P

POSAUTZ, C. (2010)

Measurement of Glucocorticoid Metabolites in feces of Capricorns (Alpine Ibex).

23 Seiten.
Diplomarbeit Vet. med. Uni Wien

Zusammenfassung:

Die Studie beschäftigt sich mit der Bestimmung von Glukokortikoidmetaboliten im Kot von Steinböcken. Es wurde ein ACTH Stimulationstest im Wildpark Langenberg (CH) durchgeführt. Zwei Tiere, der führende Bock und die führende Geiss, wurden narkotisiert und ACTH wurde intramuskulär verabreicht. Die Probensammlung erfolgte vor und nach dem ACTH Test. Einen Teil der Proben, die vor dem ACTH Test gesammelt wurden, teilte ich in vier gleiche Teile. Der erste Teil dieser Proben wurde sofort in den lokalen Gefrierschrank gebracht und bei einer Temperatur von -18°C gelagert. Mit den restlichen Teilen der Proben führte ich einen Lagerungstest durch, um den Abbau von Glukokortikoidmetaboliten über eine gewisse Zeit (3, 6, 24 Stunden) im Kot zu bestimmen. Die Proben wurden mit der Hilfe zweier verschiedener 11-Oxoätiocholanolon Enzymimmunoassays analysiert. Assay A wies die höchste Menge von immunreaktiven Metaboliten vor und nach der ACTH Injektion im frischen Kot auf. Der prozentuelle Anstieg nach der ACTH Injektion zeigte das Assay B ein wenig sensitiver reagierte als Assay A. Bei dem Lagerungstest stellte sich heraus, dass für beide Assays, kein signifikanter Unterschied besteht zwischen der Sammlung von Proben zum Zeitpunkt der Defäkation und der Sammlung von Proben nach drei, sechs und 24 Stunden nach der Defäkation. Zusätzlich zu den Glukokortikoid-Metaboliten wurde in meiner Studie noch der Östrogen Spiegel im Kot gemessen, um festzustellen ob die ACTH Injektion den Estrogen Spiegel im Kot beeinflusst. Die Östrogen Konzentration verhielt sich, nach ACTH Injektion, gleich wie die Glukokortikoid-Metaboliten Konzentration. Diese Studie zeigt, dass Glukokortikoidmetaboliten im Kot ein verlässlicher nicht invasiver Parameter sind um Stressreaktionen Steinbock zu bestimmen.

posautz-biblio

Gelesen 193 mal
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx