Krebstiere (Crustacea)

Rechtshänder-Einsiedlerkrebse

Gemeiner Einsiedlerkrebs (Pagurus bernhardus) im ehemaligen Aquarium der Biologischen Anstalt Helgoland Gemeiner Einsiedlerkrebs (Pagurus bernhardus) im ehemaligen Aquarium der Biologischen Anstalt Helgoland
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Mittelkrebse (Anomura)
Überfamilie: Einsiedlerkrebse (Paguroidea)
Familie: Rechtshändige Einsiedlerkrebse (Paguridae)

Einsiedlerkrebse haben ihren Namen davon, dass sie wie einst der griechische Philosoph Diogenes in einem Weinfass, in Schneckenhäusern oder ähnlichen hohlen Gegenständen leben. Damit schützen sie ihren weichen und ungeschützten Hinterleib vor Fressfeinden.

D NB 650

Gemeiner Einsiedlerkrebs

Pagurus bernhardus The Common Hermit Crab • Le Bernard-l'ermite

C pagurus bernhardus helgoland PD2
Gemeiner Einsiedlerkrebse (Pagurus bernhardus) im ehemaligen Aquarium der Biologischen Anstalt Helgoland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

C pagurus bernhardus map
Approximative Verbreitung des des Gemeinen Einsiedlerkrebses (Pagurus bernhardus)

 

 

C pagurus bernhardus BREHM 1892
Gemeiner Einsiedlerkrebs (Pagurus bernhardus). Illustration aus BREHMs THIERLEBEN, Ausgabe 1892. Gemeinfrei.

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung

Nordostatlantik mit Nebenmeeren: Von Svalbard bis Portugal, einschließlich Irische See, Nordsee, Skagerrak, Kattegat, Öresund und westlichste Ostsee [2].

Biologie

Der gemeine Einsiedlerkrebs lebt auf Schlick- und Sandböden. Er wird ca. 10 cm groß. Seine rechte Schere ist deutlich größer als die linke, die er zum Greifen der Nahrung braucht. Zum Schutz vor Gefahren zieht er sich in sein Haus zurück und verschließt die Öffnung mit der größeren Schere. Das Schneckenhaus, seltener eine Muschelschale, hält er mittels eines Warzenfelds am letzten Laufbeinpaar fest. Seine Farbe ist gelblich, bräunlich oder rötlich. Wie alle Einsiedlerkrebse häutet er sich beim Wachstum und benötigt dann jeweils entsprechend größere Schneckenhäuser. Ältere Exemplare bevorzugen Gehäuse von Wellhornschnecken, die oft von Schmarotzeranemonen und anderen Nesseltieren besiedelt sind [3; 5].

Weitere Angaben zu den Einsiedlerkrebsen sind beim Weißpunkteinsiedler zu finden [1].

Gefährdung und Schutz

Der Gemeine Einsiedlerkrebs ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Gemeine Einsiedlerkrebs wird in der Homöopathie zu Globuli verarbeitet (Online-Inserate 2020).

Haltung

Im deutschsprachigen Raum gibt es keine tierschutzrechtlichen Mindestanforderungen an die Haltung von Krebstieren.

Laut Meerwasser-Lexikon gibt es keine Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung. In Analogie zu anderen Einsiedlern ist anzunehmen, dass ein Becken mindestens ein Fassungsvermögen von 100 l haben sollte [4].

Taxonomie und Nomenklatur

Der Gemeine Einsiedlerkrebs wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Cancer bernhardus" erstmals wissenschaftlich beschrieben und benannt. 1775 stellte ihn Johann Christian FABRICIUS aus dem damals dänischen Schleswig, ein Schüler LINNÉS und einer der Begründer der wissenschaftlichen Entomologie, in die heute noch gültige Gattung Pagurus [6].

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. GLOBAL BIODIVERSITY INFORMATION FACILITY
  3. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  4. MEERWASSER-LEXIKON
  5. SEALIFE BASE
  6. WoRMS

Zurück zu Übersicht Wirbellose

Weiter zu Langusten (Palinuridae)

Gelesen 14481 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 Dezember 2021 17:37
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx