besonders in der Trockenzeit ein eintöniges Aussehen. Erst kurz vor der spärlichen Regenperiode blühen die Sträucher, Kakteen, diverse Opuntien und Kräuter.

Östlich an den Monte schließt der Chaco seco an, der aus Trockenwäldern, Savannen und Trockenbusch besteht und im südlichen Teil sukzessive in die Pampa übergeht.

Die Übergangszone von Chaco Seco bzw. Monte im Westen und der Pampa im Osten wird als Espinal bezeichnet. Es handelt sich um eine Dornsavanne.

Typische Zootiere

Kleinfleckkatze, Jaguarundi, Puma, HalsbandpekariGuanako, Mara, Zwergmara, Flachland-Viscacha,Südliches Kugelgürteltier.
Darwin-Nandu, Schopftinamu, Aguja, RotrückenbussardSchopfkarakara, Chimango (Milvago chimango), Bronzekiebitz, Kanincheneule. 
Argentinische Landschildkröte, Roter Teju, Schwarzweißer Teju, Südboa

Weitere Tierarten

Zwerggürteltier (Zaedyus pichiy), Kampfuchs, Pampasfuchs, Anden-Skunk (Conepatus chinga), Patagonischer Skunk (Conepatus humboldti), Kleingrison (Galictis cuja), Zwerggrison (Lyncodon patagonicus), Pampaskatze, Grauer Spiesshirsch, Zwergmeerschweinchen (Microcavia spp.), Kammratten (Ctenomys spp.). Gabelschwanz-Königstyrann (Tyrannus savana).

lineblack1px

Nationalparks und andere Schutzgebiete*

Argentinien

  • El-Leoncito-Nationalpark. Provinz San Huan. Seit 2002. 897 km². Monte de Sierras y Bolsones
  • Lihué-Calel-Nationalpark. Provinz La Pampa. Seit 1976. 325 km². Monte de Llanuras y Mesetas
  • Los Cardones-Nationalpark. Provinz Salta. Seit 1996. 650 km². Monte de Sierras y Bolsones
  • Quebrada-del-Condorito-Nationalpark. Provinz Córdoba. Seit 1996. 373 km². Chaco seco - Sierras Pampeanas
  • San-Guillermo-Nationalpark. Provinz San Juan. Seit 1999. 1'660 km². Monte de Sierras y Bolsones
  • Sierra-de-las-Quijadas-Nationalpark. Provinz San Luís. Seit 1991. 735 km². Chaco seco - Monte  de Llanuras y Mesetas
  • Talampaya-Nationalpark. Provinz La Rioja. Provinz-Reservat seit 1975, Nationalpark seit 1997. 2'150 km². Chaco Seco - Monte de Sierras y Bolsones
  • Traslasierra-Nationalpark. Provinz Córdoba. Seit 2018. 1054 km². Chaco seco - Sierras Pampeanas

* Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

lineblack1px

Literatur und Internetquellen

Zurück zu Übersicht Lebensräume in Süd- und Mittelamerika

Weiter zu Hochanden, Paramo

Gelesen 10021 mal Letzte Änderung am Sonntag, 10 Oktober 2021 06:47
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx