Drachenköpfe und Groppen

Flughahn

Flughahn (Dactylopterus volitans) im Grand Aquarium St. Malo Flughahn (Dactylopterus volitans) im Grand Aquarium St. Malo
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Panzerwangen (Scorpaeniformes) / Syngnathiformes / Dactylopteriformes
Unterordnung: Dactylopteroidei
Familie: Flughähne (Dactylopteridae)

D LC 650

Atlantischer Flughahn

Dactylopterus volitans • The Flying Gurnard • Le grondin volant

533 001 002 001 dactylopterus volitans st malo PD2
Flughahn (Dactylopterus volitans) im Grand Aquarium St. Malo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

533 001 002 001 dactylopterus volitans map
Approximative Verbreitung des Flughahns (Dactylopterus volitans)

 

 

 

533 001 002 001 dactylopterus sp grau du roi
Flughahn (Dactylopterus sp.) im Seaquarium Le Grau-du-Roi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

533 001 002 001 dactylopterus volitans brasilien henrique
Atlantischer Flughahn (Dactylopterus volitans) mit gespreizten Brustflossen. Ilha Grande, Angra dos Reis, Brasilien © Carlos Henrique, São Paulo. Veröffentlicht auf Wikimedia Commons unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported-Lizenz.

 

 

 

533 001 002 001 dactylopterus volitans venezuela
Flughahn (Dactylopterus volitans), Isla Margarita, Venezuela. Foto: Ivo Antušek. Gemeinfrei

 

 

 

533 001 002 001 dactylopterus volitans bloch
"Der fliegende Seehahn (Trigla volitans)" Abbildung aus BLOCH, M. E et al. (1795-1797) Illustrations de Ichtyologie ou histoire naturelle générale et particulière des Poissons. Gemeinfrei.

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Flughähne haben stark vergrößerte Brustflossen, aber entgegen ihrem Namen können sie weder fliegen noch durch die Luft gleiten, wie dies bei den Fligenden Fischen der Familie Exocoetidae der Fall ist. In europäischen Zoos und Aquarien wird die Art nicht häufig gezeigt

Körperbau und Körperfunktionen

Der Flughahn hat einen langgestreckten Körper und ähnelt recht stark einem Knurrhahn. Er erreicht eine mittlere Länge von 38 cm, im Extremfall 50 cm. Der Kopf ist groß und von Knochenplatten geschützt. Das Auge ist groß, das Maul klein, die Kiemenöffnungen sehr klein. Der Vorkiemendeckel ist mit starken Stacheln bewehrt. Vor der zweiteiligen Rückenflosse stehen zwei lange Stacheln. Insgesamt weist die Rückenflosse 7 Stachel- und 8 Weichstrahlen auf, die Afterflosse 6 Weichstrahlen. Die Brustflosse ist zweiteilig. Der hintere Teil ist stark verlängert und kann fächerartig gespreizt werden [4; 8].

Verbreitung

Atlantik mit Neben- und Randmeeren: Nord-, Zentral- und Südatlantik, Karibik, Ärmelkanal, Mittel-, Marmara und Schwarzmeer. Die Art kommt in den Territorialgewässern folgender Länder und abhängigen Gebiete vor: Ägypten, Äquatorialguinea, Albanien, Algerien, Angola, Anguilla, Antigua und Barbuda, Argentinien, Aruba, Bahamas, Barbados, Belize, Benin, Bermuda, Bonaire, Sint Eustatius und Saba, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Costa Rica, Curaçao, Dominica, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Frankreich, Französisch Guyana, Gabun, Gambia, Ghana, Gibraltar, Griechenland, Grenada, Großbritannien (mit Kanalinseln), Guadeloupe, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, Irland, Israel, Italien, Jamaika, Jungfern-Inseln (UK/US), Kaiman-Inseln, Kamerun, Kapverden, Kolumbien, Kongo Dem., Kroatien, Kuba, Libanon, Liberia, Libyen, Malta, Marokko, Martinique, Mauretanien, Mexiko, Monaco, Montenegro, Montserrat, Nigeria, Nikaragua, Panama, Portugal (mit Azoren und Madeira), Puerto Rico, Sankt Helena, Ascension und Tristan da Cunha, St .Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Martin/ Sint Maarten, St. Vincent und die Grenadinen, São Tomé und Principe, Senegal, Sierra Leone, Slowenien, Spanien (mit Kanaren), Surinam, Syrien, Togo, Trinidad und Tobago, Tunesien, Türkei, Turks- und Caicos-Inseln, Uruguay, USA (von Massachusetts an südwärts), Venezuela, West-Sahara, Zypern [2; 3].

Lebensraum und Lebensweise

Wegen seiner großen, flügelartigen Brustflossen wird immer wieder berichtet, dass der Flughahn fliegen könne. Allerdings weist schon BREHM darauf hin, dass es sich dabei um Verwechslungen mit Fliegenden Fischen (Exocoetidae) handeln könnte. Tatsächlich ist der Flughahn eine Bodenfisch, der mit den Bauchflossen über den Boden läuft, den vorderen Teil seiner Brutflossen dazu braucht, um Nahrung zu suchen, und der den verlängerten oberen Teil der Brustlossen spreizt, um Feinde zu verjagen oder um durch das Wasser zu gleiten [1; 2; 5; 8].

Flughähne leben auf Sand- oder Schlickböden in 10-20 (1-100) m Tiefe. Sie ernähren sich von Garnelen, Schwebegarnelen (Mysis), Krill (Euphausiidae), Muscheln und anderen Wirbellosen, die sie hauptsächlich am Boden  finden, sowie von kleinen Fischen. Die Art ist eierlegend. Laichzeit ist im Sommer. Die Eier haben Öltröpfchen eingelagert, damit sie im freien Wasser schweben können [2; 4; 5; 6; 8].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist weitverbreitet, häufig und wird nicht gezielt befischt. Gestützt auf eine Beurteilung aus dem Jahr 2013 ist sie deshalb seit 2015 als nicht-gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) eingestuft [3].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art wird mittels Fangleinen, Wadennetzen oder Reusen gefangen, wird aber nicht kommerziell gefischt, sondern kommt eher als Beifang auf den Markt. Oft werden die Flughähne zu Fischmehl, Lebensmitteln wie Fishburgern oder Fischstäbchen weiterverarbeitet oder dienen als Hühnerfutter [3].

Haltung

Die Art sollte nur von erfahrenen Meeresaquarianern gepflegt werden. Für die Haltung wird ein Becken von mindestens 1'500 l empfohlen. Die Wassertemperatur sollte zwischen 20 und 29ºC liegen [6].

Haltung in europäischen Zoos: Der Atlantische Flughahn wird als einzige Art seiner Gattung in gegen 20 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich einzelne im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestnormen. In der Schweiz gibt Anhang 2, Tabelle 8 der Tierschutzverordnung an, wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der gehaltenen Fische angeboten werden müssen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Atlantische Flughahn wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Trigla volitans" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Dactylopterus wurde 1801 von dem französischen Naturforscher Bernard Germain de LACÉPÈDE eingeführt. Die Art ist monotypisch. Die Einordnung der Familie ist umstritten. 1993 wurde vorgeschlagen, sie in eine eigene Ordnung zu stellen, Molekulargenetiker sind neuerdings der Ansicht, sie gehöre zu den Seenadelartigen (Syngnathiformes) [4; 7].

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. CARPENTER, K.E. (ed., 2002)
  3. CARPENTER, K.E., MUNROE, T. & ROBERTSON, R. (2015). Dactylopterus volitans. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T185182A1777936. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015-4.RLTS.T185182A1777936.en . Downloaded on 03 August 2020.
  4. FISH BASE
  5. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  6. MEERWASSER-LEXIKON
  7. NELSON, J.S. (2006)
  8. TEROFAL, F. (1986)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Zebra-Zwergfeuerfisch (Dendrochirus zebra)

Gelesen 7170 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 Dezember 2021 18:01
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx