Katzen

Falbkatze

Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Tierpark Berlin Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Tierpark Berlin
© Klaus Rudloff, Berlin

smiley happy  Neue Tierart

Überordnung: LAURASIATHERIA
Ordnung: Raubtiere (CARNIVORA)
Taxon ohne Rang: Landraubtiere (FISSIPEDIA)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)

D LC 650

EEPFalb- und Steppenkatze

Felis silvestris lybica/ornata-Gruppe • The African Wild Cat • Les chat ganté

112 007 001 026 felis s gordoni jihlava PD1
Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Zoo Jihlava © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

112 007 001 026 felis silvestris map lybica
Approximative Verbreitung der Wildkatze (Felis silvestris) in Afrika und Asien: Dunkelgrün: Kaukasus-Wildkatze (Felis silvestris caucasica); gelb: Steppenwildkatzen (Felis ornata-Gruppe); dunkelblau: Nördliche Falbkatzen (Felis lybica-Gruppe); rot: Südliche Falbkatzen (Felis cafra-Gruppe); weiß eingerahmt: Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni)

112 007 001 026 felis silvestris gordoni wupp AS
Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Zoo Wuppertal © Alex Sliwa, Kölner Zoo

 

112 007 001 026 felis silvestris gordoni TPB KR2
Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

112 007 001 026 felis silvestris gordoni TPB wDreier 1
Junge Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Tierpark Berlin © Wolfgang Dreier, Berlin

 

112 007 001 026 felis s gordoni wupp AS
Oman-Falbkatze (Felis s. gordoni) mit Jungtier im Zoo Wuppertal © Alex Sliwa, Kölner Zoo

 

112 007 001 026 felis s gordoni wuppert PD
Oman-Falbkatze (Felis silvestris gordoni) im Zoo Wuppertal © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

112 007 001 026 felis silvestris tristrami telaviv univ KR1
Palästina-Wildkatze (Felis s. tristrami) im Universitäts-Zoo von Tel Aviv © Klaus Rudloff, Berlin

 

112 007 001 026 felis s cafra Joburg wDreier 4
Südafrikanische Falbkatze (Felis silvestris cafra) im Zoo Johannesburg © Wolfgang Dreier, Berlin

 

112 007 001 026 felis s cafra pretoria PD1
Südafrikanische Falbkatze (Felis silvestris cafra) im Zoo Pretoria © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

112 007 001 026 felis s cafra Joburg wDreier 1
Südafrikanische Falbkatze (Felis silvestris cafra) im Zoo Johannesburg © Wolfgang Dreier, Berlin

 

112 007 001 026 felis s cafra Joburg wDreier 2
Südafrikanische Falbkatze (Felis silvestris cafra) im Zoo Johannesburg © Wolfgang Dreier, Berlin

 

112 007 001 026 felis s cafra Joburg wDreier 3
Junge Südafrikanische Falbkatzen (Felis silvestris cafra) im Zoo Johannesburg © Wolfgang Dreier, Berlin

 

112 007 001 026 felis s cafra Joburg wDreier 5
Südafrikanische Falbkatze (Felis silvestris cafra) im Zoo Johannesburg © Wolfgang Dreier, Berlin

 

112 007 001 026 felis silvestris ornata novosibirsk jPfleiderer1
Steppenkatze (Felis silvestris ornata) im Zoo Novosibirsk © Johannes Pfleiderer, Zoo Duisburg

 

112 007 001 026 felis bastet
Replik einer Bastet-Statue. Original in Privatsammlung © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf Biolib

Traditionell wurden die afrikanischen Falb- und asiatischen Steppenkatzen als Unterartgruppen der Wildkatze angesehen. Nach jüngster Taxonomie werden sie als eigene Art aufgefasst, was zumindest biologisch zweifelhaft ist. Als Stammform der Hauskatze ist die nordafrikanische Falbkatze von sehr großem zoopädagogischem Interesse. Sie wird heute in Europa allerdings weitestgehend durch die sehr ähnliche, stark gefährdete Oman-Wildkatze ersetzt, die aber auch nicht sehr häufig anzutreffen ist.

Körperbau und Körperfunktionen

Größe und Gewicht der Wildkatzen variieren regional erheblich. Es wird eine Kopf-Rumpflänge von (27-) 41-70 (in Südafrika bis -90) cm angegeben, und die Gewichte liegen bei (1.5-) 2.4-6.4 kg. Das ist vor allem bei der lybica-Gruppe erheblich weniger als bei der europäischen Waldwildkatze und bestätigt die Bergmannsche Regel. Der Kopf ist schmaler und die Ohren sind etwas größer als bei der Waldwildkatze. In ihrem Habitus ähnelt die Falbkatze der Hauskatze, ist aber hochbeiniger. Kätzinnen sind kleiner und leichter als Kuder. Der Nasenspiegel ist fleischfarben, die Iris grün, bei Jungtieren hellblau. Fellfarbe und Zeichnung sind je nach Unterart verschieden. Die Grundfarbe ist silber- bis gelbgrau mit einem mehr oder minder deutlich ausgeprägten Streifenmuster. Die Schnauzenpartie und oft Latz oder Brust sind weiß. Die Rückseite der Ohren ist hell-, rot- oder dunkelbraun und die Schwanzspitze ist schwarz. Abweichhend von den anderen Unterarten tragen die Steppenkatzen auf dem Körper keine Streifen, sondern haben in allen Altersstufen schwarze Flecken, die ihnen das Epitheton "ornata", "die Geschmückte", eingetragen haben, die aber bei den nördlichen Formen im dichten Winterkleid verschwimmen können [2; 3; 4; 9; 11].

Verbreitung

Afrika und Asien: Die Falbkatzen (Felis lybica; Felis cafra) leben in Afrika ausgenommen in Regenwäldern und zum Teil Wüsten, auf der Arabischen Halbinsel und in benachbarten Gebieten von der Mittelmeerküste bis Mesopotamien. Die Steppenkatze (Felis ornata) schließt östlich an und ist von Iran und den Zentralasiatischen Republiken bis Indien, Nordwestchina und die Mongolei verbreitet. Insgesamt kommen diese Katzen in 68 Ländern oder abhängigen Gebieten vor [8].

Lebensraum und Lebensweise

Afrikanische und Asiatische Wildkatzen sind in Busch, Trockenwäldern, Savannen, Steppen und Halbwüsten sowie in Feuchtgebieten anzutreffen. Im Gebirge gehen sie gebietsweise bis auf eine Höhe von 2'250 m. Sie fehlen im dichten Tropenwald, in Gebieten, wo die Schneedecke im Winter höher als 20 cm wird, und weitgehend auch in echten Wüsten. Sie sind überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv, können aber in ungestörten Gebieten und bei nicht zu hohen Temperaturen auch tagsüber jagen. Sie klettern gut und flüchten bei Gefahr oft auf einen Baum, jagen allenfalls auch im Geäst, halten sich aber in der Regel am Boden auf. Sie sind standorttreuer Einzelgänger, die sich territorial verhalten, ihr Revier mit Duftmarken kennzeichnen und es gegen Artgenossen verteidigen. Die Größe der Streifgebiete variiert je nach Verfügbarkeit von Beute enorm. In Kenia wurde bei Kudern eine mittlere Reviergröße von 160 ha festgestellt, für China werden 300-400 ha angegeben. Hauptnahrung sind Kleinnager, aber auch Säugetiere bis Hasengröße, Antilopenkitze, Vögel bis Pfauengröße, Reptilien und Wirbellose werden erbeutet. Pflanzliche Nahrung, in Südafrika z.B. Schakalbeeren (Diospyros mespiliformis) ist von untergeordneter Bedeutung [3; 4; 7; 9; 11; 14].

Die Ranzzeit variiert regional. In vielen Gebieten bringen die Kätzinnen zwei Würfe pro Jahr. Nach einer Tragzeit von (56-) 63 bis 68 Tagen werden meist in einem aufgegebenen Erdbau von anderen Tieren oder in einem hohlen Termitenstock 2-3 (1-4) Junge geboren. Diese öffnen mit 3-9 Tagen ihre Augen, werden mit etwa 2 Monaten entwöhnt und erreichen mit 18-24 Monaten Geschlechtsreife [2; 3; 4; 13].

Gefährdung und Schutz

Trotz allgemein abnehmender Bestandstendenz gilt die Wildkatze, einschließlich Falb- und Steppenkatze, aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2014 weltweit als nicht gefährdet. Sie hat eine sehr weite Verbreitung und einen insgesamt großen Bestand (Rote Liste: LEAST CONCERN) [10]. In vielen Gebieten stellt die Bastardierung mit Hauskatzen ein Problem dar [2; 9; 11].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Katzen der lybica-Gruppe gelten als Ahnen unserer Hauskatze. Erste Hinweise zur Haltung von Katzen gibt es im Nahen Osten seit etwa 9'000 Jahren. Seit etwa 3'500 Jahren lassen sich eindeutige Hauskatzen nachweisen. Bereits im Alten Reich (2700-2200 v. Chr.) Ägyptens wurde die Katze lokal als "Bastet", Göttin der Fruchtbarkeit, verehrt. Ab ca. 950 v. Chr. verbreitete sich der Katzenkult über das ganze Reich. Aus dieser Zeit gibt es große Katzenmumienfelder [4; 6].

In Asien wurden früher die Steppenkatzen wegen ihres Fells stark bejagt. Heute ist das Interesse an Katzenfellen aber stark zurückgegangen. Von 2001-2019 wurde im Rahmen von CITES die Ausfuhr von 17 lebenden Falbkatzen-Wildfängen und von 46 Nachzuchten aus den Ursprungsländern registriert. Ferner wurden u.a. 433 Schädel, 559 Felle und 2047 Jagdtrophäen erfasst. Aus Ursprungsländern der Steppenwildkatze kamen lediglich 2 Felle [1; 12].

Haltung

Für die Oman-Wildkatze (Felis s. gordoni) gibt es ein Internationales Zuchtbuch (ISB), das vom Kölner Zoo geführt wird und 75 lebende Tiere in 13 Institutionen umfasst [IZY 52, Daten bis Dezember 2016]. Die Erstzucht außerhalb Arabiens glückt 1989 im Tierpark Berlin.

Falbkatzen können im Zoo ein Alter von über 18 Jahren erreichen [13].

Haltung in europäischen Zoos: Die Oman-Wildkatze wird in 8 europäischen Zoos gehalten, davon die Hälfte in Deutschland (Stand 2021). Die Palästina-Wildkatze (F. s. tristrami) wird innerhalb der EAZA-Region nur in Israel gehalten, in Russland soll es vereinzelt lybica und ocreata haben. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL sollen für Wildkatzen verbindbare Außengehege von 20 m² Fläche pro Tier und 2.50 Höhe vorhanden sein.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2020) schreibt für 1-2 Wildkatzen ein Außengehege mit einer Fläche von 40 m² und einer Höhe von 3 m vor. Aus unerfindlichen Gründen ist dies mehr als für den viermal mehr Körpermasse aufweisenden Luchs. Für jedes weitere erwachsene Tier ist die Fläche um 5 m² zu erweitern. Es müssen individuelle Schlafboxen von 0.5-1.0 m² vorhanden sein, was wohl kaum praktikabel ist. In der früheren Fassung der Verordnung wurde für ein Paar ein Gehege mit einer Fläche von 16 m² und einer Höhe von 2.5 m vorgeschrieben.

Gemäß der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2020) müssen Falbkatzen mindestens paarweise gehalten werden. Für ein Paar ist ein Außengehege mit einer Fläche von 30 m² bei 2.5 m Höhe und für jedes weitere Adulttier 3 m² zusätzlich erforderlich. Für temperaturempfindliche Tiere ist ein heizbares Innengehege mit einer Grundfläche von 10 m² anzubieten und für jedes weitere Tier 1 m² mehr.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Wildkatze wurde 1777 in der Publikation "Die Säugthiere in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen" des thüringischen Naturforschers Johann Christian Daniel von SCHREBER erstmals als Felis (Catus) silvestris wissenschaftlich beschrieben. 1775 hatte er im selben Werk bereits eine Abbildung mit der Unterschrift "Felis Catus Linn. ferus" veröffentlicht. Lange wurde die von LINNÉ für die Hauskatze verwendete Bezeichung Felis catus auch auf die Wildkatze angewandt. Die Internationale Nomenklaturkommission entschied jedoch 1957, dass die Bezeichnung Felis silvestris zu verwenden sei.

Von der Wildkatze wurden zahlreiche Unterarten beschrieben, darunter lybica 1780 von dem englischen Naturforscher Thomas Ignatius Maria FORSTER aufgrund eines Exemplars aus Tunesien, cafra 1822 vom französischen Zoologen Anselme Gaëtan DESMAREST anhand eines Exemplars aus dem Gebiet der heutigen Ostkap-Provinz Südafrikas und ornata 1830 von John Edward GRAY vom British Museum in London anhand eines Exemplars aus Nasirabad im indischen Radschastan [5; 8; 14].

Die je nach Autor unterschiedlich vielen Unterarten wurden in der Regel in drei Gruppen zusammengefasst [4]:

  • Europäische Wildkatzen – silvestris-Gruppe
  • Asiatische Wildkatzen – ornata-Gruppe
  • Afrikanische Wildkatzen – lybica-Gruppe

In nur wenige Jahre alten Standardwerken [14; 15] sind 19-22 Unterarten angegeben. Nach neueren genetischen Untersuchungen werden jedoch nur noch fünf Unterarten einschließlich der Gobikatze (Felis bieti) und der von lybica abgetrennten Felis. s. cafra unterschieden [12]. Die jüngste Revision behandelt die Gobikatze wieder als eigene Art und fasst die ornata- und die lybica-Gruppe einschließlich cafra als Felis lybica zu einer von der Waldwildkatze (Felis silvestris) losgelösten, eigenständige Art zusammen. Von dieser werden 3 Unterarten akzeptiert und drei weitere mit Fragezeichen versehen [8]:

  • Südliche Falbkatzen (Felis lybica cafra) - einschließlich griselda, mellandi
  • Nördliche Falbkatzen (Felis lybica lybica) - einschließlich foxi, haussa, iraki, lowei, nesterovi, rubida, tristrami, ugandae
  • Oman-Falbkatze (Felis lybica gordoni) ?
  • Busch- oder Abessinische Falbkatze (Felis lybica ocreata) ?
  • Tristram- oder Palästina-Falbkatze (Felis lybica tristrami) ?
  • Asiatische Steppenkatzen (Felis lybica ornata) - einschließlich caudata, matschiei

Literatur und Internetquellen

  1. CITES TRADE DATA BASE
  2. GASPERETTI, J., HARRISON, D.I. & BÜTTIKER, W. (1985)
  3. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
  4. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  5. HALTENORTH, T. (1957)
  6. HERRE, W. & RÖHRS, M. (1990)
  7. JOHNSINGH, A. & MANJREKAR, N. (eds., 2015)
  8. KITCHENER, A. C. et al.) (2017)
  9. MILLS, G & HES, L. (1999)
  10. PIECHOCKI, R. (1990)
  11. SMITH, A. T. & XIE, Y. (Hrsg., 2008)
  12. YAMAGUCHI, N. et al. (2015). Felis silvestris. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T60354712A50652361. http://www.iucnredlist.org/details/60354712/0. Downloaded on 18 June 2018.
  13. WEIGL, R. (2005)
  14. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  15. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)

112 007 001 026 felis silvestris griselda auob PD1
Südwestafrikanische Falbkatze (Felis silvestris griselda = cafra), Paar im natürlichen Lebensraum im Auob Valley des Kalahari-Gemsbok-Nationalparks © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Zurück zu Übersicht Landraubtiere

Weiter zu Pampaskatze (Leopardus colocolo)

Gelesen 6472 mal Letzte Änderung am Freitag, 18 Juni 2021 12:15
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx