Echte Barsche (Meerwasser)

Wolfsbarsch

Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Aquarium océanographique et tropical, Vannes Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Aquarium océanographique et tropical, Vannes
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Barschfische (Percoidei)
Familie: Wolfsbarsche (Moronidae)

D LC 650

Europäischer Wolfsbarsch

Dicentrarchus labrax • The European Seabass • Le bar commun

535 087 001 001 dicentrarchus labrax vannes PD2
Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Aquarium océanographique et tropical, Vannes © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

535 087 001 001 dicentrarchus labrax map
Approximative Verbreitung des Wolfsbarschs (Dicentrarchus labrax)

 

 

535 087 001 001 dicentrarchus labrax atlanticum PD1
Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im ehemaligen Atlanticum, Bremerhaven © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

535 087 001 001 dicentrarchus labrax concarneau PD1
Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Marinarium Concarneau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

535 087 001 001 dicentrarchus labrax grauduroi PD1
Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Seaquarium Le Grau du Roi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

535 087 001 001 dicentrarchus labrax thau PD1
Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Musée de l'Etang de Thau, Bouzigues © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

535 087 001 001 dicentrarchus labrax MusHannover eNeideck
Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) im Vivarium des Landesmuseums Hannover © Elias Neideck

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der in Teilen seines Areals potenziell gefährdete Wolfsbarsch ist unter der Bezeichnung "Loup de mer" ein beliebter Speisefisch und im Mittelmeerraum eine der wichtigsten Aquakulturarten. Als solche und als Bewohner europäischer Küstengewässer ist er von zoopädagogischem Interesse und wird häufig in europäischen Zos und Aquarien gezeigt..

Körperbau und Körperfunktionen

Der Wolfsbarsch erreicht meist eine Länge von ca. 50 cm. Als Maximum werden je nach Quelle 80-103 cm angegeben. Er hat zwei kräftige Stacheln am Hinterrand des Kiemendeckels, auf dem sich ein schwarzer Fleck befindet. Die Schuppen sind große, silbrige Kammschuppen. Die Rückenflosse ist zweiteilig. Die vordere weist 8-10 Stachel-, die hintere 12-13 Weichstrahlen auf. Die Afterflosse hat 3 Stachel- und 10-12 Weichstrahlen [1; 4].

Verbreitung

Nordostatlantik und Nebenmeere: Ägypten, Albanien, Algerien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Färöer, Frankreich, Georgien, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien (mit Kanalinseln und Isle of Man), Israel, Italien, Kroatien, Libanon, Libyen, Mauretanien, Senegal, Monaco, Montenegro, Marokko, Niederlande, Norwegen, Palästina (Gaza), Portugal (mit Madeira), Rumänien, Russland, Serbien, Slowenien, Spanien (mit Kanaren), Schweden, Syrien, Tunesien, Türkei, Ukraine, West-Sahara, Zypern [2].

Lebensraum und Lebensweise

Wolfsbarsche besiedeln Küstengewässer in Tiefen bis zu 100 m und gehen auch in das Brackwasser der Unterläufe von Flüssen. Wolfsbarsche leben räuberisch und gehen nachts auf die Jagd. Ihre Nahrung besteht aus Fischbrut und kleinen Fischen, Einsiedlerkrebsen, Felsgarnelen, Krabben, Krill  und anderen Krustentieren sowie Kopffüßern wie Sepien, Kraken und Kalmaren. Paarungszeit ist im Sommer. Die Weibchen legen die Eier gruppenweise ins freie Wasser ab und die Larven leben pelagisch. Die Jungfische bilden Schwärme, mit zunehmendem Alter verlieren sie aber ihre Geselligkeit [1; 2; 4].

Gefährdung und Schutz

Der Wolfsbarsch hat zwar eine weite Verbreitung, aber seine Bestände nehmen tendenziell ab. Gestützt auf eine mittlerweile revisionsbedürftige Beurteilung aus dem Jahr 2008 wurde er  als nicht gefährdet angesehen (Rote Liste: LEAST CONCERN). Dies gilt nicht für die Mittelmeerpopulation, bei der ein Bestandsschwund von 20-30% über einen Zeitraum von 15 Jahren angenommen wird und die deshalb 2011 als potenziell gefährdet (NEAR THREATENED) eingestuft wurde [2].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Wolfsbarsch ist ein geschätzter Speisefisch, der frisch oder geräuchert vermarktet wird, und ist eine begehrte Beute in der Sportfischerei. Er ist eine der wichtigsten Aquakulturarten im Mittelmeerraum, wo er hauptsächlich in offenen Netzkäfiganlagen gezüchtet wird. Von Umweltorganisationen wird dies kritisch gesehen, weil für die Produktion von einem kg Wolfsbarsch mehr als 3-5 kg Wildfisch benötigt werden und die Zucht in offenen Netzen vielfach zu Beeinträchtigungen der Meeresumwelt führt. Im Aquarienfischhandel ist er nur für Schauaquarien von Relevanz [2; 5].

Haltung

Der Wolfsbarsch ist für die Haltung in Heimaquarien nicht geeignet. Die Wassertemperatur soll zwischen 8-24°C liegen [3].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in gegen 100 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich rund ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestnormen. In der Schweiz gibt Anhang 2, Tabelle 8 der Tierschutzverordnung an, wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der gehaltenen Fische angeboten werden müssen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Wolfsbarsch wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Perca labrax" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Dicentrarchus wurde 1860 von dem am Smithsonian Institute tätigen amerikanische Zoologen Theodore Nicholas GILL eingeführt. Die Art ist monotypisch. Die Gattung umfasst mit Dicentrarchus punctatus noch eine zweite Art, deren Verbreitungsgebiet sich mit dem von D. labrax überlappt [1].

Literatur und Internetquellen

  1. FISH BASE
  2. FREYHOF, J. & KOTTELAT, M. (2008). Dicentrarchus labrax. The IUCN Red List of Threatened Species 2008: e.T135606A4159287. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2008.RLTS.T135606A4159287.en und YOKES, B. et al. (2011). Dicentrarchus labrax. The IUCN Red List of Threatened Species 2011: e.T135606A4158803. Downloaded on 23 July 2020.
  3. MEERWASSER-LEXIKON
  4. MUUS, B. J. & NIELSEN, J. G. (2013)
  5. WWF-FISCHRATGEBER

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Roter Fahnenbarsch (Anthias anthias)

Gelesen 13001 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 Dezember 2021 18:07
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx